Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten
ROWEFIDIBUS
On the move / Unterwegs
Ibarra - Switzerland - Ibarra / Von Ibarra in die Schweiz und wieder zurück nach Ibarra
Ibarra - Southern Colombia - Ibarra / Von Ibarra in's südliche Kolumbien und zurück nach Ibarra
Ibarra - Northern Ecuador - Galapagos - Quito - Ibarra / Von Ibarra nach Nord-Ecuador, Galapagos Inseln, Quito und zurück nach Ibarra
Ibarra - Southern Colombia - Ibarra / Von Ibarra in's südliche Kolumbien und zurück nach Ibarra

By We: Thursday, 12.10. – Monday, 16.10.2017 we made Fidibus ready again after such a long time. Unfortunately the starter battery was flat, but we suspected that it would not work for too long time anyway, after it got flat a few times before. After all, the battery was more than seven years old. With the help of Hans we got a new battery with similar size and characteristics. After installation Fidibus would work as before. We needed a few days to get set up and ready again. Finca Sommerwind was an ideal place for that – except possibly for the sandflies which were hungry as usual :-) Thank you Patrizia and Hans for all your help and support. Generally good weather, sunny with some clouds and a few drops from time to time.

Tuesday, 17.10.2017 in the morning we finished packing Fidibus and bid farewell to Patrizia and Hans. We filled up with (cheap) Diesel and took Ruta No. 35 to the north east. Along the hilly Andes mountains the well paved road (PanAm) passes Tulcan and shortly after we reached the Ecuadorian-Colombian border at Rumichaca. Here both the exit and entry procedures worked well and we got through in about two hours time, including buying an insurance policy for Fidibus for Colombia, and a first change of money. This is our 27th country on this trip! Then we moved on to the next city, Ipiales just a few kilometres behind the border. Here the first shopping in Colombia followed, and of course some more local currency from an ATM was needed. After a drive through the centre of Ipiales and a few kilometres to the east we reached Las Lajas towards the evening. Here we stopped at the parking of the cablecar for the night. As they had a good working WiFi we uploaded the latest report to our HP in the evening. Reasonable weather, cloudy and a little bit of rain. 143 km.

Wednesday, 18.10.2017 after an easy morning and breakfast we walked to the station to buy two tickets. With the cablecar we went down to the site where the Sanctuary of Las Lajas is located. The story goes that a mother with her deaf daughter was in the gorge. During a heavy thunderstorm they found shelter and the daughter said that she could see Maria over there on the cliff. From now on the girl could speak. Therefore the people first built a small altar, which later developed into a large church built on top of a bridge across the river. It is quite impressive, the location but also the building. For the night we stayed at the parking again. Reasonable weather, cloudy with some rain.


Cablecar Station, Las Lajas, Colombia


Cablecars to Las Lajas, Colombia


A first view of the Sanctuary Las Lajas


A nice detail on the Church ...


...


View from the River


Inside view

Thursday, 19.10.2017 we went back to Ipiales and then took road 25 north. When we reached Pasto we found a shopping centre where we did some shopping. Afterwards we took road no. 10 to the east to reach the Laguna de la Cocha, quite a large lake. Here we had a look around the small village El Puerto where all the tourists drop in during the weekends and holidays. At this time it was rather quiet. Many of the houses are built in a Chalet-type style, because some years ago a Swiss expat had built a large hotel complex in a Chalet style and the people are trying to keep a similar look on their houses. Then we proceeded a bit further on along the shore of the lake and reached the Hotel Jardin del Lago, which is overlooking the lake. Here we asked if we could stay in the parking of the hotel which was no problem. We had a look around the area and in the evening we had a nice diner with fresh trout from the lake. Reasonable weather. 117 km.


El Puerto, Laguna de la Cocha, Colombia


Chalet-style buildings at El Puerto


View from Jardin del Lago, Laguna de la Cocha

Friday, 20.10.2017 after a good night we asked if we could get a boat to bring us to the small island, Isla de la Corota. There is a national park on the island to protect the rainforest and it is home to a number of birds. We did a walk across the small island to a Mirador (View point) and saw many plants, but only a few birds. Afterwards we returned back to the hotel and Fidibus. Later we proceeded back to the mainroad no. 10 and followed it to the east, into and across the Andes. In steep turns we went up and down, first on an asphalted part up to Sibundoy, later on a narrow and rough single gravel track. This road is called the “El Trampolin de la Muerte” and is the Colombian version of the Bolivian Dead Road. The difference is that here the whole traffic still has to pass and so it adds to the adventure, because one has very often to back-up and find a suitable place to let pass the oncoming traffic, mainly trucks and some minibuses, plus a few cars. And it is much longer than the Dead Road. Anyway, our average speed went down to 10-15 km/h and finally we found a flat place for the night just before dawn. Reasonable weather. 95 km.


Chalet-style Hotel, Laguna de la Cocha


Nationalpark sign


Isla de la Corota NP


Isla de la Corota NP


Isla de la Corota NP


Nesting ...


Ruta No. 10

Saturday, 21.10.2017 we got up early and decided to leave from our place as early as possible to hopefully avoid the main traffic. And this proved to be right (possibly the weekend helped as well), it was much easier going today. Finally we reached Mocoa down in the valley at around 600 metres, coming from more than 3250 metres above sealevel. Mocoa was hit by a very heavy landslide earlier this year with hundreds of people left dead. We still could see many damages, but amazingly life was busy and going on quite as usual in the city centre. From Mocoa we took the paved road no. 45 to the northeast. Along the road we got into three military checkpoints. On two of them Fidibus was checked quite extensively. Here in the jungles of the area there is still a lot of drugs being produced and therefore the military is very much present. Shortly before reaching Pitalito we turned west on to road no. 20. Soon we reached San Agustin, the small town next to the archeologic sites. Here a guy approached us and offered his services, a hotel with camping. We agreed and parked Fidibus on the lawn on top of a hill. Good weather. 189 km.


El Trampolin de la Muerte, Colombia


El Trampolin de la Muerte, Colombia


San Agustin, Colombia

Sunday, 22.10.2017 we had hired horses to bring us to some of the archeologic sites near San Agustin. It was a nice ride between the different sites and the horses did very well with us - and we with them J The archeologic sites we had seen all consisted of different types of graves for important and influencial people of the Augustinianos (200 bC until 700 aC). The graves have daemon-like looking statues in front of them which protect the grave. Hugh flat stones cover the sarcophargs. Carlos our guide showed to us a location where the shamans in fullmoon nights still are active. After we had seen the various sites by horse we visited the main archeologic park in the afternoon. There is a large range of statues installed in a forest with a nice walk around it. In addition there are three more sites with graves, plus a ritual area in the riverbed. All in all it was a long and interesting day. Cloudy weather.


Our horses


Our Team


The Shaman's houses


Monkey ?


A Grave ...


... and it's Protector

















Monday, 23.10.2017 after an easy morning we left from San Agustin and followed road no. 20 to the north. At San Jose de Isnos we turned west and reached another archeologic site, Alto de los Idolos. Here again similar types of graves can be seen in a very nice setting on top of a hill. For the night we stayed at the entry to the park. Cloudy weather. 29 km.


Some more Graves ...








Tuesday, 24.10.2017 we left the parking and went back to San Jose de Isnos. Here we turned north and followed road no. 20. Soon the paved road turned into a rough gravel track and we crossed the hilly rainforest area with an average speed of 10 to 15 km/h. Finally after many hours of slow driving we reached Popayan on the Panam. Here we crossed the lively city with it’s nicely, white painted buildings. Then we followed the Panam south and at Rosas we stopped at the Plaza for the night. Rainy and cloudy weather. 161 km.


Road to Popayan, Colombia


Road to Popayan, Colombia





Popayan, Colombia


Popayan, Colombia

Wednesday, 25.10.2017 today was a driving day along the PanAm to the south. The road follows a valley through forests and farmland, but later towards Pasto it climbs up to almost 3000 masl and the vegetation becomes less. On we went to Ipiales and then turned to Las Lajas. Here we stayed at the station of the Cablecar again for the night. Good weather. 299 km.


Omnibuses (PanAm)

Thursday, 26.10.2017 From Las Lajas we went back to Ipiales and on to the border with Ecuador at Rumichaca. The exit procedure from Colombia and entry to Ecuador took about two hours.  There were many travellers and long queues on both sides. At Tulcan we visited the cemetery with it’s famous shaped trees. On we went to Ibarra to the Finca Sommerwind. Good weather. 149 km.


Cemetery, Tulcan, Ecuador


Cemetery, Tulcan, Ecuador


Cemetery, Tulcan, Ecuador


Cemetery, Tulcan, Ecuador

Friday, 27.10. – Thursday, 02.11.2017 we spent a few days in Ibarra. There was a lot to do for the continuation of our trip. We had brought from Switzerland some mechanical parts for Fidibus which we wanted to have changed. In addition we had to organise our trip to the Galapagos islands, etc, etc. The facilities here at the Finca Sommerwind are very good and it was a pleasure to stay here with all the help from Patrizia and Hans, but also meeting all the fellow travellers for a while and enjoy a nice barbecue evening. The weather was mixed with sunny and warm days, but also with some rain occasionally. 45 km in and around Ibarra.


Fidibus get's new parts


Von Ro: Am 10.10.2017  geht es per Nachtflug wieder nach Südamerika. René bringt uns zum Flughafen. Sämtliche Flüge sind verspätet, die französischen Fluglotsen sind am streiken. Schlussendlich klappen aber alle Anschlüsse und wir kommen fast pünktlich in Quito, Ecuador, an. Der bestellte Taxifahrer lässt uns auch noch etwas warten aber dann geht es zügig nach Ibarra.

11.10. Fidibus steht auf der Wiese der Finca Sommerwind, ist etwas verstaubt, dass er nicht so einsam war haben sich Spinnen in grösserer Zahl bei ihm eingenistet. Als wir den Motor starten wollen, passiert mal gar nichts. Leider nutzt auch das Ueberbrücken nichts. Die Nachbarn Birgitt, Udo, Petra und Robert schieben uns an und siehe da, der Motor springt an. Ein wohl bekanntes Motorengeräusch schnurrt unter der Haube. So lassen wir die nächsten 2 Stunden den Motor mal laufen um die Batterie zu laden. Nur ein erneutes Starten des Motors ist nicht möglich, es scheint, dass es eine neue Batterie geben wird. Aber erst Morgen. Für heute reicht es. Nun gilt es noch die zwei prallgefüllten Gepäckstücke aus zu räumen und die Sachen zu verstauen.

Damit der Magen nicht die ganze Nacht knurren muss, gilt es noch ein paar Lebensmittel einzukaufen. Im nahegelegenen Dorf finden wir die nötigsten Sachen. Die Stunde Fussmarsch, hin und zurück, tut uns gut. Allerdings müssen wir uns sputen ein Gewitter ist im Anzug.

Am Abend fallen wir todmüde ins Bett. Es war ein langer Tag und die Zeitverschiebung von 7 Stunden müssen erst verarbeitet werden.

12.10.  Am Morgen sind wir natürlich früh wach. Nach dem Frühstück geht es in die Stadt zum Supermarkt, jetzt wird mal richtig eingekauft. Da Fidibus ja nicht fahrbar, ist nehmen wir ein Taxi.

13.10. Werner fährt mit Hans, dem Besitzer des Campings, in die Stadt um eine Batterie zu kaufen. Erst muss aber die Alte ausgebaut werden. Oh, die ist schwer, aber wir schaffen es.  Werner nimmt sie gleich mit damit der Händler weiss was wir suchen. Zwei Stunden später sind die beiden zurück aber ohne neue Batterie, diese muss erst bestellt werden.

14.10. Patrizia und Werner statten dem Batterieladen einen Besuch ab, leider erfolglos.  Es gibt aber noch genügend zu tun, so dass wir deswegen nicht untätig rumsitzen müssen.

Heute verpflegen wir uns im Campingcafé. Quarkkuchen mit Kaffee. Lecker. Auch kaufen wir selbstgemachtes Brot und Konfitüre.  

15.10. Auch heute fährt Patrizia mit Werner wieder in die Stadt und dieses Mal klappt es. Die  Batterie ist angekommen, sie wird gleich eingebaut, ein schönes Stück Arbeit,  die Anschlüsse sind nicht wie bei der alten Batterie angeordnet. Die Sonne brennt auf uns nieder, ich hole mir einen leichten Sonnenbrand an den Armen. Aber wir schaffen es, die Batterie ist eingebaut und Fidibus schnurrt wieder vor sich hin.


Die neue Batterie

Nun haben wir eine Currywurst und ein kühles Bier verdient, ist es doch schon halb vier.

Unsere Nachbarn haben sich heute verabschiedet, so haben wir den ganzen Campingplatz für uns alleine.

16.10. Fidibus wird für die Weiterreise vorbereitet. Wir haben den Jetlag verarbeitet und sind bereit für neue Abenteuer.

Hans gesellt sich zu uns, so können noch ein paar Fragen beantwortet werden bevor es morgen nach Kolumbien geht.

17.10. Am Morgen noch Wasser tanken, Scheiben putzen und dann kann es los gehen.

Nach dem obligaten Foto für das Campinggästebuch heisst es ciao Finka Sommerwind, wir kommen wieder. Bei der Tankstelle noch Diesel auffüllen und den Reifendruck messen.

Bis zum Zoll sind es ca. 130 km, meistens auf guter Strasse. Berge hoch und runter, Fidibus ist bereits wieder gefordert. Das Wetter zeigt sich von der guten Seite. Landschaftlich ist es sehr schön, ein riesiger Flickenteppich von grünen und bräunlichen Feldern breitet sich bis zu den Bergspitzen aus. Mal rundliche, liebliche Hügel, mal schroffe Felsen. So kommen wir nach ca. 3 Stunden am Grenzübergang an. Die Pässe auf Ecuadors Seite ausstempeln dann in Kolumbien einreisen. Unser Visum ist schnell gemacht, für das Auto benötigen wir ca. eine Stunde. Auch muss die Versicherung, SOAT, noch gemacht werden. Um 15.15 haben wir die ganzen Formalitäten erledigt, die Zöllner waren alle nett und hilfsbereit. Eine Autokontrolle gab es nicht.

Die nächste Stadt nach der Grenze heisst Ipiales, hier machen wir Halt auf dem Parkplatz eines Shoppingcenters. Wir benötigen noch kolumbianische Pesos und Hunger haben wir auch. Beides kann erledigt werden. Hier hat das Geld viele Nullen, für 200.00Fr. bekommen wir 600‘000 Pesos. Glücklich haben sie Noten mit 20‘000 und 50‘000 Pesos ansonsten man mit einer Plastiktüte Geld abheben müsste. Alles schon erlebt, in Usbekistan.

Unser Ziel heute ist Las Lajas, auf dem Parkplatz der Seilbahn können wir übernachten, mit WIFI.

18.10. Mit der Gondelbahn fahren wir runter zur Kirche Las Lajas. 1754 Stand eine Magd mir ihrem taubstummen Kind in der Schlucht, sie wurden von einem schweren Gewitter überrascht. Zwischen Donner und Blitzen sagte das Kind plötzlich, „die Mestizin ruft nach mir“ und deutete auf einen Felsen, auf dem sich deutlich die Gestalt der Jungfrau Maria abhob. Danach konnte das Kind sprechen. So die Geschichte. Als Dank wurde 1803 eine Kapelle errichtet, heute steht da eine grosse Kirche, das Santuario de Nuestra Senora del Rosario de Las Lajas, eine Brücke über die Schlucht die Teil der Kirche ist. Der Ort wird von  tausenden Gläubigen und Touristen jährlich besucht. Der Felsen wo sich die Jungfrau zeigte ist heute die Altarwand. Im Sockel der Kirche und dem Brückenpfeiler befindet sich ein Museum. Ein Weg führt am Ufer des Flusses entlang so hat man einen besseren Blick auf Kirche und Brücke.


Las Lajas, Kolumbien


Las Lajas, Kolumbien


Las Lajas, Kolumbien

19.10. Unser heutiges Ziel ist die Laguna de la Cocha. Der Weg führt uns zurück nach Ipiales und weiter Nach Pasto. Es geht Berge hoch und runter, wir sind in den Anden, da hat man schnell mal ein paar hundert Höhenmeter zu bewältigen. Pasto eine Kleinstadt, nicht besonders hübsch. Ich mache Besorgungen im Supermarkt bevor es in Richtung El Encano, dem Zwiebeldorf, weiter geht. Es herrscht Mittagsverkehr, nebst den vielen Autos sind vor allem die Motorräder eine Plage. Es wird von allen Seiten überholt, vorgedrängt und es scheint, dass es keine Verkehrsregeln gibt für diese Verkehrsteilnehmer.


El Puerto, Laguna de la Cocha


El Puerto, Laguna de la Cocha


El Puerto, Laguna de la Cocha

Lagune de la Cocha, am Ufer dieses recht grossen Sees, stehen Chalets oder eher pseudo Chalets. Ein Schweizer hatte hier vor Jahren ein Chalet-Hotel gebaut und seither wird dieser Baustil kopiert inklusive Geranien.  Wir spazieren durch das Dorf und staunen über die fantasievollen  kolumbianischen Chalets. Kleine Kanäle führen zur Lagune, fast ein wenig Venedig (übertrieben klar). Boote bringen die Touristen auf die vorgelagerte Insel. Das Wetter ist regnerisch daher verzichten wir auf diesen Ausflug. Wir lassen uns etwas weiter östlich an einem ruhigeren Ort, beim Hotel Jardin del Lago nieder. Hier darf man auf dem Parkplatz übernachten, wenn man im Restaurant das Abendessen einnimmt.

Ein Privatweg führt runter zur Lagune, von hier hat man einen schönen Blick auf das Schweizer Chalethotel. Da es ein vornehmeres Hotel ist, sind Wohnmobile nicht willkommen. Wir geniessen  das Nachtessen in unserem Hotel mit Sicht auf die Lagune und die Lichter der Umgebung. Regenbogenforelle aus der Lagune, gekocht von der über 80 jährigen Grossmutter.


Abendstimmung

20.10. Das Wetter ist viel besser heute, so entscheiden wir uns für die Inselfahrt. Die Insel ist mit Regenwald bewachsen und wird als kleiner Nationalpark geschützt. Ein schöner Weg führt durch den dichten Wald bis zum Aussichtspunkt am anderen Ende von wo man eine schöne Sicht auf die Lagune und die umliegenden Hügel hat. Die Bäume sind mit Moos und vielen Bromelien behaftet. Ab und zu hört man Vögel, sehen tun wir aber nur einen Kolibri. Regenwald ist einfach immer spannend, die grossen Farnbäume, Pflanzen mit riesigen Blättern, Bäume welche alle in den Himmel wachsen und die Luftwurzeln die überall runter hängen. Immer mystisch, immer verspielt.


Morgenstimmung an der Laguna de la Cocha


Morgenstimmung an der Laguna de la Cocha


Insel de la Corota


Insel de la Corota


Insel de la Corota


Insel de la Corota

Am Mittag geht es nun weiter in Richtung Mocoa. Bis Sibundoy haben wir guten Asphalt aber dann geht sie los, die Trampolin de la Muerte. Es ist die Todesstrasse Kolumbiens. 60 km durch den Regenwald, sehr holprig, teilweise nur einspurig,  abbröckelndes Trassee, unter dem Blätterdach des Waldes, mal sehr nahe an den Felsen dann wieder angenehm breit wo gut zwei Autos aneinander vorbei kommen. Öfters müssen wir zurücksetzten oder warten bis der Gegenverkehr passiert hat. Die betörend steilen, tiefen Abhänge können einem schon etwas Angst einjagen. Gut muss man auf den Verkehr und die Strasse schauen, so vergisst man fast, dass es nebenan gleich mehrere hundert Meter runter geht. Die 60 km ziehen sich hin, mehr als 15 km Durchschnittsgeschwindigkeit liegt nicht drin, die vielen Warte- und Fotozeiten nicht eingerechnet. So schaffen wir die 60 km nicht vor der Dunkelheit. Wir suchen uns einen ebenen Schlafplatz, die Auswahl ist sehr klein. Aber wir finden einen Platz, vor einer Antenne. Was wir nicht wissen ist, dass die grösseren Lastwagen erst nachts fahren, somit gibt es eine etwas unruhige Nacht.


...


Aussicht auf Sibundoy, Kolumbien


Trampolin de la Muerte, Kolumbien


Trampolin de la Muerte, Kolumbien


Trampolin de la Muerte, Kolumbien

21.10. Wir sind früh wach, 06.00 Uhr, es ist ziemlich ruhig auf der Strasse. So fahren wir ohne Frühstück los. Heute haben wir mehr Zeit um zu fotografieren, da das Verkehrsaufkommen viel geringer ist. Auch scheint die Strasse etwas breiter, mit weniger engen Passagen. So kommen wir doch etwas zügiger voran. Der höchste Pass gestern liegt ca. 3250 MüM und Mocoa, der nächste grössere Ort, liegt auf ca. 600 MüM. Das um sich vorstellen zu können was man so bewältigen muss. Steil hoch, steil runter.


Trampolin de la Muerte, Kolumbien


Trampolin de la Muerte, Kolumbien


Trampolin de la Muerte, Kolumbien

Mocoa, ein Ort und Region welche im letzten April von einem massiven Hochwasser und Erdrutschen arg gebeutelt wurde. Ca. 250 Menschen starben und  Auswirkungen dieser Katastrophe sind noch immer sichtbar. Strassen und Brücken weggeschwemmt, die Strassenoberfläche sehr uneben und teilweise um 30-40 cm abgesackt. Einige Strassenstücke müssen noch immer umfahren werden.  Ansonsten eine sehr fruchtbare Gegend, Fruchtplantagen und Gemüsefelder überall.

Wir bleiben nicht lange in der Stadt, sondern fahren weiter in Richtung Norden, San Agustin. Hier soll es schöne Steinskulpturen geben. Unterwegs zwei Mal eine Drogenkontrolle, die Erste ist ziemlich heftig. Zwei Militärs durchsuchen Fidibus ziemlich genau, so eine Kontrolle haben wir noch nie erlebt. Die zweite Kontrolle war dann mit einem Blick ins Innere und dem Öffnen einiger Schränke bald  erledigt.

Wir fahren durch tropisches Gebiet, es wird auch immer wärmer. Die Blumengärten der Bewohner sind üppig und farbig. Am Strassenrand Fruchtstände mit einer gluschtig arrangierten Auswahl. Wir kommen zügiger voran als gestern und treffen am frühen Nachmittag in San Agustin ein. Kaum im Dorf werden wir von einem Hotel- und Campingplatz Besitzer angesprochen ob wir bei ihm übernachten möchten. Das tun wir dann auch. Auf einer schönen Wiese können wir Fidibus parkieren, es gibt Duschen, allerdings nur kalte, Toiletten, eine Küche und WIFI. Auch bietet der Mann Touren an, wir lassen uns zu einer Reittour überreden. Die Pferde seien alle sehr ruhig und an Touristen gewöhnt. Na ja.


Transportmittel in San Agustin, Kolumbien


Transportmittel in San Agustin, Kolumbien

22.10. Nachts und auch noch morgens regnet es. Das wird wohl eine eher feuchte Reittour. Wir holen die Regenhosen aus dem Fundus, sicher ist sicher. So sind wir gut ausgerüstet als wir um 09.00 Uhr beim Hoteleingang der Dinge harren die da kommen mögen. Der Regen hat aufgehört und der Himmel ist etwas heller geworden.

Wir sind nicht die Einzigen Gäste, 3 Franzosen, 1 Holländer und wir. Die Pferde stehen an der Strasse und warten auf die Reiter. Ich bekomme ein etwas kleineres Pferd, es lautet auf den Namen Princessa. Werner hat eher ein wilderes, jüngeres Pferd, hoffentlich nicht zu wild. Carlos der Guide hilft uns beim Aufsteigen und dann kann es los gehen. Offenbar hat keiner der Teilnehmer Reiterfahrung. Nach ein paar Metern auf der Asphaltstrasse geht es rechts weg in einen steilen Feldweg, da sind die Pferde langsam unterwegs. Aber kaum wird es flach wird aus dem langsamen Trott ein leichtes Traben.


Unsere Pferde

Wir machen Halt bei El Tablon, hier stehen fünf Statuen aus der klassischen Periode der Agustinianos, die 200 v. Chr. bis 700 n. Chr. In dieser Gegend lebten. Landwirtschaft war eine Haupteinnahmequelle, sie legten Bewässerungskanäle, bauten Terrassenfelder, gingen auf die Jagd und handelten mit den Stämmen auf der anderen Seite der Berge. Die Schamanen (Jaguarmenschen) standen ganz oben in der Hierarchie.

Um ca. 1930 hat man bei Ausgrabungen steinerne Figuren, mit menschlichen und tierischen Gesichtszügen gefunden. Gräber mit steinernen Sarkophagen und Grabbeigaben, feine Goldschmiedearbeiten und Keramiken. Die Grabwächter, Götter, Dämonen, Ahnen, Jaguarmenschen, Adler, Kaimane, Ratten und Frösche, mit überdimensionierten, furchteinflössenden Antlitzen.

Fünf solcher Statuen sind hier in El Tablon zu sehen. Einige noch gut erhalten andere ziemlich verwittert. Weiter geht es per Pferd nach La Chaquira. Hier führt eine lange Treppe, einen steilen Hang runter, wo man eine schöne Aussicht auf die Schlucht und den Rio Magdalena hat. Oben am Hang stehen mehrere strohbedeckte Häuschen, es sollen die Häuser der Schamanen sein. Hier an diesem Ort werden jeweils Mondfeste gefeiert wo die Schamanen Tanzen, Trommeln und Rituale zelebrieren. Es gibt drei Reliefs die in rohe Steinbrocken gemeisselt wurden. Ein Mann mit Federkrone, ein Schamane und eine Frau. Sie schauen alle in eine andere Himmelsrichtung.


Aussicht auf Rio Magdalena, Kolumbien


Zeitzeugen ...

Nun folgt eine längere Reitphase, die Pferde vergessen schon mal dass sie Anfänger auf dem Rücken tragen und galoppieren durch die sumpfigen Wiesen. Geht es bergauf werden sie wieder zahm.

Der nächste Halt ist in La Pelota, hier steht ein schlangenvertilgender Uhu oder Adler, da ist man sich nicht einig. Etwas weiter den Hang hoch gibt es Grabstätten die man erst 1980 entdeckt hatte. Gräber mit Wächtern welche mit Pflanzenfarben eingefärbt sind, rot, gelb und blau. Die Bäume und die Beere welche die Farben spenden stehen in unmittelbarer Nähe.


Euele oder Adler mit Schlange


Grabwächter

Das war der letzte Halt, nun geht es wieder Hügel hoch und runter bis zum Eingang des Parque Arqueologico de San Agustin. Hier geben wir die Pferde zurück. Ich bin froh, nach fast 4 Stunden reiten und laufen bin ich schon etwas Müde. Der Reitausflug hat mir sehr gut gefallen und das Galoppieren mit Princessa auch, hätte ich nie gedacht.

Nun geht es zu Fuss weiter, die Parkanlage ist grossräumig, man muss mit ca. 3-4 Stunden Wanderzeit rechnen. Zuerst besuchen wir das Museum, danach geht es zum Wald der Statuen, hier stehen verschiedene Statuen welche man irgendwo in der Gegend gefunden hatte, schön dargestellt auf einem Sockel, im schönen Regenwald. Beides ist faszinierend. Weiter geht es zu Mesita A, B und C, Grabhügel mit eindrücklichen Gräbern. Man staunt über die grossen und schweren Steinplatten mit welchen man die Gräber zugedeckt hatte. Wächter mit tierischem oder menschlichem Aussehen vor der Grabkammer, manchmal etwas Furcht einflössend.

Die Fuente Ceremonial de Lavapatas, ein felsiges Flussbett, eine terrassierte Reliefplatte mit drei Badewannen sowie ein komplex strukturiertes Labyrinth aus mäandernden Rinnen. Abbildungen von Amphibien, Schnecken, Salamandern und Schlangen. Das Wasser rinnt durch das Labyrinth, füllt die Wannen, verzweigt sich und fliesst wieder zusammen. Sie sollen für rituelle Bäder der Jaguarmenschen, zu Ehren von Wassergottheiten, angelegt worden sein.

Nun folgt noch Alto Lavapatas, da geht es erst mal recht steil den Hang hoch. Oben 1750 MüM, die älteste Grabstätte mit 7 Statuen. Es war vermutlich ein Kinderfriedhof.

Damit können wir die Tour abschliessen, müde geht es per Bus in die Stadt und von dort noch ca. 1-2 km zu Fuss  bis zum Hotel und Camping. Das war ein Tag, interessant, spannend und mit bleibenden Erinnerungen.


Grabkunst der Agustinianos


Grabkunst der Agustinianos





Auch ein Kunstwerk ...

23.10. Bevor wir den Camping verlassen organisieren wir noch die Galapagosreise. Wir haben mehrere Angebote vom Reisebüro Positiv Tourismus erhalten, die gilt es nun auszuwerten. Datum, Tour, welches Schiff und Preisleistung, gar nicht so einfach. Es wird Mittag bis wir endlich das Gewünschte herauskristallisiert haben. Nun noch das E-Mail an Hr. Duennenberger schicken und dann brechen wir hier unsere Zelte ab.

Ganz ohne Agustinianos geht es auch heute nicht. Etwa 10 km von hier entfernt gibt es noch einen archäologischen Park. Alto de los Idolos ca. 5 km von Isnos entfernt. Zwei Grabhügel verbunden durch einen künstlich angelegten Wall auf 1800 MüM. Hier sieht man von Steinplatten gesäumte und überdachte Gräber, steinerne Sarkophage die z. Teil wie Krokodile gestaltet sind. Tiergesichtige Figuren und die grösste Statue, der San-Agustin-Kultur, mit einem Mund einer Raubkatze.

So, damit schliessen wir das Thema Agustinianos ab. Im nahen Restaurant trinken wir einen Kaffee und lassen uns von der Beatles Musik berieseln. Der Besitzer des Restaurants ist ein totaler Beatles Fan und schwatzt auf uns ein obwohl wir nur die Hälfte verstehen. Er ist sehr nett und wir geben uns Mühe nicken mit dem Kopf oder machen ein erstauntes Gesicht.


Grabkunst





Grabwächter





Grabkammer mit Wächter


Grab mit Wächter

24.10. Heute steht uns wieder ein erneutes Strassenabenteuer bevor, die Strasse nach Popayan, ihr schlechter Ruf eilt ihr voraus.

Um 09.00 Uhr fahren wir los, erst auf Asphalt, es geht durch Dörfer wo Landwirtschaft die Haupteinnahmequelle ist. Gemüse, Früchte, Käse und andere Milchprodukte werden angeboten. Nach ca. 10-15 km dann das Löchersieb.  Man holpert mit 10-20 km pro Stunde durch den Regenwald. Es nieselt und es ist trüb und nass, Aussicht hat man keine. Verkehr hat es hier viel weniger als auf der Trampolin de la Muerte. Zwischendurch mal 15 km Asphalt durch ein Militärgebiet. Früher war das ein Gebiet der FARC Rebellen, war ideal, im dichten Jungel kann man sich verstecken. Heute hat man mit den Rebellen ein Friedensabkommen geschlossen daher sollte die Zeit der Überfälle und Verschleppungen von Zivilisten vorbei sein. Schon bald haben wir die Nebelgrenze erreicht, steigen auf fast 3200 MüM. und natürlich auch wieder runter. Landschaftlich ist es etwas eintönig, Palmen, Blumen und blühende Büsche sorgen für etwas Abwechslung. Ganz ohne Verkehr geht es natürlich auch hier nicht, Lastwagen, Kleinbusse, Privatverkehr und Motorräder sind auch hier Alltag. Ab und zu muss Werner zurücksetzten.


Strasse nach Popayan, Kolumbien


Strasse nach Popayan, Kolumbien


Strasse nach Popayan, Kolumbien

Geschafft, der Asphalt hat uns wieder. Für uns war das ja ein Erlebnis, für die Einheimischen ist es tägliches Brot. Ein paar km vor Popayan machen wir Rast an einem Strassenrestaurant und essen erst mal was. Man könnte hier auch übernachten aber es scheint uns etwas zu laut. Dafür nutzen wir das WIFI. Der Bescheid, dass unsere Galapagosreise bestätigt ist, freut uns.

Popayan, auch die weisse Stadt genannt, die meisten Häuser sind weiss gestrichen. Es erinnert uns etwas an Sucre in Bolivien. Auch Popayan ist eine Universitätsstadt. Einige Persönlichkeiten Kolumbiens sollen hier studiert haben. Der Abendverkehr ist gross, die kleinen Gassen sind mit Autos und Fussgängern stark frequentiert. Einen Parkplatz in der Innenstadt zu finden ist hoffnungslos. So belassen wir es vorerst bei der Durchfahrt.

Einige Kilometer ausserhalb von Popayan, in Rosas, können wir an der Plaza nächtigen. Kaum haben wir den Motor abgestellt kommen auch schon die ersten Einheimischen um mit uns zu plaudern.

25.10. Die berühmte Panamericana ist heute unsere Strasse. Es hat ziemlich viel Lastwagen-Verkehr. Verkehrsregeln scheint es keine zu geben, es wird links und rechts überholt, doppelte Mittellinien sind nur zur Zierde, auch Kurven halten nicht von riskanten Überholmanövern ab. Die Verkehrsteilnehmer sind daher flexibel, jeder macht ein wenig Platz und dann geht es schon. Scharen von Schutzengeln haben hier wohl täglich Dienst.

An die Berg- und Talfahrten haben wir uns ja schon gewöhnt, hier ändert aber auch das Klima, ist man im Tal wird es gleich troisch warm, ist man auf dem Berg weht einem ein frischer Wind um die Ohren.  Sehr beeindruckend sind die tiefen Schluchten die es immer wieder zu queren gilt. An den Hängen sooo steile Felder, die Bauern können sich da kaum einen Fehltritt erlauben.


Aussicht von der PanAm, Kolumbien


Aussicht von der PanAm, Kolumbien


Aussicht von der PanAm, Kolumbien

Um 16.15. Uhr, nach 300 km sind wir wieder in Las Lajas, hier dürfen wir wieder auf dem Parkplatz der Gondelbahn übernachten.

26.10. Grenzübertritte sind immer anders. An derselben Grenze können total verschiedene Situationen sein. Als wir von Ecuador nach Kolumbien einreisten, ging die Ausreise in Ecuador ganz flott und Kolumbien benötigte einiges mehr Zeit. Heute ist es gerade umgekehrt, in Kolumbien ging es flott und in Ecuador war gross Andrang, so dass wir hier mindestens 1-1/2 bis 2 Stunden benötigten für uns und das Auto obwohl alte, schwangere und behinderte Leute einen extra Schalter benutzen dürfen.

Tulcan wird heute nicht umfahren, in der Stadt suchen wir den Friedhof. Er ist seiner schönen und vielen Tujafiguren bekannt. Ein ehemaliger Künstler, er liegt heute selber auf dem Friedhof, hatte hier Gesichter, Menschen, Tiere oder Fabelwesen in die Tujahecken geschnitten. Schön, dass die Friedhofverwaltung diese Hecken aufrecht erhält.


Friedhof in Tulcan, Ecuador


Friedhof in Tulcan, Ecuador


Friedhof in Tulcan, Ecuador

Die Fahrt vom Zoll bis Ibarra zieht sich und wir sind froh wieder auf der Finca Sommerwind anzukommen. Es ist schon fast wie zu hause.

27.10. – 02.11. Die Tage auf der Finca Sommerwind geniessen wir sehr. Man kann warm duschen, Wäsche waschen und in Ruhe alles in Ordnung bringen. Der Platz ist wieder gut besetzt, Deutsche, Engländer, Amerikaner, Kanadier und natürlich Schweizer bevölkern den Platz. So findet man immer Zeit für einen Schwatz, tauscht Erfahrungen aus, bekommt Adressen usw. Vor allem Gehli und Oskar geben uns eine Adresse in Costa Rica wo wir dann Fidibus unterstellen können weil wir in der Schweiz sind. Erwähnen auch schöne Camping- und Stellplätze. Vielen Dank ihr zwei. Im Gegenzug können wir Informationen über die kommenden Staaten in Richtung Süden geben.

Jetzt ist aber erst Fidibus an der Reihe. Auf der Fahrerseite sind diverse Gummipuffer ausgeleiert und die wollen wir ersetzten, Die Teile haben wir von der Schweiz mitgebracht. Hans organisiert die Mechaniker, sie kommen sogar auf den Platz und führen die Reparatur durch. Harte Arbeit. Nach 1.5 Tagen sind die neuen Teile eingebaut. Nun gilt es aber noch die Spur wieder richtig einzustellen, dazu fahren wir in Richtung Ibarra wo es eine gute Werkstatt für sowas gibt. Gut hat man Leute im Hintergrund die sich auskennen. Danke Hans. Bis auch dieses Werk vollbracht ist, wird es Abend. Ein Ölwechsel ist fällig, neue Kotlappen vorne müssen gesucht werden und eine Unterbodenwäsche ist auch dringend nötig. Bis all diese Sachen erledigt sind ist die Woche schon fast wieder um. Hauptsache Fidibus ist wieder fit für die Weiterreise und wir auch.

Am Vormittag geht es nochmals in die Garage, der Ölstand wird nochmals kontrolliert und dann bekommt Fidibus eine Autowäsche. Nach 1.5 Stunden glänzt er wie neu.

Am Abend gibt es eine grosse Grillparty für alle Campeure auf dem Platz. Hans und Joe sind die Grillmeister. Die Frauen bringen Salate, Brote, Dessert oder sonst etwas was zu Grillfleisch passt. Die Auswahl ist grosse beim Fleisch und bei den Salaten. Klar isst man wieder zu viel. Gut haben wir am Nachmittag einen Spaziergang um die Lagune gemacht, 10.2 km.


Grillparty auf der Finca Sommerwind, Ibarra, Ecuador


Grillparty auf der Finca Sommerwind, Ibarra, Ecuador

Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten