Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten
ROWEFIDIBUS
On the move / Unterwegs
Ibarra - Switzerland - Ibarra / Von Ibarra in die Schweiz und wieder zurück nach Ibarra
Ibarra - Southern Colombia - Ibarra / Von Ibarra in's südliche Kolumbien und zurück nach Ibarra
Ibarra - Northern Ecuador - Galapagos - Quito - Ibarra / Von Ibarra nach Nord-Ecuador, Galapagos Inseln, Quito und zurück nach Ibarra
Ibarra - Northern Ecuador - Galapagos - Quito - Ibarra / Von Ibarra nach Nord-Ecuador, Galapagos Inseln, Quito und zurück nach Ibarra

 

NORTHERN ECUADOR / NORD-ECUADOR

By We: Friday, 03.11.2017 after we bid Farewell to all our new friends at the Finca Sommerwind we left on the PanAm to the south. At the Equator near Cayamba we stopped briefly to get the Geocache which is located exactly at the Equator. Then we circumnavigated Quito to the east via Pifo and Sangolqui. Later we took the southern entrance to the Cotopaxi Nationalpark and went straight up to the Camping area at around 3800 masl. We did a short walk around the area and found the Cotopaxi Vulcano free of clouds! How lucky we have been. Cloudy in the morning, clearing up later in the day. 226 km.


Evening at Cotopaxi NP, Ecuador


Cotopaxi getting clear of Clouds, Ecuador

Saturday, 04.11.2017 after a cool night (down to minus 2.5°C) we went up to the Laguna Limpiopungo to have a view of the Cotopaxi from another side. Then we went back all the way to the entrance of the Nationalpark and on to the south on the PanAm. At Ambato we turned on to the south west on road no. 491 (50) and climbed up to cross a pass at around 4300 metres. Later we turned south east to reach the Chimbarazo Nationalpark. The weather was very good and so we had a very nice view of the Chimbarazo volcano. By car we went up to the Refugio 1 at 4800 metres where we parked Fidibus. We walked up to the Refugio Whymper at 5045 metres and later to the Laguna Condor Cocha at 5100 metres. Unfortunately the Laguna didn’t have any water. We were quite satisfied that we have made it up to this altitude without any problems. It was good that we had a night at Cotopaxi to get used to the altitude. After we had returned to the Refugio 1 we had a tea and later we descended down to the main entrance to the park. Nearby we found a spot for the night, “only” at about 4300 metres. Very good weather. 197 km.


Cotopaxi the next morning


Volcano Chimborazo, Ecuador


Laguna Condor Cocha and Chimborazo


Bolivar Monumant, Refugio 1 Hermanos Carrel, Chimborazo


Chimborazo in late Sunlight

Sunday, 05.11.2017 after a good night we took the road down to Riobamba. Here we stopped briefly at the train station but then continued on road No. E490 to Banos de Agua Santa. Here we took a small road up to the nearby mountain. On the top there is the Casa de Arbol (Treehouse). It is very touristic and not really worth to go up, except if the sky would be clear and one could see the Vulcano Tungurahua. Since this was not the case we returned to the village and went to the Finca Chamanapampa just next to the waterfall with the same name. Here a German couple have built a Finca in an exceptional style, looking like a mixture of Gaudi and Hundertwasser. We had a chat with the owners and their sons and eat a very nice trout in the afternoon. Later we did a walk into the village to search for a Geocache. Due to the long weekend the streets were very busy with many local and foreign tourists. Good weather. 142 km.


On the Way from Chimborazo to Riobamba, Ecuador


Riobamba Railway Station, Ecuador


Finca Chamanapampa, near Banos, Ecuador


Finca Chamanapampa, near Banos, Ecuador

Monday, 06.11.2017 in the morning we went along the Rio Pastaza on the Ruta de las Cascadas to the east to Rio Verde. On the way we saw some nice and quite high waterfalls. In Rio Verde we visited the Pailon del Diablo waterfall, one of the biggest and most spectacular in the area. We walked down through the dense forest and could go very close to the waterfall. Very impressive! We returned to Banos and from there took the road No. 50 to Ambato. Here we joined the PanAm again to the north and at Latacunga we turned west on to road No. 30. We crossed two mountain ranges (going up to over 4000 metres) and then finally reached the Laguna Quilotoa. This Laguna is a Crater lake and lies deep down from the edge, about 280 metres lower. For the night we parked at the main parking lot right in the middle of the village. Good weather. 188 km.


Rio Pastaza near Rio Verde, Banos, Ecuador


Catarata Pailon del Diablo near Rio Verde, Banos


Catarata Pailon del Diablo near Rio Verde, Banos


Washed-out Landscape near Zumbahua, Laguna Quilotoa, Ecuador


A first view of Laguna Quilotoa, Ecuador

Tuesday, 07.11.2017 after a very good night we got up with bright sunshine. So we decided to do the walk along the Crater rim. They said that it will take 4 to 6 hours. The walk is between 3700 and 4000 metres and goes up and down a number of times. It was very hot to walk in the bright sun, but the views down the lake and over the landscape was beautiful. The hike took us exactly five hours, and afterwards we had our well deserved lunch in one of the restaurants of the village. An easy afternoon and early night followed. Very good weather.


Laguna Quilotoa, Ecuador


Up and Down...


Reached the highest point...


Parking and Overnight stay at Laguna Quilotoa


Getting together...

Wednesday, 08.11.2017 in the morning we took the newly paved road to the north across the many mountain ranges to Sigchos. Here we turned east and finally reached the PanAm near Lasso. Now we went up north on the PanAm the same way we had come five days ago. Via Sangolqui we got to Pifo. On our way south we had seen that there is a large plant for LPG nearby. Therefore we had decided to try to fill up our LPG tank as we had used our heater a few times during the cold nights at these high altitudes. Unfortunately we got to the LPG plant during lunchtime and so we had to wait for some time til a person would have time to look at our LPG system. Ones a LPG delivery truck was available our tank was filled directly from the truck. They use the same (German-type) system as we have, and so there was no problem to fill our tank, not needing any adapters, etc. We filled about 30 litres at a cost of 13 USD. Although it took us about two hours (including waiting time) it was well worth it as we have now a full LPG tank again which should last for a long time again. Afterwards we went on towards Ibarra and finally reached the Finca Sommerwind in the late evening. Cloudy and sometimes heavy rain. 315 km.

Thursday, 09. 11. – Saturday, 11.11.2017 we did some washing of clothes, wheel balancing and change of Fuel Filters on Fidibus and enjoyed the time at the Finca Sommerwind. Here we met Hani and Michael again, whom we had seen the last time in Paraguay together, but Michael we had met at the Allrad Messe in Bad Kissingen, Germany in June this year. There was a lot to talk and we spent a few nice hours together, but also with all the other Travellers. On Saturday evening there was the traditional Barbeque event with Hans on the grill. Good weather. 34 km.

 

Von Ro: 03.11. Ciao Ibarra, heute geht es zum Cotopaxi. Bis wir uns von allen Camperkollegen verabschiedet haben dauert es eine Weile. Im Moment ist eine internationale Klientel auf dem Campingplatz. Amerikaner, Kanadier, Deutsche, Chilenen, ein Franzose und Schweizer.

Es wird fast 12.00 Uhr bis wir den Platz verlassen. Das Wetter ist nicht schlecht so  kommen wir gut voran. Quito wird grossräumig umfahren, obwohl wir diese Strasse schon einmal gefahren sind, bei heftigem Regen, können wir heute die Fahrt geniessen. Man hat eine tolle Sicht und staunt was man letztes Mal alles verpasst hat.

So gegen 17.00 Uhr treffen wir beim Parkeingang vom Cotopaxi Nationalpark ein. Nach der Registrierung geht es zum Campingplatz hoch mit schöner Sicht auf den Vulkan. Wir machen einen Spaziergang, die Sicht auf den wolkenlosen Cotopaxi ist traumhaft. In Ecuador sind Feiertage mit verlängertem Wochenende, das wird von vielen Einheimischen zu einem Ausflug genutzt. Junge Leute mit Zelten übernachten hier oben auf fast 4000 MüM. Die Nacht wird bestimmt sehr frisch zumal der Himmel wolkenlos ist und einen fantastischen Sternenhimmel zeigt, dazu fast Vollmond.


Cotopaxi im Abendlicht

04.11. Das Thermometer zeigt -2°. Auch heute Morgen ist der Vulkan im besten Licht und noch immer wolkenlos. Im Morgenlicht sieht er noch fast schöner aus als gestern Abend.

Noch ein kurzer Besuch bei der Lagune Limpiopungo, die im Moment nicht sehr viel Wasser hat.

So, nun brechen wir auf zu dem nächsten Vulkan, dem Chimborazo, es ist der höchste Vulkan in Ecuador, 6310 MüM. Es wird Zeit den Cotopaxi NP zu verlassen, die Leute reisen in Scharen an.

Zurück auf der Panamericana geht es erst nach Ambato, da verlassen wir die Panam und fahren in Richtung Guaranda. Es geht wieder steil den Pass hoch, 4300 MüM. Landschaftlich sehr schön, an den Hängen überall Felder, Bauern sind am ernten und verkaufen ihr Gemüse gleich an der Strasse. Der grösste Teil geht zu den Grossverteilern. Langsam wird aus den Feldern eine Wiesenlandschaft wo Kühe und Lamas grasen. Die Landschaft geht über zu kargen, buschigen, sandigen Oberflächen wo Guanakos grasen.


Cotopaxi


Umfahrung Ambato


Ambato

Der Chimborazo güxlet schon mal hinter den Wolken hervor, er ist mächtig, breit und schneebedeckt. Vulkangestein in verschiedenen Farben, die schnee- und eislosen Felsen sind rötlich gefärbt, ein schöner Kontrast zum Weiss des Schnees. Momentan ist der Gipfel noch sehr von Wolken umworben, sie werden aber immer weniger.

Bald sind wir beim Eingangstor zum Chimborazo NP, nach dem Registrieren kann man hoch fahren zum 1. Refugio, Hermanos Carrel Hütte, sie liegt auf 4800 MüM. Hier parkiert man das Auto und kann zu Fuss zum 2. Refugio, Edward Whymper Hütte hochlaufen, 5045 MüM. Von da geht es nochmals 10-15 Minuten weiter hoch zur Lagune. Mittlerweile haben sich die Wolken vom Chimborazo zurückgezogen und er strahlt mit der Sonne um die Wette. Was für ein Glückstag für uns.

So entscheiden wir uns die Wanderung zum 2. Refujio zu machen und dann auch gleich noch zur Lagune welche auf 5100 MüM. liegt. Wer weiss wie das Wetter morgen sein wird. Es dauert ca. 1 Stunde bis wir bei der Lagune sind, man läuft langsam und wir machen immer mal wieder Verschnaufpausen, auf dieser Höhe macht man keine Luftsprünge mehr. Die Lagune hat gar kein Wasser, ob das immer so ist weiss ich nicht.

So steigen wir die 300 Höhenmeter wieder herab und sind schon bald wieder bei Fidibus. Es ist mittlerweile schon recht kühl geworden. Im Refugio 1 trinken wir einen Tee. Hier könnten wir auch übernachten aber die Höhe lässt uns runter fahren. Die untergehende Sonne färbt den Chimborazo leicht orange und wir sind mit dem heutigen Tag und Wetter total glücklich. Geschlafen wird etwas ausserhalb des NP.


Chimborazo mit Refugio 2


Geocache am Chimborazo


Laguna Condor Cocha


Fidibus am Chimborazo


Chimborazo im Abendlicht


Abendstimmung

05.11. Nach einer ruhigen aber kalten Nacht geht es weiter nach Riobamba. Hier waren wir schon mal ein paar Tage so besuchen wir nur den Bahnhof. Er ist grösser als erwartet obwohl nur wenige Züge hier verkehren. Der Schieneneingang zum Bahnhof kann mit einem Eisentor geschlossen werden, d.h. es ist immer nur die Seite offen auf welcher ein Zug erwartet wird. Speziell.


Guanacos


Riobamba


Riobamba


Unterwegs nach Banos

Unser heutiges Ziel ist Banos de Aguas Santa am Fusse des Vulkans Tungurahua. Die Fahrt dauert ca. 1-1,5 Stunden. Es geht wieder über alle Hügel hoch und runter. Ecuador ist sehr zerklüftet, daher fährt man auch immer wieder über Hügelzüge. Steil hoch und steil runter. Und immer wieder die verblüffend steilen Felder.

Banos, ein bekannter Ort mit Thermalquellen und einer Wallfahrtskirche. Für uns ist es wie das Queenstown in Neuseeland, überall werden Kanopy, Seilbähnchen über den Fluss, Seilparks, Wanderungen, Fahrradtouren, Pferdeausritte usw. angeboten. Das Angebot muss möglichst ausgefallen und spektakulär sein. Im Reiseführer wird ein Baumhaus als sehenswert angepriesen, also fahren wir die 10 km wieder extrem steil den Hang hoch. Nun das Baumhaus ist ein Häuschen auf einem Gestell, man sieht runter ins Tal aber umwerfend ist es nicht. Neben dem Häuschen sind zwei Schaukeln mit extrem langen Seilen montiert, so kann man über den Abgrund schaukeln. Die Warteschlange ist gross, wir verzichten gerne.

Zurück im Ort fahren wir zum Hotel wo wir übernachten können. Es gehört einem deutschen Ehepaar und steht ganz oben am Hang, es ist das letzte Haus neben einem Wasserfall. Eine ausgefallenen Architektur, gebaut mit Bambus und kreisrunden Ziegelsteinen. Alle Türen und Fenster haben runde Ecken und liebliche Formen. Auf dem Parkplatz dürfen wir übernachten, gratis. Als Gegenleistung essen wir im Restaurant, eine Forelle mit Kartoffeln und Salat, sehr gut. Bei einem Schwatz mit der Besitzerfamilie erfahren wir einiges über die Gründung und die Bauerei des Hotels.

Nach dem Essen laufen wir in die Stadt, es ist schon etwas spät aber ein wenig Bewegung kann nicht schaden. Nach 1,5 Stunden sind wir zurück, gerade noch rechtzeitig bevor es dunkel wird.


Grillierte Bananen


Vulkan Tungurahua

06.11. Nach den kalten Temperaturen der letzten zwei Nächte ist es hier geradezu warm.

Nach dem Frühstück nutzen wir das WIFI und erledigen die Post und wir machen einen Spaziergang zum Wasserfall.


Hotel Chamanapampa, near Banos

Nun geht es weiter zu den Wasserfällen die an der Strasse westlich von Banjos zu sehen sind. Nicht wirklich spektakulär, anders der Pailon del Diablo. Um ihn sehen zu können muss man erst mal 100 Höhenmeter runter steigen. Ein guter Weg führt zu einem Haus von da führt eine Treppe hoch zu dem Wasserfall. Sehr eindrücklich. Eine ansehnliche Wassermenge stürzt zwischen den Felsen runter in einen Fluss. Es zischt, Wasserstaub liegt in der Luft dass man schnell mal feucht wird auch die Kamera muss man auch schützen ansonsten man nur Wassertropfen auf dem Bild hat.


Wasserfall Pailon de Diablo, near Banos


Besucherin am Wasserfall




Zurück in Banos besichtigen wir die Wallfahrtskirche. Da treffen wir Bernd, er war auch auf der Finca Sommerwind. So gibt es noch einen Schwatz bevor es dann endgültig raus aus Banos geht. Der Vulkan Tungurahua hält sich bedeckt. Es ist ein aktiver Vulkan, letzter Ausbruch Okt. 1999. Man kann die Spuren des Ausbruches gut sehen, tiefe Furchen und Gräben den ganzen Kegel runter.


Wallfahrtskirche in Banos


Wallfahrtskirche in Banos

Zurück geht es über Ambato nach Latacunga, hier geht es links ab in Richtung der Laguna Quilotoa. Die Fahrt über die Hügel ist sehr schön, auch hier wieder Felder bis zum Horizont, ab und zu Kühe, Schafe und Alpakas. Bekannt ist diese Gegend wegen der diversen Künstler. Naive Kunst auf Bildern, Schalen, Holzlöffeln usw. auch Masken sind offenbar sehr beliebt. Ich hatte heute Morgen so ein Bild bei einem Maler am Wasserfall gekauft.

In Zumbahua, einem kleinen Ort wo man zur Laguna Quilotoa abzweigt, geht ein Canyon mitten durch die Wiesen. Der anfänglich kleine Graben mausert sich zu einem rechten Canyon.


Aussicht auf dem Weg zur Laguna Quilotoa


Aussicht auf dem Weg zur Laguna Quilotoa


Zumbahua


Canyon bei Zumbahua


Abendstimmung

Laguna Quilotoa, ein Kratersee der ca. 250 Meter tief ist und einen Durchmesser von 3 km haben soll. Vom See bis zum Kraterrand sind es etwa 280 Höhenmeter. Der Kraterumfang ca. 12 km, der höchste Punkt am Kraterrand 3930 MüM. Es gibt einen Wanderweg dem Kraterrand entlang, die Wanderung soll ca. 4-5 Stunden dauern. Wir werfen heute erst mal einen Blick auf den See. Die Wanderung machen wir morgen. Wir schlafen auf dem Parkplatz mitten im Dorf von Quilotoa.

07.11. Super Wanderwetter, fast wolkenlos. Nach einer sehr kühlen Nacht tun uns die wärmenden Sonnenstrahlen gut.

Um 08.30 Uhr laufen wir beim Infocenter los, zwei Hunde begleiten uns. Es scheint, dass sie den ganzen Weg mit uns machen wollen. Anfänglich ist es angenehm flach, bald aber kommt die erste Steigung und die ist nicht ohne. So geht es weiter, mal hoch mal runter wie es so ist in Ecuador. Es wird warm und wärmer. Unseren Wasservorrat haben wir für 2 Personen kalkuliert, jetzt haben wir aber noch zwei Vierbeiner die auch gerne mal einen Schluck trinken möchten. Na ja, es wird schon irgendwie reichen. Da wir auch keine Schüssel bei uns haben schlabbern sie das Wasser aus meiner Hand. Nach ca. einem Drittel der Strecke, hat es zwei Hütten, eigentliche Restaurants die heute aber geschlossen sind. Neben der einen Hütte steht ein grosses Wasserfass da können sich die Hunde mal so richtig satt trinken.

Die zwei Hunde begleiten uns bis uns ein einheimisches Paar begegnet, sie haben drei Hunde im Schlepptau. Wir unterhalten uns eine Weile und dann haben wir nur noch einen Begleiter, der schwarze Hund hat sich abgesetzt und ist mit den drei Hunden weiter gelaufen.

Die Strecke wird immer anstrengender, jetzt geht es mehr hoch als gerade aus oder runter. Unser treuer Begleiter hechelt und legt sich sofort in den Schatten sobald wir eine kleine Pause machen. Wir geniessen die Aussicht auf den See und die Umgebung. Vor allem den Aufstieg auf den höchsten Gipfel, 3930 MüM spüren wir in den Beinen. Oben hat man eine schöne Aussicht, der Gipfel ist schmal und bietet nicht für grosse Gruppen Platz. Unser Hund liegt halb tot am Boden. Eine junge Frau gibt ihm Wasser, eine Gruppe mit jungen Leuten packt ihr Essen aus und da ist es mit der Treue unseres Begleiters vorbei. Die Liebe geht halt durch den Magen. Wir laufen alleine los.

Uns bleiben noch immer 1,5 Stunden Wanderzeit, zuerst ein steiler Abstieg später dann wieder ein fast ebenso steiler Aufstieg. Nach 5 Stunden sind wir wieder bei Fidibus, geschafft, müde und hungrig. Ausser einem Riegel gab es nichts während der Wanderung. So geht es ins nachbarliche Restaurant zum Mittagessen.

Den restlichen Nachmittag hängen wir energielos in Fidibus rum. Es war eine schöne Wanderung aber anstrengend.


Laguna Quilotoa


Auf und Ab...








Treuer Begleiter

08.11. Die zwei Hunde von gestern stehen am Morgen wieder vor Fidibus. Sie bekommen ein paar Hundekuchen, für die Wanderung müssen sie sich heute andere Touristen suchen.

Auf einer neu asphaltierten Strasse geht es nun wieder den Berg runter. In engen Kurven verlieren wir schnell an Höhe. Durch kleine Dörfer, wo man versucht auch etwas vom Touristenkuchen abzubekommen. Die Leute sind sehr freundlich was man in Quilotoa nicht sagen konnte. Die Damen in ihren knielangen Röcken, Schultertüchern, Nylonstrumpfhosen, Stöggelischuhen und einem kecken Göggs (Hütchen) laufen durch die Gegend, die Nase eitel im Wind. Freundlich ist man nur wenn man was verkaufen möchte.

Sigchos, eine relativ neue Stadt, Schulen, ein grosses Spital und andere Gebäude sind neu. Es scheint, dass man hier eine Provinzstadt errichtet hat wo die Bewohner der umliegenden, kleinen Dörfer eine gute Versorgung haben.


Unwetterschäden


Aussicht bei Sigchos

So geht es  wieder rauf und runter bis wir auf die Panamericana kommen. Die Temperaturen sind wieder ein paar Grad höher. Aber an den Bergen hängen schwere Regenwolken, der Cotopaxi ist verhüllt.

Nach Pifo gibt es eine Gasabfüllstation. Unser Gastank könnte mal wieder Nachschub gebrauchen, also fahren wir zum Gelände wo die Abfüllstation steht. Wir müssen noch etwas warten da der zuständige Ingenieur noch im Mittag ist. Dann aber geht es flott. Von einem Gastanklastwagen wird unser Tank, diskussionslos, gefüllt.

Nun sind es noch ca. 120 km bis Ibarra. Es ist schon dunkel als wir auf der Finca Sommerwind ankommen wo wir eine schöne Überraschung erleben, Henny und Michael, wir kennen sie von Paraguay, sind eingetroffen. So schön.

09.-12.11. Das Wetter zeigt sich wieder von der strahlenden Seite was ich gleich nutze um Wäsche zu waschen. Werner kümmert sich schon mal um die Verschiffung von Cartagena nach Panama und schreibt diverse Firmen an.

Am Abend sitzen wir mit Henny und Michael beim Apérobier und tauschen Erfahrungen und Erinnerungen aus. Ein richtig schöner Abend.

Am Morgen geht es früh los, wir haben einen Termin beim Balancing. Das linke Vorderrad muss neu ausgewuchtet werden.

Nun können wir uns in Ruhe auf Galapagos vorbereiten.



GALAPAGOS


By We: Sunday, 12.11. – Sunday, 19.11.2017 in the morning at 02:30 hours we got up and at 03:00 o’clock Hans picked us up and brought us to the airport in Quito. Here Tony from Cometa travel was waiting for us to hand over all the documents. After check-in with Avianca they brought us via Guayaquil to Baltra Island, one of the two airports at Galapagos. Here the guys from the Angelito yacht waited for us and brought us to the harbour. 15 persons boarded the Angelito, 9 Swiss, 3 Americans, 1 Norwegian, 1 German and 1 from Israel. First we got the Emergency briefing and then Lunch was ready. Later we moved to North Seymour Island and did a Dry Landing and had a walk around the place. Here we already saw a large number of different birds including the Blue footed Boobies, Crabs, Leguans and Sea lions. After returning to the yacht from the island we got a nice Apero. At 18:30 there was the briefing for the next day, and afterwards a welcome drink and dinner followed. We experienced a nice sun setting over the sea. For the night the yacht went back to the sheltered harbour of Baltra Island, but in the morning after breakfast we went to the Sombrero Chino, the Chinese hat. This is a mountain formation, which has the shape of a typical Chinese hat. In the afternoon we visited the Bartolome Island and went up to the viewpoint on top of the 114 metres high lava mountain. From here we had a very beautiful sight over the two bays and the Pinnacle rock. Later we did some snorkeling along the coast and we also saw a number of Galapagos Pinguins.

During the night we had cruised through the open sea to the Genovesa Island up in the northeast of the Galapagos area. It was a partly rough trip of about seven hours duration. The island is an old crater which can be entered by boat from one side, quite similar to the Desception Island in Antarctica. Here we saw many sea lions, but also a lot of Red footed and Nazca Boobies. In the afternoon we went up the Philips Stairs and found - beside many different birds – also the short-eared Owl.

Again during the night we had cruised for about eight hours back to the south west to reach Puerto Egas on the western side of the Santiago Island. There are some ruins of an old salt factory here plus of course many different birds. There is also a population of sea lions and here we could see many young and very yong (actually just newly born) babies. Some of them were playing and having real fun. The Hawks tried to catch the Placenta at the site of the birthplace, and the mother had to protect the baby from the too aggressive Hawk. From the cliff we could see a turtle swimming and feeding from the algae on the rocks under water. During lunchtime we proceeded along the coast of Santiago Island to Rabida Island, a small island off the coast to the south. Here the colour of the sand on the beach is dark brown. We did a walk through a forest of Cactus, all in different shapes. On the rocky part of the island we did some snorkelling below the cliff. A Pelican swimming together with the snorkeler’s was very curious and tried to catch the snorkel from one of them. After returning to the yacht we headed further south to reach Puerto Ayora on Santa Cruz island late in the evening.

After a very quiet night at the harbour of Puerto Ayora we went to visit the Turtle breeding centre. Here we saw many Giant Land Turtles and got to know how they operate the centre. Later we had some free time to look around the centre of Puerto Ayora. We had a farewell drink with Lilo and Peter from Chur as they are going back to Switzerland the next day. Some of the group left us here, but then Geli, Oscar and Peter joined. We know them from the Finca Sommerwind in Ibarra. In the afternoon we went by Minibus to the highlands to visit a farm. The nationalpark organisation has an agreement with some of the farmers that they allow the land turtles to feed on their grounds. Here we could see many really large turtles eating grass or laying in small ponds. We also walked through a 400 metres long, natural tunnel which had developed from gases from the volcano in the past. Normally the tunnel was quite high, but there was a location where it was only about 50 centimetres high, and we had to crawl across to the other side. Quite funny!

We had moved to Espanola Island (Gardner Bay) during the night, and after breakfast we went to do a walk around the area. Again we could see many birds and other animals. Later we did some snorkelling around a large rock in the sea. In the afternoon we moved to another spot at Espanola Island (Punta Suarez). Here the cliffs are higher and there were some Albatross nesting. In addition we saw some Hawks and many Nazca Boobies. There is a blowhole in the rocks below the cliffs and the waves produced spectacular blows through the hole. In the evening we got some Owls visiting us at the topdeck of the yacht.

During the night we had reached Santa Fe Island. Here we did a walk around the area. There is more vegetation around than on some of the other islands and they have some large Cactus trees. Many sea lions had babies and the mothers fed them. Some Hawks waited to catch some food. Some last snorkelling today. Before lunch we moved on to South Plaza Inlet. Here again we could see many birds, but also a large colony of male Sea lions with their harems, plus Leguans. As this was our last evening on board the Angelito yacht we got a Farewell drink and a specially nice meal.

There was an early wake-up as we wanted to do a final tour around the Mangroves at the Black Turtle Cove. Here we saw some sharks, turtles, mantas and Stingrays in a very short time. And a single Blue footed Booby bid farewell to us. After breakfast we went to the shore and by bus to the airport at Baltra Island. We bid Farewell to our new Galapagos friends as everyone headed off to their respective destinations. It was a very nice experience and we have enjoyed it very much.


Cotopaxi (Flight Quito - Guayaquil)


A first view of a Galapagos Island


Our Yacht Angelito


Apérotime...


...


Fregattbird


Youngster...


Leguan


...


A Couple...


Blue Footed Booby


...


Landscape


More Landscape...


View from the Peak at Bartolome Island to the Twin Bays and Pinnacle Rock


Cactus


Prince Philipp Stairs


Puerto Egas, Santiago Island


Cactus


More Cactus...


Blowhole, Espanola Island


Cliffs at Espanola Island


Sea Lion


...


Hawk


Leguan


Crab


...


Galapagos Penguin


Blue Footed Booby


Nazca Boobies


Red Footed Booby


Red Billed Tropicana Bird


...


Abandoned..?


...


Owl


...


...


Heron


Playing...


Landturtle, Santa Cruz Island


Saddleback Turtle


How Old..?


...


Leguan


Finch


Hawk


Up and Away...


Turtle and Mangroves


Shark


Manta


Bye Bye Galapagos


Von Ro: 12.11. Morgens um 03.00 Uhr holt uns Hans ab, er fährt uns zum Flughafen. Nach 1.5 Stunden sind wir vor Ort. Die Strecke Ibarra – Flughafen kennen wir schon fast im Schlaf.

Am Flughafen werden wir von Hr. Sotomayor, von Cometatravel und Positiv Turismo, erwartet. Er hat die Papiere und den Boardingpass für uns bereit. Jetzt noch das Gepäck aufgeben welches zuerst durch den Scanner musste. Es dürfen keine Früchte, Gemüse, Fleisch, Erde und Samen mit auf die Inseln.

Der Flug dauert 3,5 Stunden mit einem Aufenthalt in Guayaquil von 45 Minuten. Wir nutzen die Zeit um etwas zu schlafen. Unser Flughafen auf Galapagos ist auf der Insel Baltra. Hier geht es zügig weiter, einen Stempel in den Pass, pro Person 100 US$ Parkeintritt bezahlen, und wir können einreisen. Auch hier werden wir von einem Angestellten der Cometatravel empfangen, das Gepäck wird auf einen Lastwagen verfrachtet und wir in einen Bus. Schnell sind wir am Hafen und werden mit kleinen Booten zur Angelita gefahren. 15 Personen aus verschiedenen Ländern werden die nächsten Tage zusammen verbringen. 9 Schweizer, 3 Amerikaner, 1 Israelin, 1 Deutsche, 1 Norweger.

13.-19.11. Die Zeit auf Galapagos war sehr schön und abwechslungsreich. Wir besuchten die Inseln Nord Seymour, Insel Sombrero Chino, Bartolome, Genovesa, Santiago, Rabida, Santa Cruz, Espanola, Santa Fe und zum Schluss Black Turtle Cave. Die Fahrten zwischen den Inseln sind unterschiedlich lang. Nach Genovesa 7 Stunden bei etwas unruhiger See ebenso auf dem Rückweg. Beide Fahrten waren während der Nacht. Auch zur Insel Espanola dauerte es einige Stunden, diese Fahrt war allerdings ruhiger. Ansonsten waren es lediglich ein paar Stunden. Allerdings haben wir die Distanzen total unterschätzt.

Jede Insel ist einzigartig, sei es landschaftlich, die Erde von beige bis schwarz und rostrot. Mal kahle Bäume, Kaktusbäume, Gras, Büsche oder fast ganz ohne Vegetation. Vulkanisch sind sie alle. Auf den einen viele Vögel, Fregatt, Blau- und Rotfusstölpel, Rotschnabel Tropicana, Pelikane, Möwen, Finken, Albatrosse, Eulen und andere mehr. Leguane in verschiedenen Grössen und Farben, manchmal ganze Knäuel dann wieder Einzelgänger, Lavaeidechsen, Seelöwen gab es fast überall, Pinguine auf zwei Inseln. Schildkröten sah man vor allem im Wasser aber auch in Santa Cruz. Da besuchten wir eine Farm wo die riesen Schildkröten frei rumlaufen und auf der Darwin Station, eine Schildkrötenzucht- und Forschungsstation. Fünf Mal konnte man schnorcheln wenn man wollte, das Wasser immer frisch, meistens sehr klar ab und zu mal etwas milchig (bei Sandstrand). Auch die Wasserunterwelt war farbig, exotische Fische, Schildkröten, Stingrays, Mantas, Galapagos Haie und Seelöwen. Eine bunte Vielfalt. Langeweile kam nie auf. Meistens benötigten wir auf den Landgängen mehr Zeit als eingeplant. Unser Guide erklärte und erzählte über die Inseln, Natur und Tiere. War man mit den Zodiacbooten unterwegs wurden wir auf die Fische und Schildkröten im Wasser aufmerksam gemacht. Mit der Zeit hatten wir natürlich selber ein geübtes Auge und sahen und erkannten die Tiere schon von weitem.

Sind wir von einem Land- oder Schnorchelausflug zurück auf das Boot gekommen gab es immer einen Fruchtsaft oder etwas Warmes nach dem Schnorcheln. Dazu frische Früchte, Brötchen, Pizza, Empanadas oder Cracker und Guetzli. Einfach toll wie wir verwöhnt wurden. Das Essen allgemein war sehr fein und abwechslungsreich. Die Crew sehr nett, freundlich und hilfsbereit. Auch wir Passagiere untereinander hatten es super gut. Am einen Tisch sassen mehrheitlich deutschsprachige am anderen Tisch mehr die englisch sprechenden Passagiere. Wir sassen bei den englisch sprechenden. Nach fünf Tagen haben 2 Schweizer Ehepaare eine Amerikanerin und die Israelin das Schiff verlassen und drei Deutsche, Geli, Oscar und Peter sind dazu gekommen. Sie waren für uns keine Neulinge, kennen wir sie doch vom Campingplatz in Ibarra. So wurden die Abende immer länger weil es immer mehr zu erzählen gab. Am Schluss wurden Visitenkarten ausgetauscht und wir haben eine Einladung nach Kalifornien bekommen, Jennifer und Jonas, mit ihnen hatten wir auch eine sehr gute Zeit, haben uns eingeladen wenn wir dann in USA unterwegs sein werden. Da freuen wir uns schon drauf. Aber auch mit Simone, Bruno, Lilo, Peter, Doris, Roland, Stephan und Asbjoern hatten wir es sehr gut. Wir waren eine grosse Familie, es wurde gelacht, erzählt, Fotos angeschaut und Erfahrungen ausgetauscht. Das ist sicher der Vorteil eines kleinen Schiffes.

Mit einem Rucksack voller guter Erinnerungen und viiiiielen Fotos haben wir am 19.11. Abschied genommen von unseren Mitreisenden und den Galapagos Inseln. War einfach nur schön.


Nord Seymour


Fregattvogel


...


Leguan


Leguan


Fregattvogel


Blaufusstölpel


Fregattvogel mit rotem "Ballon"


Fregattvogel


Fregattvogel mit Jungem


Seelöwe, Seymour


Blaufusstölpel


Seelöwen


Seelöwen


Sonnenuntergang


China Hut


Seelöwe


Landschaft


Leguan


Krebs


Lavasteine und Korallen


Pinnacle Felsen


Aussicht


Pinguin


Rotfusstölpel


Rotschnabel Tropicana


Nazcatölpel


Aussicht


Leguane


Pelikan


Wasserschildkröte


Angelito


Kaktusblüten


Landschildkröte


Saddleback Schildkröte


Krebse


Fischmarkt


Landschildkröte


Landschildkröte


Albatrosse


Albatross


Fink


Seelöwenbaby


Leguane


Seelöwe mit Baby


Leguan


Seelöwe mit Sand-Tattoo


Seelöwenbaby


Abschiedsbuffet auf der Angelito



QUITO


By We: Sunday, 19.11. – Wednesday, 22.11.2017 The Avianca Airbus brought us from Baltra Airport via Guayaquil to Quito. Here we had pre-ordered a Taxi to bring us to the old town in Quito were we had booked a hotel for three nights. The location of the Casa Gardenia hotel was ideal because we could walk to the Plaza Independencia within less than 10 minutes. Here we found a nice restaurant in one of the backyards of an old house for diner.

We spent the days visiting the sights of Quito. Mainly by foot but also with the Hop-On/Hop-Off bus and by Taxi we strolled around the town and visited Churches, Plazas, etc. On Monday at 11:00 hours there was the change of the guard in front of the President’s palace at the Plaza Independencia. It was an interesting spectacle that’s held every Monday, with all the Ministers and the President attending the ceremony. Overall we had three very interesting days – and quite different to the previous time in Galapagos. On Wednesday towards the evening we returned to the Finca Sommerwind in Ibarra where we found Fidibus in good shape waiting for us. In general quite good weather with a few drops here and then.


At Placa Independencia, Quito


...


Restaurant in the Backyard


Guard


Partytime...


President's Palace


Change of Guard Ceremony








View from Mt. Panecillo


View from Mt. Panecillo


Statue at Mt. Panecillo





Basilica del Voto Nacional


Basilica del Voto Nacional


New Quito

Thursday, 23. – Saturday, 25.11.2017 we spent a few days in Ibarra to do washing and work on the HP. In addition we found that the breaks at the rear left wheel was leaking. Fortunately the mechanic was here working on Hans’ car and so he could change the leaking seal on the break cylinder. After another flat tyre and some small repairs on Fidibus we now hope that everything is set and we are ready to continue our travels towards Colombia.

Von Ro: 19.11. Der Flug von Baltra, Galapagos, nach Quito dauerte 3.5 Stunden.

In Quito wartet bereits der Taxifahrer auf uns und bringt uns ins Hotel Gardenia. Die nächsten drei Tage werden wir in der Hauptstadt von Ecuador verbringen. Die Zivilisation hat uns wieder.

Am späteren Nachmittag machen wir einen ersten Spaziergang in die Altstadt. Es ist viel los, die Einheimischen sitzen im Park, Kinder spielen und es sieht so aus, dass man den Sonntagabend noch geniessen will. Wir suchen ein Restaurant, seit dem komischen Wrapp im Flugzeug haben wir nichts mehr gegessen. Wir entscheiden uns für das Café Restaurant Faires, in einem Innenhof wo man vom 2. Stock einen schönen Überblick hat. Es dauert auch nicht lange und wir sehen Stephan, er war mit uns auf dem Schiff. Auch haben wir eine schöne Unterhaltung mit einem jungen Paar, sie aus Argentinien er aus Holland.

Zurück im Hotel sinken wir müde in die Betten. Morgen dürfen wir länger schlafen, auf dem Schiff war meistens um 07.00 Tagwacht, oder früher.

20.11. Nach dem Frühstück geht es wieder in die Stadt, immer am Montag ist vor dem Regierungsgebäude Wachablösung, das wollen wir uns nicht entgehen lassen. Auf dem Platz vor dem Regierungsgebäude haben sich schon viele Leute versammelt. Eine Band macht Musik, Leute tanzen, andere haben Transparente. Sprechchöre lassen aufgestautes verlauten. Strassenhändler verkaufen alles Mögliche, verhungern und verdursten muss man nicht,  Luftballons,  Gummitiere, Hüte, Sonnenbrillen, Schals, Kämme und vieles mehr. Ein buntes Treiben. Obwohl wir schon eine Stunde vorher auf dem Platz sind wird es uns nicht langweilig.

Punkt 11.00 Uhr wird die Fahne auf dem Dach des Regierungsgebäudes gehisst, das antretende Wachpersonal wird mit Musik und Pferden begleitet. Sie marschieren eine halbe Runde bis zur Siegessäule und wieder zurück zum Regierungsgebäude wo die neue Wache Stellung einnimmt. Auf der Terrasse wird das ganze Spektakel von dem Präsidenten und Parlamentariern, Gästen und Studenten verfolgt. Das ganze Programm dauert fast eine Stunde.

In der Tourist Info, an der Ecke des Platzes,  lassen wir uns beraten was man unbedingt gesehen haben muss hier in der Altstadt. Schon kurz nach der Stadtgründung 1534, liessen die mächtigen spanischen Orden Kirchen und Klöster bauen, die Franziskaner,  Augustiner, Dominikaner und Mercedarier. Es folgten die Nonnen von Santa Catalina, La Concepcion und später die Jesuiten. Allein  auf dem einen Quadratkilometer des Altstadtkerns entstanden 16 bis heute erhalten gebliebene Kirchen. Dieser Altstadtkern gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Alle Kirchen wollen wir nicht sehen aber wenigstens die interessantesten.

Im angrenzenden Café genehmigen wir uns einen Cafe und ein Schoggimousse mit Amaretto. Lecker.  Ecuador stellt sehr gute Schokolade her, allerdings auch sehr teuer, 100 gr. ca. 7.00 $

Frisch gestärkt besuchen wir einige Kirchen.  Die Jesuitenkirche, la Compania, soll eines der bedeutesten Bauwerke Amerikas sein. Ein Nachbau von San Ignacio in Rom ist sie die prunkvollste Kirche. Man bezahlt 5 $ Eintritt pro Person. Im Kircheninneren wird man fast erschlagen von so viel Gold, Schnitzereien, Figuren, Bildern und Kunstwerken. Maurische Elemente an Wänden und Decke. Der barocke Hochaltar ebenfalls golden glänzend und darüber die Sonne der Quitu-Cara im grossen Deckengemälde. Die Orgel über dem Eingang in Pastellfarben angemalt ist ebenfalls ein Prunkstück. Die ganze Kirche einfach prachtvoll und ein Kunstwerk. Jetzt verstehen wir auch warum man diese Kirche „die goldenen Kirche“ nennt. Obwohl Erdbeben und Brände Schäden angerichtet hatten, hat man den Aufwand der Restaurierung auf sich genommen und den alten Zustand wieder hergestellt. Eine Meisterleistung. Leider darf man nicht fotografieren.

Die Kirche und Convento de San Francisco stehen nur ein paar Minuten weiter. Der Vorplatz wird erneuert aber die Kirche ist zugänglich. Diese Kirche wurde ursprünglich auf den Grundmauern eines Inkapalastes erbaut wurde aber vor der Kapitulation niedergebrannt. Das Kircheninnere ist etwas einfach gehalten. 104 dorische Säulen stützen das älteste und grösste religiöse Bauwerk in Quito. Drei Kirchenschiffe, der Hauptaltar natürlich auch mit viel Gold, sehr prächtig. Schöne Glasmalereien, Bilder, Statuen und eine Orgel lassen uns auch hier staunen.

Für den Moment haben wir genug gesehen, während wir durch die Stadtmitte spazieren sehen wir die Kirchen von aussen. Ein Quartier interessiert uns noch, die Calle de la Ronda, es soll die älteste Strasse Quitos sein und ehemals die Südgrenze der Stadt. Eine schmale, gepflasterte Gasse, links und rechts Restaurants, kleine Läden die kunsthandwerkliches anbieten. Eine gemütliche Atmosphäre. Man kann sich gut vorstellen, dass hier mal das Künstlerviertel war später dann leider das Rotlichtmilieu. Seit Bordelle in der Quitoaltstadt verboten wurden haben die Künstler das Quartier wieder belebt.

Somit schliessen wir die Besichtigung der Altstadt ab.


Strasse bei unserem Hotel in Quito


Quito


Wachablösung beim Regierungsgebäude


Wache


Zwei Schönheiten


Kirche La Compania


Kirche San Francisco


Kirche San Francisco


Ei, Ei, Ei...

21.11. Auf der Plaza de la Independencia steht eine grosse Bühne mit vielen Lautsprechern. Sind das Vorbereitungen für ein Konzert? Bald erfahren wir, dass heute eine Grossdemonstration für die Demokratie stattfinden soll. Aus allen Gassen strömen Leute auf den Platz, Jung und Alt. Wir aber machen heute eine hopp on hopp off Tour durch Alt- und Neuquito. Der Doppelstockbus schlängelt sich durch die engen Gassen. Wir werden sogar ermahnt sitzen zu bleiben, wegen der tief hängenden Stromkabel. Schön das Treiben mal von Oben beobachten zu können. Die Restaurants sind noch blitzblank, die Geschäfte noch wenig besucht. Den ersten Halt gibt es auf dem Hügel Panecillo, hier thront die Marienstatue und wacht über der Altstadt. Im Sockel ein kleines Museum und einen Balkon mit rundum Blick über die Stadt. Weiter geht es zum modernen Quito, welch ein Unterschied. Wolkenkratzer, moderne Geschäfte, Shoppingzentren und schöne Parkanlagen. Wir steigen am Botanischen Garten aus, spazieren durch die Parkanlage und geniessen den Schatten der grossen Bäume, es ist recht warm heute.

Moderne Geschäfte, die man teilweise auf der ganzen Welt sieht haben sich in den Shoppingzentren breit gemacht. So sind Grossstädte heute.

Am Nachmittag besuchen wir Willi von Positiv Turismo. Berichten über Galapagos und Ecuador. Auch Reisebüros sind froh über die Erfahrungen der Touristen. Danach ist Geocaching angesagt.

Den letzten Bus haben wir verpasst so fahren wir mit dem Taxi zurück in die Altstadt. Steigen dann aber bei der Basilika des Nationale  Gelübdes aus. Es ist eine der jüngsten Kirchen in Quito und wurde 1985 von Papst Johannes dem II eingeweiht. Eine Statue von ihm stehe am Haupteingang.  Die Kirche ist riesig, sie ist 115 Meter hoch, das Innere sehr schlicht und kalt. Die schönen Fenster sind hoch oben dass man sie nur mit „Feldstecher“ sieht. Natürlich nicht. Uns friert es hier drinnen, wir bleiben nicht lange. Die Basilika steht auf dem Hügel hoch über Quito, ihre zwei Türme sind weitherum sichtbar.  Draussen auf dem Kirchenplatz ist es genau so steril.

Bis zum Hotel sind es nur noch einige Minuten zu Fuss. Müde und mit vielen Eindrücken eingedeckt geniessen wir einen ruhigen Abend.


Aussicht vom Panecillo


Aussicht vom Panecillo


Marienstatue auf dem Panecillo


Reis und Mais...


Neustadt Quito


Neustadt Quito


Kunst im Park


Basilika des Nationalen Gelübdes


Basilika des Nationalen Gelübdes


Basilika des Nationalen Gelübdes

22.10. Ein letzter Besuch in der Altstadt. Auch heute wieder ein emsiges Treiben, die Frauen, das Kind auf dem Rücken und eine Kiste oder eine Tasche mit Früchten in den Händen, suchen sich einen  guten Standort wo sie ihre Sachen verkaufen können. Die armen Kinder sitzen den ganzen Tag am Strassenrand bis alles verkauft ist. Zwischendurch schlafen sie auf einem Karton, Spielsachen haben sie selten.

Um die Mittagszeit fahren wir mit dem Taxi zum Quitocenter wo Hans uns später abholt. Nun gilt es wieder 2 Stunden Fahrt hinter uns zu bringen bis nach Ibarra wo Fidibus auf uns wartet. Auch treffen wir hier wieder „alte“ Bekannte. Schön wenn man bekannte Gesichter trifft auch wenn man sie schon zwei Jahre nicht mehr gesehen hat.

23.11. Erst gilt es die Lebensmittel wieder aufzustocken, den Kühlschrank und Keller füllen. Bei der Fahrt in die Stadt leuchtet plötzlich das Warnlämpchen der Bremsen auf. Es scheint zu wenig Bremsflüssigkeit im Behälter zu sein, obwohl wir erst in Kolumbien aufgefüllt hatten. Da kann was nicht stimmen. Zurück auf dem Campingplatz ruft Hans den Automechaniker an und erklärt das Problem. 1 Stunde später stehen die zwei Mechaniker vor Fidibus und untersuchen die Bremsleitungen. Der Schaden ist schnell gefunden, am rechten Hinterrad hat eine Dichtung an der Trommelbremse ausgedient. Die Bremsflüssigkeit tropft nur so runter. Die Männer fahren zurück in die Stadt um neue Dichtungen zu kaufen und kommen alsbald zurück und der Schaden ist schnell behoben. Aber damit noch nicht genug, am späteren Nachmittag hören wir wie Luft auf einem unserer Reifen strömt. Einfach so, aus dem Stand. Morgen geht es auf die Suche nach einem neuen Schlauch und einem Reifenwechsler. Langweilig wird es uns gerade nicht.

24.11. Heute ist Waschtag, das Wetter noch nicht optimal aber um die Mittagszeit erscheint meistens die Sonne und dann ist alles schnell trocken. Am Nachmittag helfe ich in der Kaffeeküche, es müssen 9 Brote und diverse Kuchen gemacht werden. Da kann ich mich nützlich machen.

Hans hat den Reifen mit in die Werkstatt genommen und ihn am Nachmittag repariert zurück gebracht. Vielen Dank Hans. Leider hat die Reparatur nicht gehalten, am Abend stehen wir wieder mit einem Plattfuss da. Werner darf wieder Reifen wechseln.

25.11. Heute geht es früh los, Fidibus muss um 08.00 Uhr in der Karosseriewerkstatt sein. An den Radkästen hinten hat sich etwas Rost gebildet. Das lassen wir entfernen. Hans nimmt den kaputten Reifen wieder mit und wird heute das Wechseln überprüfen.

Wir haben uns im Aufenthaltsraum aufgebaut und erledigen Computerarbeit. Zwischendurch bin ich immer mal wieder in der Küche des Kaffee’s aktiv. Akustisch werden wir von Motorenlärm unterstützt, heute findet ein Autorennen statt. Das Renngelände liegt an der Lagune wo auch der Camping ist.

 

Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten