Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten
ROWEFIDIBUS
On the move / Unterwegs
Ibarra - Switzerland - Ibarra / Von Ibarra in die Schweiz und wieder zurück nach Ibarra
Ibarra - Southern Colombia - Ibarra / Von Ibarra in's südliche Kolumbien und zurück nach Ibarra
Ibarra - Northern Ecuador - Galapagos - Quito - Ibarra / Von Ibarra nach Nord-Ecuador, Galapagos Inseln, Quito und zurück nach Ibarra
Ibarra, Ecuador - Villa de Leyva, Colombia / Von Ibarra, Ecuador nach Villa de Leyva, Kolumbien
Villa de Leyva, Colombia - Panama / Von Villa de Leyva, Kolumbien nach Panama
Panama - San Jose, Costa Rica / Von Panama nach San Jose, Costa Rica
San Jose, Costa Rica - Switzerland - San Jose / Von San Jose, Costa Rica in die Schweiz und zurück nach San Jose
San Jose, Costa Rica - San Jose / Von San Jose, Costa Rica mit Umwegen zurück nach San Jose
SIX YEARS OF TRAVELLING / SECHS JAHRE UNTERWEGS
San Jose, Costa Rica - Esteli, Nicaragua / Von San Jose, Costa Rica nach Esteli, Nicaragua
Ibarra, Ecuador - Villa de Leyva, Colombia / Von Ibarra, Ecuador nach Villa de Leyva, Kolumbien

By We: Monday, 27.11.2017 we departed from the Finca Sommerwind and Ibarra to the south on the PanAm. When we reached the northern outskirts of Quito we turned west to get to the Mitad del Mundo (Middle of the World), the official Monument at the Equator. The monument and the various museums are not exactly located at the Equator, but it is at the place which the first mission to find the Equator in 1736 has decided that this was the correct place. With today’s technology measured, the Equator is around 240 metres more to the north. Nevertheless the monument and location is great and it is all nicely done. Naturally it is very touristic, as all tourists are being brought here from Quito. Afterwards we went to the parking of the Metropolitan Park for the night. Good weather. 144 km.


Mitad del Mundo, North of Quito, Ecuador


The real Equator according to my GPS

Tuesday, 28.11.2017 after a good and quiet night we went back to the area of the monument. Nearby there is a museum about the original inhabitants of the area, and especially of the Amazonas region. Here they showed to us how the people lived (and some still do) and how they used to make the shrunken heads. Very interesting, but hopefully not with our heads :-) In addition they told us some stories about the Equator, etc. It was an interesting hour we have spent there. Later we moved on and passed Quito on the eastern side to the south and later to the east. We crossed the Andes again over a mountain pass of more than 4000 metres and then descended down towards the Amazonas on road No. 20. In the late afternoon we reached Papallocta with it’s hot springs. As Ro had cached some back pain this was the right thing to do – and it helped! The location and also the facilities are quite nice and modern. Afterwards we stayed at the parking for the night. Good weather at the beginning, rain on the eastern side of the Andes. 113 km.


Replica of an old Observatorium


How to shrink a head ...


... and the Result


Hot Spring, Papallocta, Ecuador

Wednesday, 29.11.2017 we continued further south east on road No. 20 and at Baeza we joined road No. 45 and turned north east. All the way we followed the Quijos valley til we reached the town in the Amazonas region, Lago Agrio, at only 300 metres above sealevel. Here we visited the tourist information office and got some infos about the town and the area. Lago Agrio is a relatively new place (founded in the 1960’s) when they found oil in the area. After a walk through one of the parks and a part of the town we stayed at the guarded parking just behind the tourist information office. Cloudy weather. 208 km.


Lago Agrio, Ecuador


Church at Lago Agrio, Ecuador

Thursday, 30.11.2017 down here at this low altitude and in the Amazonas it was quite hot and humid. Nevertheless we had a relatively good night. So we filled up with cheap Diesel and headed to the border to Colombia, which here is only around 26 kilometres away to the north. The procedure took some time because at the beginning the officers on the Ecuadorian side didn’t show up for some time, and later the Aduana at the Colombian side was closed for lunch. After about two hours all was set and done so that we proceeded on our way to the north. We followed road No. 45 through a hilly area with Rainforest, up and down, around corners and across rivers. Via Santa Ana we finally reached Mocoa late in the evening. For the night we stayed at the garden of a Guesthouse just a few kilometres outside of Mocoa. Good weather. 227 km.

Friday, 01.12.2017 after another hot and humid night we moved on to the north on road No. 45. This was the same road we had driven more than one month ago, coming from the Trampolin del Muerte. Today we proceeded further north and at Pitalito we stopped to do some shopping. Here we also bought a SIM card for Colombia and Jesus from Movistar did a good job to get us the best option. Later we moved on to the north and at Altamira we stopped for the night at a hotel which also offers the possibility to stay in their parking lot. Good weather, some rain at night. 188 km.

Saturday, 02.12.2017 from Altamira we followed again on road No. 45 north for a few kilometres and at Garzon we turned west and via Agrado and Pital we reached La Plata. After lunch we took road No. 37 to the northwest. And after some time the road turned to gravel. At Guadualejo we turned on to road No. 26 for a few kilometres before we turned north again to reach Tierradentro, the place we will visit tomorrow. Here we stayed at the parking of the Hotel Refugio for the night. Rainy weather. 126 km.


Hotel Refugio, Tierradentro, Colombia

Sunday, 03.12.2017 first in the morning we visited one of the archeologic places, the Alto Segonia. Here we visited the tombs, about 4 metres below the surface with steep stairs going down to the tombs. Some of the tombs had nice paintings inside, on the columns and on the ceilings. Others had lost their decoration. There are different tombs: The first stage tombs have been used to bury the dead people in single tombs for a few years. Later they have been taken out and cremated, and then moved to larger tombs where the urns have been put to rest together with others. All the tombs have been built in relatively soft but waterproof rocks made of lava stone from previous volcanic actions. This is why many of the tombs are still in a relatively good state after such a long time. Later we visited the museums at the park entrance which showed how the indigenous people used to live, etc. Afterwards we went up to the village of San Andres about 3 kilometres further up the valley. On the way we could see that the recent flooding had destroyed and removed the bridge across the river. An emergency bridge for pedestrians had been built. We visited another site (Altos de San Andres) with some more tombs, but unfortunately the tombs were closed and no guard around. So we returned to the village and visited the festivities of the indigenous people going on for five days. The chief of a tribe was leading a march around the area, followed by musicians and the ordinary people. Some other people served Chicha to the participants. As it took quite some time we decided to visit the church and then have some food at a local restaurant. Here we met the group of Swiss cyclists which are staying at the Refugio hotel as well, and which we had seen yesterday evening already. After returning to Fidibus we had a refreshing swim in the pool of the hotel and a chat with some of the Swiss group. Good weather.


Steps leading down to a Tomb, Tierradentro, Colombia


Inside one of the Tombs, Tierradentro


Inside one of the Tombs, Tierradentro


Inside one of the Tombs, Tierradentro


Inside one of the Tombs, Tierradentro


Schematic of a Tomb


Shaman with Musicians on the Walk...


Transport Colombian Style...


Swimming Pool at Refugio Hotel, Tierradentro

Monday, 04.12.2017 in the morning we departed from Tierradentro the same way we had come until La Plata. Here we turned east on road No. 24 and later joined Ruta 24 to the north. The landscape along road No. 24 was very nice through a jungle with bamboo, etc. At Neiva we did some shopping before heading towards the Desierto de Tatacoa. This is a desert-like area which is normally very dry and hot. At this time of the year however it must have rained some days ago and so the desert was rather green. Nevertheless the landscape looked quite nice with red coloured, eroded formations with some green bushes and trees. Here we stopped for the night and we were happy to have our ventilator in the roof window to get a cool breeze into Fidibus. Rainy weather in the morning, nice in the afternoon/evening. 210 km.


Desierto de Tatacoma, Colombia


Desierto de Tatacoma, Colombia


Desierto de Tatacoma, Colombia


Desierto de Tatacoma, Colombia

Tuesday, 05.12.2017 we got up early to make use of the cooler morning hours. It was a nice, clear night, but due to the moon being full we didn’t see as many stars as we had hoped. After breakfast we headed further into the desert to see more sandstone formations. However, there was not much more to see, and so we returned the same way we had come to the next village, Villavieja. Here we turned north onto a track, more or less following the Rio Magdalena for about 35 kilometres. In some parts the track uses the track of the old railway line, crossing the river on a steel bridge and using two old railway tunnels north of the village of Potosi. Later we joined the road No. 45 at Pueblo Nuevo which we followed north. At El Espinal we turned northwest and on good roads we reached Ibague. Here we went to a place with a hotel and pool a bit outside of the town to stay at the parking for the night. Good weather. 194 km.


Following the Rio Magdalena


Street on the Old Railway Bridge and Tunnel

Wednesday, 06.12.2017 in the morning we went back to Ibague and followed the road No. 40 again to the west. It was supposed to be a short trip across the mountains to Armenia. But due to the heavy traffic and lot’s of road works it became a very long trip of around six hours for only 100 kilometres, staying in the traffic jam for most of the time. After Armenia it was all easy going and we reached the Camping at Salento. Here we organised a tour to a coffee plantation for tomorrow. In the evening we sat with one of the employees of the Camping, playing guitar. The guy, Freddy had made a special add-on to the guitar so that he could play guitar, drums, and Güyro all by his own. Very innovative and fun!  Good weather. 108 km.


Landscape on the Way to Armenia, Colombia

Thursday, 07.12.2017 at 10:00 hours the driver picked us up and brought us to the Coffee plantation outside of Salento. Here in a nice setting we got a tour around the farm and factory. We saw how the different types of coffee plants are cultivated and picked our own coffee beans. The skin was removed and the beans washed and later dried. The roasting is at the moment being done outside of this location, but in future they plan to do the roasting here as well. About 70% of the first class harvest goes to the export under the brand: Coffee do Colombia. Later we brewed our own coffee. Overall it was a very interesting tour. Later we walked through the small town which is quite touristic. Good weather in the morning, some rain in the afternoon.


Main Square, Salento, Colombia


Main Square, Salento, Colombia


Hacienda de Coffee


Ready to harvest Coffee ...


Drying of the Beans


Tasting the final product ...

Friday, 08.12.2017 we spent another day at this nice place, doing washing, etc. In the evening we had a word with the owner of the Camping. Besides the Camping he has a number of Cabanas, which all are built in a different style. He also has a lot of different Antiques in a small museum, as well as fossils, etc. Besides he showed us his snakes, Anacondas and Boas. Good weather.


How nice ...

Saturday, 09.12.2017 we left from this nice place to Salento and went on to the Valle de Cocora, further up the mountains. Here there are many of the wax palms (the national tree of Colombia), standing there up to 60 metres high! We did a hike around the area and up to the Colibri house. The track was not in a very good condition due to the rain, and there were some interesting bridges to be crossed. It was good to do some hiking again after some time, but unfortunately it rained in the afternoon. For the night we stayed at the local Camping at the village of Cocora. Good weather in the morning, rain in the afternoon. 15 km.


Wax Palms, Valle de Cocora, Colombia


Wax Palms, Valle de Cocora, Colombia


Wax Palms, Valle de Cocora, Colombia


Bridge ...


... another Bridge


Colibri

Sunday, 10.12.2017 from Cocora we returned via Salento to the mainroad and moved north to Pereira. Here we did some shopping and later took road No. 29. North of Irra we reached the PanAm again which we followed north. At La Pintada we stopped for the night at a hotel which offers Camping as well. A bath in the swimming pool helped to get read of the heat at this low altitude of less than 600 metres. In the night the rain poured down heavily. Reasonable weather, heavy rain at night. 183 km.



Overnight Stopp at La Pintada

Monday, 11.12.2017 we followed the PanAm to the north and reached Medellin, the ones upon a time “Capital of Drugs and Rebels”. Today what we could see is a modern metropolis with lot’s of shopping centres and high raise buildings, quite similar to any other large town in the world. After some shopping we headed to a Camping east of the town high up in the mountains at 2600 metres above sealevel with nice, cool temperatures. Good weather. 104 km.

Tuesday, 12.12.2017 we visited the town of Medellin. To go there we took a taxi to the top station of the Cablecar. From here the Cablecar took us down to the Metro station via four sections. With the Metro (which is not really a Metro because it runs on overhead tracks) we reached the old part of the city. Here we had a stroll around the various plazas and the pedestrian streets, which all were full of people, most of them wanting to sell anything. We managed to make pdf-copies of some documents needed for the shipping of Fidibus from Cartagena to Panama in early January. It looks that we are now more or less set with this task. There is a part missing of the PanAm of around 160 kilometres between Colombia and Panama through the Jungle, and still some guerrillas seam to be active in that area. Therefore there is no other way than to ship the car by sea. Later we returned back to our campground at Avri-park the same way we had come in the morning. Good weather.


View from the Cablecar, Medellin, Colombia


Medellin, Colombia


Medellin, Colombia


Medellin, Colombia


Medellin, Colombia

Wednesday, 13. to Thursday, 14.12.2017 was time to do washing, work on the computer, chat with other travellers, etc, etc. Good weather.

Friday, 15.12.2017 it was time to say Goodbye and so we left to the north to Guarne and then to the west to reach El Penol. Next to the small village lies the Piedra del Penon, a huge monolith of granite, about 200 metres high from the waters of the artificial lake. On one side of the monolith there are 659 steps to climb up (and down), and another 81 steps lead up to the top of a Mirador. There is a beautiful view from the top over the lake with it’s many small and larger islands. The water of the lake is used to produce electric power, and looking at the number of stored boats there must be quite high traffic on it during the holiday season. From El Penol we headed to the next village, Guatape which is also very touristic, but nicely kept with many restaurants and souvenir shops. For the night we went on to the east and near San Rafael, about 1000 metres lower than El Penol we stayed for the night. Good weather. 103 km.


Piedra del Penon, El Penol, Colombia


Piedra del Penon, El Penol, Colombia


Piedra del Penon, El Penol, Colombia


Piedra del Penon, El Penol, Colombia


Guatape, Colombia


Guatape, Colombia


Guatape, Colombia

Saturday, 16.12.2017 from San Rafael we returned to Marinilla where we joined Ruta 60 to the southeast. At Doradal we stopped at the location where the Drugbaron Pablo Escobar was held in custody in a very luxury place, Hacienda Napoles. The place has been converted into a fun park, and so we decided not to visit it. On we went and soon we crossed the Rio Magdalena over a 1250 metres long bridge. The Rio Magdalena is around 1500 kilometres long and we had seen it for the firsttime near the Ecuadorian border already, in the area of San Agustin. We had descended to around 200 masl (from 2000 masl), and now followed the Rio Magdalena south on Ruta 45, a nice highway for some kilometres. After reaching Honda we turned southeast again on Ruta 50 into the mountains. At Villeta we took a smaller road to the north and via Tobia we found a nice campground in the Rio Negro valley for the night. Good weather. 378 km.


Hacienda Napoles, Doradal, Colombia


Crossing the Rio Magdalena

Sunday, 17.12.2017 after a good night the climb up to Bogota started. The campground in the Rio Negro valley lies at around 600 masl, Bogota is at around 2600 metres! But the road is well maintained and we had a good trip up. We reached Bogota from the northwest and went to the guarded parking lot next to a hospital and a shopping mall in the north western part of the town. Due to it being a Sunday the traffic was quite OK to get into the town. In the afternoon a first shopping tour around the area followed. Good weather. 93 km.

Monday, 18. to Tuesday, 19.12.2017 we visited the old centre of Bogota, La Candelaria. We took the bus from our place directly to Candelaria. Bogota doesn’t have a Metro, but the main lines for the bus system are running on dedicated lanes along the mainroads. In addition, not all buses stop at every station which makes the whole system much faster. In Candelaria we visited the various historic sites, made a guided walking tour and spent some hours in the museum of gold. We also tried some of the food and drinks in local restaurants. Bogota lies in a large valley at an altitude of 2600 metres and so the temperatures were very comfortable, cool at nights and warm during the day, but not hot. The place we stayed at the parking was very convenient and quiet during the night. Good weather.


Bogota, Colombia


Bogota, Colombia


Bogota, Colombia


Bogota, Colombia


Bogota, Colombia


Bogota, Colombia


From right: Natalia, Ricardo, Darlyn, Felipe, Cristian, Monica, Ro


Bogota, Colombia


Bogota, Colombia

Wednesday, 20.12.2017 we took the highway to the north (Road 55) and near Chia we took a smaller road leading directly to Zipaquira. Here the Salt Cathedral is located. It is actually a huge Salt Mine which was already known to the old Indigens long ago. In 1954 the first underground Cathedral was built, but the original Cathedral got damaged due to water penetrating the top layers of the Mine. Only in 1992 a new Cathedral was built one layer below the first one. This new Cathedral was constructed in some of the huge tunnels where the salt was extracted and contains several larger and smaller rooms. The walls, floor and ceiling all are made of salt which sometimes looks almost black, but sometimes is glittering from the salt crystals, and the structure of the salt can be seen. Various artists have contributed to the new Cathedral. The Cathedral lies about 180 metres below the surface, but the Mine is still operating around 20 metres further down, i.e. about 200 metres below the surface, and produces around 150 tons of Salt per day. They estimate that there is salt for another 500 years at the present daily capacity. Good weather. 48 km.


Salt Cathedral, Zipaquira, Colombia


Salt Cathedral, Zipaquira, Colombia


Salt Cathedral, Zipaquira, Colombia


Salt Cathedral, Zipaquira, Colombia


Salt Cathedral, Zipaquira, Colombia


Salt Cathedral, Zipaquira, Colombia

Thursday, 21.12.2017 we left Zipaquira to the northeast and reached Nemocon. Here there is another salt mine which is not in operation anymore, but here tourists can visit the mine and see how the salt was exploited in past times. In this Mine, some scenes of the film about the 33 trapped Miners in the Chilean tragedy have been filmed. In the afternoon we moved on to the north and reached Tunja on Ruta 55. We turned west and just outside of Tunja we reached the Suisse Gourmet, Roman’s butchery and restaurant. Roman is a Swiss living in Colombia since many years and he is known as the Man with the best Fleischkäse and Bratwurst in Colombia. Roman showed us around his place and we had a very nice chat with him. For diner we eat a beautiful Cordon Bleu with Pommes and Salad. Hmmm... For the night we stayed in front of the restaurant at his parking. Good weather. 124 km.


Salt Mine, Nemocon, Colombia


Salt Mine, Nemocon, Colombia


Salt Mine, Nemocon, Colombia


Salt Mine, Nemocon, Colombia


Suisse Gourmet's, Tunja

Friday, 22.12.2017 After a coffee we bid Farewell to Roman and headed further to the west and reached Villa de Leyva, a very touristic, but nicely renovated colonial-style village. Here we had a look around the town and later went to the Renacer hostel, a place just outside of the centre which also offers camping in their garden. Good weather. 43 km.

Saturday, 23.12. – Monday, 25.12.2017 we spent Christmas at this nice place, walking into town, meeting friends from Ibarra and other places, and for a change enjoying the touristic ambiente over the Christmas days. Generally good weather.


Villa de Leyva, Colombia


Villa de Leyva, Colombia


Villa de Leyva, Colombia


Villa de Leyva, Colombia


Villa de Leyva, Colombia


Villa de Leyva, Colombia


BBC: Brown Boveri Co --> Bogota Brewing Co


Christmas Diner

 

Von Ro: 27.11. Heute verlassen wir Ibarra endgültig. Fidibus und wir sind reisebereit. Nach den üblichen Vorbereitungen, verabschieden wir uns von den Camperkollegen und von Patrizia. Hans treffen wir nochmals in der Stadt, zum letzten Mal trinken wir Kaffee zusammen. Herzlichen Dank an Patrizia und Hans, es war schön auf der Finca. Hans, du hast uns sehr geholfen, nochmals vielen Dank.

Nun geht es los in Richtung Quito. Unser heutiges Ziel ist Mitad del Mundo, ein stattliches Äquator Monument. Eigentlich sollte der Obelisk direkt auf der Äquator Linie stehen. Fehlerhafte Messungen und zu Gunsten einer verkehrstechnisch besseren Lage steht das Museumsdorf und Obelisk halt ca. 240 Meter südlich der Äquatorlinie. Die Anlage ist grosszügig angelegt, viele Museen, eine Sternwarte, Souvenirläden und Cafés. Für die Museen reicht die Zeit nicht mehr. So schlendern wir gemütlich durch die Anlage machen Fotos vom Obelisk, der eher ein grober Klotz als ein Obelisk ist, laufen auf der vermeintlichen Äquatorlinie, klappern Souvenirläden ab. Werner hat seinen Pass dabei, er bekommt einen 0°0‘0‘‘ Stempel und ich einen Kleber den ich in den Pass kleben könnte. Es scheint in Mode zu sein, dass man an speziellen Orten einen Stempel in den Pass bekommt, wofür das Dokument eigentlich nicht ist.

Geschlafen wird auf dem Parkplatz eines Freizeitparkes ganz in der Nähe.


Mitad del Mundo, nördlich von Quito, Ecuador

28.11. Wir fahren nochmals ins Zentrum zurück, hinter dem offiziellen Mitad del Mundo steht das Museo de Sitio Inti Nan. Ein privates Museum welches ebenfalls ca. 60 Meter neben der Äquatorlinie steht. Da hat man es heute doch einfacher mit dem GPS, dies misst genau.

Bei einer geführten Tour sehen wir Häuser, von noch immer existierenden Indigenos, ein über 120 Jahre altes Wohnhaus einer ehemaligen Maisbier Brauerin. Das Bambusgerüst wird mit Stroh, Lehm und Steinen ausgefüllt, ein Baustil der noch immer angewendet wird. Dadurch wird das Haus Erdbebensicher, hält die Kühle durch den Tag und nachts die Wärme. Einen Kamin gibt es nicht, die Decke ist vom Rauch ganz schwarz, auch das ist bewusst, der Rauch hält die Insekten fern und der Russ soll das Dach wasserdicht machen. In der Ecke ein Gehege mit Meerschweinchen, nicht etwa zum Vergnügen, nein diese Tiere sind hier eine Delikatesse. Bekommt man unverhofft Besuch, hat man immer etwas Essbares im Haus.

Weiter gibt es eine rekonstruierte Grabkammer, diverse Statuen aus den Nachbarländern, es werden Werkzeuge wie Blasrohr und Speere gezeigt. Schrumpfköpfe kennen wir dem Namen nach, hier aber wird uns erklärt wie man das macht. Man trennt den Kopf vom Körper, nimmt alle Knochen und Innereien raus. Als nächstes wird die Haut über den Dampf gehängt bis nur noch ein kleines Köpfchen übrig ist. Der Mund wird zugenäht damit die Geister nicht wegfliegen. Fertig ist die Siegestrophäe. Eine spezielle Gruppe Indigene ca. 70‘000 Leute, halten noch immer an diesem Brauch fest, es dürfen aber nur noch Tierköpfe verwendet werden. Bilder an der Wand zeigen das Prozedere.

Es folgen ein paar Tests die nur am Äquator möglich sein sollen, was uns aber nicht überzeugt. Alles in Allem aber ein interessantes Museum.


Schrumpfkopf


Fertig ist die Trophäe


Haus der Chicha Brauerin


Meerschweinchen

Nun geht es wieder mehr oder weniger am Rande von Quito in Richtung Süden. Quito hat ein Verkehrsberuhigungskonzept während der Stosszeiten, Mo. dürfen die Autos mit einer 0 oder 1 am Ende des Nummernschildes, von 07.00  bis 09.00 und von 16.00 bis 19.00 Uhr nicht durch die Innenstadt fahren, am Di. 2 und 3 usw. Hält man sich nicht daran kostet es 130 $ Busse.

Nach einiger Zeit und queren eines Passes von über 4000 MüM kommen wir an unserem Tagesziel, den Thermalbädern von Papallacta an. Der Himmel ist neblig und wolkenverhangen, also gerade richtig für ein warmes Bad. Verschiedene Becken mit unterschiedlich warmen Wasser, aufgelockert mit Blumenrabatten, Aufenthaltsinseln und einem Restaurant. Für 11$ Eintritt bekommen wir ein Badetuch, eine Badekappe und einen Schlüssel für ein Kleiderfach. Man kann den ganzen Tag die verschiedenen Bäder nutzen. So tingeln wir von Becken zu Becken bis wir ganz schrumpelig sind. Das heisse Wasser wird vom noch aktiven Vulkan Antisana 5704 MüM erhitzt. Er hält sich heute bedeckt.

Für 12$ können wir auf dem Parkplatz übernachten.


Thermalbad, Papallacta, Ecuador

29.11. Ein Regentag, es ist grau und trüb. Schade, wir haben heute eine schöne Fahrt durch Regenwald ohne Aussicht. Den Wasserfall San Rafael besichtigen wir nicht, der wird im Nebel auch nicht gigantischer.

So sind wir nach einigen Stunden in Lago Agrio. Eine Stadt im Amazonasgebiet. Hatten wir heute Morgen noch geheizt, entledigen wir uns der langärmligen Pullover und der langen Hosen, es ist schwül warm. Am Morgen noch auf 3300 MüM, jetzt auf 300 MüM.

Bei der Tourist Info holen wir eine Karte und Infos über Sehenswertes. So besuchen wir einen Park der ganz in der Nähe unseres Parkplatzes liegt. Ein Holzsteg führt durch Regenwald, man sieht Vögel, Affen, einen Tapir und eine Art Schweine. Häuser von Indigenen Völkern und anderes mehr. Leider schliesst der Park um 17.30 Uhr so fehlt es uns etwas an Zeit.


Papagei


Papagei


Tapir


Pflanzen

Bevor es zurück zu Fidibus geht essen wir eine Pizza in einem nahegelegenen Restaurant.

Auf dem Parkplatz werden wir vom Parknachtwächter begrüsst. So können wir unbekümmert schlafen.

30.11. Adieu Ecuador. War schön hier aber jetzt geht es nach Kolumbien.

Da in Ecuador der Diesel extrem günstig ist füllen wir nochmals den Tank bevor es los geht.

Bis zur Grenze sind es lediglich 26 km. Wir sind kurz vor 12.00 Uhr vor Ort, was nicht unbedingt von Vorteil ist. Einige Zöllner sind noch in der Mittagspause. Nach ca. 2 Stunden sind alle Papiere und Stempel am richtigen Ort und wir können in Kolumbien einreisen wo uns die Zöllner herzlich willkommen heissen.

Die Strassenverhältnisse sind unterschiedlich, eine neue Strasse ist im Bau aber es fehlen immer wieder Teilabschnitte. So dauert die Fahrt einiges länger als gedacht. Als wir in Mocoa ankommen ist es bereits dunkel und es regnet. Der ausgesuchte Camping ist kein Highlight aber wir können in einem gesicherten Ort schlafen.

01.12. Mocoa kennen wir ja schon so können wir zügig durchfahren. Eine Drogenkontrolle gibt es heute nicht, Polizei und Militärposten allerdings schon was ja nur zu unserer Sicherheit ist. War diese Gegend früher eine Hochburg der Drogendealer und der Guerillagruppe FARC.

Die Strassenverhältnisse könnten besser sein aber landschaftlich ist es schön. In Pitalito machen wir Halt, kaufen ein paar Kleinigkeiten im Supermarkt. Werner nutzt die Gelegenheit und kauft eine lokale SIM Karte, nun sind wir wieder mit der Welt verbunden. Der Verkäufer ist sehr nett, er hilft uns bis alles klappt (ist nicht immer so einfach wie man denkt). Nach getaner Arbeit erkundigt er sich nach unserer Reise und, wie meistens, nach den Kosten. Da müssen wir halt immer etwas schwindeln. Nach einer Besichtigung von Fidibus und ein paar Fotos geht es weiter.

Unser Ziel heute ist Altamira. Auf dem Parkplatz gleichnamigen Hotels können wir übernachten. Die Gastgeber sind sehr freundlich und hilfsbereit. Sie klären die Strassensituation nach Tierradentro für uns ab. Wir haben gehört, dass Brücken fehlen und der Park nicht zugänglich sei. Offenbar kein Problem mehr.

02.12. Das Tagesziel der National Park Tierradentro ist kilometermässig nicht weit aber die Strassenverhältnisse unterschiedlich gut.

Von Altamira geht es nach Garzon, hier zweigen wir links ab in Richtung La Plata. Die Strecke ist sehr schön, die Strasse weniger. Eine grosse Brücke überspannt einen breiten Fluss und das dazu gehörige Schwemmland. Hier machen wir einen Fotohalt. Da kommt eine junge Frau auf mich zu und fragt mich ob ich Honig kaufen möchte. Sie hat eine ganze Tasche voll mit Honig gefüllten Flaschen. Nachdem wir uns handelseinig geworden sind steigt sie wieder auf das Motorrad auf welchem die ganze Familie sitzt, der Mann, die drei Kinder und sie zum Schluss mit einer Flasche Honig weniger und 14‘000 Pesos mehr in der Tasche.


Brücke über den Rio Magdalena


Rio Magdalena


Weihnachtsdeko in Agrado, Kolumbien


Strassenverhältnisse in Richtung Tierradentro

Auch wir fahren weiter, durch Agrarland welches vor allem von Kühen beweidet wird. Die Vegetation ist so zwischen Nebelwald und Feuchtgebiet. Üppig grün, kein Wunder, es regnet ja alle paar Minuten. In Agrado gibt’s wieder einen Fotohalt. Die Kirche und vor allem Maria und Joseph mit dem Krippli machen mir Eindruck und sind mit Lichterketten bedeckt. So kitschig dass es schon wieder speziell ist. Fahren wir durch ein Dorf winken uns die Leute zu, halten wir an kommt schon mal ein Mann und heisst uns willkommen in Kolumbien, bedankt sich, dass wir sein Land bereisen.

Nun kommt der Abschnitt wo es in die Berge geht, die Strasse wird zunehmend schlechter. Asphalt gibt es nicht mehr dafür Löcher. Es wird an einer neuen Strasse gebaut aber das dauert noch bis die fertig sein wird. Die 30 km ziehen sich, schlussendlich sind wir in Tierradentro, Fidibus vollgeschmiert mit  Lehm. Auch hier können wir auf dem Parkplatz eines Hotels stehen. Am späteren Abend treffen eine Gruppe Radfahrer ein, allerdings im Bus, es sind alles Schweizer. Somit ist unsere Nation heute sehr stark vertreten…

03.12. Schönes Wetter, wie bestellt. Wir besuchen die Totenkammern in den Schachtgräbern. Diese Gräber sind seit 1995 UNESCO Kulturerbe.

Zwischen 500 und 900 n. Chr. wurden diese Schachtgräber von  Menschen einer prähispanischen Kultur angelegt.  Weit verstreut in der Zerklüfteten Gegend und immer auf Hügeln. Es gibt zwei verschiedene Gräber, in den ersten Schächten wurden die Toten in Flachgräbern mit Grabbeigaben  zur Ruhe gebettet. Nach ein paar Jahren holte man sie wieder raus, kremierte sie und legte die Asche in Urnen. Diese Urnen wurden in unterirdischen Sammelgräbern aufbewahrt. Die Totenkammern in ca. 2,5 bis 6 Metern Tiefe, wurden mühevoll aus dem Vulkangestein ausgekratzt, sie haben einen Durchmesser von ca. 2 bis 7 Meter und sind selten höher als 2 Meter. Der Gewölbekeller, meistens mit Säulen, wurde mit geometrischen Mustern, rot-schwarz schön bemalt. Die Säulen tragen Gesichter. Steile Treppen führen zu den Totenkammern.

Vor ein paar Wochen war aus dem ruhigen Gewässer ein reissender Fluss geworden und hat sämtliche Brücken mitgerissen. Kann man sich gar nicht vorstellen. Zwei Notbrücken für Fussgänger wurden in der Zwischenzeit erstellt. Eine hier um zu den Grabstellen zu gelangen und eine um ins Dorf zu kommen. Die Autos können nur bis zum Fluss fahren, von da geht es nur noch zu Fuss oder mit den Motos weiter.

Die Gräber sind, wie erwähnt oben auf den Hügel. Also müssen wir erst ca. 200 Höhenmeter überwinden. Oben stehen mehrere gedeckte Hallen, wo unterirdisch die Totenkammern sind. Ein Wächter erklärt uns einiges über die Gräber. Dann öffnet er die Deckel, so wie bei uns früher die Kellerklappen. Oh Schreck, diese Treppen, ich bin schon fast versucht aufzugeben. Sie sind extrem steil und eng, die Stufen ca. 30-50 cm hoch, in engen Wendeltreppen, Zickzack-Treppen (eine Stufe rechts eine Links) oder in direktem Weg (bei den niedrigen Schächten) runter. Es gibt keine Handläufe oder etwas wo man sich halten könnte. Die Kammern sind unterschiedlich gut erhalten. Mal ganz ohne Malereien, ziemlich verwittert andere mit wunderschönen Malereien und gut erhaltenen Säulen. Leider hatte man diese Kammern zu spät von Licht, Witterung und Blitzlichtern geschützt daher sind die Farben verblasst oder ganz verschwunden. Schade. Wie uns der eine Angestellte erzählt, soll es in der Gegend noch viele dieser Schachtgräber geben aber sie sind für Touristen nicht zugänglich, da die Indigene Bevölkerung sie nicht frei geben will. Ist sicher gut so.

Auch hatte uns der Angestellte erzählt, dass in San Andres de Pisimbala ein mehrtägiges Fest der Indigenen der Umgebung stattfinde. Da wir in der Nähe des Dorfes sowieso noch Gräber besuchen wollen trifft sich das gut. Nur, die Gräber von Alto de San Andrés sind heute nicht zugänglich, schade, vermutlich sind die Wärter auch am Fest. Das machen wir jetzt auch, auf einer grossen Wiese tanzen und marschieren eine grosse Gruppe Indigene begleitet von Trommeln, Flöten und anderen Instrumenten. Ein Mann mit einem Eimer Chicha (Maisbier) hat regen Zulauf, nun tanzen die Leute gleich beschwingter. Da sich die Sache hinzieht verlassen wir die Wiese und machen einen Spaziergang durch das Dorf. Das bekannte Kirchlein, früher mit Schilfdach, ist vor ein paar Jahren abgebrannt, offensichtlich fehlt das Geld um sie wieder auf zu bauen. So finden die Gottesdienste halt in den Ruinen statt, ein hässliches Blechdach schütz vor Nässe, mehr oder weniger.

Um den Hunger zu stillen geht es in ein Restaurant. Wir sind nicht die einzigen Schweizer, die Velogruppe sitzt auch schon bei Tisch.

Da es heute recht heiss und schwül ist, kühlen wir uns im Hotelpool ab wo wir wieder auf die Velogruppe treffen, so ergeben sich noch ein paar Gespräche auf Schweizerdeutsch.


Weggeschwemmte Brücke


Aussicht von Tierradentro


Schachtgrab


Schachtgrab


Urnen


Schachtgrab


Treppe zum Schachtgrab


Grüne Hölle


Indigenes Fest in San Andres de Pisimbala

04.12.  Zur Abwechslung regnet es mal wieder. So fällt uns der Abschied nicht schwer.

Die Rückreise ist wie gehabt, nass und dreckig. Bei einer Brückenbaustelle müssen wir ca. 1 Stunde warten bis wir passieren können.

Nun geht es weiter bis La Plata dann nordöstlich weiter nach Neiva. Die Strecke ist angenehm mit wenig Verkehr.

In Neiva wird eingekauft bevor es in die Wüste Tatacoa geht. Es ist merklich wärmer hier über 30°, wir sind auch wieder ein paar hundert Höhenmeter tiefer.

Tatacoa, ist keine Sandwüste, eigentlich gar keine Wüste, sie ist schön grün, Kühe und Geissen weiden auf den grasbedeckten Weiden. Das Spezielle an dieser sog. Wüste sind die erodierten Sandsteinfelsen. Die einen sind rötlich die anderen eher beige-grau. Wir haben uns für einen Camping, mit Blick auf die rötlichen Felsen und am Fusse des Observatoriums entschieden. Es hat kaum Gäste so können wir uns ganz vorne am Abgrund hinstellen. Leider gibt es keinen schönen Sonnenuntergang, ein Wolkenband verhindert das, rötlich werden die Sandsteinformationen aber trotzdem. Es sind bizarre, von Wind und Regen ausgewaschene Sandsteinhügel, mal grössere mal kleinere, mal mit Kaktus mal ohne. An anderen Orten nennt man solche Täler, Valle de la Luna.


Abendstimmung in der Tatacoawüste

Was wir heute sehr geniessen ist die kalte Dusche, sie kühlt uns wieder auf normale Temperaturen ab.

05.12. Die Nacht wurde doch noch angenehm kühl, die Temperaturen sind sogar etwas unter 20° gerutscht. Um 06.00 stehen wir auf und warten auf die Sonne die so langsam über die Berggipfel schaut. Leider ist der Lichteinfall nicht flach genug um die rostrote Farbe zum glühen zu bringen. Fidibus wirft noch Schatten, so können wir heute ein open Air Frühstück geniessen, war schon länger nicht mehr der Fall.


Morgenstimmung über dem Observatorium


Morgenstimmung über der Tatacoawüste


Zur frohen Aussicht ...


Blick über die Tatacoawüste

Wir fahren die paar Kilometer Wüste noch ab, aber Begeisterung kommt unsererseits nicht auf. Da haben wir schon schönere Valle de la Luna gesehen.

Nun geht es in Richtung Norden weiter, wir haben uns für eine unbefestigte Strasse entschieden, sie führt entlang der Wüste. Viel abwechslungsreicher als die Hauptstrasse. Kleine Dörfer, Reisfelder, Kakteen, kleine Wälder, Vögel und Staub ist was wir zu sehen bekommen und die Schweizer Velogruppe. Stückweise führt die Strasse auf einem alten Bahntrassée inklusive zwei Tunnels. Nach ca. 2 Stunden Fahrt geht es auf der asphaltierten 45 weiter.

In Ibague machen wir Feierabend, das Verkehrsaufkommen ist gross und hektisch. Hier am Dorfrand nächtigen wir auf dem Parkplatz eines Hotels, ebenfalls mit Pool wo wir dankbar eine Abkühlung geniessen

06.12. Heute haben wir nur ca. 110 km zu fahren bis Salento. Ohne Passstrasse geht es nicht, der höchste Punkt ca. 3200 MüM. Der Verkehr ist riesig, Lastwagen um Lastwagen, Bus um Bus, im Verhältnis wenig PKWs. Immer wieder gibt es Stau was unsere Reisezeit verlängert. Eine neue Strasse, vierspurig, ist im Bau, Brücken und Tunnels sind bereits gebaut, sie rosten schon wieder vor sich hin während an anderen Orten die Strassenführung noch unklar scheint. Bis dahin wird der Stau Alltag sein, die armen Anwohner. Schade, denn landschaftlich ist es schön, am Strassenrand werden Bananen und Orangen verkauft die hier an sehr steilen Porten wachsen.

Fidibus bekommt unterwegs eine Wäsche, der Dreck von der Tierradentrostrasse muss er wieder los werden. In den Bergen bieten die Einheimischen diesen Service an der vor allem von Lastwagen gerne genutzt wird.

Bis wir in Salento ankommen sind bereits über 6 Stunden vergangen. Wir sind müde und verschwitzt. Haben aber einen schönen Camping gefunden. Hier bleiben wir die nächsten Tage. Am Abend gibt ein Angestellter ein Solokonzert mit Gitarre, Mundharmonika und selber gemachten Büchsentrommeln. Er spielt alle Instrumente gleichzeitig und es klingt wirklich gut. Ein weiterer Mann gesellt sich zu uns, Jorge, er sieht etwas lustig aus, mit einer pseudo Pelzmütze wie sie die Russen tragen und auch eine russisch angehauchte Weste. Natürlich frage ich ihn ob er Russische Wurzeln habe. Er lacht, nein er ist halb Spanier und halb Italiener.


Musiker

Später klopft es, Jorge steht draussen, er sagt, wir sollen mitkommen, er habe eine Gaswolke, neben Orion, auf seinem Teleskop, die möchte er uns zeigen. Also gehen wir mit und tatsächlich steht vor seinem Haus ein Teleskop und wir können die Gaswolke betrachten. Später zeigt er uns sein Museum, er hat unglaublich viele, sehr, sehr alte Münzen, versteinerte Dinosaurier Zähne und Meeresgetier. Schmuck, vermutlich, aus geplünderten Gräbern usw. Bald stellt sich auch heraus, dass er der Besitzer des Hotels und Campingplatzes ist. Er hat so viele „Schätze“ in seinem Haus da kommt man aus dem Staunen nicht raus. So vergeht die Zeit, bis wir wieder bei Fidibus sind ist es bald Mitternacht. Ein herzlicher Mann aber etwas verrückt, so wie der Musiker auch.

07.12. Heute ist eine Kaffetour angesagt. Salento und Umgebung sind bekannte Kaffeeanbaugebiete. Wir sind hier um 1700 MüM, was für Kaffepflanzen ideal sein soll. Ein Chauffeur holt uns ab und bringt uns zu der Kaffee Finca, Ocaso. Hier warten schon einige Leute auf die nächste Tour. Wir lernen alles vom Setzling über den Kaffestrauch, die Ernte und die Verarbeitung der Kaffeekirschen bis zum Endprodukt. Wir dürfen sogar selber Kaffeekirschen pflücken was gar nicht so einfach ist. Gute Pflückerinnen bringen es auf mehrere 10 Kilos pro Tag. Auf dieser Finca wird der Kaffee von Hand gepflückt, sie haben keine Maschinen. Sie haben auch mehrere Umwelt und Fairtrade Labels, d.h. kein Gift versprühen. Alle zwei Wochen müssen die Sträucher auf Schädlinge überprüft werden. Es gibt eine Art Rostpilz, dieser ist schnell sichtbar und eine Fliege die Eier in die Kirschen legt, die Würmchen fressen die Kaffeebohnen an. Es sind Würmchen wie sie unsere Kirschen auch haben wenn man sie nicht behandelt. Normalerweise sind in einer Kaffeekirsche zwei Bohnen die von einem süsslichen Gelee umgeben sind. Aber auch hier ist die Natur nicht immer genau, ab und zu hat es nur eine Bohne, die ist dann rundlich, oder mehrere Bohnen, das soll aber sehr selten sein. Die Verarbeitung der Bohnen erfolgt mit wenigen Maschinen, die Schale von den Bohnen trennen, die Bohnen werden gewaschen, getrocknet, und zum Schluss nochmals von Hand nach schadhaften Exemplaren untersucht. In den Export kommt nur 1. Qualität, die Einheimischen dürfen die 2. Qualität trinken. Was preislich natürlich einen Unterschied macht.

Die Führung war sehr interessant, wird mit einer Tasse frisch gemahlenem Kaffee abgeschlossen. Man sollte eigentlich Kaffee mit mehr Verstand trinken, es steckt sehr viel Arbeit dahinter bis er in unserer Tasse ist.


Kaffeepflänzchen


Kaffeekirschen


Bohnen von der Schale trennen


Der Chauffeur bringt uns zurück, wir steigen in Salento aus und laufen noch etwas durch das schmucke Dorf. Die Häuser sind bunt, mit farbigen Holzverzierungen. Die Strassen eng, es reihen sich Restaurants und kleine Geschäfte. Der Park an der Plaza, ist weihnachtlich geschmückt, weniger wäre allerdings mehr. Als Spezialität isst man hier vor allem Truchas (Forellen) auf einem im Öl ausgebackenen Kochbananenfladen (Patacon). Das probieren wir, die Forelle ist gut, der Patacon, na ja. Nach dem Mittagessen laufen wir die 3-4 km zurück zum Campingplatz, leider im Regen.

08.12. Wasch- und Computertag. Mit Müh und Not bringe ich die Wäsche trocken. Kaum an der Leine ziehen schon wieder Regenwolken auf. Aber die Sonne setzt sich nochmals durch.

Am Abend essen wir im hauseigenen Restaurant, ein in Bananenblätter eingewickeltes Gericht, Reis, Kartoffeln, Kochbananen und ein Stück Huhn. Sehr lecker. Danach holt uns Jorge (der Besitzer) wieder, er zeigt uns sein zweites Museum. Sein grosses Terrarium mit diversen Schlangen. Eine legt er Werner um den Hals wie ein Halstuch, bei der Boa macht Werner allerdings nicht mehr mit. Auch wenn die Boa nicht giftig ist, ist sie doch eine Würgeschlange. Dann zeigt er uns seine Mumie, nicht dass da jemand von der Boa erwürgt worden wäre, nein es ist eine uralte Mumie, vermutlich aus einem der Gräber der Umgebung. Sie liegt in einem Glassarg. Auch eine schöne Figur aus San Agustin steht in seinem Garten. Alles in Allem, ein Sammelsurium sondergleichen.

09.12. Beizeiten fahren wir los in Richtung Salento und Valle de Cocora. Kaum haben wir den Camping verlassen, kommt uns Bernd mit seinem WoMo entgegen. Also machen wir den ersten Halt fast bevor wir abgefahren sind. Es gibt doch wieder so einige zu erzählen. In Salento kaufen wir ein paar Sachen und los geht es ins Valle de Cocora. Es ist einiges los heute, die Feiertage werden für Ausflüge genutzt.

Die Strasse ins Valle de Cocora ist eng. Anfangs Dorf stellen wir uns auf den Campingplatz. Dieses Tal ist berühmt wegen der Wachspalmen. Diese Palmenart ist sehr hoch, bis 60 Meter, die Frucht orangerot und der Stamm, daher der Name, ist mit einer dünnen Schicht Wachs überzogen. Es ist der Nationalbaum von Kolumbien.

Man könnte ein Pferd mieten und einen Teil der Wanderung mit dem Vierbeiner machen. Wir ziehen aber laufen vor. Der Palmenhain liegt vorwiegend auf einem Privatgrundstück daher muss man einen kleinen Obolus entrichten. Die Palmen bewegen sich elegant im Wind. Leider will das Wetter nicht so recht, die Sonne verschwindet und es beginnt zu regnen. Auweia wir sind erst eine Stunde unterwegs. Weiter laufen oder umkehren? Wir laufen weiter. Schliesslich haben wir einen Regenschutz dabei.

Es  gilt mal wieder ca. 500 Höhenmeter zu überwinden. Hier hat es ein nettes Restaurant mit einem schönen Blumengarten wo Kolibris Nektar sammeln. Ein Exemplar ist speziell schön, er hat einen langen Schwanz und schillert in allen Farben. Leider sind diese kleinen Vögelchen extrem umtriebig, sie schwirren von einer Blüte zur nächsten und setzten sich kaum. Für den Fotographen ein schwieriges Unterfangen. Entweder sie fliegen aus dem Bild oder das Bild ist verwackelt. Nun wir bekommen nochmals eine Chance, wir machen eine Zusatzschlaufe zum Kolibrihaus, ca. 1 Stunde hin und zurück. Es ist nass, der Weg eine Katastrophe. Die vielen Pferde haben ihn total kaputt gemacht. Schlamm, Dreck und Wasser, unser Problem ist, dass uns die Sauce nicht oben bei den Schuhen reinläuft.

Im Kolibrihaus werden die Vögel gefüttert, so stehen sie dann mal kurz still an der Tränke was uns die Möglichkeit für Fotos gibt. Wir sind extrem glücklich, wir sehen auch ein paar Exemplare mit dem schönen, langen Schwanz. Von 10 Fotos sind vielleicht 2-3 brauchbar aber immerhin.

Der Regen hat sich verstärkt, also die Ponchos wieder raus aus dem Rucksack. So quälen wir uns wieder durch Sumpf, Bachbett, über Hängebrücken wo einem fast das Herz still steht. Auch wenn ein paar Bretter fehlen und die Brücken extrem schaukeln kommen wir gut auf die andere Seite. An zwei Orten hat es lediglich Baumstämme über den Fluss gelegt, da muss man auch rüber.

Nach 6 Stunden sind wir wieder zurück im Dorf, dreckig, nass und müde.


Falter


Kolibri


Kolibri


Morastiger Wanderweg

10.12. Es hat blauen Himmel, also laufe ich nochmals ins Palmental, Bilder mit blauem Himmel sind halt schöner. Es sind noch keine Touris unterwegs. Aber bald schon steigen wieder Nebel auf so dass die Ausbeute nicht sehr gross ist.


Wachspalmen im Cocoratal


Wachspalmen im Cocoratal


Wachspalmen im Cocoratal


Wachspalmen im Cocoratal

Nach dem Frühstück packen wir unsere Sachen zusammen und fahren zurück nach Salento und weiter in Richtung Medellín. Da es heute Sonntag ist hat es kaum Lastwagen aber viel Rückreiseverkehr nach den Feiertagen.  Eine neue Strasse ist auch hier in Arbeit was viele Baustellen, welche nur einseitig befahrbar sind, die Fahrt in die Länge ziehen. So schaffen wir es nicht bis Medellín. Wir übernachten mal wieder bei einem Hotel, nicht auf dem Parkplatz sondern auf der Wiese neben dem Schwimmbad welches wir nutzen dürfen. Es ist wieder extrem schwül und warm.

11.12. Es hat die ganze Nacht geregnet, um uns herum lauter Pfützen.

Heute geht es nach Medellín, das sind noch knappe 100 km. Der Verkehr ist viel angenehmer als gestern. Auch der Lastwagenverkehr ist bescheidener als auch schon. Was aber nicht fehlen darf ist eine Passstrasse, der höchste Punkt ca. 2200 MüM. da ist man schon wieder in der Nebelgrenze.  Der Verkehr nimmt zu, die Stadt ist in Sichtweite. Sie liegt in einem Tal, Hochhäuser überall, auch hat man alle Hügel bebaut, fast wie in La Paz, Bolivien.

Im modernen Teil Medellín gibt es grosse Einkaufszentren, das nutzen wir für einen Einkauf bei Jumbo. Einen Parkplatz für Fidibus zu finden ist allerdings schwierig. Wir stellen ihn im Parkverbot ab, die Leute vom Geschäft nebenan meinen, die Polizei komme sehr selten um zu kontrollieren. So ist es denn auch, unbeschadet können wir weiterziehen.

Der Verkehr hat zugenommen, Stau überall. Unser Campingplatz liegt auf 2600 Mim, das heisst nachdem wir der Stadt entgangen sind geht es wieder tüchtig den Berg hoch. Wir schaffen es noch bei Tageslicht anzukommen.

Medellin im Abendlicht

12.12. Wir fahren mit der Seilbahn ins alte Zentrum. Vom Campingplatz aus nimmt man ein Taxi bis zur Station und in ca.15-20 Minuten ist man schon bei der U-Bahnstation Acevedo. Von hier sind es noch 6 Stationen bis ins Zentrum.

Medellín, die zweit grösste Stadt Kolumbiens mit 3.7 Mio. Einwohnern. Die Stadt ist sehr kontrastreich, modern, innovativ, offen und weltstädtisch, auf der anderen Seite Armut, Kriminalität und Arbeitslosigkeit geprägt durch Landflucht. Auf der einen Seite Wolkenkratzer, Glas- Büro- und Einkaufstempel auf der anderen  sind die Berghänge übersät mit aufeinander gestapelten Ziegelhäusern durchzogen mit Trampelpfaden, Treppen und Gassen. Sichtbar auch im alten Zentrum welches mit Strassenhändlern übersät ist. Jetzt vor Weihnachten wird es einem fast sturm vor lauter Händlern die alle ihre Waren lautstark feil bieten. Leute überall, man kann sich gar nicht auf die Sehenswürdigkeiten konzentrieren. Ein Foto ohne Leute zu machen ist fast unmöglich. So schälen wir uns langsam aus dem Parque Barrio Gebiet raus und besuchen den alten Bahnhof, das Regierungsgebäude der Provinz Antioquia auf dessen Vorplatz eine der bekanntesten Skulpturen des Künstlers Rodrigo Arenas Betancur steht, das 38 Meter hohe Monumento a la Raza. Auf einem modernen Platz stehen ganz viele verschieden hohe Lichtmasten, wenn abends die Lichter angezündet werden ist es bestimmt ein Schauspiel. In einem alten Kaufhaus stillen wir den Hunger bevor es  mit der modernen Metro zurück zur Seilbahnstation geht. Die Metro ist das schnellste Verkehrsmittel in dieser riesigen Stadt, sie wird rege genutzt und ist sehr preiswert. Ein Mann warnt uns, wir sollen gut auf unsere Sachen aufpassen, man steht dicht an dicht und da können sich Hände schon mal auf die Suche von Wertsachen machen. Wir kommen unbeschadet aus dem Gewimmel raus.


Medellin


Medellin


Medellin


Medellin


Medellin


Medellin

Wieder mit der Seilbahn hoch, unter uns die übereinander geschachtelten Ziegelbauten, danach der Nebelwald und die Endstation beim Arvi Park. Von hier geht es per Bus zum Campingplatz. Der Busfahrer hat alle Hände voll zu tun, einkassieren, den Bus steuern, halten abfahren, halten kassieren usw. Alles macht er sehr rasant, man wird hin und her geschüttelt dass einem Hören und Sehen vergehen. Uff endlich können wir aussteigen, mein Magen rebelliert schon.

13.12. Eigentlich wären zwei, drei Tage eingeplant gewesen für Medellín aber nach dem gestrigen Tag ziehen wir die Ruhe hier oben vor. So erledigen wir die Weihnachtspost.

14.12. Heute ist das Organisieren der Verschiffung, buchen der Hotels und Flüge angesagt. Wer weiss wenn wir wieder gutes WIFI haben werden.

Plötzlich erscheint ein bekanntes WoMo mit dem Besitzer Bernd. Nachdem wir unsere Arbeit gemacht haben gibt es einen Schwatz und essen gemeinsam Spaghetti bei uns.

15.12. Medellín, sorry aber unsere Reise geht weiter, manchmal ist man von einem Ort angetan manchmal nicht.

Auf dem Weg nach Bogota, ca. 50 km nach Medellín, besuchen wir den Penon de Guatapé. Ein riesen Monolith von 200 Meter Höhe. Er steht inmitten einer künstlich angelegten Seenlandschaft. 740 Stufen führen bis zur Aussichtsterrasse was viele der Touristen denn auch tun, wir natürlich auch. Oben hat man eine grandiose Sicht über die vielen Seen und Inseln des Stausees. Aus dem versenkten Tal ist eine wunderschöne Freizeitzone geworden die von den Einheimischen viel und gerne genutzt wird.


Aussicht vom Piedra del Penon


Aussicht vom Piedra del Penon


Piedra del Penon

Das Dorf Guatapé ist ebenfalls eine Augenweide. Die kleinen Gassen, die farbigen Häuser mit den kleinen Läden, Cafés und Restaurants. Ein fröhliches Dorf mit Seeanstoss.


Guatapé


Guatapé

Gerne hätten wir hier an einem der Seen übernachtet aber leider gibt es keinen Campingplatz. Wir fragen den Kellner nach einer Strasse die uns zurück zur Hauptstrasse bringen soll. Er meint kein Problem, sie soll asphaltiert sein. Also probieren wir es, so müssen wir nicht denselben Weg zurück fahren. Die Strasse führt einen steilen Pass runter, von 2000 auf 1000 MüM, zeitweise fahren wir im Nebel. Am Strassenrand liegen noch Reste von Erdrutschen, erst notdürftig zur Seite geschoben, es muss hier vor nicht allzu langer Zeit stark geregnet haben. Der Campingplatz, den wir ausgesucht haben, ist nicht zugänglich. Die Zufahrtsstrasse hat es weggespült. Den Platz in San Rafael können wir nicht finden auch nach mehrmaligem Fragen nicht. Es wird langsam dunkel und wir wissen noch nicht wo wir die Nacht verbringen können. Wir fahren zwei Fincas an aber wir dürfen nicht bleiben. Da frage ich einen älteren Herrn wo wir übernachten könnten. Er ist die Rettung, in ca. 500 Metern Entfernung gibt es ein Hotel welches nicht mehr bewohnt ist und auf dessen Vorplatz können wir bleiben.

16.12. Ein Unglück kommt selten allein, wir müssen die ganze Strecke nach Guatapé und Marinilla zurück fahren. Eine weggespülte Brücke versperrt uns die Weiterfahrt. Also den Pass wieder hoch.

Die Weiterfahrt zieht sich hin, bis Bogota werden wir es heute nicht mehr schaffen. Einen kurzen Stopp machen wir in Doradal, da lebte mal der berühmt berüchtigte Pablo Escobar, der Drogenbaron des Medellín-Kartells.

Pablo Escobar, ein Betrüger, Gauner, Dieb und Mörder, kam in die Drogenszene. Intelligente Gangster in Kolumbien formierten ein Produktions- Handels- und Transfernetzwerk um Drogen möglichst effizient nach USA und Europa zu bringen und zu verkaufen.  Behilflich waren ihnen Lokalpolitiker, international operierende Unternehmer und Rebellen. Die Kokarohmasse kam von Peru, wurde in Medellín Labors und später in Radar abgeschirmten Dschungelverstecken veredelt. Dann oft über Nicaragua, Kuba oder die Bahamas nach Norden exportiert. Mehrere Milliarden US$ Gewinn jährlich, machten aus dem intelligenten Kleinkriminellen einen der gefährlichsten und einflussreichsten Männer des Landes. In seinem Auftrag agierten Killer und paramilitärische Banden, unliebsame Richter, Journalisten, Politiker und Konkurrenten wurden kurzerhand umgebracht. Sein Domizil in Doradal war ein Sündenpfuhl sondergleichen. Ausschweifende Parties, Übernachtungsmöglichkeiten  für hundert Gäste, mehrere Swimmingpools, einen Zoo, eine Stierkampfarena, künstliche angelegte Seen und erlesene Unterhaltungsprogramme und Exzesse waren an der Tagesordnung. Wer seinen ausschweifenden Wünschen nicht gehorchte verliess den Ort meistens im Plastiksack.

Da es um seine Person immer enger wurde, die USA verlangte seine Auslieferung. Da liess Escobar ein Luxusgefängnis bauen, el Catedral. Er wurde verhaftet, übte dort seine Geschäfte ungeniert weiter. Ebenso sein ausschweifendes Leben. Offenbar wurde es dann der Regierung in Kolumbien doch zu bunt, ebenso wurde der Druck der USA immer grösser. Escobar sollte in ein normales Gefängnis übersiedelt werden, da büxte er aus und versteckte sich. Am 2.12.1993 wurde er von den Militärs, die von paramilitärischen Einheiten Tipps bekommen hatten, erschossen.

Das Grundstück in Dorodal wurde dem Schicksal überlassen bis vor einigen Jahren die Gemeinde einen Vergnügungspark erstellen liess. Von den ehemaligen Gebäuden soll nicht mehr viel übrig sein. Wir besuchen den Park nicht, machen lediglich ein Foto vom Eingang. Übernachtet wird heute am Rio Negro auf einem Campingplatz, wir sind die einzigen Gäste und geniessen die Ruhe.

17.12. Nach einer kalten Dusche und dem Frühstück packen wir unsere Sachen zusammen und fahren nach Bogota. Die Strecke führt uns wieder auf ca. 2800 MüM. Erstaunlich viele Velofahrer strampeln den doch recht steilen Pass hoch. Wir geniessen den kühlen Wind, schön wen einem nicht die ganzen Kleider am Leibe kleben.

Im Norden von Bogota bleiben wir auf einem bewachten Parkplatz ganz in der Nähe eines Einkaufszentrums dem wir am Nachmittag einen Besuch abstatten.

18.12. Mit dem Bus J24 fahren wir in die Stadt. Hier in Bogota gibt es keine Metro dafür haben die Busse zwei Strassenlinien nur für sich. Die Autos dürfen sie nicht nutzen. Die Linien führen von Norden nach Süden und von Osten nach Westen, mit vielen Umstiegsmöglichkeiten. Das funktioniert sehr gut.  Von unserem Parkplatz in die Stadt benötigen wir ca. 40 Minuten. Ein Ticket kostet pro Person 2200 Pesos d.h. ca. 70 Rappen einfach.

Im Herzen der Stadt steigen wir aus, den Rest machen wir zu Fuss. Von der Plaza Santander laufen wir runter zum Bolivar Platz. Hier steht die Kathedrale, ihr Innenleben ist eher nüchtern. Vor dem Altar hat sich ein Chor aufgestellt, ob sie nur üben oder ob sie ein Ständchen bringen ist nicht klar, die Akustik ist sehr schlecht. Auf dem Platz vor der Kirche werden Tauben gefüttert. Der Justizpalast, die Regierung rahmen den Platz ein. Auch die Fussgängerzone beginnt hier. Bei der Touristinfo,  am unteren Ende des Platzes, holen wir einen Stadtplan und lassen uns erklären in welche Gegenden man besser nicht gehen soll. So laufen wir durch die Gassen, schön renovierte Häuser beidseits, Restaurants und Läden  aber auch Privatwohnungen. Manchmal erhaschen wie einen Blick in den Innenhofgarten. Das Theater Colone ebenfalls in einer schönen Seitengasse.

Hier lebte früher Simon Bolivar, ein Freiheitskämpfer und Politiker, bevor man ihn umbringen wollte. Seine Freundin rettete ihm das Leben. Allerdings musste er drei Nächte, im Pyjama, unter einer Brücke ausharren, was ihm gesundheitlich nicht gut bekam. Er starb zwei Jahre später an den Folgen.  

Ein paar Blocks weiter steht  die Kirche Nuestra Señora Maria del Carmen. Sehr speziell, sie ist rot weiss gestreift und innen mit vielen, farbigen Glasfenstern die keine christlichen Motive zeigen. Sehenswert.

Nach mehreren Stunden geht es mit dem Bus zurück zu unserem Parkplatz. Ob ich von Bogota begeistert sein soll weiss ich noch nicht so recht. Man sieht auch hier viele Obdachlose, verwahrloste Leute, Frauen mit Kindern sitzen irgendwo am Strassenrand oder in Unterführungen und betteln. Ein Bild das wohl zu den heutigen Grossstädten gehört.

19.12. Das Goldmuseum soll zu einem der besten Museen Lateinamerikas gehören. Ca. 35’000 Objekte aus Gold, Silber und Platin aus der präkolumbischen Zeit sollen hier ausgestellt sein. Auf drei Etagen verteilt, sortiert nach ihrer kulturellen Herkunft (Indigenen Stämmen).

Es wird auch die Verarbeitung der Edelmetalle aufgezeigt. Gold wurde oft mit Kupfer gemischt.  Die durch Hammer- Schweiss und Wachsausschmelztechniken hergestellten Exponate geben einen Eindruck von der hohen Entwicklung des Handwerks. Sehr eindrucksvoll die kleinsten, filigranen Figürchen bis hin zu Masken, Brustpanzer, Kronen, Nasenringen und Schmuck aller Art. In vielen Exponaten spiegeln sich Glauben und Mythologie, Alltag, Riten und Sozialstrukturen der vielfältigen, indigenen Gesellschaften der letzten zwei Jahrtausende. Jedes einzelne Stück ein Unikat. Unglaublich wenn man bedenkt, dass die Spanier Schiffsladungen solcher Goldschmuckstücke abtransportiert und eingeschmolzen hatten, was da an Kunsthandwerk für immer verloren ging.

Einige Figuren erinnern mich an unsere Appenzeller Silvesterchläuse. Anstelle von Glocken hatten sie Goldplatten die beim Tanzen klingelten (das ist meine Vorstellung).

Nebst den Goldexponaten sind auch Urnen, eine Mumie, Gräber aus Tierradentro und Grabwächter aus San Agustin ausgestellt. Wirklich ein sehr interessantes Museum.

Nach dem Mittagessen machen wir eine City tour, zu Fuss, angeboten von der Touristinfo. Heute in Englisch. Ausgangspunkt ist die Plaza Bolivar, danach zum Regierungsviertel und Präsidentenpalast (hier darf man das Trottoir nicht betreten, es gehört zum Grundstück des Präsidentenpalastes). Viel Polizei und Bewachung. Das Observatorium welches nie gebraucht wurde, da das Wetter in Bogota öfters trüb und neblig ist, diente dem Freiheitskämpfer Narino als Versammlungsraum. Da suchte ihn niemand.  Das ehemalige Kloster Santa Barbara, heute ein Museum hinter ehrwürdigen Mauern. Kirchen, Kirchen, Kirchen, auf kleinem Raum sollen es 15 Stück sein. Dann geht es weiter zum Theater Colon wo die zwei Stunden dann auch schon vorbei sind. Linda hat so manche Geschichte und Anekdote zu erzählen, dass es eine kurzweilige, interessante und auch lustige Tour wurde. Empfehlenswert.

Nach der Tour haben junge Leute aus der Gruppe noch einige Fragen zu der Schweiz und unserer Reise. Sie sprechen sehr gut Englisch sodass die Verständigung kein Problem ist.

Nach einem Kaffeehalt laufen wir die Tour teilweise nochmals ab um noch ein paar Fotos machen zu können. Da Lina so viele Geschichten zu erzählen wusste hatte man gar keine Zeit zum fotografieren.

Zurück geht es wieder mit dem Bus der jetzt zum bersten voll ist. Die Rückreise dauert heute ca. 1 Stunden, mit Stehplatz. Man sollte die Zeit von Arbeitsbeginn und Ende meiden.


Bogota


Bogota


Bogota


Bogota


Kuppel in der Kirche Maria del Carmen


Goldmuseum


Goldmuseum


Goldmuseum


Goldmuseum


Goldmuseum


Graffiti Mamani Mamani


Poet Jose Silva


Präsidentenpalast

20.12. Wir entscheiden uns nicht mehr in die Stadt zu fahren. Das Wetter ist nicht mehr so gut, heute wäre die Fahrt auf den Cerro de Montserrate geplant gewesen. Aber bei schlechter Sicht bringt es nicht viel.

Wir planen stattdessen die Weiterreise. Da wir die Verschiffung von Fidibus in bar bezahlen müssen, d.h. 7‘600‘000 Kolumbianische Pesos. Fangen wir schon mal mit Geld abheben an.

Am Mittag geht es weiter, leider müssen wir zuerst noch etwas in die Stadt fahren um auf die nördliche Autobahn zu gelangen. Der Verkehr ist wieder immens, wir stehen mindestens eine Stunde im Stau. Tja 10‘000‘000 Einwohner benötigen Platz.

Unser Ziel heute sind die Salzminen in Zipaquira. Der Ort liegt ca. 50 km nördlich von Bogota, sobald wir die Stadt hinter uns haben läuft es gut. Um ca. 15.30 Uhr sind wir vor Ort. Um 16.00 Uhr beginnt die Englische Tour. Schon seit vielen hundert Jahren wird hier Steinsalz abgebaut. Früher herrschte ein reger Handel, Salz gegen Keramik, Baumwolle, Smaragde. Bis die Spanier sich breit machten und den Salzabbau unter die Spanische Krone stellte. Die Indigenen Völker wurden aus der Stadt verbannt. Alexander von Humboldt besuchte 1801 die Minen, die in einem desolaten Zustand waren. Er leitete umgehend Verbesserungen ein und liess Stollen bauen. Bald schon entstanden so die ersten unterirdischen Kapellen. 1954 eine Kathedrale welche 1992 wegen Einsturzgefahr geschlossen werden musste. Danach baute man viel grosszügiger, ca. 80 Tonnen Sprengstoff sorgten für die jetzige Salzkathedrale, eine monumentale Halle auf einer Fläche von 8‘500 m2. Für den Hohlraum mussten eine viertel Million Tonnen Salz und Gestein ausgeschält werden. Diese Halle oder eben die Salzkathedrale kann man heute mittels einer Tour besichtigen. Man läuft ca. 1 km in den Stollen rein, und 180 Meter unter die Erdoberfläche. Die Via Crucis, ein unterirdischer Kreuzweg. Die Kreuze wurden von verschiedenen Künstlern gestaltet und sind schön beleuchtet.  Bald schon kommen wir zu einer richtigen Kapelle und gleich daneben die ominöse, geheimnisvoll illuminierte, dreischiffige Höhlenkirche. Die grösste ihrer Art auf der Welt. Alles hier ist aus Salz, das 16 Meter hohe Kreuz wurde aus der Rückwand ausgeschnitten, das Taufbecken, die glitzernden Wände, welche durch die farblich ändernde Beleuchtung noch mehr zur Geltung kommen. An Sonntagen werden auch Messen abgehalten, die Akustik ist wunderbar. Das Ganze sehr Mystisch. Zum Schluss der Führung gibt es eine Lichtshow und einen Film über die Entstehung der Salzminen. Auch heute noch werden täglich ca. 150 Tonnen Salz abgebaut, der Vorrat soll noch weitere 500 Jahre reichen.


Salzkapelle


Salzkathedrale


Kreuz an der Via del Cruz

21.12. Eine weitere Salzmine wartet auf uns. Die Mine in Nemocon. Bereits zu uralten Zeiten baute hier das Chibcha-Volk der Muiscas Salz ab. Damals wurde diese Kostbarkeit noch mit Gold aufgewogen. In grossen Tontöpfen legte man die Salzsteinbrocken in Wasser ein, die lösten sich auf dann liess man das Wasser verdampfen, das Salz setzte sich wurde fest. Um das Salz wieder aus den Töpfen zu bekommen mussten sie zerschlagen werden.

Heute ist diese Mine nicht mehr in Betrieb daher für Besucher zugänglich. Auch hier bekommen wir eine Führung, leider nur in Spanisch. Die Frau welche die Tour führt spricht so schnell dass wir vieles nicht verstehen. Schade. Man steigt auch hier ca. 80 Meter unter die Erdoberfläche. Riesige Stollen, in denen im Laufe von Jahrhunderten über 9 Millionen Tonnen Salz zum Kochen, zur Herstellung von Seifen, Glas, Medikamente und anderen Produkten gewonnen wurde. Schneeweisse Stalaktiten haben sich im Laufe der Zeit an den Decken gebildete. Auch hier findet man eine Kapelle welche der Virgen del Carmen, der Schutzpatronin der Bergleute, Fernfahrer und Polizisten  gewidmet ist. Das Herz von Nemocon, wurde 1960 aus einem tonnenschweren  Salzstein geschnitten, es ist überwältigend gross.

Uns interessiert aber vor allem, dass man hier den Film 69 Tage Hoffnung oder The 33, das chilenische Grubenunglück von San José im August 2010,  gedreht hatte. Die Bergleute waren 69 Tag in einer Grube eingeschlossen. Die glückliche Rettung ging damals um die Welt und ist wohl einzigartig. Der Film wurde in diesem Bergwerk 2015 gedreht. Teilweise mit den originalen Requisiten aus Chile ebenso hat man versucht alles genau so einzurichten wie es damals wirklich war, auch eine der Rettungskapseln ist zu sehen. Sehr eindrücklich. Der Film hatte uns damals sehr beeindruckt.

Die Tour dauert 2 Stunden, man läuft durch die Stollen die bis zu 18 Meter hoch und ca. 10 Meter breit sind. Wie viele Schweisstropfen sind hier geflossen bis all die Salzsteine ans Tageslicht gekommen sind. Wie viele Menschen haben hier einen Teil ihres Lebens ohne Tageslicht verbracht um sich und die Familie ernähren zu können. Und wir benutzen das Salz so selbstverständlich ohne uns je Gedanken über die Herstellung zu machen.


Mine Nemocon


Los 33 Filmkulisse


Rettungskapsel Los 33


Salzherz Nemocon


Unterwegs nach Villa de Leyva

Nun, das Thema Salz ist damit abgeschlossen. Wir fahren noch knapp hundert Kilometer bis nach Tunja. Hier besitzt Roman, ein Schweizer, ein Restaurant und einen Laden mit Wurstwaren, Geräuchertem, Käse, Brot und Süssigkeiten. Roman ist Metzger, Bäcker und Wirt. Hier lassen wir uns ein feines Cordon Bleu schmecken mit wunderbaren Pommes.

Nachdem Essen unterhalten wir uns mit Roman und erfahren so einiges über das Geschäften in Kolumbien, er hat ja genügend Erfahrung, lebt er doch schon 20 Jahre hier.

22.-25.12. Villa de Leyva, ein kleines, koloniales Städtchen. Die kopfsteingepflasterten Gässchen sind gesäumt mit weiss gekalkten Häusern im andalusischen Stil. Kleine Holzbalkone, mit Blumen geschmückt, Gärten mit über die Mauern ragenden Bougainvillea oder anderen schön blühenden Büschen. Die Plaza Mayor, mit Seitenlängen von ca. 120 Metern zählt der historische Marktplatz zu den grössten öffentlichen Plätzen Kolumbiens. Die Iglesia Parroquial überblickt die Plaza Mayor. Restaurants und Läden säumen die Plaza. Abends ist hier einiges los. Bestimmt nicht nur zur Weihnachtszeit. Ist der Ort doch sehr touristisch und gerade bei den Leuten in Bogota für einen Kurzurlaub beliebt.

Wir schlendern durch die schönen Gassen, trinken oder Essen hier und dort mal was. Auch zum Einkaufen ist der Ort nicht schlecht, wir haben eine gute Bäckerei gefunden wo man „anständiges“ Brot bekommt. Abends sind die Häuser schön beleuchtet, so sitzt man gerne an der Plaza und trinkt einen Aperitif.

Kaum hatten wir das Städtchen durchfahren, sahen wir „alte“ Bekannte aus Ibarra, Petra und Stephan. Welche freudige Überraschung. Es gab natürlich wieder so einiges zu erzählen, hatten wir sie seit Ende Mai nicht mehr gesehen.

So geniessen wir die Tage hier im Dorf und auf dem Campingplatz wo Fidibus mal wieder der Star ist. Am Morgen eine Führung und am Nachmittag gleich zwei nette Pärchen aus Holland, Curacao und der Schweiz interessieren sich für das Auto und unsere Reise. Mit Frank aus Deutschland und Minu, sie ist ursprünglich aus Teheran, gibt es natürlich auch viel Gesprächsstoff. Ebenso mit Thomas aus Deutschland der hier eine Arbeitsstelle sucht.

Am 24.12. feierten wir Weihnachten alleine, bei Raclette. Eigentlich wollten wir abends nochmals in die Stadt, stattdessen genossen wir die Ruhe in Fidibus.

Auch steht unsere Homepage auf dem Programm, das ist noch ein gutes Stück Arbeit. Wir haben schon „Reklamationen“ bekommen, weil wir eine Woche oder so im Rückstand sind.

Viele Weihnachtsmails gab es zu beantworten, vielen Dank an alle die lieb an uns gedacht haben.


Villa de Leyva


Villa de Leyva


Villa de Leyva


Villa de Leyva


Plastikwarenhändler


Abendstimmung in Villa de Leyva


Weihnachtsessen

 

Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten