Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten
ROWEFIDIBUS
On the move / Unterwegs
Ibarra - Switzerland - Ibarra / Von Ibarra in die Schweiz und wieder zurück nach Ibarra
Ibarra - Southern Colombia - Ibarra / Von Ibarra in's südliche Kolumbien und zurück nach Ibarra
Ibarra - Northern Ecuador - Galapagos - Quito - Ibarra / Von Ibarra nach Nord-Ecuador, Galapagos Inseln, Quito und zurück nach Ibarra
Ibarra, Ecuador - Villa de Leyva, Colombia / Von Ibarra, Ecuador nach Villa de Leyva, Kolumbien
Villa de Leyva, Colombia - Panama / Von Villa de Leyva, Kolumbien nach Panama
Panama - San Jose, Costa Rica / Von Panama nach San Jose, Costa Rica
Villa de Leyva, Colombia - Panama / Von Villa de Leyva, Kolumbien nach Panama

By We: Tuesday, 26.12.2017 we left from the Renacer Hostel and did a tour to some of the sights around Villa de Leyva: The Terracotta House, El Fossil and the Monasterio de Santo Ecco Homo. The Terracotta House has been built by an architect and is almost completely made from clay. It is all round with no sharp corners. El Fossil are the petrified bones of the largest Kronosaurus found. It was around 12 metres long with a head like a crocodile of around 2.7 metres. Beside the Kronosaurus there are many ammonites and other petrified seashells on the exhibition. The Monasterio de Santo Ecco Homo is located a few kilometres outside of Villa de Leyva on a hill, overlooking the valley. It is not a very big monastery, and nowadays mainly used as a museum and convention centre. In the afternoon we returned back to Villa de Leyva and stayed near the centre of the town on a grassy field. In the evening we went together with Petra and Stefan for a Pizza to the town. Good weather. 50 km.


Terracotta House, Villa de Leyva, Colombia


Terracotta House, Villa de Leyva, Colombia


Petrified Kronosaurus


Kronosaurus Museum


Monasterio de Santo Ecco Homo

Wednesday, 27.12.2017 from Villa de Leyva we went to Chiquinquira and joined Road No. 45A to the north. Via Barbosa and Soccoro we reached San Gil where we turned north west up the mountains to reach Barichara, another old Colonial town. It is located at the edge of a mountain range and from here one has a nice view over the valley. Here the roads in the town are made from large, flat rocks. These are much more comfortable to walk on in contrast to the ones in Villa de Leyva which are round and uneven. We did a walk around the small town and had a beer at one of the restaurants. For the night we stayed at the top of the rim. Good weather. 238 km.


Barichara, Colombia


Barichara, Colombia


Barichara, Colombia

Thursday, 28.12.2017 after another walk around the village we returned to San Gil the same way we had come yesterday. From here we turned north on to Ruta 45 and via Bucaramanga we reached San Alberto, a small village along the route. Here we had reached an altitude of around 100 masl in the Rio Magdalena valley and the temperatures had reached a warm 30 degrees :-) For the night we stayed at the parking of a hotel just behind a fuel station, nicely sheltered from the traffic noise. Due to the holiday season there was quite a lot of traffic. Good weather. 225 km.

Friday, 29.12.2017 further on we went along Ruta 45 to the north and at Palestina we turned west into the flat area of the Magdalena river which here has many arms that cover a very wide area. Via El Banco we reached Mompos, another old town with some nicely renovated houses in the historic centre. Mompos lies at the shore of the Magdalena river, which gives it a special flair. There were quite a number of (local) tourists walking through the narrow streets and enjoying the food at one of the restaurants along the river. Our lunch today was a nice fish from the grill. Later we continued along the road to the west and reached the ferry station to cross the main branch of the Magdalena river. A bridge is under construction to replace the ferry in future. As we got to the ferry station at around 16:30 hours we didn’t know if and when we would be able to catch the ferry. But somehow we managed to get on to the next ferry which arrived relatively soon. We had a nice crossing with the setting sun and arrived at Magangue at 18:30 hours in the dark. While waiting for it and on the ferry we met a family from Cali and we had a very nice chat with them, having a few beer together. At Magangue we looked for a place to sleep which we found after some searching at the outskirts of the chaotic town, in the backyard of a fuel station. Good weather. 301 km.


Mompos, Colombia


Mompos, Colombia


Mompos, Colombia


Ferry to Magangue, Colombia


Ferry to Magangue, Colombia

Saturday, 30.12.2017 we left early to make use of the cooler temperatures in the morning. After some time we reached El Bongo and the mainroad No. 25 at the western side of the Rio Magdalena valley, and so we had successfully crossed the flats of the Magdalena river. Here we turned south and at Sincelejo we did some shopping for New Year’s Eve. At Chinu we turned west again on to Road No. 90 and via Lorica we reached San Antero and it’s Camping near the Cispata beach. We had previously agreed with Julie and Marcus that we would meet here if possible and if both could make it on time. They had come up from the Salento/Filandia area south of Medellin were they had spent Christmas. It was a nice reunion after two years when we had spent Christmas 2015 together (and with Betti and John) at the Road’s End, the most southern point we had reached by car south east of Ushuaia! We spent a nice evening, chatting about the good old times and what we had done and seen in the last two years. Good weather. 193 km.


Reunion after two Years, Cispata Beach, San Antero, Colombia

Sunday, 31.12.2017 we spent another nice day together with Julie and Marcus, having a walk at the beach and a drink now and then. Later Bernd joined us as well. He had come from Cartagena to spend New Year’s Eve with us in San Antero. In the evening we all had a meal in a nice restaurant at the Caribbean beach and later we sat together to welcome the New Year 2018 with a glass of bubbly liquidity. A very enjoyable last day of the year in good company! Good weather.


Caribbean Beach at Cispata, San Antero, Colombia


Ro, Marcus, Julie, Bernd

Monday, 01.01.2018 the first day of the New Year we took easy and enjoyed the good weather and good friends.


Happy New Year 2018

Tuesday, 02.01.2018 it was time to say Good Bye to our friends because we had to go to Cartagena today. Thank you so much, Julie and Marcus and Bernd for the good times together – and all the best Wishes for safe travels. Let’s see if and when we meet next?! We needed to be in Cartagena on time for our meeting with the shipping agent in the morning of Wednesday. We took Road No. 90 along the coast to Tolu and via San Onofre we reached Cartagena. Here we went to Bocagrande, the “new” part of Cartagena on a narrow piece of land between the Caribbean sea and the Bahia de Cartagena. At the southernmost tip of the peninsula there is the Hilton hotel, and behind the hotel at a small Laguna there is a nice, grassy spot where the Overlanders stay very often. Here we met some Argentinians and French travellers waiting to ship to Panama or elsewhere. Good weather. 211 km.


Overnight Stopp behind Hilton Hotel, Bocagrande, Cartagena, Colombia


Overnight Stopp behind Hilton Hotel, Bocagrande, Cartagena, Colombia

Wednesday, 03.01.2018 in the morning we met our agent to do all arrangements for the shipping of Fidibus from Cartagena to Panama. A number of documents had to be prepared and signed, copies of various documents to be made, and of course the cost for the shipping to be paid. After about an hour all was done and the next meeting date arranged for to go to the Port with Fidibus. Afterwards Fidibus got a good wash, and then we went back to the Hilton and did some preparation work for Fidibus to be ready for it’s shipment. In the evening we met Gustavo, a good friend from my times at ABB in Switzerland. He and his wife are here in Cartagena for their holidays. When we met Gustavo he brought a big pack full of Goodies for us: Thomy Mustard, Hero Rösti, Sprüngli Truffes and Appenzeller Alpenbitter, sponsored by Gustavo and Yves. Many many thanks to you both for this very nice surprise in the early days of the New Year. What a start into 2018! With Gustavo we did a first walk around the historic centre of Cartagena and had a drink and some food here and there. The historic centre is packed with nice restaurants – and many many tourists at this time of the year as it is the top holiday season now. We spent a very enjoyable evening together. Good weather. 18 km.


Goodies from Switzerland! Thank you both: Gustavo and Yves

Thursday, 04.01.2018 another day in Cartagena to get Fidibus ready for the shipment. Good weather.

Friday, 05.01.2018 We met at the agent’s place in the morning, after dropping off Ro at the Holiday Inn hotel Bocagrande. There were two more cars to go to the port, one from Austria (to be shipped to Europe via Panama) and another from Mexico to ship to Panama as well. We all drove our cars to the Puerto Bahia around 30 kilometres south of Cartagena together with a man from the agent. Here we did all the formalities to enter the port area and to bring Fidibus there to wait for the drug inspection, and eventually the vessel. It was a long procedure and took us around five hours. Finally the man from the agent brought us back to the town and the main task for today was successfully completed. Some rain (and flooding) during the night, good weather later during the day. 39 km.


Three Cars are ready to be shipped, Puerto Bahia, Cartagena, Colombia

Saturday, 06.01.2018 we got a message from our agent that the drug inspection was due to be held today afternoon. This was much earlier than expected because this check usually is done shortly before the loading to the vessel. For us it was good because now we know that all is done and finished after that. At lunchtime we met again at the agent’s place and together we went to the Port. Here we opened all doors and boxes and cupboards and the inspectors did their work. Afterwards we put the sealing stickers on to the doors and windows of the cars and some paperwork was to be done. Finally the agent brought us back to the town and together we Overlander’s had a beer to drink to the successful completion of the task. Now it’s in the hands of the shipping company to bring our Cars safely to the respective destinations. Later Ro and We met in the old town to have some food and drinks. Good weather.


Seal at Fidibus' doors

Sunday, 07.01. – Tuesday, 09.01.2018 we enjoyed the pool of the hotel and did nice walks to the old town with it’s restaurants and bars. In the evenings the temperatures dropped to comfortable 23 to 28°C. On one evening we had arranged with Gustavo and Beatrice to go out for diner and some drinks. It was a very nice evening to chat about the good old times at BBC/ABB and the new adventures coming up for them and for us. On 09.01.2018 Fidibus left Cartagena on board the Vehicle Carrier Vessel MV Toronto for the port of Colon/Manzanillo in Panama. We expect and hope that everything goes well. Generally good weather.


Bocagrande, Cartagena, Colombia


Bocagrande, Cartagena, Colombia


Old Town Cartagena, Colombia


Old Town Cartagena, Colombia


Old Town Cartagena, Colombia


Old Town Cartagena, Colombia


Beatrice and Gustavo

Wednesday, 10.01.2018 was the day for us to leave South America after we had spent around two years and five months on this interesting continent. We took a taxi to go to the airport at Cartagena. The flight from Cartagena to Panama we had booked some time ago already, but today in the morning we booked an onward flight from Panama to San Jose, Cost Rica. The problem in Panama is – similar to New Zealand - that one needs a proof for an onward flight, because otherwise the airline will not take you on the flight. Therefore we had booked a flight which can be cancelled free of charge within 24 hours of booking, and so we didn’t have any problem with that. The flight across the Darien to Panama was short and easy, and after arrival the immigration and customs was no problem – and we have entered our 28th Country on this trip. We took a taxi to the Hyatt hotel where we had booked one night, and afterwards did a short walk around the area and down to the (Pacific) coast. Actually we are still in South America as our hotel lies in the centre of the business district and we have not yet crossed the Panama channel. Good weather.


Bye Bye Cartagena, Bye Bye South America


A first View of Panama City

Thursday, 11.01.2018 our agent had arranged to get Fidibus from the port today. We had to be in Colon next to a large shopping centre at 08:00 hours in the morning. Therefore it was an early wake-up at 05:30h with breakfast at 06:00h. A taxi took me to Colon at the Caribbean coast. After some time the agent and our Mexican friends showed up and together we went to the Aduana. All papers, including the third party insurance for Fidibus were ready and we visited a number of offices at different locations. Ones in between we could see our cars standing at the port and it was good to see that they had been unloaded and waiting for us. After lunch all was done and set, and we drove our cars away from the port and through the gate on to Panaman roads. Concluding the experience from this shipment it can be said that this was one of the easier ones. All had worked well with the help of the agents at Cartagena and Panama since they seam to have quite some experience with this type of shipments. Afterwards We drove Fidibus from the port of Colon/Manzanillo back to Panama City to the Hyatt where Ro was eagerly waiting. There is a part of the highway between Colon and Panama which can only be used with an automatic debit device (Panapass) to pay the Toll for the use of the highway. Since We didn’t have this i had to use the smaller road which gave me the chance to have a first glance of the Panama Channel. Since the Hyatt didn’t have a parking to suit Fidibus’ dimensions we moved to the Posada Casa Real a few blocks away, and checked in for three nights. Here there is a good parking space and we are able to visit the sights of Panama City and can make Fidibus ready for the next travels. Very good weather. 87 km.

Friday, 12.01. to Sunday, 14.01.2018 we visited the various Sights of Panama City, the Casco Viejo (old town), the Canal Museum, the new town, etc. We also did a boat trip through a part of the Channel. From the Pacific side we started and passed Panama City and the Puente de los Americas. Then we entered the three stage Miraflores and Pedro Miguel locks and made our way up from sea level to around 26 metres higher grounds. Through the Culebra Cut (a part of the channel which had to be cut through a mountain) we got to the Gatun lake and to the middle of the Panama Canal. On the way we could see some of the larger vessels, like Vehicle Carriers and Container Ships, but also a sailing boat. The Canal has recently been enlarged to accept wider and longer vessels. Therefore new Locks at Miraflores (Pacific side) and Gatun (Caribbean / Atlantic side) and some of it’s approach channels have been constructed. The old Locks are still fully operational and in use. We also did some Geocaching in Panama City, and one day we met by chance follow Geocachers. We found out that they are also from Switzerland and on a holiday tour around Central America. So we had a nice chat over a beer or two. Now the time had come to make Fidibus ready for the continuation of our trip after the crossing of the Darien Gap. Good weather.


Casco Viejo, Panama City


Casco Viejo, Panama City


Casco Viejo, Panama City


Casco Viejo, Panama City


Casco Viejo, Panama City


Casco Viejo, Panama City


Puente de Las Americas with Vehicle Carrier Vessel


Entering the Miraflores Locks


Ready to exit the Miraflores Locks


Puente Centenario


Container Ship on Lake Gatun

Monday, 15.01.2018 first in the morning we went to the nearby Shopping centre and filled up Fidibus’ fridge. Then we went across the newly made Amador Causeway to visit the three small islands (Naos, Perico and Flamenco) laying in front of Panama City and which are linked by the Causeway. Later we departed across the Puente de Las Americas and in reality crossed the first time the Canal to reach Central America. Next we went back again across the large Bridge and followed the road along the Panama Channel to the north. At Colon we turned west and crossed the Canal (actually still the Caribbean Sea) on a small ferryboat. While waiting for the ferry we met three guys who are travelling with a sailing boat from the US east coast across the Channel to the west coast. Jake and his friends are staying at the Shelter Bay Marina Yacht Club and are organising their crossing through the Channel for the next days. We took the same road to the Yacht Club to stay there for the night. The Yacht Club is situated at the entrance to the Channel (Caribbean / Atlantic side) and is frequented by sailors who want to cross or just have crossed the Panama Channel, or people travelling the Caribbean by boat. Good weather, some light showers during the night. 133 km.


Amador Causeway, Panama City


... 


Jake and Friends


Crossing the Channel ...


Crossing the Channel ...


Crossing the Channel ...


Crossing the Channel ... 

Tuesday, 16.01.2018 a day at the Yacht Club, doing swimming and working on the HP. In the evening we had a drink together with Nicole, Jacques, Eliane and Philippe, Sailors from Switzerland staying at the Yacht Club. Good weather.


Pool at the Shelter Bay Marina Yacht Club, Sherman, Colon, Panama


Eliane and Jacques, Sailors from Switzerland

Wednesday, 17.01.2018 we left from the Yacht Club and went to see the new Gatun Locks. The new Locks are larger and allow the new and bigger Vessels to pass through the Channel. From the visitor’s platform we could see the operation of the new Locks. Later we went to Colon to do some shopping before we moved to the shores of the Gatun lake for the night. Here we stayed at the Grounds of Xplorepanama and met Jorge and Guido. Xplorepanama is offering adventure tours in the area. Good weather with rain during the night. 56 km.


New Gatun Locks at Agua Clara


New Gatun Locks at Agua Clara


Camping at Lake Gatun, Panama

Thursday, 18.01.2018 from the Lake Gatun we went back to Colon and then took the southern road to Panama City. We visited Panama La Vieja, the ruins and museum of the first Spanish settlement. There is not much to see anymore, but the area is nicely in the green and at the sea. Later we crossed the town and the Puente de Las America again and followed the highway No. 1 to the southwest. At Coloncito we stopped at the Xpress Inn Campground for the night. Heavy rain in the morning getting better in the afternoon and evening. 183 km.


Panama La Vieja


Friday, 19.01. – Saturday, 20.01.2018 relaxing and working on the HP.
Good weather.


Camping Xpress Inn, Coloncito, Panama

Camping Xpress Inn, Coloncito, Panama

 

Von Ro: 26.12. Es ist an der Zeit Villa de Leyva zu verlassen.

Das Terrakotta Haus, nur ca. 1 km ausserhalb des Städtchens ist ein Haus welches fast nur aus Lehm, vom Architekten Octavio Mendoza, erbaut wurde. Alles ist speziell, nicht nur die Wände und das Dach sind aus Lehm sondern die Sitzgelegenheiten, die Tische, die Küche einfach Alles. Das Bad und die Toiletten sind zusätzlich mosaikartig gekachelt. Alles rundlich, lieblich. Sehr schön.


Terrakotta Haus, Vila de Leyva, Kolumbien


Terrakotta Haus, Vila de Leyva, Kolumbien

Diese Gegend hier war vor Millionen von Jahren ein Meer. Dann sind die Anden entstanden und das Wasser konnte nicht mehr ins Meer zurück fliessen, es verdunstete, zurückgeblieben sind die Meerestiere, Muscheln, Fische, Korallen usw. Diese Tiere findet man heute versteinert wieder. Im Museum el Fosil z.B. gibt es ein Skelett von einem 8 Meter langen Kronosaurus, ein Meeressaurier mit flossenartigen Gliedmassen und einem 2.7 Meter langem Krokodilskopf. Ursprünglich war das Tier 12 Meter lang, ein Stück des Schwanzes fehlt.  Wunderschöne Ammoniten die man hier zu Hauf finden konnte.


Kronosaurus Skelett


Ammoniten Vielfalt

Als letztes besuchen wir das Kloster Santo Ecce Homo, ein ehemaliges Dominikanerkloster. Es soll 1620 erbaut worden sein. Vieles soll noch im Original Zustand sein. Neben dem Kloster ein kleiner Friedhof. Der Ort ist sehr idyllisch, ruhig und etwas abgeschieden. Das wird wohl nicht mehr lange so sein, auf dem Klosterareal wird ein grosses Hotel mit Restaurant gebaut.


Klostergarten Santo Ecco Homo


Ein Alien ???


Greisenbaum

Mittlerweile ist es schon über 16.00 Uhr, es macht keinen Sinn mehr weiter zu fahren. Daher fahren wir zurück in die Stadt wo wir uns mit Petra und Stephan zum Abendessen treffen. Feine Pizzas und zum Dessert Eis. Lecker. Ein gemütlicher Abend zum Abschluss.

27.12.  Heute gibt es einige Kilometer zu fahren, daher geht es früh los. Zuerst nach Chiquinquira, weiter nach Barbosa und kurz vor San Gil zweigen wir nach links ab um nach Barichara zu gelangen.

Barichara, eines der schönsten Kolonialdörfer Kolumbiens. Es liegt an der Abbruchkante des Canyons des Rio Suarez. Dementsprechend schön ist die Aussicht ins Tal. Das Dorf ist schachbrettartig angelegt, schmale Gassen gesäumt von kolonialen Häuserreihen. Kleine Balkone und schöne Holztüren, machen die Häuser lieblich und speziell. An der Plaza eine grosse, aus Backsteinen erbaute Kathedrale, innen ganz schlicht gehalten. Wir schlendern durch die schönen Gassen, vorbei an kleinen Läden für den täglichen Gebrauch aber auch an vielen Souvenirgeschäften, Restaurants, Cafés und Hotels. Eine alte Bogenbrücke, etwas ausserhalb des Zentrums, ist noch gut erhalten.

Schlafen können wir am Abgrund des Canyons wo ein kühler Wind weht. Die Aussicht ist grandios, leider verdecken Wolken den Sonnenuntergang.


Barichara, Kolumbien


Barichara, Kolumbien


Barichara, Kolumbien


Barichara, Kolumbien

28.12. So eine ruhige Nacht, ausser den Regentropfen hörten wir nichts.

Bevor wir Barichara verlassen laufen wir runter zum Felsabbruch, schwindelerregend, die Aussicht fantastisch. Der Himmel hat sich aufgeklart, ein paar Wolken umschweben die gegenüberliegenden Berge.


Canyon bei Barichara, Kolumbien


Canyon bei Barichara, Kolumbien

Nun heisst es weiterziehen. Zurück nach San Gil, den Park den wir hier besuchen wollten, vergessen wir. Nach längerem Staufahren und Parkplatzproblemen geht es gleich weiter in Richtung Bucaramanga. Die Strasse ist doppelspurig, kann das Verkehrsaufkommen aber kaum bewältigen. Eine Passstrasse jagt die Andere, die schwerbeladenen Lastwagen sind ein Hindernis, sie kriechen ganz langsam den Berg hoch und auf der anderen Seite genau so langsam wieder runter.


Kurvenreich ...


Canyon Chichamocha, Kolumbien


Canyon Chichamocha, Kolumbien

Beeindruckend ist der Canyon Chichamocha. Den gleichnamigen Fluss sieht man weit unten. Die Bergwelt der Umgebung ist gewaltig. Nach dem Nebelwald kommen die kahlen, schroffen Felsen um dann wieder in den Nebelwald einzutauchen. Die Bewohner verkaufen ihre Früchte am Strassenrand. Bananen, Mandarinen, Papayas, Ananas und Avocados.

So ziehen sich die 220 km dahin, mal verliert man Zeit an der Zahlstelle, mal an einer Baustelle. Es ist schon dunkel, obwohl erst 18.00 Uhr, bis wir endlich am Ziel sind. Genächtigt wird heut bei einer Mobil Tankstelle, auf dem Hotelparkplatz. Das Hotel scheint ausgebucht, der Parkplatz ist voll. Es ist Ferienzeit. So gibt es auch wieder Begegnungen mit Einheimischen. Sehr geniessen wir die kalte Dusche auch wenn die Erfrischung nur kurz anhält.

29.12. Weiter geht es am Rande der Berge, Passstrassen gibt es aber keine mehr. In El Burro verlassen wir die Hauptstrasse 45 die nach Santa Martha, an die Karibische Küste führt.

Wir fahren zum Golfo de Morrosquillo, ebenfalls an der Karibischen Küste. Da liegen aber noch ein paar hundert Kilometer dazwischen. Die Strasse führt durch ein Sumpfgebiet, links und rechts kleine Seen, mit Wasservögeln und einer lieblichen Landschaft. Viele kleine Dörfer mit eher ärmlicher Bevölkerung. Es wird gebettelt, man stellt die Kinder wieder mitten auf die Strasse und lässt sie betteln. Es ist die Gegend wo viele Nachkommen ehemaliger Sklaven wohnen.


Von El Burro nach Mompox, Kolumbien


Von El Burro nach Mompox, Kolumbien


Von El Burro nach Mompox, Kolumbien

Mompox, einst Magnet der kreolischen Aristokratie und älteste Universitätsstadt der Küstenregion. Jesuiten, Augustiner und Dominikaner erbauten Kirchen, Alexander von Humboldt machte Studien über junge Krokodile und auch Simon de Bolivar war Gast hier und rekrutierte Soldaten für seinen Befreiungskampf gegen die Spanier.

Vorbei ist Glanz und Gloria, man versucht die schönen Gebäude zu erhalten was nicht einfach ist. Aber man sieht, dass hier mal Geld die Welt regierte.


Mompox, Kolumbien


Mompox, Kolumbien

18 km nach Mompox ist Ende der Strasse. Eine Fähre bringt uns nach Magangué, natürlich nicht nur uns. Eine lange Warteschlange von LKWs Bussen und PKWs wartet auf die Überfahrt. Das Ent- und Beladen der Fähre ist ein grösseres Unterfangen, sie dauern länger als die Überfahrt selber. Auf der Fähre lernen wir einen Familienclan von Cali kennen und so haben wir eine sehr kurzweilige Fahrt die ca. 1 Stunde dauert.


Passagierfähre


Amigos aus Cali


Abendstimmung


Abendstimmung

Es ist bereits dunkel als wir in Malangué ankommen, wir haben aber noch keinen Übernachtungsplatz. Mit Hilfe eines Motofahrers finden wir die Tankstelle von Texaco aber hier, mitten in der quirligen Stadt, möchten wir nicht übernachten. Also suchen wir einen neuen Ort und werden etwas ausserhalb der City fündig. Kein schöner Platz aber ruhig, sicher und etwas luftiger als der in der Stadt.

30.12. Das letzte Stück bis nach San Antero zieht sich wegen der schlechten Strassen. In Sincelejo werden noch ein paar Sachen für Silvester eingekauft.

Am frühen Nachmittag sind wir auf dem Camping Cispata wo Julie und Marcus bereits auf uns warten. Ein freudiges Wiedersehen nach 2 Jahren. Es gibt so viel zu erzählen, dass wir sogar das Essen fast vergessen.

Eine Unterhaltung habe ich mit Gloria, einer jungen Frau welche in Deutschland studierte, sie freut sich über die Unterhaltung auf Deutsch.

31.12. Heute trifft auch Bernd bei uns ein, somit ist das Team vollständig. Wir laufen zum Strand welcher nicht mit weissem Sand ausgestattet ist aber trotzdem Ferienstimmung aufkommen lässt. Das Abendessen nehmen wir in einem der Strandrestaurants ein bevor es zurück zum Camping geht.


Karibikstrand von Cispata, San Antero, Kolumbien


Sylvester 2017

Klar bleiben wir wach bis 24.00 Uhr. Das neue Jahr wird mit kühlem „Sprudel“ herzlich willkommen geheissen mit der Hoffnung auf eine gute Gesundheit und einer unfallfreien Weiterfahrt.

01.01.  Der erste Tag im neuen Jahr ist ruhig und gemütlich.

02.01. Aufbruchsstimmung, Julie, Marcus und Bernd fahren in Richtung Mompox und wir nach Cartagena. Parkieren kann man hinter dem Hotel Hilton am Rande eines Parks und Lagune. Es stehen schon einige Overländer da, WoMo‘s und Zelte. Es ist nicht schlecht aber warm. Nachmittags und abends kommt eine leichte Brise auf, dann wird es richtig angenehm.


Sicht von unserem Standplatz in Cartagena

03.01. Die Nacht war dank dem Ventilator über dem Bett erträglich.

Um 09.00 Uhr haben wir einen Termin beim Agenten. Es müssen Papiere unterzeichnet und das weitere Vorgehen besprochen werden. Das Auto muss sauber sein so bekommt Fidibus eine Wäsche.

Ein Spaziergang durch Bocagrande, so heisst der Stadtteil wo wir „wohnen“. Er liegt Südlich der Altstadt wo auch die Strände und die vielen Hotels sind. Wir suchen das Hotel Holiday Inn Express, da werden wir ab dem 05.01. nächtigen. Heute aber treffen wir hier Gustavo, ein ehemaliger Arbeitskollege von Werner. Er bringt uns ein Päckli, verspätete Weihnachten. Bestellt hatten wir eigentlich nur Thomysenf, bekommen haben wir noch Sprüngli Pralinen von Gustavo und Beatrice seiner Frau.  2 Pakete Rösti und 2 kleine Flaschen Appenzeller von Yves. Vielen Dank für die Überlebensration.

Zusammen geht es per Taxi in die Altstadt. Wir sind nicht die einzigen Besucher…

Gustavo kennt die Gegend sehr gut, er ist Kolumbianer. Mittlerweile hat es  abgekühlt und es ist sehr angenehm. Wir laufen auf der Stadtmauer die noch fast vollständig erhalten ist. Hier oben weht ein laues Lüftchen was die Temperaturen noch angenehmer macht. Wir besuchen den ehemaligen Sklavenmarkt, bewundern die karibischen Tänze im Park und die schöne Weihnachtsbeleuchtung die, sehr vielfältig und bewundernswert, noch vorhanden ist. Wir essen zusammen und geniessen einen gemütlichen Abend. Danke Gustavo, war sehr schön.


Skyline von Bocagrande, Cartagena, Kolumbien


Gustavo


Altstadt von Cartagena


Altstadt von Cartagena

04.01. Fidibus wird für die Verschiffung vorbereitet. Es muss alles so verstaut werden, dass nichts rumfliegen kann und auch, hoffentlich, nichts geklaut wird. Unsere Reisetasche und die Rucksäcke mit den Sachen, die wir in den nächsten Tagen benötigen, werden gepackt.

Am Abend sitzen wir lange draussen, geniessen die lauen Temperaturen und die Lichter der Umgebung. Die Nachbarn machen Musik mit einfachen Instrumenten auch wenn sie nicht immer den richtigen Ton treffen, wir geniessen es. Wir haben noch Schokolade im Kühlschrank, die verteile ich an die Musikanten mit Anhang. Mit einem grosses Hallo und Applaus wird sie verdankt.


Campingidylle an unserem Standplatz, Cartagena, Kolumbien


Lagune beim Standplatz, Cartagena


Strand in der Nähe des Standplatzes, Cartagena

05.01. Um 08.00 Uhr hat Werner Termin beim Agenten. Mich lädt er schon mal im Hotel ab da ich den Hafen nicht betreten darf. Es ist pro Auto nur eine Person zugelassen.

Einchecken kann man im Hotel erst ab 15.00 Uhr, also habe ich genügend Zeit um mich zu langweilen. Wenigstens kann ich das Gepäck abgeben. Um 14.00 Uhr kann ich dann das Zimmer beziehen und die ersehnte Dusche geniessen.

Mit Fidibus hat alles geklappt, es sind noch zwei weitere Autos die gleichzeitig verschifft werden, so wird es Fidibus auch nicht langweilig.

06.01. Heute ist wieder ein Termin im Hafen, die Drogenkontrolle. Um 13.00 Uhr muss Werner beim Agenten sein.

Ich mache derweil die Altstadt unsicher. Schöne Gassen mit kolonialen Häusern welche man mehr oder weniger originalgetreu renoviert hat. Wo so viele Touristen ein und aus gehen sind auch Läden, Restaurants und Hotels gefragt. Da bieten sich diese schönen Gebäude geradezu an. Meistens sind es zweistöckige, aneinander gereihte Häuser mit wunderschönen Holzbalkonen die mit Blumenranken geschmückt sind.  Alte Holztore mit Türklopfern in Form eines Löwenkopfs, einer Eidechse, eines Seepferdchens oder anderen schönen Elementen. Eine weitere Attraktion sind die Kutschen mit denen man eine Stadtrundfahrt machen kann. Das Hufgeklapper der Pferde macht die Idylle perfekt. Die Gassen enden immer wieder in einer Plaza wo am Abend Musik gespielt, getanzt, flaniert und für das leibliche Wohl gesorgt wird. Kinder spielen, Strassenhändler bieten allerhand Plastikspielsachen und Luftballons an, für die Frauen Schmuck, Taschen und Souvenirs. Es herrscht ein buntes Treiben und eine fröhliche Stimmung.


Altstadt von Cartagena, Kolumbien


Altstadt von Cartagena, Kolumbien


Botero Skulptur


Altstadt von Cartagena, Kolumbien


Handarbeiten ...


Altstadt von Cartagena, Kolumbien

07.-10.01. Unsere Tagesabläufe wiederholen sich. Nach dem Frühstück Computerarbeit, über Mittag Schwimmen im Pool und Lesen. Danach Spaziergang durch die Gegend. Abends flanieren wir durch die Altstadt und geniessen die lauen Temperaturen.

Am 08.01. treffen wir uns mit Gustavo und Beatrice. Zusammen fahren wir mit dem Taxi in die Altstadt wo wir im Hotel Sofitel den Apéro geniessen. Ein wunderschönes Hotel, war früher das Santa Clara Kloster. Ein  Innengarten dschungelhaft angelegt mit Vogelstimmen, der Kreuzgang wird mehr oder weniger als Lounge genutzt. Alles sehr schön, gepflegt und sehr romantisch. Ab und zu werden in der alten Kapelle Konzerte gegeben.

Gestern Abend wurden wir vom Türsteher des Hotels angesprochen, er zeigte uns die Räumlichkeiten und den Garten. So wurden wir erst auf dieses schöne Hotel aufmerksam. Er freut sich sichtlich, dass wir heute hier Gäste sind.

Nach dem Apéro gibt es Nachtessen in einem schönen Fischrestaurant. Hier sind das Interieure und das Essen speziell. Zwischendurch werden wir mit einer Tanzeinlage unterhalten.  Nachdem Essen gibt es in der nahe gelegenen Eisdiele „Paradiso“  noch ein Eis und einen Nespresso Kaffee. Ein würdiger Abschluss dieses schönen Abends. Herzlichen Dank Beatrice und Gustavo.

10.01. Cartagena adieu, wir haben die Stunden und Tage hier sehr genossen.

Mit dem Taxi geht es zum Flughafen. Der Flug dauert lediglich ca. 1 Stunde.

Südamerika, danke für die schöne Zeit die wir hier erleben durften. 2 Jahre und fast 5 Monate, abzüglich der Monate die wir in der Schweiz waren, hatten wir nur positive Erfahrungen. Freundliche, hilfsbereite Leute, wunderbare Länder mit unglaublich vielen Naturwundern, geschichtlichen Schauplätzen und riesigen Städten. Nie hatten wir das Gefühl, dass man uns Böses will und wurden auch keinem Diebstahl unterworfen, ausser in Buenos Aires (das Mobiltelefon von Werner wechselte da unfreiwillig den Besitzer).  Die Ängste die vielerorts gehegt werden, können wir entkräften. Mit ein wenig Spanisch öffnen sich die Herzen der Leute und ein Lächeln bringt ein Lächeln (könnte man in Europa auch anwenden). All die schönen Erinnerungen haben wir in unserem Herzen gespeichert und können sie jederzeit wieder aufleben lassen.

10.01. Nach einem angenehmen Flug sind wir gut in Panama gelandet. Ein Taxi bringt uns zum Hotel Hyatt. Der Fahrer, nach den üblichen Fragen, woher wohin, wie lange usw. erzählen wir ihm von Fidibus und geben ihm ein Kärtli. Er ist sofort begeistert von unserem Fidi, er will vieles wissen und lässt Fidi herzlich grüssen.

Der Empfang im Hotel ist sehr freundlich, wir bekommen ein Zimmer mit wunderbarer Aussicht auf die Stadt mit den vielen Wolkenkratzern.


Panama City


Panama City


Abendstimmung in Panama City


Abendstimmung in Panama City

Der Empfang in Zentralamerika war schon mal sehr gut.

11.01. Heute fährt Werner mit dem Taxi zum Hafen, eine E-Mail vom Agenten teilte uns mit, dass Fidibus heute aus dem Zoll geholt werden kann. Ich bleibe im Hotel. Obwohl Werner schon vor 07.00 los gefahren ist, sehe ich ihn erst um 17.00 Uhr wieder. Auch hier ist die Bürokratie eine zeitaufwändige Sache. Aber Fidibus ist wohlbehalten wieder bei uns und das ist das Wichtigste.

Werner war mit dem Agenten sehr zufrieden und war froh, dass er die Einfuhr nicht selber gemacht hat. Der Kostenaufwand, Agent, Einfuhrpapiere, Versicherung usw. belaufen sich auf 420.00 $. Davon sind Agentenkosten 150.00 $, also keine riesige Summe.

Die Männer aus Mexico holten ihr Auto ebenfalls heute aus dem Hafen, mit demselben Agenten, sie meinten, dass es auch für spanisch sprechende Leute sehr aufwändig sei und sich die Agentenkosten lohnen würden.

In der Zwischenzeit suchte ich im Internet ein Hotel wo wir die nächsten Tage mit Fidibus stehen können, ist in einer grossen Stadt nicht so einfach. Aber ich wurde fündig, das Casa Real, ein Bed and Breakfast  mit einem Garten wo man Autos parkieren kann. Wir bekommen gerade noch das letzte Zimmer, Fidibus steht sicher im Garten und wir können die Stadt erkunden ohne uns Gedanken über die Sicherheit von Fidibus machen zu müssen.

12.01. Per Taxi fahren wir zur Altstadt, Casco Viejo. Auch hier ist man fleissig am renovieren der halb verfallenen Häuser, oft steht nur noch die Fassade. Wir besuchen das Panama Kanal Museum, es ist in einem schönen alten Gebäude untergebracht. Auf drei Stockwerken werden Geschichte, Bau, Einweihungsfeiern und Erweiterung der neuen Schleusen gezeigt. Es ist nicht so, dass der ganze Kanal erweitert, sondern lediglich mit neuen, grösseren Schleusen und neuen, breiteren Zufahrten ausgestattet wurde.

Ein Kreuzfahrtschiff, mit vielen Passagieren, steht ausserhalb der Stadt, die Passagiere stürmen die Altstadt was für die Restaurants und Geschäfte ein gutes Geschäft ist. So warten wir bis es ruhiger wird und wir Mittagessen können. Ein Mojito vertreibt uns die Zeit, wir haben ja schliesslich Hochzeitstag.


Casco Viejo, Panama City


Casco Viejo, Panama City


Casco Viejo, Panama City


Casco Viejo, Panama City


Casco Viejo, Panama City


Panama City von Casco Viejo

Den Tag schliessen wir mit einem Bummel durch die Multimall, welche ganz in der Nähe unseres Hotels ist, ab.

13.01. Heute ist früh aufstehen angesagt, wir machen eine Panamakanal Tour. Um 05.50 Uhr fährt uns der Hotelbesitzer zum Ort wo wir mit dem Bus abgeholt werden. Nachdem alle Passagiere von den Hotels eingesammelt sind geht es zur Isla Perico. Hier bezahlt man 300.00 $ für 2 Personen, besteigt dann das Boot und um ca. 08.00 Uhr geht die Tour los. Die Tour ist drei sprachig, Spanisch, Englisch und sogar Deutsch. Im Preis inbegriffen sind Frühstück, Mittagessen und alkoholfreie Getränke während der ganzen Fahrt.

Der Kanal ist ca. 82 km lang, wurde am 15.08.1914 offiziell eröffnet. Er verbindet den Pazifik mit dem Atlantik. Der meistens auf Meereshöhe verlaufende Kanal hat, ungefähr in der Mitte, eine Höhe von ca. 26 Höhenmetern zu überwinden welche man mit Schleusen bewältigt. Es sind die Miraflores- und Pedro Miguel Schleusen auf der Pazifikseite und die Gatun Schleusen auf der Atlantikseite. Ein Jahrhundert Bauwerk, welches viele tausend Tote forderte, vor allem wegen Malaria und Gelbfieber.  Begonnen hatten die Bauarbeiten 1880, unter der Leitung des Franzosen Ferdinand de Lesseps, dem Erbauer des Suez Kanals. Offenbar wurden die geologischen Verhältnisse und die Tropenkrankheiten unterschätzt. Die Firma ging Konkurs.1904 übernahmen die Amerikaner das Projekt. Sie zettelten in Panama eine Revolution an um eine amerikafreundliche Regierung bilden zu können. Damals gehörte Panama noch zu Kolumbien.

Am, 15.08.1914 war es dann so weit, der Kanal konnte eröffnet werden. Allerdings behielten die Amerikaner die Kontrolle über den Kanal. Erst im Jahre 2000  bekam Panama die volle Souveränität über den Kanal und er ist heute eine der grössten Einnahmequelle des Landes. Aber ebenso wichtig ist die wirtschaftliche Wirkung des Kanals. Viele Firmen lassen sich in Panama nieder um Geschäfte in südlicher oder nördlicher Richtung zu tätigen.

Unsere Tour führt uns durch die alten Miraflores- und Pedro Miguel Schleusen. Zusammen mit kleineren Schiffen ist die Schleuse bald voll. Die Schiffe müssen vertäut werden damit sie nicht an die Schleusenwände oder an die Nachbarschiffe schlagen. Die Tore werden geschlossen und die Kammern füllen sich in wenigen Minuten. 8 Meter Höhendifferenz sind schon mal gemacht. Bei der zweiten Schleuse nochmals 8 Meter und bei der Pedro Miguel Schleuse sind es 10 Meter. Dann geht die Fahrt durch den Gatunsee weiter. Für uns ist die Tour bald zu Ende, die Gatunschleusen machen wir nicht mehr, da würde man dann die 26 Höhenmeter wieder abbauen.


Immer wieder schön ...


Panamakanal


Schlepper in der Miraflores Schleuse


Miraflores Schleuse


Miraflores Schleuse


Pedro Miguel Schleuse


Panamakanal

Wir verlassen das Schiff in Gamboa, mit den Bussen werden die Passagiere wieder in die Stadt und zu den Hotels gefahren. Obwohl wir gerne eine komplette Durchfahrt gemacht hätten, sie finden lediglich jeden 4. Samstag des Monats statt, sind wir mit dem Erlebten mehr als zufrieden.

14.01. Fidibus wird schon mal vorbereitet für die Weiterreise. Allerdings bleiben wir nochmals eine Nacht im Casa Real.

Heute ist Cachenachmittag angesagt. Per Taxi fahren wir zu einem Park wo es einen Cache geben soll. Es sind nicht viele Leute anwesend, es tröpfelt bereits ein wenig und man weiss nicht was noch kommt.

Auf einer Bank sitzt ein Paar, wir schenken ihnen nicht allzu viel Beachtung. Dann aber sehe ich, dass der Mann eine Filmdose in der Hand hat, mit dem Logbuch drin. Also sprechen wir sie an, und man glaubt es kaum, es sind Schweizer, Max und Caroline aus Kirchdorf, ein Nachbardorf von Ennetturgi. Klar verbringen wir den Nachmittag zusammen, ein weiterer Cache wird gefunden und dann gibt es eine gemütliche Plauderstunde im Hard Rock Cafe.

15.01. Heute gilt es Fidibus mit Esswaren und Wasser zu bestücken. Das Casa Real war ein gemütlicher Ort aber nun freuen wir uns auf unsere fahrbaren Wände.

Die Inseln Naos, Perico und Flamenco sind mit einem künstlich angelegten Damm mit dem Festland verbunden, heute ein beliebtes Freizeitgebiet. Von hier hat man eine schöne Sicht auf die Skyline der Stadt, die Puente de las Americas und den Panamakanal. Das Museo de la Biovdiversidad, ein farbiger, verschachtelter Bau vom Stararchitekt Frank Gehry (bekannt vom Guggenheim Museum in Bilbao, Spanien usw.) Die Puente de las Americas, eine der grössten Stahlbrücken der Welt, 1654 m lang und 117 m hoch überspannt sie den Panamakanal.


Causeway mit Stadt

Heute sieht man wie ein Teil der Stadt im Regen steht und ein anderer noch Sonnenschein geniesst. Auf dem Kanal ist noch nicht so viel los, die grossen Schiffe sieht man meistens erst am Nachmittag.

Das wars, nun verlassen wir Panama City in Richtung Colon, der Hafenstadt. Wir benutzen die Kanalstrasse, sie führt teilweise durch Urwald wo es sofort kühler wird oder eben dem Kanal entlang wo man jetzt riesige Schiffe sieht. Weiter geht es nach Shelter Bay, der nördlichste Teil des Kanals. Es gibt die Möglichkeit den Kanal per Fähre zu überqueren, das machen wir. Es ist gar nicht so einfach, im Moment ist reger Schiffsbetrieb so müssen wir warten bis es eine Lücke gibt. Bis wir dann in der Shelter Bay ankommen ist es bereits am eindunkeln. Am Jachthafen können wir übernachten. Hier sind viele Schiffe stationiert, man wartet auf die Erlaubnis für die Durchquerung des Kanals oder bis die Regenzeit vorbei ist und die Region gut schiffbar.


Kreuzfahrtschiff auf dem Panamakanal


Zukünftige Brücke über den Panamakanal


Fähre nach Sherman

Heute ist Kinoabend, so kommen wir in den Genuss eines Filmes den wir sonst nie schauen würden, Supermann ist tot. Gut wir hätten auch nichts verpasst. Aber es war ein netter Abend mit Bier und Popcorn.

16.01. Wir haben entschieden noch einen weiteren Tag hier zu bleiben. Das Schwimmbad ist angenehm kühl, in diesen Regionen werden sie künstlich gekühlt. Auch haben wir noch Hausaufgaben zu machen, Homepage schreiben. Bei diesen Temperaturen und der hohen Luftfeuchtigkeit kleben die Tasten an den Fingern. So kühlen wir uns immer mal wieder ab im Schwimmbad. Ab und zu bekommen wir Besuch von Seglern, die sich für unsere Reise interessieren und wir uns für ihren Segelturn. Beides ist interessant. So lernen wir auch zwei Schweizer Paare aus der Westschweiz kenen, Nicole und Jacques, Eveline und Philippe. Am Abend treffen wir uns auf ein Bier auf der Terrasse des Restaurants. Sie sind an unserer Reise interessiert und wir an ihrer. Die Unterhaltung findet in Englisch statt, das ist für alle einfacher.


Yachthafen Shelter Bay, Colon, Panama


Yachthafen Shelter Bay, Colon, Panama


Yachthafen Shelter Bay, Colon, Panama

17.01. Wir verabschieden uns von den Seglern. Wir fahren zurück zur Fähre und weiter zu den neuen Agua Clara Schleusen. Im Zuge der Erneuerung der Schleusen hat man hier auch ein neues Besucherzentrum gebaut mit einer tollen Sicht auf die Schleusen und Wasserbecken. Von den Wasserbecken werden die Schleusen gefüllt oder teilentleert. Es ist Süsswasser vom Gatunsee. Jedes Schiff welches durch die Schleusen fährt, wird von einem Sprecher auf Spanisch und Englisch kommentiert, z.B. die Masse, Tonnage, woher sie kommen und was sie geladen haben, usw. So sehen wir zwei Schiffe, einen Lebensmittel Frachter für Reis, Bohnen, Mais und Weizen. Sein Name Berge Kinabalu, er ist ca. 300 Meter lang und füllt die Schleuse fast ganz. Das nächste Schiff ist ein Tanker, ebenso riesig. Sie benötigen ca. 2 Stunden bis sie die 3 Schleusen passiert haben. Vorne und hinten jeweils ein Schleppschiff  welche das Anschlagen an den Schleusenwänden verhindern müssen. Alle Schiffe werden von Lotsen gesteuert, man nimmt sie für die Durchfahrt an Bord.


Alte Gatun Schleuse


Luftiger Job ...


Vor der Agua Clara Schleuse


Agua Clara Schleuse mit Ausgleichswasserbecken


Schleuse-füllend (300 Meter lang)

Damit schliessen wir das Thema Panamakanal ab, obwohl man stundenlang zuschauen könnte wie die riesigen Schiffe vorbei defilieren. Einfach spannend was da auf den Weltmeeren rumgondelt. Wenn ich sehe was da an schwarzem Rauch aus den Kaminen kommt, sind unsere Luftverschmutzungsprogramme wohl nur ein kleiner Tropfen auf den heissen Stein.
Am Abend schlafen wir auf dem Acqua Xplore Platz direkt am Gatunsee. Jorge, der Besitzer heisst uns willkommen und zeigt uns das Gelände. Er besitzt auch ein WoMo, er weiss daher wie wenige Campingplätze man in Panama findet und hat kurzerhand sein Gelände für Overländer geöffnet. Eigentlich ist sein Business anbieten von Touren, Kayaking, Velovermieten usw. Für morgen Vormittag ist ein Ausflug mit dem Schiff zu einem Stamm Indigener geplant, es hätte noch Platz für uns aber leider ist uns das Wetter nicht gnädig, es regenet fast die ganze Nacht Bindfäden.


Morgenstimmung über dem Gatunsee, Panama


Morgenstimmung über dem Gatunsee, Panama

18.01. So besuchen wir nochmals Panama City, die Ruinen der ersten spanischen Stadt haben wir noch nicht gesehen. Der Verkehr ist wieder enorm, wir verbraten viel Zeit im Stau. Kaum sind wir bei den Ruinen bricht ein heftiges Gewitter los. Wir können gerade noch ins Museum flüchten bevor es sintflutartig vom Himmel giesst, begleitet von Sturmböen. Nach einer halben Stunde ist alles vorbei.


Panama La Vieja


Panama La Vieja

Wir verlassen die Stadt noch bevor der Feierabendverkehr einsetzt, dachten wir. Ist leider nicht so, wir stehen wieder im Stau. Aber wir erreichen unser Tagesziel, das Hotel Express in Coloncito, noch vor der Dämmerung. Das Hotel bietet auch Campingplätze an, jeder Stellplatz mit eigenem Wasseranschluss, Abflussrohr für das Brauchwasser und betonierte Spuren im Gras damit das Auto gut steht. Duschen, Toiletten und einen Pool. Hier kann man es gut aushalten. Wir bleiben gleich drei Tage.
Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten