Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten
ROWEFIDIBUS
On the move / Unterwegs
Ibarra - Switzerland - Ibarra / Von Ibarra in die Schweiz und wieder zurück nach Ibarra
Ibarra - Southern Colombia - Ibarra / Von Ibarra in's südliche Kolumbien und zurück nach Ibarra
Ibarra - Northern Ecuador - Galapagos - Quito - Ibarra / Von Ibarra nach Nord-Ecuador, Galapagos Inseln, Quito und zurück nach Ibarra
Ibarra, Ecuador - Villa de Leyva, Colombia / Von Ibarra, Ecuador nach Villa de Leyva, Kolumbien
Villa de Leyva, Colombia - Panama / Von Villa de Leyva, Kolumbien nach Panama
Panama - San Jose, Costa Rica / Von Panama nach San Jose, Costa Rica
San Jose, Costa Rica - Switzerland - San Jose / Von San Jose, Costa Rica in die Schweiz und zurück nach San Jose
San Jose, Costa Rica - San Jose / Von San Jose, Costa Rica mit Umwegen zurück nach San Jose
SIX YEARS OF TRAVELLING / SECHS JAHRE UNTERWEGS
San Jose, Costa Rica - Esteli, Nicaragua / Von San Jose, Costa Rica nach Esteli, Nicaragua
Esteli, Nicaragua - Lago de Atitlan, Guatemala via Honduras and El Salvador / Von Esteli, Nicaragua zum Lago de Atitlan, Guatemala über Honduras und El Salvador
Lago de Atitlan, Guatemala - Cancun, Mexico via Belize / Vom Atitlansee in Guatemala nach Cancun, Mexiko via Belize
Panama - San Jose, Costa Rica / Von Panama nach San Jose, Costa Rica

By We: Sunday, 21.01.2018 we left from the nice Campground at Coloncito and did some shopping at first. Then we took Road No. 1 (PanAm) to the west for a few kilometres and turned north on to Road No. 71. We climbed up the mountain range and reached El Valle, a small town laying in the crater of a extinct volcano. Here we had reached an altitude of around 600 masl. At the Tourist Information we got a map of the area and went to see the Arboles Quadrados, the square trees. It turned out to be a walk of around half an hour duration through the dense forest, and at one location there was a tree which had a stem with a square shape. It was not really something one must have seen, but the walk was nice anyway. Later we went to the Cruz lookout which is located at the rim of the crater which offers nice views down to the town and out to the surrounding area and the sea in the far distance. Here, at around 780 masl we stayed for the night. Good weather. 63 km.


View from the Cruz Lookout to El Valle, Panama

Monday, 22.01.2018 there was quite some wind during the night. It brought cool temperatures but at the same time some shaking of Fidibus in it’s springs, and so the night was less relaxing than expected. In the morning there was some rain, but we still did the walk to the engraved rocks and the nearby waterfalls. Later we took the small but asphalted road across the Cruz lookout and then down to the more flat areas. At the village of Anton we joined the PanAm again and followed it west. After some time we passed Penonome and shortly after we stopped at a nice, new fuel station for the night. Here we enjoyed the free WiFi, the showers, the washing and drying machines and the nice restaurant. In this area we saw a windpark to produce electric power. Therefore we assumed that there must be a steady wind blowing, which proved to be correct. Obviously we had a very convenient night with nice winds cooling us down. A little rain in the morning, clearing up later. 65 km.


Rock Engravings, El Valle, Panama


Waterfall, El Valle, Panama

Tuesday, 23.01.2018 in the morning we departed on the PanAm further to the west. At the small town of Nata we visited the old church, which had been renovated some time ago with the financial help of the German and Swiss Embassies. Some kilometres after passing Santiago the highway became very good, with a relatively new asphalt cover. The landscape turned from flat to more hilly and the bushes became trees. We had crossed the area of the Azuero peninsula and reached the Pacific coast again. Here we stopped at the La Isleta restaurant west of Tole. The restaurant offers also Camping and is located at a small river, shortly before it enters the sea. There is a large area of land with a number of nice trees: Mangoes, Oranges, Lemon, Nuts, etc, etc. Roberto showed us around his property and explained to us many interesting things about the area and his land. In the afternoon we sat at the banks of the river and watched the tide coming in, the birds, fishes and the crocodile. Good weather. 215 km.


Church at Nata, Panama


Camping La Isleta, near Tole, Panama

Wednesday, 24.01.2018 an easy day at this nice place. We enjoyed the river and the relaxed atmosphere. Two other Overlander had joined during the day, a couple from Holland and Tine and Kenny with a Pickup Camper from California. For the evening we had asked Roberto if we could eat at their restaurant, and Roberto and Arturo, the cook, prepared a very nice meal for us, partly with ingredients from their own garden. After diner Arturo started to sing for us all with his strong Tenor voice and gave us a full concert. A very nice and charming evening. Good weather.


Birdlife ...


Wildlife ...


Easy Life ...


Nightlife 1 ...


Nightlife 2 ... Arturo the Tenor

Thursday, 25.01.2018 we bid farewell to Roberto and Arturo and the other Overlander’s and continued our trip to the west on the PanAm. After a few kilometres we turned left and reached Playa Las Lajas, a long and very nice coast on the Pacific Ocean. During the weekdays there are only very few people on the beach and we had it almost for ourselves. Then we returned back to the PanAm and later reached David, the second largest town in Panama, but still a rather quiet provincial town. Here we did some shopping and then took road No. 41 to the north. Finally we reached Boquete, a touristic village at the slopes of the Baru volcano at an altitude of around 1000 masl with very convenient temperatures. In the evening we did a short walk through the centre of the small village. Good weather. 159 km.


Beach at Las Lajas, Panama


Beach at Las Lajas, Panama

Friday, 26.01.2018 from Boquete we went up to the entry station for the Baru Volcan Nationalpark with it’s Quetzal hike. Here at 1850 masl we did a walk through the dense rainforest and tried to see the Quetzal a bird which is nearly extinct. Unfortunately we didn’t see any. Cloudy weather with some rain in the evening/night. 17 km.


Searched - not found: The Male Quetzal


The Trail in the Quetzal NP, Panama

Saturday, 27.01.2018 from here we went back towards Boquete but stopped after a few kilometres to do the hike to the three waterfalls. As it had rained in the night (and it still did a little this morning) the track was very soft and wet. Therefore we went up to see the first two waterfalls only. They are quite nice and due to the recent rain they carried a lot of water. Later we returned to Boquete and did some shopping. Afterwards we headed up to the entry of the Nationalpark where the route up to the Volcan Baru goes. Here we stopped at the entrance and then walked up towards the volcano, first through farmland and later the rainforest. We walked up to around 2200 masl along the route. The whole route is 13.5 kilometres long and it is partly very steep. In addition one will feel the altitude above 3000 metres. For us this was a nice walk and enough for today. As Ro had bought fresh Basil she prepared a nice Pesto for diner. Some rain in the morning, clearing up later during the day. 21 km.


Waterfall No. 1


Trail and Waterfall


View towards Boquete, Panama

Sunday, 28.01.2018 we took a part of the pipeline road which runs along the water pipeline used for irrigation of the fields around Boquete. After reaching Boquete we took the main road back to David. Here we did some shopping and then followed the PanAm west to Concepcion. From here we went on Road No. 43 to the north and at Cuesta de Piedra we took a smaller road to the east for a few kilometres where we found a nice spot for the night next to a cattle farm. In the evening we met Andrea, the owner of the farm for a chat. Good weather. 102 km.

Monday, 29.01.2018 after a good night we continued our trip along the Road No.43 and reached Vulcan, a small town and centre of the area. From there we continued along the mainroad to the west through a hilly and very green landscape. After around 35 kilometres we reached Rio Sereno, the small town at the border to Costa Rica. The exit procedure from Panama was fast and easy. Then we did the entry formalities for Costa Rica. This was easy as well, the only problem which took some time was to pay for the insurance for Fidibus, as the person who would do it was out for lunch. After waiting for some time we were able to settle this and then all was easy and fast, and we had entered our 29th Country on this trip! At Sabalito, the first village on the Costa Rican side we tried to draw Colones from an ATM, but unfortunately the machine wouldn’t accept our Postcard. A few kilometres further to the west we reached San Vito, the first larger town. Here as well we were not able to draw money from the ATM’s we had found so far, but it was no problem as the US Dollars are well accepted here. From San Vito a few kilometres further south we got to the Cascata del Bosco, a very nice hotel and restaurant bedded into the rainforest. George the owner let Overlander’s stay at his nice garden for free against some food or drinks from his restaurant. As it was a Monday the restaurant was closed today, but nevertheless we got a cold beer. Good weather. 81 km.


Typical Landscape from Volcan towards the Costa Rican Border

Tuesday, 30.01.2018 we stayed another day at this lovely place and we visited the Wilson botanical gardens just a few hundred meters away. We did nice walks around the large area and through the rainforest. Here we saw a large number of plants and especially orchids, but not too many birds. In the evening we enjoyed a nice meal in the restaurant’s garden and had a nice chat with Camilla and Bill from the New York area. We also met Werner, a US American with Swiss roots who lives here in Costa Rica. We had a nice chat with him and also with George, and had a few Appenzeller together.


Huge Bamboo, Cascata del Bosco, near San Vito, Costa Rica


Huge Bamboo, Cascata del Bosco, near San Vito, Costa Rica


Wilson Botanical Gardens


Wilson Botanical Gardens


Wilson Botanical Gardens


Wilson Botanical Gardens


Wilson Botanical Gardens


Wilson Botanical Gardens


Wilson Botanical Gardens

Wednesday, 31.01.2018 we left this lovely place to the south and climbed down around 1000 metres to the flat area towards the Pacific Ocean. In Ciudad Neily we finally were able to get Colones from an ATM. Now we proceeded on the PanAm (Road No. 2) to the west for a few kilometres before we turned south again to reach Golfito, the town on the Golfo Dulce and across from Puerto Jimenez. Here we had lunch in a restaurant at the harbour. Then we went on on Road No. 14 and reached the PanAm again which we followed up to Piedras Blancas. From here we took Road No. 357 around the Golfo Dulce and finally reached Puerto Jimenez through a nice Landscape and on good roads. At Puerto Jimenez we went to the Camping of Adonis, which lies next to the beach and the airfield. A beautiful grassy place with huge trees, and lot’s of birds and leguanas around. Very good weather. 172 km.


Beach at Puerto Jimenez, Costa Rica


Full Moon at Puerto Jimenez, Costa Rica

Thursday, 01.02. to Friday, 02.02.2018 we spent two days at this lovely place, had a walk through the village, a swim in the sea and worked on the PC beside doing washing, etc, etc. Good weather.


Red Ara


Tucan


Leguan


Leguan


Boating ...


Sailing ... ???


Flying ...

Saturday, 03.02. to Monday, 05.02.2018 at around noon time our daughter Ines arrived from Switzerland via San Jose at the small airfield of Puerto Jimenez. We had walked from the Camping - which lies directly at the threshold – to the gate of the airfield to pick her up. Then we went to the Camping and later to the beach for a first swim and a drink. Towards the evening we moved from the Camping to the lodge where Ines had booked a Cabana for three nights. On Sunday we had organized a tour to the Corcovado Nationalpark. It is not allowed to do walks in the park without a tour guide. Mike, our Guide was very knowledgeable and he showed to us many animals we wouldn’t have seen without him. The tour goes through the Rainforest and follows more or less the Pacific coast. We saw many different animals including Bat’s, Coaties, Anteaters, Monkies and a poisonous frog. In addition we saw quite a large number of newly hatched turtles making their way from the nest to the sea across the beach. After the 17 kilometres long walk we went back to Puerto Jimenez and had a well deserved drink or two, followed by diner at the Lodge. Good weather.


Arriving in Summer ...


...


Branch or Bird ???

















Freshly hatched ...








Coaties


Poisonous Frog

Tuesday, 06.02.2018 we left Puerto Jimenez via the same way we had come and reached the PanAm which we followed to the northwest. At Palmar Sur we took Road No. 34 along the Pacific coast. Near Uvita we stopped for Lunch at a Lodge which nicely is overlooking the cliff and the sea. Later we continued along the coast and at Dominical we turned inland on to Road No. 243 towards the mountains and San Isidro de El General. Here we joined the PanAm again and went across the mountainous area to the northwest. On the way we crossed a pass with an altitude of 3344 masl before we reached the turn-off to the Quetzal Nationalpark. Now we descended on a smaller road towards San Gerardo de Dota and stopped at a Lodge where Ines had booked a room, and we stayed at their parking lot. Good weather. 168 km.


View over the Pacific Ocean

Wednesday, 07.02.2018 we went up early to watch the birds in the first sunlight. It is said that the Quetzales can be seen best at this time. Unfortunately we had been unlucky this time. Later we did a walk down to the end of the road at San Gerardo and to some waterfalls. We saw many birds, but no Quetzal. Good weather


Birds, Birds, Birds ...








Thursday, 08.02.2018 from the Los Quetzales Nationalpark we returned back to the PanAm and followed it further to the northwest. Later we took Road No. 222 to Frailes through a very hilly landscape, and later Rod No. 209 to Colon. Here we joined the mainroad No. 27 to the west and at Orotina we turned south on Road No. 34 to Tarcoles. Here we stopped briefly to watch the Crocodiles sunbathing at the river bank. Later we continued to Quebrada Ganado, a small village with a nice Lodge in the jungle. Here we had booked a cabana for the three of us. Good weather. 181 km.


Hilly Landscape


Crocodile

Friday, 09.02.2018 we spent a day at the Lodge and in the evening we went to a hotel on top of a mountain overlooking the sea. Here we enjoyed a drink while watching the sun setting down behind the horizon. Good weather.


Waiting for the Sunset ...


...

Saturday, 10.02.2018 we departed from Quebrada Ganado back to the mainroad No. 27 and followed it to the northwest. Soon we turned west and reached Puntarenas, the harbour town where the ferries leave to the Nicoya peninsula. Here we cached the ferry to Playa Naranjo and after arrival we took Road No. 21 to the west. Via Lepanto we reached Nicoya and here we turned south on to Road No. 150 which crosses the peninsula. From Samara we took Road No. 160 along the coast to reach Nosara further west. Here we had booked a hotel near the beach. Good weather. 208 km.


Ferry Puntarenas - Playa Naranjo, Costa Rica

Sunday, 11.02.2018 a day at the beach, swimming pool, bar and restaurant. Good weather.


Beach at Nosara, Costa Rica

Monday, 12.02.2018 we followed along the coast on Track No. 160 to the north. There were some river crossings but with very little water. At Tamarindo Ines will stay at a hotel for the next few days whereas we went to a Camping. In the afternoon we did a walk around the very touristic place and the beach. At sunset we had a drink at one of the beach restaurants. Very good weather. 71 km.


Sunset at Tamarindo Beach, Costa Rica

Tuesday, 13.02.2018 we left from Tamarindo to the east to Santa Cruz and Nicoya. On Road No. 18 we crossed the Rio Tempisque over the Friendship bridge (almost 800 metres long and paid and built by the Taiwanese). At Limonal we turned south east on Road No. 1 and via Barranca we reached Angostura, a small town at an altitude of around 500 masl and much cooler temperatures than in the lowlands. Here we stayed at a Finca which is owned by a Swiss couple, Alice and Werner. We had a nice chat with them, and in the evening they went to the airport in San Jose to pick up Annemarie and Max another Swiss couple visiting them during their holidays. Good weather. 191 km.


Alice and Werner's Finca with a View, near Angostura, Costa Rica

Wednesday, 14.02.2018 we bid Farewell to our hosts and left on Road No. 1 to the northeast. Soon we reached San Jose and went straight to a Customs storage near the airport. Here we enquired about storage for Fidibus and soon it was clear that this would be a good solution to get all the necessary documents for the Customs so that we could leave Fidibus in a save and official location. Later we went to the Mango hotel where we had booked for two nights. Here we unloaded the things we are taking home and then made Fidibus ready for the storage. Then we brought Fidibus and got all the paperwork done for Customs. Afterwards we went to the Customs office near the airport and got our documents done so that we can leave Fidibus legally in Costa Rica while we travel to Switzerland. This all was done within a few hours which is quite a good result. Later we moved to our hotel to have a drink and a nice Pizza. Here we met Victor from the Vancouver area and his colleague, and together we had a nice chat. Good weather. 63 km.

Thursday, 15. to Friday, 16.02.2018 work at the Homepage in the Hotel’s garden, and getting ready for the flight to Switzerland in the evening of Friday with Swiss / Edelweiss. Good weather.


Von Ro: 21.01. Nach drei ruhigen Tagen geht es heute nach El Valle, in die Berge. Es liegt auf ca. 600 MüM am Boden eines ca. 20 km grossen, fast kreisrunden Kraterkessels. Der Vulkan ist seit mehreren hundert Jahren erloschen. Heute ist die Gegend sehr fruchtbar und wird landwirtschaftlich genutzt. Am Kraterrand ist ein Aussichtspunkt von wo man eine schöne Sicht auf das Dorf und Umgebung hat. Es ist grün so weit das Auge reicht. Es zieht auch gleich Regen auf und der Kraterkessel ist leicht nebelverhangen. Das Dorf selber ist eher klein, mit einigen Museen, einem schönen Markt, einigen Hotels und Restaurants. Die Temperaturen sind angenehm was die Leute aus Panamacity zu schätzen wissen und gerne übers Wochenende hierher fahren. Auch wir schätzen die kühleren Temperaturen hatten wir die letzten Tage doch sehr warm.

Wir besuchen den Markt, Gemüse, Früchte aber auch Handarbeiten und Souvenirs werden angeboten. Hier kann man auch richtige Panamahüte kaufen, d.h. solche die hier hergestellt werden. Sie sehen etwas anders aus als die Originale aus Ecuador.


Markt in El Valle, Panama

Laut Infobroschüre gibt es hier viereckige Bäume, Arboles Quadrados. Da wir uns nichts darunter vorstellen können machen wir den Rundgang. Er führt durch einen Mischwald, die Vielfalt ist gross, Bambus, Farne, Kiefern und viele Arten die wir nicht kennen. Dann endlich die viereckigen Bäume, wenn sie jung sind ist der Stamm tatsächlich viereckig später verliert sich das. Aber wenn da kein Schild stehen würde, würde man es glatt übersehen, sie sind nicht so markant.


Da hat sich jemand gehäutet ...

Den Tag beenden wir auf dem Mirador wo wir auch übernachten. Eine schöne Abendstimmung über dem Tal und später einen sternenklaren Himmel lassen den heftigen Wind, welcher über den Kraterrand fegt, vergessen.


El Valle von oben

22.01. Das war eine stürmische Nacht.

Heute stehen die Wanderungen zu den Felszeichnungen und den Wasserfälle an. Für 3 $ pro Person darf man sich das antun. Der Weg ist das Ziel, tja heute kann man das so sehen. Der Weg ist in einem schlechten Zustand, sehr steinig, eher wie ein Bergbachbett und die vielen Regenfälle der letzten Zeit machten ihn nicht besser. Schon nach kurzer Zeit sehen wir die Felszeichnungen, etwas wirr und unerkennbar was sie darstellen sollen. Offenbar weiss man auch nicht von wem sie stammen und wie alt sie sind. Weiter den Berg hoch folgen die drei Wasserfälle und nochmals ein Stein mit Zeichnungen. Hier ist ein Frosch erkennbar. Zwischendurch regnet es immer mal wieder sodass die Schweissperlen nicht von innen sonder von aussen kommen.


Wasserfall


Felszeichnungen bei El Valle, Panama

Ein weiterer Wasserfall, Chorro Las Mozas, ist nur ein paar Autominuten entfernt am anderen Ende des Dorfes. Auch hier wird ein Obolus verlangt.

Weiter geht die Fahrt über Hügel zurück auf die Panamericana und an die Wärme.  Nach Penenomé schlafen wir auf einer Va&Ven Terpel Tankstelle. Hinter dem Gebäude gibt es einen grossen Platz für die Lastwagen, da stellen wir uns hin. Ganz in der Nähe steht ein Windkraftwerk was auf eine schöne Brise hoffen lässt.

Diese Tankstellen mit Toiletten, Duschen, Restaurants, Kiosk und sogar Waschmaschine und Trockner sind nicht nur für die Lastwagenfahrer ideal sondern auch für uns. Während die Wäsche sauber wird können wir das WIFI nutzen. Am Abend gibt es eine kühle Dusche, gratis. Klar ganz ruhig wird die Nacht nicht werden.

23.01. Nach der Morgendusche und dem Frühstück geht die Fahrt in Richtung Santiago und David weiter. Nach 215 km haben wir genug Strasse gesehen und machen Halt auf einem Campingplatz. Roberto und Arturo, die Besitzer, haben ein wunderschönes Stück Land an einem Creek. Palmen, exotische Fruchtbäume, Schmetterlinge und viele Vögel machen das ganze Anwesen noch schöner. Wir parkieren Fidibus mit Blick auf den Fluss welcher von den Gezeiten gesteuert, mehr oder weniger Wasser hat. Roberto führt uns durch das Gelände, zeigt und erklärt uns die verschiedenen Früchte, Gemüse und Gewürze.


Kirche von Nata, Panama


Abendstimmung, La Isleta bei Tole, Panama

24.01. Baden im Fluss, wäre schön, wenn das Wasser nicht so braun wäre. Die täglichen Regenfälle hinterlassen Spuren. Aber heute sind wir froh, dass das so ist, denn wir sehen ein Krokodil welches gemütlich durch den Fluss zieht. Es soll sogar zwei davon geben. So geniessen wir einen ruhigen und gemütlichen Tag.

Am Nachmittag kommen noch zwei weitere WoMo’s an, ein Paar aus Holland und Tine und Keny aus USA. So gibt’s etwas zu Plaudern. Tine und Keny sind von Costa Rica her gekommen, sie geben uns gute Tipps. Umgekehrt können wir ihnen die Namen der Agenten weiter geben die uns bei der Verschiffung geholfen haben.

Am Abend haben wir einen Tisch im Restaurant reserviert. Arturo soll ein wunderbarer Koch sein, da lassen wir uns doch gerne verwöhnen. Als Gruss aus der Küche kamen kleine Teigkörbchen gefüllt mit schwarzem Bohnenpürré und etwas Frischkäse. Danach einen gartenfrischen Salat und als Hauptgang hat Werner einen Fisch aus dem Fluss vor dem Haus und ich Reis mit allerlei, kleingeschnittenem Gemüse und kleinen Stückchen gegrilltem Schweinefleisch. Eine Wucht, spezielle Gewürze geben dem Gericht einen feinen, speziellen Geschmack. Auch der Fisch ist wunderbar zubereitet.

Die Krönung des Abends, Arturo gibt ein Konzert, er ist ausgebildeter Tenor. Er singt  nicht nur klassische Lieder sondern auch Volkslieder aus Zentral- und Südamerika. Ein Genuss sondergleichen. Das war wirklich ein sehr spezieller und schöner Abend.


La Isleta


Krokodil

25.01. Obwohl man es hier noch lange aushalten könnte, geht es heute weiter.

Wir verabschieden uns von Roberto und Arturo, bedanken uns nochmals für den tollen Abend, dann geht es weiter zum Strand von Las Lachas. Es soll einer der schönsten Strände in Panama sein. Ob das stimmt wissen wir nicht aber es ist ein riesiger Strand mit wenigen Badegästen, einem seichten Einstieg ins recht warme Wasser. Der Sand ist eher etwas dunkel, sehr fein und extrem heiss. Ohne Schuhe hält man es nicht aus. Wir bleiben dann auch nicht lange, uns ist es zu heiss.


Strand Las Lajas, Panama


Strand Las Lajas, Panama

Unser Ziel heute ist Boquete in den Bergen, ca. 1100 MüM. Von David aus geht eine Strasse fast schnurgerade hoch ins Dorf welches am Fusse des Vulkanes Baru liegt. Dass es hier oben kühler sein wird haben wir gehofft, dass der Unterschied aber so gross sein wird überrascht uns. Die Jacken werden für den Dorfspaziergang montiert.

Im Garten des Topas Hostels können wir nächtigen. Der Besitzer, ein Deutscher, gibt uns Ratschläge was man in der Umgebung so alles machen kann.

Die Gegend ist bekannt für Agrarwirtschaft, Gemüse, Salate, Früchte und Kaffee.  Letzerer gibt es nicht in riesigen Mengen aber offenbar soll die Qualität sehr gut sein.

26.01. Das war eine angenehme Nacht, 15° da schläft es sich viel besser.

Boquete ist bekannt für verschiedene Wanderrouten, vor allem im National Park Vulkan Baru. In diesem Park gibt es den Quetzaltrail, der Wanderweg führt durch den Nebelwald mit der Möglichkeit Vögel zu beobachten. Der Quetzal, ein vom Aussterben bedrohter Vogel ist hier noch heimisch. Das Männchen mit rot-grünem Federkleid, einem langen Schweif und etwas strubbligem Kopf, ist speziell schön und jedermann der den Quetzaltrail macht, hofft diesen raren Vogel zu Gesicht zubekommen.

Auch wir versuchen unser Glück und machen den Trail obwohl das Wetter nicht besonders gut ist. Eine steile, kurvenreiche Strasse führt durch die Gemüse- und Kaffeeplantagen hoch zum Eingang des NP. Der Ranger Marco gibt uns Informationen und nachdem wir uns eingeschrieben haben geht es los. Der Weg ist nass und sumpfig. Aber so eine Dschungelwanderung ist immer wieder interessant. Hier ist es Nebelwald, alles ist vermoost, feucht und üppig grün. Ein Dickicht von Bäumen, Büschen und Lianen. Vögel sehen wir wenige, Kolibri und ein paar andere kleine Exemplare. Vom Quetzal keine Spur. Kleine Brücken führen über den Fluss der rauschend neben uns fliesst. Nach ca. 1.5 Stunden stehen wir wieder am Flussufer, aber hier fehlt die Brücke und der Wasserstand ist zu hoch um trockenen Fusses ans andere Ufer zu gelangen. Schuhe und Socken ausziehen, Hosen hochkrempeln, wäre eine Möglichkeit, wir haben aber kein Tuch dabei um die Füsse zu trocknen.  So geht es zurück zum Ausgangsort. Immer wieder suchen wir in den  Bäumen nach dem Quetzal aber der Kerle zeigt sich nicht. Kaum sind wir beim Auto beginnt es heftig zu regnen. So sind wir nach 3 Stunden Wanderung froh im trockenen Auto sitzen zu können. Die Abendwanderung ist gestrichen.


Feld in Boquete, Panama


Quetzal NP, Panama


Quetzal NP, Panama


Quetzal NP, Panama


Quetzal NP, Panama

27.01. Bei trübem Wetter machen wir die 3 Wasserfälle Tour. Die Wege sind sehr nass und morastig dafür sind die Wasserfälle sehr schön. Hier ist viel Regen natürlich ein Plus. Am Ende der Wanderung sind nicht nur die Schuhe, sondern auch die Hosen, dreckverschmiert, so waschen wir sie im Fluss bevor es wieder zu Fidibus geht.


Aussicht auf Boquete, Panama


Wanderweg zum Wasserfall


Sumpfig ...

Kaum sind wir wieder in Richtung Dorf unterwegs wird das Wetter gut, blauer Himmel und Sonnenschein. Nachdem wir die Vorräte aufgestockt haben geht es ans andere Ende des Baru NP, 1800 MüM. Von hier starten jeweils die Touren auf den Vulkan (3470 MüM), entweder zu Fuss, 13.5 km und ca. 1650 Höhenmeter sind zu bewältigen oder man mietet ein 4x4 Taxi und lässt sich hoch fahren.

Wir haben uns für einen Teilabschnitt entschieden. Um ganz hoch zu laufen sind wir zu spät dran. Die meisten Leute wandern um Mitternacht los um den Sonnenaufgang bewundern zu können und sind dann bis Mittag wieder zurück. Man läuft auf der Strasse welche zum Gipfel führt, sie ist schlecht, extrem steil, ausgefahren und steinig. Wir laufen hoch bis 2250 MüM, dann beginnt es zu regnen, das Wetter wechselt hier sehr schnell. Die Aussicht auf das Dorf und die umliegenden Hänge ist prächtig. Im Moment zeigen sich gleich zwei Regenbogen.


Strasse zum Vulkan Baru, Boquete, Panama


Regenbogen über Boquete, Panama

Obwohl wir nur ca. knapp 400 Höhenmeter hoch gelaufen sind, sind wir rechtschaffen müde.

28.01. So eine schöne Stimmung am Morgen, die Sonne zeigt sich langsam am Horizont, gelb-orange und bald schon ist der ganze Hang voll beleuchtet. Das muss auf dem Vulkan sicher sehr beeindruckend sein. Auch soll man da beide Ozeane sehen können, Pazifik und Atlantik. Vielleicht hätten wir doch um Mitternacht hochlaufen sollen.


Morgenstimmung über Boquete


Morgenstimmung über Boquete


Vulkan Baru, Boquete, Panama

Bei uns geht es heute wieder zurück auf Meereshöhe. In David wird eingekauft, dann geht es weiter nach Asuncion und von dort in Richtung Cuestra de Piedra. Hier können wir am Rande einer Feldstrasse übernachten. Am Abend besucht uns der Bauer, er spricht ein reines UK Englisch. Für ein Bier reicht es leider nicht, eine Kuh ist am kalbern und benötigt seine Hilfe.

29.01. Die Stunden in Panama sind gezählt. Weiter geht es in Richtung Costa Rica. Über Hügel, vorbei an Kaffeeplantagen, Gemüsefeldern und Rindviechern. Ein schönes zartes Grün überzieht die Wiesen, Bäume blühen, es scheint Frühling zu werden.

Am Grenzort, Rio Sereno, stehen kleine Geschäfte auf beiden Seiten der Strasse. Jedermann versucht die Billigware aus China an den Mann/Frau zu bringen. Fast hätten wir den  Grenzposten verpasst, die Gebäude sind so unscheinbar. Es ist Mittagszeit, trotzdem können wir schnell aus Panama ausreisen. In Costa Rica dauert es etwas länger bis wir einreisen können. Zuerst müssen wir eine Autoversicherung abschliessen. Das dauert etwas, da die zuständige Person im Mittag ist. Aber auch das dauert nicht ewig, wir müssen nur noch die Prämie von 44$ für drei Monate bezahlen, die Formalitäten konnte die Zöllnerin online erledigen, inklusive Police. Nach den Einfuhrformalitäten gibt’s noch eine Autoinspektion. Die Zöllnerin ist so begeistert von Fidibus dass sie fast vergisst Schränke zu öffnen, der Preis des Autos interessiert sie mehr. So reisen wir problemlos in Costa Rica ein. Es hat sich gelohnt einen kleinen Grenzübergang zu wählen.

Damit ist Panama abgeschlossen. War schön und interessant, hätten wir so nicht erwartet, die meisten Overländer fahren möglichst schnell durch um nach Südamerika zu verschiffen. Aber etwas mehr Zeit zu investieren lohnt sich.

Costa Rica, das 29. Land auf unserer Reise. Touristisch sehr bekannt und viel bereist. Mal sehen was uns hier erwartet.

Nach der Grenze fahren wir nur noch ca. 30 km bis zum Hotel Cascata del Bosquo, ausserhalb von San Vito. Eine sehr schöne Anlage. Der Besitzer ist sehr freundlich, er will kein Geld, wir sollen einfach mal ein Bier im Restaurant trinken. Was wir gerne machen.

Am Abend unterhalten sich zwei kleinere Tukane über ein paar Bäume hinweg. Auch machen wir einen Spaziergang durch den Dschungel und unterhalten uns mit Gästen die an unserem Fahrzeug interessiert sind.

30.01. Ganz in der Nähe des Hotels gibt es den Botanischen Garten „Wilson“. Es ist ein riesiges Gelände mit Dschungel, einem Aussichtsturm, Orchideengarten usw. Der Dschungel ist schön, aber wie immer, sieht man fast keine Vögel und andere Tiere schon gar nicht. Interessant ist der Orchideengarten, was wir unter Orchideen kennen, ist lediglich eine kleine Auswahl. Hier sehen wir einige sehr spezielle Exemplare, winzig kleine Blüten, die auf einem kleinen Blatt oder unter dem Blatt schön geschützt wachsen. Da würde man achtlos daran vorbeilaufen.


Wilson Botanischer Garten, Costa Rica


Wilson Botanischer Garten, Costa Rica


Wilson Botanischer Garten, Costa Rica


Wilson Botanischer Garten, Costa Rica


Wilson Botanischer Garten, Costa Rica

Am Abend essen wir zusammen mit Camille und Bill aus USA, sie sind Gäste hier im Hotel. Ein sehr nettes Paar, wir verstanden uns auf Anhieb. Auch haben wir Werner, ein Amerikaner mit schweizer Wurzeln, kennen gelernt. Während des Gesprächs kam auch das Wort“ Appenzeller“ auf, da sagt der USA Werner, den habe er schon so lange nicht mehr getrunken. So bringt mein Werner unsere Appenzellerflasche mit und verwöhnt den Besitzer, den USA Werner und sogar Camille und Bill mit einem „Appenzeller“. Die Begeisterung ist gross.

31.01. Uns zieht es heute weiter. Ciudad Neily, Golfito und dann Puerto Jiménez. Steile Kurven bringen uns auf Meereshöhe. Die Aussicht auf die grüne Ebene ist gewaltig.


Sicht auf Ciudad Neily, Costa Rica

Ciudad Neily ist ein etwas grösserer Ort so versuchen wir Colones am Bancomaten zu beziehen. Man kann allerdings überall auch mit US$ bezahlen. Auch die Bancomaten sind mit beiden Währungen bestückt. Ca. 600 Colones sind 1.00 SFr., 560 Colones 1 US$.

Puerto Jiménez, ein kleiner Ort am Golfo Dulce ist Ausgangsort für Touren in den Corcovado NP. Wir lassen uns auf dem Camping Adonis nieder. Ein sehr schöner Platz mit vielen Bäumen, die Toilettenanlage einfach.

01.02. Am Morgen werden wir von Brüllaffen geweckt und etwas später von den roten Aras. Beide können sich lautstark bemerkbar machen. Die Aras sind wunderschön bunt, eine richtige Augenweide. Auch kleinere Vögel haben es hier paradiesisch und auch wir haben Zeit und Musse um ihnen zuzuschauen.

Ich nutze die guten Wetterverhältnisse um Wäsche zu waschen. Am Nachmittag nehmen wir ein Bad im Meer, das Wasser ist schon fast zu warm, unglaublich. Später laufen wir mal durch das Dörfchen und erkunden den ersten Supermarkt in Costa Rica.

Das Abendbier nehmen wir in einem Strandrestaurant, der Vollmond steigt gerade aus dem Meer auf, so idyllisch.


Puerto Jimenez, Costa Rica


Puerto Jimenez, Costa Rica


Puerto Jimenez, Costa Rica

02.02. Heute wird das Morgenkonzert noch um zwei Tukane erweitert. Tukane sind  Nesträuber, heute haben sie das Nest zweier grüner Papageien entdeckt. Die Eltern wehren sich lautstark und krächzen um ihr Leben, nur die Tukane lassen sich nicht vertreiben und geniessen das Frühstück. Später bekommen wir Besuch von Leguanen, drei Stück in verschiedenen Grössen. Sie klettern wieselflink die Bäume hoch.


Ara


Ara


Tucan


Tucan


Leguan

Am Nachmittag „wärmen“ wir uns wieder im Meer auf, spazieren durch das Dorf und unterhalten uns mit dem Nachbarn, Thomas aus Deutschland.

03.02. Ab heute Mittag haben wir Besuch, Ines unsere Tochter wird die nächsten 2 Wochen mit uns verbringen. Wir holen sie am Flugplatz ab und führen sie in Puerto Jiménez ein. Auch ein Bad im Meer muss sein, im Moment ist Ebbe, das Wasser ist etwas kühler.


Ines mit Sack und Pack ...

Die nächsten Tage verbringen wir im Hotel Macao Monkey. Wir beziehen ein kleines Häuschen am Rande des Dschungels.

04.02.  04.45 ist Tagwacht. Um 05.30 Uhr werden wir vom Reiseleiter Mike und dem Fahrer Marcos abgeholt. Wir fahren zum Corcovado NP, d.h. ca. 42 km Anfahrt bis nach Leone danach geht es drei Kilometer zu Fuss bis zum Parkeingang. Unterwegs sehen wir einen Vogel der aussieht wie ein abgesägter Ast, so gut getarnt. Ein Weissgesichtaffe hängt kopfüber in einem Baum und auch mehrere kleine Vögel und Schmetterlinge sind Vorboten des Parks.

Mike ist seit 21 Jahren Reiseleiter hier im Park, er kann uns vieles Zeigen und Erklären, z.B. wie kleine Fledermäuschen sich ein Zelt aus Bananenblätter machen um sich dort tagsüber zu verstecken. Mit dem Fernrohr beobachten wir Vögel, Affen, ein Faultier, Ameisenbären, eine Familie Coaties, ein Giftfröschchen usw. Leider hat sich der Puma, welcher sich die letzten Tage in der Nähe des Strandes aufgehalten hatte, wieder zurückgezogen. Dafür sehen wir Schildkrötchen, die gerade aus den Eiern geschlüpft sind und nun den Weg zum Meer nehmen. Die Schildkrötengelege umfassen ca. 100 Eier, somit sehen wir eine ganze Heerschar dieser kleinen ca. 10 cm langen Schildkrötchen. Sie waddeln durch den Sand um die 20-30 Meter zum Meer möglichst schnell hinter sich zu bringen. Gefahr droht von Raubvögeln schon vor dem rettenden Nass gefressen zu werden. Für die meisten ist es problemlos, einige können die Hinterbeinchen noch nicht bewegen, nur wenige schaffen es nicht aus dem Nest. Eines können wir mit Wasser vom klebenden Sand säubern und tragen es dann in die Nähe des Ufers. Die toten Tierchen sind Nahrung für die Einsiedlerkrebse. Was für ein Schauspiel.

Der Weg führt mal am Strand dann wieder am Rande des Dschungels entlang. Mal gilt es einen Fluss zu queren mal geht es durch das Dickicht. Es ist abwechslungsreich und interessant. Insgesamt laufen wir ca. 18-20 km, es ist heiss, vor allem am Strand entlang, der Sand ist dunkelgrau und heizt sich stark auf. Das Meer leuchtet in verschiedenen türkisfarben, Pelikane machen Formationsflüge.

Müde kommen wir von der Wanderung zurück, nach dem Abendessen schlüpfen wir schnell ins Bett.


Corcovado NP, Costa Rica


Corcovado NP, Costa Rica


Corcovado NP, Costa Rica


Corcovado NP, Costa Rica


Corcovado NP, Costa Rica


Corcovado NP, Costa Rica


Corcovado NP, Costa Rica


Corcovado NP, Costa Rica


Corcovado NP, Costa Rica


Corcovado NP, Costa Rica


Corcovado NP, Costa Rica


Corcovado NP, Costa Rica


Corcovado NP, Costa Rica

05.02. Am Morgen machen wir den Spaziergang durch den Hoteldschungel. Tiere sehen wir wenig. Eine grosse Spinne sitzt im Netz und wartet auf Beute.


Spinne


Unser Häuschen, Hotel Macao Monkey, Puerto Jimenez, Costa Rica

Den Tag verbringen wir mit der Planung der Weiterreise. Laufen am Nachmittag ins Dorf wo wir das Abendessen mit Blick aufs Meer einnehmen. Werner kauft eine SIM Karte für Costa Rica, Kölbi heisst der Anbieter.

06.02. Puerto Jiménez war schön, nun geht es weiter in Richtung des Quetzal National Parks. Auf der Panamerican geht es nach Palmar Sur und dann weiter auf der 34 über Uvita nach Dominical. Alles entlang der Küste wo sich Strände wie Perlen auf der Schnur reihen. In Uvita machen wir Mittagshalt an einem paradiesischen Ort. Das Restaurant und Hotel La Cusinga liegt etwas erhöht mit Blick auf das Meer. Das Essen ist fantastisch ebenso die Aussicht. Hier könnte man es ein paar Tage aushalten.


Aussicht vom Hotel Cusinga, Uvita, Costa Rica


Tochter und Vater ...


Kunst


Ochsenkarren

Weiter geht es den Berg hoch bis auf 3344 MüM. Fidibus darf mal wieder krampfen. Ab und zu fahren wir im Nebel dann wieder mit toller Sicht auf die umliegenden Dörfer und den Nebelwald. Kurz bevor es dunkel wird kommen wir in San Gerardo de Dota an, hier hat Ines ein Hotel gebucht. Wir können auf dem Parkplatz nächtigen. Die Temperaturen fallen unter 10°, die warmen Jacken sind wieder gefragt.


Auf den Weg zum Quetzal NP, Costa Rica


Auf den Weg zum Quetzal NP, Costa Rica

07.02. Tagwacht ist heute 05.45 Uhr, wir suchen mal wieder den Quetzal. Sobald die Sonne kommt fliegen sie in die Höhe um sich auf zu wärmen. Das ist die Chance um sie zu sehen. Es gibt einen Ort an der Strasse wo man offenbar öfters Quetzal sehen kann. Ohne sehr gutes Fernrohr hat man aber kaum Chancen. Im Moment ist Brutzeit, da sind die Vögel noch weniger unterwegs, sagt man uns. Wir hören ihn, können ihn aber nicht sehen.

Um 10.30 Uhr geht es dann wieder auf Tour, wir laufen runter zum Dorf San Gerardo de Dota, es liegt einige hundert Höhenmeter tiefer.  Mal geht es durch Nebelwald dann wieder schattenlos dem Strassenrand entlang. Je mehr Höhenmeter wir verlieren umso wärmer wird es. Nach ca. 2 Stunden erreichen wir das Dorf, hier zweigt denn auch der Weg zu den Wasserfällen ab. Das heisst nochmals 4 km, hin und zurück, zu laufen. Die Wasserfälle sind nicht umwerfend, den Quetzal sehen wir auch nicht aber wir haben etwas für unsere Fitness gemacht.

Auf dem Rückweg essen wir in einem Restaurant eine Kleinigkeit. Unterwegs treffen wir auf die einzigen Fussgänger die wir sehen, es sind Schweizer. Wir laufen gemeinsam bis zu ihrer Lodge. Für uns geht es noch 2-3 km weiter bis wir auch zu Hause sind. Um 16.15 Uhr sind wir dann wieder bei Fidibus. Nach der verdienten Dusche kommen die Lebensgeister so langsam wieder zurück.


Quetzal NP, Costa Rica


Quetzal NP, Costa Rica


Quetzal NP, Costa Rica

08.02. Das war wieder eine recht frische Nacht, 7°. Erstaunlich dass man hier die Häuser nicht isoliert. Die Cabinas, das sind kleine Häuschen mit einem Schlafzimmer, Dusche und Toilette, sind windig gebaut, Ritzen überall und die Fenster nicht dicht. Im Zimmer von Ines hat es einen kleinen Heizlüfter aber der vermag den grossen Raum kaum erwärmen. Am Morgen lernen wir ein Paar aus Argentinien kennen, sie hatten keinen Heizlüfter im Zimmer und jammern über die Kälte. Da sind wir mit Fidibus direkt verwöhnt, die gute Isolation hat uns warm gehalten.

Wir verlassen den Park um wieder an die Küste zu fahren. Wieder Hügel rauf und runter vorbei an einer lieblichen Landschaft. So langsam kommt die Wärme zurück, bis wir in Quebrada Ganado sind ist es schon wieder drückend warm.

Wir fahren auf der San Jose Autobahn in Richtung Tarcoles, hier führt eine grosse Brücke über den gleichnamigen Fluss wo sich einige Krokodile tummeln.


In Quebrada Ganado haben wir im Selva Color Eco Hotel ein kleines Häuschen mit einer kleinen Küche gemietet. Zur Anlage gehört auch ein Pool den wir gleich als erstes nutzen. Nach der langen Fahrt tut eine Abkühlung gut. Ein Restaurant gehört nicht zum Angebot, so ist das Abendessen heute selbst gemacht.


Selva Color Ecohotel, Quebrada Ganado, Costa Rico


Wie es dunkel wird bekommen wir Besuch von kleinen Tausendfüsslern, ein Gecko lässt von sich hören und draussen hört man die Zikaden. Natürlich spedieren wir die Tausendfüssler wieder nach draussen. Da fliegt eine Zikade ins Zimmer, diesen Brummer einzufangen ist gar nicht so einfach. Danach kehrt Ruhe ein.

09.02. Nach einem gemütlichen Tag fahren wir am Abend  zum Hotel Villa Galettas hoch. Von hier hat man eine wunderschöne Sicht auf das Meer. Das etwas römisch angehauchte Hotel hat eigens eine Arena gebaut von wo die Touristen eine schöne Sicht auf den Sonnenuntergang haben. Mit einem kühlen Drink wartet man auf das Spektakel und es hat sich gelohnt.


Arena Hotel Villa Galetas, Quebrada Ganado, Costa Rica


10.02. Nach dem Frühstück geht es gleich weiter nach Puntarenas. Von hier fährt um 10.00 Uhr die Fähre auf die Halbinsel Nikoya. Pünktlich geht die Fahrt mit der vollbeladenen Fähre los. Sie dauert ca. eine Stunde bis zum Hafen in Naranjo. Es ist sehr warm. Eine asphaltierte, gute Strasse, im Reiseführer noch als unbefestigt vermerkt, überrascht uns. So kommen wir zügig voran, vorbei an Feldern, Weideland und natürlich auch einigen Hotels und Sodas, (das sind kleine Restaurants). Die Bauern verkaufen Melonen direkt vom Feld.


Fähre in Puntarenas, Costa Rica


Fähre nach Playa Naranjo, Costa Rica


Puntarenas, Costa Rica


Fahrt nach Playa Naranjo, Costa Rica

Bis Samara haben wir die neue Asphalt Strasse. Die restlichen 28 km holpern wir auf unbefestigter Strasse. Kurz vor Nosara sind wir am Ziel, hier haben wir ein Zimmer im Hotel Kaya Sol gebucht.  Der Strand liegt lediglich 200 Meter vom Hotel entfernt, es ist nicht unbedingt ein Badestrand, eher für Surfer. Diese sieht man denn auch auf den Wellen reiten.

Unser Zimmer liegt im oberen Stock, mit einer Terrasse zum Meer und einer Dachterrasse für den Sonnenuntergang. Auch hier haben wir eine kleine Küche zur Verfügung, allerdings gibt es genügend Restaurants im Dorf. Da Frühstück im Zimmerpreis nicht inbegriffen ist, gibt es Frühstück aus der eigenen Küche auf der Terrasse.


Nosara, Costa Rica

11.02. Nach einem ausgedehnten Spaziergang am Strand wo wir nicht nur den Surfern sondern auch den Pelikanen unsere Aufmerksamkeit schenken, geniessen wir den Garten und den Pool. Hier ist das Wasser schön kühl und erfrischend.

Den Rest des Tages verbringen wir auf unserer schönen Terrasse. Mal sehen wir einen Leguan den Baum hoch krabbeln um sich an den Blüten zu laben, ein Äffchen stattet uns einen Besuch ab und Kolibris und Schmetterlinge fliegen von Blüte zu Blüte. Vögel lassen sich auf dem Baum vor der Terrasse nieder, trillern uns ein Lied oder machen bloss einen Zwischenstopp. Alles sehr gemütlich.


Hotel Kaya Sol, Nosara, Costa Rica


Nosara, Costa Rica

12.02. Weiter geht es nach Tamarindo, ein weiterer Badestrand. Die Strassenverhältnisse sind erst schlecht werden aber nach der Hälfte des Weges gut.

Tamarindo, ebenfalls ein beliebter Surfstrand ist sehr touristisch. Auch hier viele junge Leute aber auch Touren machen gerne ein paar Tage Halt hier. Es ist nicht wirklich ein schöner Ort, an der Hauptstrasse findet man Läden aller Art, Supermärkte, Surfschopps und Restaurants, hinter der Hauptstrasse der Strand welcher ziemlich flach ist, für Surfanfänger offenbar ideal.

Wir bringen Ines ins Hotel, wir nächtigen auf dem Campingplatz. Den Nachmittag verbringen wir mit Lädele und abends warten wir in einem Strandrestaurant auf den Sonnenuntergang. Natürlich nicht nur wir, es hat eine Menge Leute.

13.02. Die Nacht war erstaunlich kühl, Windböen haben immer wieder für Abkühlung gesorgt.

Für uns geht es nun so langsam in Richtung San José weiter, Ines bleibt die nächsten Tage in Tamarindo. Sie will noch Wärme tanken, in der Schweiz ist es ja noch tiefer Winter.

Die Fahrt ist teilweise die Selbe wie die Anfahrt. Viel Landwirtschaft, Kühe auf eher braunen Wiesen. Es sind meistens Zeburinder, sie sind genügsamer und trinken viel weniger Wasser als unser Braunvieh.


Freundschaftsbrücke


Abkühlung ...

Übernachten können wir auf der Finca von Werner und Aliza, sie sind Schweizer und leben schon über 20 Jahre in Costa Rica. Wir sind nun wieder auf 500 MüM, am Abend wird es merklich kühler, was wir sehr geniessen.

Aliza und Werner laden uns zu einem Glas Wein ein. Zusammen mit ihren Besuchern aus der Schweiz, Annemarie und Max, haben wir einen gemütlichen Abend. Es wird spät.

14.02. Für uns gilt es nun zu packen. Die Winterkleider aus der Versenkung holen und gut überlegen was muss mit in die Schweiz. Auch wenn wir nur 2.5 Wochen bleiben werden müssen die richtigen Sachen eingepackt werden. Der Anblick der Daunenjacken lässt einem gleich Schweissperlen produzieren.

Nun verabschieden wir uns von den lieben Gastgebern, sie laden uns ein doch nochmals ein paar Tage bei ihnen zu verweilen. Was wir gerne machen werden.

Die Fahrt nach San José ist kurzweilig, manchmal sehr verkehrsreich. Glücklich müssen wir nicht ins Stadtzentrum, der Flughafen ist einige Kilometer ausserhalb. Das Gepäck bringen wir zum Hotel dann suchen wir den Lagerplatz wo Fidibus die nächsten Wochen verbringen wird bis wir wieder zurück sind. Das ist schnell geregelt, dann geht es zum Zoll. Die Papiere die wir im Zolllager erhalten haben werden verlangt zudem die Autopapiere von der Einreise, den Fahrzeugausweis und den Pass ebenso das Flugticket für Aus- und Einreise. Es dauert nur eine halbe Stunde bis alles erledigt ist. Eigentlich hätten wir Fidibus privat abstellen wollen aber das bewilligt der Zoll nicht. Auch Aliza und Werner machten uns das Angebot, dass wir Fidibus bei ihnen unterstellen könnten. Nun steht er halt im Zollfreilager.

15.02. Heute ist Homepagetag.

16.02. Um 16.00 Uhr bringt uns der Bus zum Flughafen. Ines kommt mit Taxi von Tamarindo. Um 20.45 Uhr geht der Edelweissflug nach Zürich wo wir morgen am 17.02. um 14.50 Uhr ankommen sollten.
Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten