Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten
ROWEFIDIBUS
On the move / Unterwegs
Ibarra - Switzerland - Ibarra / Von Ibarra in die Schweiz und wieder zurück nach Ibarra
Ibarra - Southern Colombia - Ibarra / Von Ibarra in's südliche Kolumbien und zurück nach Ibarra
Ibarra - Northern Ecuador - Galapagos - Quito - Ibarra / Von Ibarra nach Nord-Ecuador, Galapagos Inseln, Quito und zurück nach Ibarra
Ibarra, Ecuador - Villa de Leyva, Colombia / Von Ibarra, Ecuador nach Villa de Leyva, Kolumbien
Villa de Leyva, Colombia - Panama / Von Villa de Leyva, Kolumbien nach Panama
Panama - San Jose, Costa Rica / Von Panama nach San Jose, Costa Rica
San Jose, Costa Rica - Switzerland - San Jose / Von San Jose, Costa Rica in die Schweiz und zurück nach San Jose
San Jose, Costa Rica - San Jose / Von San Jose, Costa Rica mit Umwegen zurück nach San Jose
SIX YEARS OF TRAVELLING / SECHS JAHRE UNTERWEGS
San Jose, Costa Rica - Esteli, Nicaragua / Von San Jose, Costa Rica nach Esteli, Nicaragua
Esteli, Nicaragua - Lago de Atitlan, Guatemala via Honduras and El Salvador / Von Esteli, Nicaragua zum Lago de Atitlan, Guatemala über Honduras und El Salvador
San Jose, Costa Rica - San Jose / Von San Jose, Costa Rica mit Umwegen zurück nach San Jose

By We: Wednesday, 07.03.2018 in the morning we took the hotel’s shuttle to the Aduana office next to the airport. Here we had to wait some time because all the employees attended a meeting. But afterwards it was a matter of less than an hour to get the papers for Fidibus done. We walked to the store, paid the storage fee and got Fidibus out within no time. This was really easy and Fidibus was in a good condition, although a bit dusty. Then we gave Fidibus a wash and later went to our hotel to pick up our stuff. From here we drove to the Denny’s restaurant next door where we met Yvonne for lunch. We had actually met her briefly yesterday evening, but it was good to see her again and so we had a good chat together. Later we did some shopping to fill up Fidibus’ fridge and celler and then moved out of San Jose / Alajuela to the north for a few kilometres. At Carrillos we stopped at the recreation centre for our first night in Fidibus again. Good weather. 25 km.


Making Fidibus ready again ...

Thursday, 08.03.2018 in the morning we took our time to get Fidibus ready, fill up with water, etc. Later we took Ruta Nr. 3 and then the highway No. 27 to the west. At Orotina we turned south on Ruta 34 and finally reached Esterillo Este via Jaco at the Pacific coast, all on good roads. We went to the Hotel Pelicano which has direct beach access. Here Cordula and Jürgen waited for us, the couple we had met in New Zealand in 2014 and later (2017) in Vienna. They had come to Costa Rica for a three week’s vacation, and it was wonderful that we all managed to meet here. There was a lot to chat and we spent a nice evening together. Good weather. 136 km.


At the Beach, Playa Esterillos Este, Costa Rica


...


...


...

Friday, 09.03.2018 Unfortunately we had to leave today as we had agreed with Rene and Livia to meet them tomorrow at Rio Perdido in the western part of Cost Rica. Therefore, after enjoying the morning with Cordula and Jürgen we left around noon time all the way back to the Highway near Orotina and then to the north west. Later we joined Ruta No. 1 and at Matapalo we turned north towards Las Juntas. Past Las Juntas the road winds up the mountain and the temperatures got cooler as compared to the lowlands. Here we found a camping spot with a beautiful view over the area and down to the Gulf of Nicoya. The couple running the camping are very friendly and after arrival they offered us coffee and sweets. They told us that they are having Swiss neighbours, and they called them so that we could have a chat with them. Heidi and Hermann are spending every year the Swiss winter-months in this area. Good weather. 155 km.


View from Fernando's Place, La Colina, Las Juntas, Costa Rica

Saturday, 10.03.2018 after another chat with Heidi we left this nice place back to Las Juntas and down to the main valley again. Following Ruta No. 1 again to the northwest we passed Canas and finally reached Bagaces. Here we turned north on to Road No. 164 and later joined Road No. 165 for a few kilometres. At San Bernardo we turned south on a gravel road and finally reached the Rio Perdido Ressort. Here Rene and Livia had arrived already from San Jose and it was good to see them again. We asked the guy from the reception if we could stay in Fidibus at the parking lot, but this was not possible. Therefore we took a room, and for Fidibus we got electric power to keep the fridge running. After having a brief look around the facilities of the Ressort we went down to the stream to have a swim in the hot spring water. In the stream there are different ponds and the temperature decreases further away from the spring. In addition the Ressort has three different swimming pools, each having different temperatures and one with a Poolbar. Good weather. 90 km.


One of the Pools in the Hot Stream, Rio Perdidio, Costa Rica


Rio Perdido Ressort, Costa Rica

Sunday, 11.03.2018, an easy day at the Ressort. They are having hiking trails and we did one up to a small mountain with a nice view over the valley and to the nearby volcanoes. Later some swimming, eating, drinking, etc. Good weather.


Rio Perdido Valley and Vulcan Miravalles, Costa Rica


Small Stream


Leguan


Howler Monkey

Monday, 12.03.2018 we left the Ressort the same way we had come to Bagaces. Here we turned south on a dirt track for about 10 kilometres and reached the entrance to the Palo Verde Nationalpark. On the way we saw already a Coati family with about six youngsters which crossed our way. At the Ranger station we parked Fidibus and went with Rene’s rental car across the Park to the small harbour at the Rio Tempisque. Here we hired a boat for a short trip on the river. The Guide showed to us a number of different Birds, Crocodiles and Monkeys. It was a nice trip and well worth it. While returning to the Park Entrance we stopped at different locations to see more birds. From the Entrance we returned to Bagaces and took Road No. 1 for only a few kilometres northwest. Here we turned south for one kilometre and reached the Llanos de Cortes Waterfall. It is quite a large waterfall with a nice Pool at it’s base for a swim. Then we continued back to the Mainroad, and at Liberia we stopped to do some shopping. At Guadalupe a few kilometres past Liberia we turned north and reached Curubande near the entrance to the Rincon de La Vieja Nationalpark. Here we stopped at the El Sol Verde Camping whereas Rene and Livia stayed at a Hotel nearby. Good weather. 120 km.


Coati


Crocodile








Capuchin Monkey














Llanos de Cortes Waterfall

Tuesday, 13.03.2018 we did a walk to the Cangreja waterfall. On the way we could see another family of Coatis, Monkeys and a number of different birds. The waterfall itself is nice and it carried quite some water. Unfortunately it is forbidden to swim in the nice pool. After returning to the entrance we took the Las Pilas loop tour. The whole area is volcanic active and there are a number of Mudponds, Fumeroles and also a small waterfall. Here we saw an Agouti. After this long walk in the hot we enjoyed in the evening a nice local meal at Rene and Livia’s hotel. Here we met a number of tourists, some from Germany, Belgium, US, etc. Good weather.


Mudpond


Fumeroles


Fig Tree


Agouti

Wednesday, 14.03.2018 we spent a quiet day at the campground, doing washing, homepaging and relaxing. Rene and Livia had moved on to the Santa Rosa NP and we will meet them later again. Good weather.

Thursday, 15.03.2018 from Curabande we returned to Liberia and did some shopping. Then we continued all the way on Ruta 1 via Bagaces to Canas. Here we turned north on road No. 142 and via Tilaran we reached the Laguna de Arenal, quite a large artificial lake. At Nuevo Arenal we stopped at the German Bakery and had a nice Apfelstrudel with Ice cream. Afterwards we went to the small peninsula at the lake to get a Geocache. We parked Fidibus next to the restaurant and walked up the hill on the peninsula with nice views over the lake. At the top of the hill we met a young guy with his bike and he told us that it was easy to camp here if we wanted. We had actually planned to go to the Nueva Helvecia Hotel for the night, but this sounded like a good option too. So after getting the Cache we went further along the peninsula and at the far end we met a Swiss couple with a rental car and a rooftent which camped there at this nice spot. After having a chat with them we decided to stay here for the night and We went back to get Fidibus. When I got there and opened the driver’s door I saw many small glass particles spread all over the driver’s cabin, and immediately realised that the co-driver’s side window was broken. I was shocked and looked around the cabin what was missing. First I saw only that both Ipad’s where still there, also the Garmin Navi as well as my Rucksack behind the driver’s seat. In the back the door of the Fridge was open, but at a first glance I couldn’t see what was missing. So I started to clean away the glass particles so that I was able to seat and drive the car up the hill to Ro. She was still talking to the Swiss couple but had a fear, because it took so long for me to arrive. So we started to look what was missing and it was Ro’s small camera, the local phone, the bourse with small money and also her Camera Rucksack with many things in it, including all our spare keys for Fidibus. We cleaned the mess with the broken glass particles and decided that we didn’t want to stay here for the night. So we bid farewell to the two Swiss and went back to the town. Here we enquired if there was a glass repair shop, but they said that we would have to go to Canas as the nearest location. But of course it was too late now towards the evening. We then went along the lake to Nueva Helvecia. This place is called so because the Swiss owner has built a hotel in Chalet style. It also has a small chapel and a train which brings the guests across a bridge and a tunnel to a revolving restaurant on top of the hill. As we got to the place there was a Seabridge Tourgroup with around 18 Motorhomes parked in front of the hotel. We asked at the reception if we could stay here and it was no problem. So we parked up and afterwards started to cover the broken window with plastic foil and tape. Later in the evening we explained our problem to Silena and she did a few telephone calls. She then said that there would be a guy trying to find a solution and that he would call back tomorrow. Later we had diner in the Restaurant of the Heroes hotel and met some participants of the Seabridge group. Good weather, a very slight dizzle in the evening. 132 km.


Lake Arenal from the Peninsula, Nuevo Arenal, Costa Rica


Broken Window on Fidibus


Glass spread around ...


Hotel Los Heroes, Nueva Helvecia, Costa Rica

Friday, 16.03.2018 in the morning we further cleaned the glass particles away and waited for the guy from Arenal to call. But til lunchtime nothing happened and so we decided to go with Silena to La Fortuna. She had to go to the bank and We checked out with two Ferreterias (Hardware stores) if they had some material which we could use to blank off the broken window. As they didn’t have anything suitable we went to the local Vidreria (Glass store). They said that they had translucent Acryl glass with 5 mm thickness. The original glass had 4 mm but hopefully the 5 mm would be OK. They said that we had to give them a drawing with the exact dimensions – or remove the other window to have a sample. They however would have to order the Acryl from their head office at Los Chiles some 60 kilometres away. As it was late afternoon already we decided to go back to the hotel where Ro was waiting and guarding Fidibus. In the meantime Rene and Livia had come from Santa Rosa and we actually had planned to go together to La Fortuna. However, here right in front of the hotel’s main entrance we felt it would be safer for us to stay. So the two went to La Fortuna, but we stayed at Nueva Helvecia for another night. Thank you Silena very much for all your help and for letting us stay at your place. Good weather.


Nueva Helvecia, Costa Rica


Chapel


Train (Aebi, Switzerland)

Saturday, 17.03.2018 we had an early weak up because we had decided that we would give it a try and go to the Glass man’s headoffice. They had told us that they would work on Saturday’s until lunchtime. At 06:00 hours we left from Nueva Helvecia and via La Fortuna and Ruta No. 4 we reached Los Chiles at around 07:30h. With a sample of the 5 mm Acryl glass we found that it was possible to make the window. We removed the inside covers of both doors and took the driver’s window out to use it as a sample for the Acryl. After around three hours all was done and we had a new (Acryl) window. Now we returned the same way to La Fortuna and met Rene and Livia at their hotel. They had visited the nearby waterfall in the meantime, and we found a camping near them. Together we visited the Hanging Bridges, a park with a nice trail through the dense forest and across some valleys. Here we saw a number of birds, but also some monkeys and coatis. After around two hours we went back to our respective accommodations and then got ready for a night tour to see frogs. It was amazing how many different frogs are active during the early night hours and so we saw a nice number of different frogs, some very colourful. After the tour we had a local diner at the restaurant nearby. Good weather. 133 km.


Installing new Window


Hanging Bridge


Hungry Monkey














Sunday, 18.03.2018 we departed La Fortuna on road No. 141 to the east and later south. Via Florencia and Ciudad Quesada we reached Sucre. Here we turned east on a smaller road towards the Juan Castro Blanco Nationalpark. While climbing up the road after some time We realised that we had got a flat tyre. We stopped and started to change the tyre and after some time a family on Quad’s stopped to ask if they could help. We had almost finished the work but of course we were happy that they helped us to lift the defective wheel up to the spare wheel holder as it is quite heavy. Afterwards we had a nice chat with them. Later we continued up to the entrance of the Nationalpark where we stayed for the night at an altitude of around 1850 masl with nice cool temperatures. Rene and Livia had gone to Llano Bonito where they had booked a hotel. Good weather. 66 km.

Monday, 19.03.2018 Rene and Livia came to the Nationalpark and together we did a nice walk up to the Poso Verde, a small lake up in the nowhere. We didn’t see too many animals besides a small frog (they say it was distinct until some years ago) and some birds. But the hike itself was very nice through the rainforest. Later we had a picknick near the entrance to the park and towards the evening Rene and Livia went back to their hotel. Good weather.


Camp at Juan Castro Blanco NP, Costa Rica

















Laguna Pozo Verde, Juan Castro Blanco NP


"Extinct" Frog ...

Tuesday, 20.03.2018 we departed from this nice spot back to the Mainroad No. 141. This we followed south across the mountains and at the next bigger town Zarcero we stopped to buy a new SIM card because the first one was stolen from Fidibus. We didn’t find a tyre repair shop here so we continued further south. At San Ramon we filled up with fuel and a bit further down the road we found a shop where we repaired our flat tyre with a new tube. At San Ramon we joined the Ruta No. 1 to the west. A few kilometres west of Barranca we turned north on to Road No. 606 and climbed up the mountain range. The second part of the road is covered with very fine powdery dust that goes in everywhere. At Santa Elena / Monteverde we went to the Cabanas La Pradera where Rene and Livia had booked a Cabana for all of us. Good weather. 149 km.


Church at Zarcero, Costa Rica


Park at Zarcero, Costa Rica

Wednesday, 21.03.2018 we had booked a tour at the Sky Walk Park as we hoped to see some animals, especially the Quetzal. The tour was OK across some hanging bridges, etc but we didn’t see many animals – and no Quetzal. After this tour we went to the Santa Elena Bosque Nuboso and did a very nice walk through the fog forest. Unfortunately we didn’t see too many animals today. Good weather.


Sky Tram and Walk, Santa Elena, Costa Rica





Vulcan Arenal, Costa Rica


Preparing Diner ...

Thursday, 22.03.2018 today we went up to the Monteverde area. As the Monteverde Park was fully booked we went to the Curi-Cancha Reserve which is nearby. Here we did a beautiful walk of around five hours and we saw many animals: a large variety of Birds, Monkeys, Coatis, etc. As this was the last evening with Rene and Livia we had a nice diner at a local restaurant. Good weather.


Redstart


Woodpecker


Motmot


Motmot








Coati


Agouti

Friday, 23.03.2018 from Santa Elena we went back the gravel road No. 606 to the Ruta No.1 and then had a last drink together with Rene and Livia. From here they went directly to San Jose to the airport where as we went via Atenas to Carrillos north west of San Jose to the same place we had been about two weeks ago. There is a nice Recreation area where we can stay. Good weather. 135 km.

Saturday, 24.03. to Tuesday, 27.03.2018 we have a few easy days at this lovely place.

 

Von Ro: 06.03. Nach einem ruhigen Flug sind wir heute Abend um ca. 19.00 Uhr, nach 12.5 Stunden Flug in San José eingetroffen. Das Wetter klar, 22° und windig. Wir steigen wieder im Hotel Mango ab. Im Restaurant wartet schon Yvonne auf uns. Es wurde ein gemütlicher Abend, Yvonne hat so viel zu erzählen. Sie hat auch einiges negatives erlebt in den letzten Wochen. Hoffentlich ist die Pechsträhne nun vorbei.

07.03. Natürlich sind wir früh wach, die 7 Stunden Zeitunterschied lassen sich nicht so schnell aufholen.

Um ca. 09.00 Uhr bringt uns ein Taxi zum Zoll. Da ist im Moment niemand anwesend, sind alle an einer Sitzung, sagt man uns. Doch plötzlich füllt sich der Warteraum und das Personal erscheint. Da wir die ersten Bittsteller sind, dauert es nur mehr ca. 30 Minuten bis alle Papiere kopiert und akzeptiert sind. Nun laufen wir zum Zollfreilager um Fidibus abzuholen, auch das klappt wunderbar. Das Einstellen hat 86 US$ gekostet für 21 Tage. Wohlbehalten können wir Fidibus in Empfang nehmen, fahren zum Hotel, holen das Gepäck und treffen uns dann mit Yvonne zum Mittagessen.

Auf dem Parkplatz des Restaurants verstauen wir mal die Kleider und die mitgebrachten Sachen bevor es zum Einkaufen geht. Nun sind wir mehr oder weniger parat und fahre zum Übernachtungsplatz, ca. 15 km von San José in Richtung Vulkan Pura. Es ist ein Sportplatz mit Schwimmbädern und Picknickhäuschen, Overländer können da campieren. Sehr schön gelegen, ruhig und kühl. Es werden noch die restlichen Sachen versorgt, der angesetzte Staub gewischt und schon können wir gemütlich wohnen.

08.03. Heute fahren an die Küste zur Playa Esterillos Este. Dort treffen wir unsere Reisefreunde Cordula und Jürgen aus Wien.

Auf der Autobahn geht es am schnellsten auch sind wir diese Strecke schon mit Ines gefahren. Cordula und Jürgen sind schon vor Ort und haben alles für uns organisiert. Wir können im Garten des Hotels Pelicano stehen und übernachten. Die Wiedersehensfreude ist gross, nach dem letztjährigen Treffen in Wien gibt es ein überraschendes Wiedersehen in Costa Rica.

Fidibus wird im Schatten abgestellt bevor es zum Mittagessen geht. Natürlich gibt es auch hier soooo viel zu erzählen. Den Nachmittag verbringen wir am schönen, fast menschenleeren Strand. Das Wasser ist super warm, die Wellen hoch aber nicht zu hoch, einfach super. Das Abendessen nehmen wir ebenfalls im Hotel ein und quatschen bis uns fast die Augen zu fallen.


Plauderei ...

Strand in Esterillos Este, Costa Rica

09.03. Um 06.00 stehe ich auf, mache einen Strandlauf, später stossen auch Cordula und Jürgen dazu. Nun geht es erst mal ins Meer zum Schwimmen und Wellenhüpfen. Nach dem ersten Kaffee im Fidibus gibt’s Frühstück, dann noch die letzten Stunden am Strand. Tja und jetzt gilt es halt schon wieder Abschied zu nehmen, leider. War super schön mit euch, vielen Dank und bis bald mal wieder in Wien oder in der Schweiz.


Strand in Esterillos Este, Costa Rica


Cordula und Jürgen


Morgenkaffee im Fidibus

Wir fahren nun in nördliche Richtung, auf der Autobahn bis zum Abzweig Puntarenas und dann weiter auf der Nr. 1 bis nach Matapato. Hier zweigen wir nach rechts ab nach Las Juntas und noch einige Kilometer weiter bis zum Übernachtungsplatz, La Colina, mit einer traumhaften Aussicht über Berge, Hügel und Meer.

Fernando und seine Frau sind sehr gute Gastgeber, man fühlt sich gleich wohl hier. Er erzählt, dass sie sehr nette Schweizer Nachbarn hätten. Es dauert auch nicht lange und Heidi und Hermann stehen vor uns. Fernando bringt Stühle, ein Tischchen, Kaffee und Guetzli. So können wir gemütlich zusammen plaudern. So einen Empfang hatten wir noch nie.

Nach der Dusche geht es zum Aussichtspunkt um den Sonnenuntergang zu bestaunen und dann gibt es Spaghetti.


Abendstimmung von Fernando

10.03. Das Frühstück können wir draussen einnehmen, es ist schon angenehm warm. Fernando bringt uns Bananen und fragt ob er Kaffee bringen soll. Unglaublich nett. Nach einem Schwatz heisst es weiterziehen.


Morgenstimmung


Besuch von Ricico

Gestern Abend sind Livia und unser Sohn René in San José angekommen, wir werden die nächsten 14 Tage zusammen zu verbringen.

Wir treffen uns im Hotel Rio Perdido südlich von San Bernardo. Leider dürfen wir nicht auf dem Parkplatz übernachten. Die Hotelanlage ist sehr schön so entscheiden wir kurzerhand, wir mieten auch ein Häuschen. Diese stehen verstreut im lichten Wald, weiter unten fliesst ein Thermalwasserfluss mit natürlichen Badepools. Für Fidibus wird auch gesorgt, wir können ihn am Strom anschliessen, es ist heiss hier so dass der Kühlschrank auf Dauerbetrieb ist und da wir 2 Tage nicht fahren werden reicht der Solarstrom nicht.

Am Nachmittag erkunden wir die Hotelanlage, es gibt mehrere Wanderwege,  auch werden Tyrolia-, Whitetube- und Byketouren angeboten. Diese Art von Touren sind in Costa Rica offenbar sehr beliebt. Wir gehen auf Schustersrappen und geniessen ein Bad im Thermalfluss obwohl es eigentlich zu warm für Thermalwasser ist. Das Abendessen wird in einem offenen Restaurant, mit schöner Sicht ins Grüne und den Sternenhimmel, serviert. Der Koch könnte sich allerdings, was ausländische Gerichte betrifft, weiterbilden oder man sollte nur einheimische Gerichte anbieten.

Nach einem kurzen Abendspaziergang geht es zurück in unsere Häuschen. Der Jetlag nagt noch an Livia und René.


Wir wollen auch in's Internet ... Personal vom Hotel Rio Perdido

11.03. Nach einem feinen Frühstück machen wir eine etwas längere Wanderung. Der Hügel am Horizont ist das Ziel. Der Weg ist schön angelegt, mit der Signalisation hapert es noch etwas. Es ist heiss, ist man unter den Bäumen ist es erträglich, an der Sonne sehr schweisstreibend. Nach ca. 2 Stunden sind wir zurück und bereit für eine Abkühlung im Pool. Nur, das ist Wunschdenken, der eine Pool ist mit Thermalwasser gefüllt, also sehr warm, der zweite mit Thermalwasser und Leitungswasser gemischt,  der Dritte dann, nur mit Leitungswasser, ist etwas kühler. Nur hier baden alle Gäste, somit ist es etwas voll. Macht nichts, es gibt noch ein Pool Restaurant wo extrem kühle Fruchtsäfte serviert werden, da lassen wir uns nieder.


Aussicht auf Hotel Rio Perdidio


Elefanten??


Leguan


Hotel Rio Perdido

12.03. Wir verlassen diesen abgeschiedenen Ort in Richtung Guachipelin und dem Rincon de la Vieja National Park. Zuerst besuchen wir aber noch den Palo Verde Nationalpark. Auf einer mehr oder weniger guten Schotterstrasse fahren wir ca. 20 km von Bagaces in südliche Richtung zum Parkeingang, Eintritt 12 US$ pro Person. Hier lassen wir Fidibus stehen und fahren mit dem Mietauto von René weiter bis zum Puerto Chamoro wo wir eine Bootstour auf dem Rio Tempisque gebucht haben. Der Fluss ist bekannt für die Vielfalt an Wasservögeln.

















Nach der Tour machen wir Halt bei der Lagune Palo Verde, ein Steg führt übers Wasser um auch hier die Vögel besser beobachten zu können. An dieser Lagune machen diverse Flugvögel Halt oder kommen um zu nisten. Wir beobachten wie ein Reiher einem kleineren Vogel den Fisch wegschnappt um ihn, als er ihn dann endlich mundgerecht zurechtgelegt hat, in einem Bissen runterschluckt. Macht der Natur.

Nun ist es aber an der Zeit zurück nach Bagaces und weiter in Richtung Liberia zu fahren. Ausserhalb Bagaces besuchen wir den Wasserfall Llanos de Cortes. Ein idyllische Plätzchen, allerdings finden nicht nur wir das.

Der nächste Halt ist in Liberia, einen Einkaufstopp. Danach geht es weiter zu unserem heutigen Tagesziel, Gurubandé.  Wir bleiben auf dem Campingplatz el Solverde, Livia und René fahren weiter zum gebuchten Hotel. Das Abendessen nehmen wir gemeinsam bei uns auf dem Camping ein. Die Küche bleibt kalt, es ist zu heiss für warmes Essen.

13.03. Heute ist wandern im National Park Rincon de la Vieja angesagt. Zum Wasserfall la Cangreja sind es 10 km hin und zurück. Im anfänglich kühlen Wald mit wunderschönen Würgefeigen ist es sehr angenehm. Bei den folgenden Waldlichtungen wird es ziemlich heiss. Unterwegs sehen wir eine Grossfamilie Coatis, Weissgesichtaffen, Leguane und wilde Truthahne. Nach ca. 2 Stunden haben wir das Ziel erreicht, der Wasserfall  la Crangreja mit einem natürlichen Pool liegt vor uns. Der Pool mit dem klaren, weisslich-blauem Wasser lädt zum Baden ein obwohl es verboten ist. Nur es hält sich kaum jemand daran. Wir erfrischen wenigstens die Füsse.


Rincon de la Vieja NP, Costa Rica








Wasserfall La Crangreja


Schlammpool


Der Durst ist gross ...

Zurück beim Parkeingang geht es weiter zum Pailas Rundgang. Da der Park am Fusse des gleichnamigen Vulkans liegt, gibt es Schlammpools, Schwefeldampflöcher und dampfende Wasserpools. Der Rundweg ist schön, mit wenigen Steigungen angelegt. Unterwegs sehen wir drei Agoutis, ihre roten Oehrchen leuchten und sind schon von Weitem sichtbar.

So, nun ist aber genug gewandert für heute. Zurück auf dem Campingplatz gibt es erst mal eine Erfrischung um etwas abzukühlen. Nach der wohlverdienten Dusche geht es zu Livia und René ins Hotel wo wir das Nachtessen einnehmen. Mit den Hotelgästen kommt es zu regen Diskussionen, mal in Englisch mal in Deutsch. Es herrscht eine entspannte Atmosphäre am langen Hoteltisch und das einheimische Essen schmeckt sehr gut.

14.03. Die nächste Tagestour geht zum Santa Rosa NP. Nach dem studieren des Reiseführers und den Aussagen des Campingbesitzers, soll die Strasse in einem erbärmlichen Zustand sein. So entscheiden wir, dass wir nicht mitfahren werden. Das bereits gebuchte Hotel für Livia und René ist ausserhalb des Parks und auf einer Asphaltstrasse erreichbar. So verbringen wir einen weiteren  Tag auf Solverde und erledigen all die Sachen die anstehen. Allerdings ist es tagsüber wieder sehr heiss, dass einige Arbeiten auf den Abend verschoben werden.

15.03. Von Gurubandé geht es zurück nach Liberia, Bagaces, Canas auf der Nr. 1. In Canas zweigen wir in Richtung Arenalsee ab nach Tilaran und schon bald sind wir am See. Es geht wieder aufwärts, die Sicht über den See ist herrlich. In Nuevo Arenal machen wir einen Kaffeehalt in der Deutschen Bäckerei. Natürlich trinken wir nicht nur Kaffee, es gibt auch noch Apfelstrudel mit Vanilleeis dazu.

Frisch gestärkt besuchen wir im gleichnamigen Ort einen kleinen Park. Ein junger Mann erzählt uns, dass wir hier auch campen können. So sehen wir uns das Gelände an, dabei treffen wir auf ein Paar aus Oberrohrdorf, sie haben ihr Dachzelt bereits aufgestellt. Es folgt eine Unterhaltung und wir kommen überein, dass wir neben ihnen Fidibus aufstellen werden. Werner geht zurück zum Parkplatz um Fidibus zu holen. Es dauert und dauert bis er endlich kommt, ich wollte schon zurück laufen um zu sehen ob alles in Ordnung ist. Tja als er ankommt weiss ich warum es so lange gedauert hat, es wurde eingebrochen. Das Beifahrerseitenfenster eingeschlagen, somit hatte der Dieb freien Eintritt. Natürlich ist er auch nicht mit leeren Händen wieder gegangen. Oft bei solchen Einbrüchen werden auch Sachen entwendet die dem Dieb nichts nützen und auf dem Müll landen aber dem Bestohlenen fehlen.

Der Schaden hält sich in Grenzen aber die Sauerei mit den Glassplittern und der Aufwand bis wir wieder eine Ersatzscheibe finden, überwiegen. Vor Schreck haben wir auch total vergessen die Polizei zu alarmieren, wir waren so auf die Ersatzscheibe fokussiert da sich am Himmel schwarze Regenwolken zeigen.


Arenalsee


Arenalsee


Arenalsee


Einbruch


Nueva Helvecia

Am Arenalsee gibt es eine „kleine Schweiz“,  Herr Ulrich hatte sich hier ein kleines Schweizer Refugio angelegt, diverse Häuser, einen Bauernbetrieb, eine Kapelle ein Hotel und eine  Schmalspurbahn die den Berg hoch zu einem Drehrestaurant fährt. Zu dieser kleinen Schweiz fahren wir nun, wir wissen, dass man dort mit dem WoMo übernachten kann.

Oh Schreck, auf dem Parkplatz stehen schon ca. 15 grosse WoMo’s, eine SeaBridgegruppe aus Deutschland. Aber es ist auch noch Platz für uns und so können wir uns erst mal vom Schreck erholen. Als erstes müssen wir das glaslose Fenster mit Plastik abdecken, es tröpfelt schon. Die Glassplitter hören nicht auf, überall, und auch im Fensterrahmen stecken sie noch wie Eisberge. Wir schaffen es gerade noch bevor es richtig anfängt zu regnen.

Nun kommen die Überlegungen wo finden wir, möglichst schnell, eine Ersatzscheibe. Wir reden mit Silena, der Besitzerin des Hotels, sie kennt einen Glaser und ruft ihn sofort an. Er verspricht morgen vorbei zu kommen. Also sind wir erst mal beruhigt und geniessen ein schweizerisches Abendessen.

16.03. Das Wetter ist wieder gut und wir können weiter Glassplitter putzen. Wir warten auf den Glaser, nur, der kommt nicht. Da sagt Silena, dass sie nach La Fortuna fährt und Werner soll mitfahren, denn dort gibt es auch einen Fensterladen. Also bleibe ich beim Auto, Livia und René kommen ja heute auch hier her.

Ca. 16.30 Uhr kommt Werner zurück, allerdings ohne Glaser aber dafür mit einer Adresse wo wir morgen Vormittag hinfahren können um eine Plexiglasscheibe anfertigen zu lassen und gleich einsetzen. Uff, schon mal etwas. Wir trinken noch ein Bier mit Livia und René bevor sie dann weiter in ihr gebuchtes Hotel ziehen. Wir bleiben heute Nacht nochmals hier und haben nette Unterhaltungen mit Leuten von SeaBridge, bekommen die Adresse von IVECO in San José und andere Infos mehr. Auch haben wir einen netten Abend mit einigen Schweizern die hier im Hotel übernachten. So vergessen wir unsere Sorgen und haben es lustig zusammen.

17.03.  Früh um 06.00 fahren wir los zum Glaser. Die Anfahrtszeit ist mindestens eine Stunde und da heute Samstag ist arbeiten sie nur bis mittags. Dem See entlang ist es eng und kurvig, nach La Fortuna wird die Strasse breiter. Entlang von Ananas- und Zuckerrohrplantagen und Früchteverarbeitungsfarbiken sind wir nach 1, 5 Stunden in Los Chile. Nach kurzem Suchen und Fragen finden wir die Werkstatt. Ein Arbeiter nimmt sich uns sogleich an und meint, Plexiglas hätten sie vor Ort, Autoglas müsste er bestellen und das würde dann ca. 10-14 Tage dauern. So entscheiden wir uns für ersteres.

So eine Scheibe ersetzen ist gar nicht so einfach. Erst müssen noch die restlichen Glassplitter entfernt werden, dann die Verkleidung beider Türen entfernen, da kommt mal wieder ein zünftiger Staub zum Vorschein. Dann die Scheibe aus der Halterung nehmen, d.h. die Scheibe innerhalb der Türe drehen und dann kann man sie ganz vorsichtig raus nehmen. Der Arbeiter zeichnet die Umrisse auf das Papier des Plexiglases um sie danach raus zu fräsen. Die gute Scheibe wird wieder eingesetzt und danach die Ersatzscheibe auf der Beifahrerseite. Nach mehrmaligem rauf und runter, es passt, wird die Verkleidung wieder montiert. Sollten wir uns doch noch für die Autoglasscheibe entscheiden, behält der Arbeiter das Muster der Scheibe vorläufig.

Nach 3 Stunden sind wir wieder flott unterwegs. Nun geht es zurück nach La Fortuna wo Livia und René im Hotel auf uns warten. Dann das Auto auf den Camping stellen und los zu den Hängebrücken welche ausserhalb Fortunas eine Touristenattraktion sind.

Die Hängebrücken sind in einem Park welcher mit schönen Wegen ausgestattet ist. Dazwischen die Hängebrücken mit Sicht auf den Fluss und den Regenwald. Wir sehen Kolibris, andere Vögel, Brüllaffen und einen Coati. Man kann Stunden in diesem Park verbringen, nur haben wir heute nicht gar so viel Zeit, die Abend-Froschtour beginnt bereits um 17.45 Uhr. Es reicht gerade noch für eine Dusche und ein kühles Bier.


Hungriger Brüllaffe














Spezielle Raupe

Pünktlich sind wir in der Arenal Oasis Lodge wo schon viele Leute warten. Es gibt eine Spanisch- Englisch- und Deutsch-sprachige Führung. Jeder fasst eine Taschenlampe und wer will eine Flasche Wasser. Unser Guide heisst Kevin und ist aus Deutschland. Nun geht es los, kaum aus dem Gebäude sieht unser René schon ein kleines, rotes Fröschchen mit blauen Beinchen, es ist ein Jeansfrosch,  der blauen Beinchen wegen. Er ist gerade mal ca. 3-4 cm gross. So geht es dann weiter mal findet Kevin Frösche dann wieder die Teilnehmer, René ist Favorit, er findet auch den bekannten Baumfrosch, den man auf allen Costa Rica Prospekten sieht, der Gaudy Leaf Frog, gras grün mit orangen Füssen, blauen Beinchen und roten Augen. Auch er nur ca. 4-5 cm, gross. Insgesamt ist die Ausbeute der gefunden Frösche nicht schlecht nebst Käfern, Spinnen, Ameisen und Tausendfüsslern. Schlangen sehen wir keine dafür einen Käfer mit Leuchtaugen, berührt man ihn leuchten die Augen wie zwei Lämpchen für kurze Zeit und auch Glühwürmchen. Ein interessanter Abend den wir mit dem Abendessen im Lodge zugehörigen Restaurant abschliessen.

18.03. Tapetenwechsel, der Juan Castro Blanco NP ist heute unser Ziel. Livia und René wohnen ausserhalb in einem Hotel und wir auf dem Parkplatz des NP. Unterwegs haben wir in einem steilen, holprigen Strassenabschnitt einen Plattfuss. Wie wir so schön am arbeiten sind hält eine Familie, die mit drei Quads unterwegs sind, an und fragt ob sie uns helfen können. Aber gerne, den kaputten Reifen auf den Reserveradhalter zu hieven, das ist immer das schwerste Stück Arbeit.  Dann plaudern wir noch lange zusammen, sie kennen den NP sehr gut und können uns Tipps geben. Zum Dank für die Hilfe gibts Schoggiostereili, welche sofort gefuttert werden.

Im Park wird Fidibus auf dem Parkplatz parkiert und wir melden uns beim Ranger. Kein Problem, wir können hier übernachten. Er erklärt uns noch die Wanderwege, einzelne sind geschlossen. Eine Wanderung machen wir noch vor dem Eindunkeln.

19.03. Zusammen mit Livia und René machen wir die Wanderung zur grünen Lagune. Als einziges Lebewesen, ausser Vögel, sehen wir einen giftgrünen Frosch mit roten Beinchen. Vor Jahren stand er auf der Liste der ausgestorbenen Tiere, offenbar Fehlalarm. Heute soll es eine Population von ca. 1000 Exemplaren geben. Umso mehr freut es uns, dass wir so ein seltenes Exemplar sehen.

Die Lagune, mit grünlich-bläulichem Wasser, liegt auf ca. 2000 MüM und ist schön im Primärwald eingebettet. Ein idyllischer Ort. Wir haben gehört, dass es im Park Coyote geben soll, so machen wir noch eine Zusatzschlaufe zu einem Fluss aber der nachtaktive Coyote schläft wohl.

Nach drei Stunden sind wir wieder bei den Autos wo wir ein kleines Picknick geniessen. Für uns ist klar, wir bleiben nochmals eine Nacht hier, die Temperaturen sind so angenehm erfrischend.


Juan Castro Blanco NP, Costa Rica


Laguna Pozo Verde





"Ausgestorbener" Frosch


Picknick

20.03. Die nächste Station heute heisst Reserva Biologica Monteverde. Nachdem der kaputte Schlauch ausgewechselt und Einkäufe im Supermarkt getätigt sind, geht es nach Santa Elena bei meistens guter Strasse. Nur die letzten 18 km sind unbefestigt, holprig und sehr staubig. Zeitweise ist die Strasse wegen einer längeren Baustelle geschlossen. Auf roten Tafeln sind die Öffnungszeiten angegeben. Die Strasse soll in Bälde mal asphaltiert werden. Bis wir am Zielort sind, ist Fidibus total verstaubt, innen und aussen. Bitte nicht anfassen…

Im Hotel La Cabanas Pradera haben wir ein Häuschen mit Küche gemietet, da können wir mal wieder selber kochen und die letzten gemeinsamen Tage in Costa Rica geniessen. So ziehen wir mit Sack und Pack ein. Livia und René sind schon da.

21.03. Heute ist die erste Wanderung angesagt, der Skywalk. 5 Hängebrücken, eine höher und länger als die andere. Obwohl wir mit einem Guide unterwegs sind sehen wir kaum Tiere, ein paar Vögel und eine schlafende Tarantel. Etwas enttäuschend. Eigentlich hofften wir auf den Quetzal, wir hören ihn, nur zeigen tut er sich nicht.


Skywalk Santa Elena


Narkotisierendes Futter für Faultiere und Affen


Nach dieser Wanderung geht es zum nächsten Park, Reserva Bosque Nuboso Santa Elena. Hier machen wir eine längere Wanderung durch den wunderschönen Nebelwald. Auch hier sehen wir kaum Tiere aber der Wald entschädigt mehr als genug. Nach ein paar Stunden sind wir wieder beim Eingang, der Park ist bereits geschlossen aber raus kann man immer.


Bosque Nuboso Santa Elena


Vulkan Arenal


Wandervögel ...


Bosque Nuboso Santa Elena


Bosque Nuboso Santa Elena

22.03. Heute steht der Bosque Nuboso Monteverde auf dem Programm. Die Besucherzahl ist auf 120 Personen beschränkt und diese Zahl ist um 09.30 Uhr bereits ausgeschöpft. Der Parkwächter meint in einer Stunde würden die ersten Besucher wieder raus kommen und dann hätte es genügend Platz.

So fahren wir in der Zwischenzeit zum Curi-Cancha Park der ganz in der Nähe ist. Hier gefällt es uns so gut, dass wir den Monteverde Park vergessen. Auch dieser Park ist sehr schön angelegt, wir sehen so viele Tiere und Vögel dass wir wieder einige Stunden im Park rumwandern. Auch hier sind wir wieder die letzten Besucher. Gesehen haben wir diverse Vögel in wunderbaren Farben, einen Coati, ein Agouti, Brüll- und Klammeraffen, Kolibris und Mini Orchideen die auf dem Blatt und nicht an einer Rispe wachsen. Wir sind ganz zufrieden auch wenn sich der Quetzal wieder nicht gezeigt hat.




















Mini Orchidee


Klammeraffe

Bevor es zurück zum Häuschen geht, essen wir im Restaurant nochmals einheimisch, es ist der letzte Abend für Livia und René, für sie geht es morgen zurück in die Schweiz.

23.03. Es gilt zu packen und die Reise nach San José anzutreten. Unterwegs machen wir einen Mittagshalt bevor es nun endgültig heisst, Abschied zu nehmen. Eine schöne, interessante und vielseitige Zeit mit euch geht heute leider zu Ende. Schön, dass ihr uns besucht habt, wir werden euch vermissen, danke für alles.

Livia und René fahren zum Flughafen und wir nördlich von San José zum Campingplatz wo wir vor etwas mehr als 2 Wochen schon mal waren. Fidibus bekommt als erste eine Reinigung innen und aussen.

24. – 27.03. Ein paar ruhige Tage mit wenig Programm sind angesagt.
Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten