Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten
ROWEFIDIBUS
On the move / Unterwegs
Ibarra - Switzerland - Ibarra / Von Ibarra in die Schweiz und wieder zurück nach Ibarra
Ibarra - Southern Colombia - Ibarra / Von Ibarra in's südliche Kolumbien und zurück nach Ibarra
Ibarra - Northern Ecuador - Galapagos - Quito - Ibarra / Von Ibarra nach Nord-Ecuador, Galapagos Inseln, Quito und zurück nach Ibarra
Ibarra, Ecuador - Villa de Leyva, Colombia / Von Ibarra, Ecuador nach Villa de Leyva, Kolumbien
Villa de Leyva, Colombia - Panama / Von Villa de Leyva, Kolumbien nach Panama
Panama - San Jose, Costa Rica / Von Panama nach San Jose, Costa Rica
San Jose, Costa Rica - Switzerland - San Jose / Von San Jose, Costa Rica in die Schweiz und zurück nach San Jose
San Jose, Costa Rica - San Jose / Von San Jose, Costa Rica mit Umwegen zurück nach San Jose
SIX YEARS OF TRAVELLING / SECHS JAHRE UNTERWEGS
San Jose, Costa Rica - Esteli, Nicaragua / Von San Jose, Costa Rica nach Esteli, Nicaragua
Esteli, Nicaragua - Lago de Atitlan, Guatemala via Honduras and El Salvador / Von Esteli, Nicaragua zum Lago de Atitlan, Guatemala über Honduras und El Salvador
Lago de Atitlan, Guatemala - Cancun, Mexico via Belize / Vom Atitlansee in Guatemala nach Cancun, Mexiko via Belize
San Jose, Costa Rica - Esteli, Nicaragua / Von San Jose, Costa Rica nach Esteli, Nicaragua

By We: Wednesday, 28.03.2018 after a few relaxing days we left Carrillos on smaller roads and via Grecia we reached Sarchi. Here we wanted to visit the museum and manufacturing of the famous Costa Rican Oxcarts, but due to the Semana Santa holydays this was closed. We still had a look at the giant Oxcart on display at the Central Plaza of Sarchi. Then via San Ramon we took Road No. 705 across the mountains via Angeles and La Tigra to La Fortuna, and from there along the Arenal lake to Nueva Helvecia. Before leaving Costa Rica we wanted to visit Silena ones more as she had helped us a lot with our broken Glass. We spent another nice evening at the Restaurant Los Heroes and had a chat with Silena. Good weather. 150 km.


Giant Oxcart, Sarchi, Costa Rica


Church at Sarchi, Costa Rica

Thursday, 29.03.2018 it was time to say Good Bye to Silena and then we went along Lake Arenal to Nuevo Arenal and then via Tilaran and Canas on Ruta No. 1 to Liberia. Here we did some final shopping and afterwards went on towards the border. Only a few kilometres outside of Liberia we turned towards Aguas Claras and reached the Finca Encino. After ringing the bell Barbara and Ueli invited us into their nice house. We had a good chat together and the time went past very fast. Thank you, Barbara and Ueli for these nice hours with you. Later we continued towards the border and at Sonzapote we turned on to a small road and reached the Finca Canas Castilla, the place Agi and Guido own. Here we got a nice place for Fidibus and us to pass Easter and get ready for Nicaragua, our next country. Good weather. 183 km.


Barbara & Ueli, Finca Encino

Friday, 30.03. – Sunday, 01.04.2018 we spent very nice days at Agi and Guido’s place. On their large Estancia we did some walks and had a good time with other guests, many of them from Switzerland on shorter or longer holidays. We also enjoyed Agi’s food a few times. In addition we saw many animals. Every day in the morning as well as in the evening two families of monkeys crossed high over our heads. And we finally saw a sloth which moved! Or at least it fed from the tree and we could see it! Another highlight. At the same time we updated our HP and celebrated six years of travelling on 1st of April. Good weather.


Sloth awake ...


... and eating!


Squirrel


Monkey


Easy life at Agi and Guido's Place, Sonzapote, Costa Rica

Monday, 02.04.2018 we bid Farewell to Agi and Guido and headed back to the mainroad No. 1. Soon we reached the border at Penas Blancas and got Fidibus and ourselves stamped out from Costa Rica. The procedure at the Nicaraguan side was much more complicated and chaotic. However, with the help of a local guy we managed to get everything done in about one hour. So the whole exit and entry procedure was done within around 1,5 hours – which looks to be very fast if compared to other traveller’s reports, and was well worth the money we paid to the helper. In the 30th Country of our trip we followed the Mainroad No. 1 north and soon reached the shores of Lake Nicaragua with it’s Windpark for the production of electric power. At Rivas we reached the first bigger town and got some local money from an ATM, plus did a first shopping. From Rivas we took the road to San Jorge and by chance got on to the next ferry to the island of Ometepe. Lake Nicaragua is huge (around 15 times the size of the Bodensee/Lake Constance) and has many islands, smaller and bigger. Ometepe is an island with a shape of an 8 and has two Vulcanos on it. From the ferry we could see the Concepcion volcano very nicely. After arrival at the island at Moyogalpa we took the road to the south and soon reached Esquipulas. Here we went to the Hotel La Punta Resort which offers Camping as well. The Resort is nicely located at the tip of a small peninsula and has nice views, especially for the sunset over the lake. Here we met a number of tourists from Germany, Switzerland and the US. We had a nice chat over a beer or two, and afterwards some food at the nice restaurant. Good weather. 64 km.


Rough Sea to Isla Ometepe, Lago Nicaragua


Volcano Concepcion, Isla Ometepe, Nicaragua


Approaching Isla Ometepe, Nicaragua


Sunset at La Punta Resort, Isla Ometepe, Esquipulas, Nicaragua


Magpie-Jay


Parrot


Ara

Tuesday, 03.04.2018 we left towards the south and at Santa Cruz we had reached the southern part of the island. At Merida we stopped at the Hacienda Merida and enjoyed the location at the beach. Here we met three Canadian travellers and had a nice little chat with them. They headed to the next small peninsula, the Monkey Island. A relaxing day. Good weather. 32 km.


The three happy Canadians at Merida, Isla Ometepe


Vulcan Concepcion with almost no Clouds

Wednesday, 04.04.2018 we returned on the same way towards Santa Cruz but stopped at the Ojo de Agua. Embedded within the dense forest there are two very nice swimming pools with crystal clear and refreshing water. Beautiful! Then we went on at the “backside” of the Vulcano Concepcion to the small town of Altagracia. Here we had a look at the few sculptures that are left from the Chorotegas, the pre-hispanic people who had lived in this area. Later we returned to the nice La Punta Resort near Esquipulas for the night. Good weather. 46 km.


Ojo de Agua, Isla Ometepe, Nicaragua


Altagracia, Isla Ometepe, Nicaragua


Altagracia, Isla Ometepe, Nicaragua


La Punta Resort, Isla Ometepe, Esquipulas

Thursday, 05.04.2018 from Esquipulas we went back to Moyogalpa and took the ferry at 11:30 hours to San Jorge and Rivas. Here we joined the mainroad No. 1 to the north and reached Granada, the old town at the Lago Nicaragua. When entering the town we already stopped at the Iglesia Xalteva and the adjacent park. Only a few metres down the road we saw the small Cigars factory Dona Elba. The owner of the family-run factory explained to us the process of making the Cigars and we watched the workers filling and rolling the Cigars. Here everything is truly handmade. Later we drove through the small town towards the port and at the Red Cross station we found a safe parking for the night. Here already two other Overlander cars were parked up. We walked back into the town to have diner and now life was very much going on with lot’s of restaurants, musicians on the road and people selling their stuff. When we returned to the parking the two Couples from the other cars were sitting outside chatting in the cooler temperatures. We joined them for a beer and it was interesting to hear their stories as they are coming from the north and going to the south. Good, hot weather. 81 km.


Church Xalteva, Granada, Nicaragua


Xalteva Monument, Granada, Nicaragua


Dona Elba Cigars Factory, Granada, Nicaragua

Friday, 06.04.2018 we walked into the town to visit the Cathedral and climb up to the clock tower to have a view over the town. Later we did a tour on a horse cart to see the few sights of the historic part of Granada. After visiting the “Casa de los tres Mundos”, the house of culture supported by the Germans, Swiss and Austrians, we had lunch and later went back to get Fidibus from the Red Cross parking. After passing by the old Railway station and doing some shopping we continued to the west towards Masaya. Only a few kilometres later we turned south and reached the Laguna de Apoyo, a round lake in the crater of the extinct volcano Apoyo. Here we found a small place close to the lake to stay for the night. Good and hot weather. 20 km.


Granada, Nicaragua


Granada, Nicaragua


Granada, Nicaragua


Granada, Nicaragua


Granada, Nicaragua


Laguna Apoyo, Nicaragua

Saturday, 07.04.2018 we stayed a day at the Lago Apoyo and tryed to cure our bad stomages. Hot weather.

Sunday, 08.04.2018 from the Lago Apoyo we went back to Granada and then followed Ruta No. 4 to the south for a few kilometres. Here we turned northwest again to reach Catarina, one of the “Pueblos Blancas” the white villages. From here we had a beautiful view over the Lago Apoyo, this time at an elevation and from the other side as we had stayed before. Later we moved on to Masaya where we did some shopping. Now we followed Ruta No. 4 towards Managua, but shortly after we turned south to reach the Volcan Masaya, a volcano that is continuously bubbling and smoking. We went up in the afternoon and could see a lot of smoke raising from the crater. After returning to the entrance of the NP we joined the queue of cars waiting for the night tour. At around 19:00 hours we were up at the crater again and due to the darkness it was now very impressive to see the boiling lava way down in the crater. The day tour is not nearly as impressive as compared to the night where the crater is lit by the "cooking" lava. We then returned to the entrance of the NP where we stayed for the night. Good weather. 88 km.


Crater Lake Laguna Apoyo, Nicaragua



Steaming Vulcan Masaya, Nicaragua


Boiling Lava, Vulcan Masaya, Nicaragua

Monday, 09.04.2018 in the morning we took Ruta No. 4 to Managua and visited the few sights of Nicaragua’s capital city: The old and new Cathedral, the Arboles de la Vida and the Plaza de la Revolucion. The old Cathedral is a ruin still standing in parts after the earthquake that happened in 1972 and is a sign that everything has an end. The Plaza de la Revolucion is just in front of these ruins and there is a museum on one side and the National Palace on the other. The new Cathedral has been built a few kilometres away and is a top modern assembly of concrete buildings. The Arboles de la Vida are large symbolised trees with 15’000 LED’s each, and are illuminated at night. From Managua we took road No. 1 to the north and to higher (cooler) areas. At Sebaco we turned east on to Road No. 3 and via Matagalpa we reached El Arenal. Here we turned into a small track and went to the Reserva Natural Cerro Arenal. Anabel and Jürgen operate a Coffee farm and Guesthouse and we stopped here for the night. Good weather, cool in the mountains. 180 km.


Arboles de la Vida, Managua, Nicaragua


Old Cathedral, Managua, Nicaragua


Palacio National, Managua, Nicaragua

Tuesday, 10.04. – Wednesday, 11.04.2018 we enjoyed the nice climate here at approx. 1400 masl, did some short hikes around the property and did some washing, etc. Here we met a group of Motorbikers from the southern part of Germany which are doing a two weeks tour around Nicaragua on rented motos. We had a nice chat with them and a beer or two in the evening. Good weather and wonderful temperatures.


Owl


Kingfisher


Motorbikers from Germany at Cerro Arenal, Nicaragua

Thursday, 12.04.2018 we departed from Anabel and Jürgen’s farm back to the mainroad No. 3 and passed through hilly farmland to Jinotega. After some shopping we found a very good key maker who copied most of our keys which had been stolen in Nueva Arenal. Unfortunately he had only three blanc’s for the Door and Ignition keys, but we would have needed two more. Nevertheless we are very happy to have now a spare for most of our keys again. Later we proceeded further to La Concordia. Here we followed road No. 49 (on the paper map a dotted track only) first to the south and then west and reached Esteli on a good, asphalted road. At the eastern side of Esteli we stopped at the hotel and convention centre Estelimar which at that time of the week was deserted. Here we got electric power and a shower. Reasonable weather with a dizzle now and then. 87 km.


Cerrajeria Alvarado, Jinotega, Nicaragua

Friday, 13.04.2018 we drove from the Estelimar Hotel to the centre of the town as we wanted to do some shopping. In addition Esteli is known as the producing hub for tobacco and it’s products, mainly Cigars and Cigarillos. It is said that there are more than 20 cigar manufacturing places here, from small to very large. Therefore we wanted to see one of the big manufacturers to see the difference between the small one we had visited in Granada and a real big industry. Unfortunately on a Friday afternoon it was not easy to do a visit without reservation. So after consulting two factories we postponed a visit for later, possibly in Honduras or so. As we had a strange noise in the Clutch of Fidibus we decided to go to a workshop in Esteli to have this checked. As it was towards the evening we stayed at Jonas’ garage to do the checks and a full service the next day. Good weather. 31 km.

Saturday, 14.04.2018 after a good night Jorge, the mechanic had a look at our Clutch from the outside and found that the bearing was not good anymore. However, as there was no such material available we decided that we would give it a try and drive on as long it was possible: it could last for a few hundred to thousand kilometres. Our hope was to get to Mexico and then to order or bring the parts from Switzerland. Afterwards a full service was done, changing Oil and Filters, lubrication, etc. As it took longer than expected we stayed for another night here at Jonas' place. Good weather.

Sunday, 15.04.2018 it was time to say Good Bye to Jonas and we went back to the town to do some shopping before hitting the road. While parking up at the Main Plaza the Clutchpedal suddenly remained at the bottom of the cabin and we couldn’t move anymore. Therefore we called Jonas again and he sent his mechanic to have a look. At first we thought it could be the cable to operate the Clutch, and so we drove Fidibus without Clutch back to Jonas’ workshop. Of course it was Sunday and so we had to wait for the next morning for the next action. Good weather. 13 km.

Monday, 16.04.2018 At first the Clutch cable was removed but it proved to be OK. So the Clutch itself was checked thoroughly and it was found that the bearing was completely worn. Therefore the whole Gearbox and Reduction Gear (quite heavy stuff) was removed and the clutch dismantled. During the night it was sent to Managua to a clutch specialist in order to see if they could find a replacement for the whole clutch, or, if not at least for the broken bearing as the rest of the clutch is still working and looks to be in a good shape. In parallel we tried to get help from Switzerland and from other possible suppliers in Honduras and Cost Rica. Good weather.


Gearbox removed


Clutch Box


Clutch


Clutch with Bearing


Our "Camping" for the next ... weeks

Tuesday, 17.04.2018 during the day it became clear that in Nicaragua, we wouldn’t find a clutch, neither the bearing. From Honduras we got the news that they could order from Europe but that it would take around 30 days to get the material. We suspect that the same answer would come from Costa Rica as the clutch used in Fidibus is a bit special in that it is a Pull Type Clutch, whereas the Push Type Clutch is more common. We did further investigations about how and from where we could get the parts. Good weather.

Wednesday, 18.04.2018 we got the Information from Iveco in Switzerland that they had the parts on stock. We immediately placed an order on them and instructed them to ship by DHL as Jonas has a DHL account here in Nicaragua. If a DHL account exists it is apparently easier to get things through customs, as the person or company is registered already as an importer. Because there is a time difference of eight hours between here and Switzerland we have only a few hours in common during the morning here. So it was late in Switzerland when they had all the material ready and prepared for shipment. Nevertheless Switzerland informed us that the package was ready and TNT was instructed to pick it up the same evening. Now we realised that they didn’t use DHL, but TNT. We have no idea if TNT can get the parts into the country and in which time frame. From DHL we know that it is typically around 5 days, depending on weekends and holidays. Time is another problem for us. The permission for Fidibus to stay in Nicaragua ends on 01.05.2018, only 12 more days are left for us to get the parts here, to install them and to get out of the country with Fidibus! We tried to reach Switzerland again to stop the delivery from TNT and to change to DHL, but so far we don’t know if this happened or not. We have to wait until midnight tonight when Switzerland get’s back to work again tomorrow. Good weather.

Thursday, 19.04.2018 the information from Switzerland was, that the parcel had been picked-up only this morning. So they could have stopped TNT and changed to DHL if they would have reacted fast, but somehow this was not done. So now the parts are on the way by TNT and the forecast to arrive here in Esteli is the 2nd of May!! - whereas the forecast from DHL was 24th of April. Now it is clear that we have to rent a car and travel 150 km to Managua to the Customs Authority Offices and try to get an extension of the TIP (Temporary Import Permit) for Fidibus. And there is still a risk that we canot import the goods as Jonas does not have an account with TNT, only with DHL. And we have to stay in Jonas garage for a long time. We canot complain about Jonas and his crew here. They all are very friendly and helpful, but of course it is not exactly the place where one likes to make "holidays" for an extended time. Good weather.

Friday, 20.04.2018 we got News from Iveco that the material should reach Managua airport on 24th April! Now we have a chance to hopefully get it through Customs a bit earlier. Let's keep the fingers crossed...


Von Ro:
28.03. Nachdem wir gestern Abend mit unseren amerikanischen Nachbarinnen und einem Paar aus Frankreich Abschied gefeiert hatten, geht es heute nun in Richtung Nicaragua. Wir nehmen wieder die Strecke über La Fortuna. Während der Semana Santa (Osterwoche) herrscht auf den Autobahnen und Hauptverkehrsverbindungen grosser Verkehr, wir hoffen, dass es auf den Nebenstrecken etwas besser sein wird. So ist es denn auch, wir kommen zügig voran, kaufen unterwegs noch Früchte bei Strassenhändlern. Erstens sind die Früchte reifer und preislich günstiger als im Supermarkt auch können die Bauern beim Direktverkauf mehr verdienen.

La Fortuna scheint auch bei den Einheimischen ein beliebter Urlaubsort zu sein, es hat sehr viele Touristen. Wir fahren dem Arenalsee entlang nach Nueva Helvecia wo wir wieder freundlich empfangen werden. Silena, die Hotelbesitzerin freut sich über unseren Besuch und will natürlich wissen wie es mit der neuen Scheibe geklappt hat. Das Abendessen nehmen wir wieder im Hotel ein, Gulasch mit Kartoffelstock, sehr fein.


Vulkan Arenal, Costa Rica

29.03. Das war unser letzter Besuch im Hotel Los Hereos, nach dem Abschied von Silena geht es weiter über Canas, Bacases nach Liberia. Hier machen wir den letzten Einkauf in Costa Rica. Der Laden ist voll mit Kunden, es ist wie bei uns, an freien Tagen geht man Einkaufen.

Etwas ausserhalb von Liberia besuchen wir Barbara und Ueli, sie leben seit ca. 15 Jahren in Costa Rica und hatten uns eingeladen. So stehen wir alsbald vor ihrem Tor und werden herzlich empfangen. Bei Kaffee und Fruchtsaft wird heftig geplaudert. Spannend, sie zeigen uns die Cashewnuss-Frucht oder Cashewapfel genannt. Eine rot-gelbe, birnen- oder paprikaförmige Frucht, ca. 4 cm Durchmesser und 6-7 cm lang, an dessen Ende wächst die Cashewnuss in einer harten Schale. Nur eine Nuss pro Frucht, so ist die Nuss aber nicht geniessbar, man muss sie schälen und rösten. Also ein rechter Aufwand. Aus der Frucht selber kann man Saft oder Kompott machen. Die Öle in der Fruchtwand werden industriell und medizinisch genutzt.


Cashewäpfel mit Nuss

Bald aber müssen wir aufbrechen, denn wir wollen noch vor Einbruch der Dunkelheit in Sonzapote sein, da gibt es den Campingplatz Canas de Castillo, geführt von Agi und Guido aus der Schweiz. Wir schaffen es rechtzeitig obwohl unterwegs eine grössere Unfallstelle war.

Das Gelände von Agi und Guido ist riesig, es liegt an einem Fluss, hat mehrere Wanderwege, einen Camping und Cabinas. Als erstes zeigt uns Agi das Faultier welches auf einem Baum neben dem Campingplatz schläft. Dann parkieren wir Fidibus halbschattig und schauen uns mal etwas um bevor es dunkel wird. Affen turnen in den Bäumen, Hühner scharren am Boden, Vögel zwitschern und eben das Faultier im Baum, herrlich. Hier kann man sich wohl fühlen.

30.03. - 01.04. Es ist warm, wir machen uns einen gemütlichen Tag. Am Nachmittag holt uns Agi, das Faultier ist am Fressen, dazu muss es sich sogar etwas bewegen obwohl es in der Baumkrone liegt oder besser hängt. Mal ein paar Blätter links, mal rechts, mal einen Arm dahin oder dorthin bewegen, im Zeitlupentempo. Wir können auch sein Gesicht mit der Stupsnase sehen und seine zwei Zehen pro Arm. Auf so einen Moment haben wir seit 2 Monaten gewartet.

Am späteren Nachmittag machen wir einen kleinen Spaziergang und plaudern mit Gästen auf dem Camping.

Die Zeit auf Canas Castillo war sehr erhol- und unterhaltsam. Zur Unterhaltung haben vor allem die Klammeraffen beigetragen. Sie turnten hoch über unseren Köpfen. Englisch heissen sie Spyder Monkey (Spinnen Affen) und das ist eigentlich der richtige Ausdruck. Sie wuseln durch die Äste wie Spinnen, die langen Armen, Beine und der Schwanz sind wunderbare Werkzeuge, eines von allen wird erst losgelassen wenn der nächste Ast sicher ist. Und das Ganze in einer Geschwindigkeit und Eleganz, unglaublich.

Die Brüllaffen hört man vor allem morgens und abends wenn sie die Umgebung mit ihrem Gebrüll beglücken. Auch sie schlagen sich die Bäuche im Mangobaum voll. Am lautesten allerdings ist der Hahn, morgens um 04.00 Uhr das erste Mal und in unterschiedlich zeitlichen Abständen wird nachgedoppelt.

Das Faultier hat, nachdem es sich den Magen gefüllt hat, das Gelände verlassen. Leider, wir hätten es gerne noch weiter beobachtet.

Dann sind hier auch nette Gäste, aus Costa Rica, Deutschland, Polen, Frankreich und aus der Schweiz. So gab es immer mal wieder Plauderstunden.

Sehr hilfreich war die Waschmaschine, ich habe gleich alles gewaschen, Polster, Bettwäsche, Kleider, Teppiche usw. Wer weiss wann wir wieder die Möglichkeit haben und staubig war eh alles.

Im 60 ha grossen Gelände hat Guido 3 Wanderwege angelegt, einen davon haben wir abgewandert, morgens früh, da war es noch angenehm kühl.

Tja und so sind die Tage vergangen ohne Langeweile. Am letzten Abend haben wir im hauseigenen Restaurant gegessen, es war Pizza Abend. Sehr lecker. Anwesend waren vor allem Schweizer und Gäste aus Deutschland was wiederum zu tollen Gesprächen führte.


Faultier


Faultier


Aussicht von der Terasse bei Agi und Guido


Klammeraffen


Hüglige Landschaft bei Agi und Guido


Riesenfrüchte ...

02.04. Die Ostertage sind vorbei und es ist wieder Ruhe eingekehrt. Für uns heisst es heute packen und weiter ziehen nach Nicaragua, unser 30. Land seit wir unterwegs sind. Wir verabschieden uns von Agi und Guido, herzlichen Dank, wir haben die Tage bei euch sehr genossen. Zugleich ist es auch der Abschied von Costa Rica, ein schönes Land, wir nehmen wieder sehr viele tolle Erinnerung mit und den Einbruch vergessen wir einfach.

Bis zur Grenze sind es lediglich noch ca. 10 km. Der Papierkram auf der Costa Rica Seite ist schnell erledigt. Für die Einreise nach Nicaragua dauert es etwas länger. Auf dem Zollgelände ist ein Kommen und Gehen, Männer jeglichen Alters bieten Hilfe für eine schnelle Erledigung der Papiere an. Ein junger Mann nimmt sich uns an, zuerst bekommt Fidibus ein Desinfektionsbad, dann wird er parkiert. Jetzt heisst es erst einen Zöllner zu finden der Zeit hat das Auto zu kontrollieren, ein kurzer Blick ins Innere reicht ihm. Dann müssen je eine Kopie des Fahrzeugausweis und Führerscheins abgestempelt werden. Als nächstes kommt die Autoversicherung, 12 US$ für einen Monat. Dann muss das Desinfektionsbad 3 $, dann 5$ und nochmals 2 $ für weiss nicht was bezahlt werden. Jetzt bekommen wir das Autopapier, was uns noch fehlt ist der Einreisestempel, der kostet nochmals 12 $ pro Person. Der Zollagent ist sehr nett und gibt uns ein Visum für 3 Monate, normalerweise bekommt man nur 30 Tage. Dieses Visum sollte eigentlich nun gültig sein für alle weiteren Länder bis und mit Guatemala ob es dann auch funktionieren wird bezweifeln wir. Wir werden sehen.

So, nun ist alles erledigt. Der junge Mann bekommt sein Geld für die Hilfe, wir waren froh darum, denn so mussten wir uns nicht durchfragen und konnten das Ganze Prozedere in ca. 1 Stunden durchziehen.

Als erstes Ziel in Nicaragua wollen wir auf die Insel Ometepe. Erst statten wir aber einem Supermarkt noch einen Besuch ab. Dann geht es zum Fährhafen, erst bezahlt man eine Hafengebühr von 1$ pro Person, dann knappe 3 $ Steuern für was auch immer. Nun sind wir zugelassen um mit der Fähre überzusetzen. Die Kosten für die Fähre werden während der Fahrt eingezogen, ca. 23 $. Die Überfahrt dauert ca. 1 Stunde. Da es schon etwas spät ist fahren wir direkt zum Hotel wo wir campieren können. Es liegt schön am Ufer des Nicaraguasees, der übrigens 15 x grösser als der Bodensee sein soll. Wir kommen gerade rechtzeitig zum Sonnenuntergang. Auf der Terrasse treffen wir auf Maria Angela und Marco aus der Schweiz und einem jungen Paar aus Deutschland. Somit ist für Gesprächsstoff gesorgt und es wird ein gemütlicher Abend welchen wir mit einem gemeinsamen Abendessen abschliessen.

Müde fallen wir ins Bett, was für ein Tag.


Passagierfähre nach Ometepe


Sonnenuntergang am Nicaraguasee

03.04. Ometepe sind zwei miteinander verbundene Inseln und auf jeder steht ein Vulkan, auf der nördlichen Insel ist es der Concepcion und auf der südlichen der Maderas. Letzterer ist erloschen, ersterer noch aktiv. Auf beiden Inseln gibt es Wanderungen, Kayak Angebote, Vulkanbesteigungen usw. Man kann aber auch einfach die Ruhe und den See geniessen, das machen wir. Für eine Wanderung ist es uns zu heiss auch für eine Kayaktour.


Magpie-Jay

Wir fahren von der Nordinsel zur Südinsel. Eine aus Verbundsteinen bestehende Strasse führt rund um die Nordinsel, es fehlt nur ein kurzes Stück ganz im Norden. Auf der Südinsel ist die Strasse sehr schlecht, die Verbundsteine haben es noch nicht bis hierher geschafft.

Unsere Unterkunft liegt direkt am See und heisst Hacienda Mérida. Hier kann man auf dem Parkplatz nächtigen. Wir haben uns für diese Unterkunft entschieden, da der Besitzer sich sehr stark für die Gemeinde und die Kinder engagiert. Er beschäftigt einige Leute aus dem Dorf, lässt Abfall einsammeln, führt die Hacienda sehr Eco mässig. Aber am meisten Eindruck macht, dass er eine eigene Schule für die Dorfkinder errichtet hat. Er hat nicht nur die Häuschen für die Schulstuben, zusammen mit den Eltern, errichtet sondern hat auch 5 Lehrer eingestellt. Die Schule unterrichtet in 2 Sprachen, Spanisch und Englisch. Finanziert wird das Projekt vom Erlös des Hotels und Spenden. Eine gute Sache. Wir bekommen eine Führung durch die Schulstuben und Hr. Molina erklärt uns das Prinzip. Klar dass wir auch eine Spende machen, denn es fehlen noch zwei Schulstuben, bis in 2 Jahren sollte das Projekt abgeschlossen sein. Speziell an der Sache ist, auf der Hacienda sammelt man Papier, Plastik usw. stopft diesen Abfall in PET Flaschen welche später als Baumaterial für die Schulen genutzt werden. Klar, der Abfall ist nicht entsorgt aber er dient zuerst noch als Baumaterial. Ein wirklich unterstützungswürdiges Programm was da Hr. Molina mit seiner Frau zusammen auf die Beine gestellt hat.


Billingual School, Merida


Billingual School, Merida


Abfall als Baumaterial ...

Da es uns zu heiss ist für irgendwelche Aktivitäten, haben wir einen gemütlichen Nachmittag. Und abends dürfen wir natürlich den schönen Sonnenuntergang nicht verpassen. Der Blich auf den Vulkan Concepcion ist heute teilweise ungetrübt, sogar die Spitze können wir sehen. Ein idyllischer Ort.


Vulkan Concepcion, Ometepe


Sonnenuntergang am Nicaraguasee, Merida

Eine nette Abwechslung ist der Besuch von drei kanadischen Männern, Michel, Michel und Robert. Es folgt eine nette Unterhaltung und wir bekommen eine Einladung nach Ontario.

04.04. Der Nicaraguasee ist ein fischreiches Gewässer, davon können wir uns heute Morgen vergewissern. Drei Männer, d.h. ein Mann und zwei Jungs sind gerade am Netz einziehen. Meter um Meter kommt auf einen Haufen, die Fische die sich darin verfangen haben kommen in einen Sack. Eine riesen Arbeit bis all die Netze eingezogen sind. Erst dachte ich mir, für die paar Fische so einen Aufwand betreiben aber am Schluss haben sie eine grosse Beute. Wir wollen uns gerade an den Frühstückstisch setzen als einer der Fischer die Kaffeekanne erblickt, da ruft er Kaffee. Also teilen wir heute den Kaffee mit den Fischern die schon lange im Wasser stehen und immer mal wieder untertauchen müssen um Fische aus dem Netz zu holen. Während ich einschenke sehe ich wie sie schlottern und den Kaffee genussvoll trinken und sich an der warmen Tasse etwas aufwärmen. Zum Dank schenken sie uns zwei grosse Fische, ich lege sie in das Abwaschbecken und plötzlich springt einer raus, wären die Fischer nicht mehr da würde ich ihn zurück ins Wasser bringen.


Fischer bei der Arbeit am Nicaraguasee





Der grosse Fang ...

Was machen wir nur mit diesen grossen Fischen, meine Bratpfanne ist viel zu klein. Als die Fischer das Ufer verlassen haben, schenke ich die zwei Fische der Köchin von der Hacienda. Sie freut sich sehr.

Nun ist es aber Zeit weiter zu ziehen, wir verabschieden uns von Hr. und Frau Molina und fahren wieder zur Nordinsel. Dort gibt es eine Lagune, Ojo de Agua, die zum Baden einlädt. Eine Lagune mit glasklarem, erfrischendem Wasser, unglaublich.  Dann geht es weiter nach Altagracia. Ein kleiner Ort ganz im Norden der Insel. Hier sind ein paar prähispanische Basaltstatuen ausgestellt. Diese Statuen hat man auf der Insel gefunden, sie sollen aus der Chorotegas Kultur stammen. Nicht dass mir diese Kultur etwas sagt aber die Statuen sind speziell.


Ojo de Agua, Ometepe


Basaltstatuen Altagracia, Ometepe


Basaltstatuen Altagracia, Ometepe






So, nun geht es zurück zum Hotel la Punta wo wir vor 2 Tagen schon nächtigten.

05.04. Heute geht es mit der Fähre von Moyogalpa wieder zurück aufs Festland.


Moyogalpa, Ometepe


Moyogalpa, Ometepe


Moyogalpa, Ometepe


Wäscherei ...

Bei der Stadteinfahrt nach Granada können wir gleich zwei Sehenswürdigkeiten abhacken. Die Zigarren- und Schokoladen Herstellung. Bei Donna Elba können wir zusehen wie man Zigarren von Hand herstellt, es sind lediglich eine Handvoll Angestellte damit beschäftigt. Der „Chef“ rollt die Zigarren und bestimmt auch die Mischung, eine Frau legt das Deckblatt an, eine weitere Frau klebt die Etiketten auf die Zigarren und zwei weitere Frauen verpacken sie. Klar können wir den Laden nicht ohne Zigarren verlassen auch wenn wir selber nicht rauchen. Nun wissen wir wie viel Handarbeit an so einer Zigarre ist. Neben dem Zigarrenladen stellt ein junger Belgier Schokolade her. Er erklärt uns wie das vor sich geht. Auch da steckt viel mehr dahinter als man denkt. Er sagt, dass Kakao nicht gleich Kakao ist, es ist wie mit dem Wein, jede Ernte ist speziell und man muss immer wieder versuchen das Beste aus dem Rohmaterial raus zu holen. Wir sind natürlich nicht so geübt um Unterschiede feststellen zu können aber gut ist sie, die Schokolade.


Dona Elba Cigars


Tabakpflanze


Rohling ...


Mit Deckblatt ...


Verpackung


Paradies für Liebhaber ...


Kakaofrüchte


Endprodukte

So, nun geht es zum Parkplatz vom Roten Kreuz, hier können wir bewacht übernachten. Es sind bereits 2  WoMo’s vor Ort. Sandra und Andreas mit dem Hund Luk, mit einem grünen IVECO und Katrin und Hans mit einem MAN Lastwagen. Sie kommen vom Norden und wollen einiges über den Süden wissen und bei uns ist es umgekehrt. So findet ein reger Austausch statt bis spät abends. Auch erzählen sie Horrorgeschichten von überfallenen WoMo‘s in Costa Rica, sogar mit Waffengewalt. Da sind wir ja noch mit einem blauen Auge davon gekommen. Für alle ist klar, wild campen in Costa Rica ist kein Thema.


Sandra, Andreas mit Luk


Katrin (ohne Hans)

06.04. Früh am Morgen geht es in die Stadt. Granada ist ein spanisches Kolonialstädtchen mit nicht immer guten Erinnerungen. Piraten fackelten den Ort zwei Mal ab, man hat aber nicht klein beigegeben und versucht den Ort getreu der alten Pläne wieder auf zu bauen. Heute ist es ein schmuckes Städtchen. Als erstes machen wir eine Kutschenfahrt, vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Danach steigen wir auf den Glockenturn der Kathedrale, von oben hat man eine schöne Aussicht. Als nächstes besuchen wir das Casa de la tres mundos, ein grosses Haus welches von Dietmar Schönherr und seiner Frau Vivi Bach gesponsert wurde. Es ist Ausbildungsstätte für Künstler aber auch Begegnungsort für Musikabende, Bilderausstellungen usw.


Granada, Nicaragua


Granada, Nicaragua


Granada, Nicaragua


Granada, Nicaragua


Granada, Nicaragua


Granada, Nicaragua


Granada, Nicaragua

Allmählich wird es wieder sehr warm, nach besuchen von diversen Kirchen geht es ins Restaurant wo wir einen Salatteller bestellen. Mein gewünschter griechischer Salat ist leider eine Pleite. Es ist ein gewöhnlicher gemischter Salat an einer sehr zitronigen Sauce. Eigentlich gar nicht gut, viel zu sauer.

Nun verlassen wir Granada, gerne wären wir noch etwas geblieben aber die Hitze ist unerträglich für uns. Auf dem Parkplatz treffen wir noch auf Jasmin, einer Schweizerin. Sie und ihr Freund sind ebenfalls vom Norden her unterwegs. Also plaudern wir noch eine Weile zusammen bevor es weiter geht. Auch schenken wir ihnen den Costa Rica Reiseführer. Viele Reisende sind ohne Reiseführer unterwegs und wissen dann nicht was sie anschauen können, sollen, wollen.

Unser Ziel heute ist die Lagune Apoyo, ein Kratersee. Es ist nicht weit zu fahren somit können wir den Abend noch geniessen. Die Lagune ist lediglich ca. 5 Minuten von unserem Standplatz entfernt, das Wasser schön warm.


Laguna Apoyo, Nicaragua


Motmot

07.04. Das war eine Nacht, der Salat vom Mittag kam wieder hoch. Schüttelfrost, Fieber, Durchfall und Erbrechen. Somit verbringe ich den ganzen Tag im Bett, nichts mit Baden.

08.04. Es regnet, und kühlt etwas ab. Da es mir wieder besser geht fahren wir auf die andere Seite der Lagune von wo man eine schöne Sicht auf den grossen See hat. Als weiteres steht der Vulkan Masaya auf dem Programm. Dieser Vulkan ist dauernd aktiv und nachts kann man in den brodelnden Schlund schauen, allerdings nur mit einer Tour. Da wir noch zu früh für die Nachttour sind fahren wir schon mal hoch damit wir diesen brodelnden „Kamin“ auch bei Tageslicht sehen. Allerdings ist er so nicht sehr spektakulär, der viele Rauch nimmt die Sicht auf die brodelnde Lava. Ganz anders am Abend, da glüht sie orange-rot, faszinierend.


Laguna Apoyo, Nicaragua


Vulkan Masaya, Nicaragua


Vulkan Masaya, Nicaragua

Zurück beim Parkeingang treffen wir auf Franzosen die wir in Costa Rica kennen gelernt hatten. Klar gibt es auch mit ihnen eine Plauderstunde. Sie und auch wir schlafen beim Parkeingang, für eine Nacht ist es ok, die vielbefahrene Strasse ist etwas lärmig.

09.04. Managua, die Hauptstadt von Nicaragua, liegt am gleichnamigen See der leider so verschmutzt sein soll, dass man da besser nicht badet. Obwohl die EU der Stadt eine Kläranlage baute, sollen noch immer viele Abwässer ungeklärt in den See fliessen.

Wir queren die Stadt bis zur alten Kathedrale, sie wurde beim Erdbeben von 1972 teilweise zerstört aber nicht mehr aufgebaut. Heute steht sie als Mahnmal für die Schnelllebigkeit, den Wandel der Zeiten und deren plötzliches Ende. Ihre Schönheit, wenn auch mit vielen Rissen, ist noch immer sichtbar. Dasselbe Schicksal teilte auch der Nationalpalast allerdings einige Jahre früher, beim Erdbeben 1931. Dieses Gebäude hatte man wieder aufgebaut und beherbergt heute das Museo Nacional de Nicaragua. Vor dem Haus stehen zwei grosse Statuen, der Poet Ruben Dario und Augusto Sandino, der Freiheitskämpfer. Ein weiteres Gebäude am Platz ist das Casa del Pueblo, der Regierungssitz Nicaraguas. Etwas zurückversetzt der Parque Central und Parque Ruben Dario, heute Morgen noch fast menschenleer. Offenbar ist am Montagmorgen generell nicht viel los, der grosse Parkplatz gehört ganz alleine Fidibus, und die restlichen Gebäude uns und den Polizisten.


Alte Kathedrale, Managua, Nicaragua


Museo Nacional mit Ruben Dario und Augusto Sandino


Parque Central


Augusto Sandino

Managua schmückt die Stadt mit farbigen, eisernen Bäumen die nachts beleuchtet sein sollen. Sehr schön. Wir setzten unsere Fahrt in Richtung neuer Kathedrale fort, der Verkehr ist mässig was man sich normalerweise in den Hauptstädten nicht gewohnt ist.

Die neue Kathedrale steht auf einem riesigen Gelände südlich der Laguna de Tiscapa. Sie hat 63 kleine Kuppeln, ist modern gestaltet, im Inneren schlicht aber interessant. In einem Kuppelanbau, welcher innen ganz orangerot mit vielen kleinen Lichteinfällen sehr speziell ist. In der Mitte steht eine Christusfigur unter einer Glasglocke, davor ein paar betende Frauen.


Neue Kathedrale, Managua, Nicaragua


Neue Kathedrale, Managua, Nicaragua


Neue Kathedrale, Managua, Nicaragua

So, damit belassen wir die Besichtigung von Managua, es ist bereits wieder heiss und wir möchten möglichst schnell in die Berge. Bis wir allerdings aus dem Stadtgebiet raus sind dauert es noch viele Kilometer. Auf der Nica 1 oder der Panamericana fahren wir bis nach Sebaco. Hier zweigen wir rechts ab und fahren auf der Nica 3 bis Matagalpa, kaufen Früchte auf dem Markt und fahren dann weiter zu unserem Übernachtungsplatz, zu Jürgen und Anabel. Sie besitzen eine Kaffeeplantage und ein Hotel mitten im Wald, sehr schön und ruhig gelegen. Dachten wir, kaum sind wir eingerichtet kommt eine Gruppe Motorradfahrer aus Deutschland, sie übernachten auch hier. Wir haben gleich einen guten Kontakt und sitzen abends noch zusammen.

10. – 11.04. Klimatisch ist es hier oben wunderbar, die Nächte kühl, bis ca. 15° und tagsüber geht immer ein kühler Wind. Da kann man mal wieder so richtig gut schlafen.

Die Motorradfahrer machen eine Tagestour in die Umgebung und wir einen Spaziergang im Wald. Bei diesen Temperaturen erledigt man den Haushalt viel schneller als mit fast 40° im Auto.

Am Abend sitzen wir wieder mit den Töffler zusammen und haben einen vergnüglichen, lustigen Abend bis Mitternacht. Sie werden morgen Vormittag weiter ziehen und wir bleiben noch einen Tag länger. Gestern ist ein weiteres WoMo angekommen, ein Paar aus Amerika.

Die Planung der Weiterreise nach Honduras und San Salvador steht an. Ebenso die restlichen Tage in Nicaragua. Fidibus wird auf Vordermann gebracht, geputzt, Luftfilter gereinigt, Öl kontrolliert, Wassertank gefüllt usw. Wir sind bereit für die Weiterreise. Die Töffgruppe ist heute Morgen los gefahren zuerst gab es noch ein Gruppenfoto. Eine tolle Bandi, seit 30 Jahren machen sie jährlich irgendwo auf der Welt eine Töffreise, nicht irgendwelche Strassenfahrten, nein, etwas verrückt muss es schon sein, schliesslich fahren sie geländegängige Maschinen. War toll mit euch, gute Reise und passt gut auf.

Am Abend treffen wir drei Leute aus Österreich auf der Finca und haben auch mit ihnen einen netten Abend.


Aussicht von der Finca von Anabel und Jürgen


Eule


Kaffeeblüten


Finca von Anabel und Jürgen


Fussgängerbrücke

12.04. Wir verlassen die Finca bei Regenwetter. Nachdem wir uns von allen verabschiedet haben geht es heute weiter nach Jinotega wo wir uns endlich um die Ersatzschlüssel für Fidibus kümmern. Nach drei Anläufen in verschiedenen Eisenwarenhandlungen bekommen wir die richtige Adresse und der junge Mann kümmert sich sofort um unser Problem. Ist gar nicht so einfach Originalschlüssel nachmachen zu lassen. Vor allem die IVECO Schlüssel sind sehr aufwändig aber nach 1,5 Stunden haben wir fast alle Duplikate, den Schlüssel von der Schiebetüre und der Flügeltüre hinten kann er nicht kopieren, er hat keine Rohlinge mehr. Mit einem Bund Ersatzschlüssel in der Hand verlassen wir Jinotega in Richtung Esteli. Vor lauter Schlüssel haben wir vergessen den Ort an zu schauen. Den Stausee Lago de Apanas lassen wir rechts liegen, des schlechten Wetters wegen.

Ländlich geht es weiter, die Gegend hier scheint die Gemüse- und Salatversorgungsecke von Nicaragua zu sein. Überall wächst und gedeiht es, Broccoli, Karotten, Kohl, Randen, Gurken, Tomaten, Zwiebeln und einiges mehr wächst hier und wird teilweise an der Strasse verkauft. Radieschen, so gross wie kleine Äpfel und recht scharf.

Nach ca. 2 Stunden sind wir vor Esteli wo wir übernachten.

13.04. Esteli ist bekannt für diverse Zigarrenfabriken. Da auch Touren angeboten werden möchten wir gerne so eine Fabrik besuchen. Bei der Ersten gibt es heute keine Tour, bei der Zweiten ist gerade Mittagszeit da läuft auch nichts.

Ein unangenehmes Geräusch beim Betätigen der Kupplung macht uns etwas unruhig und da es im Ort einen schwedischen Mechaniker gibt nutzen wir doch die Möglichkeit. Ein Service ist auch längst fällig so können wir beides verbinden.

Jonas, ein Mann um die 50 ist Besitzer einer grossen Freiluftgarage. Er sieht sich unsere Kupplung mal an und meint es sei das Ausrücklager. Man könne damit weiter fahren aber wie lange könne er nicht sagen. Da es hier keine IVECO Garage gibt sind auch Ersatzteile nicht erhältlich um das Problem zu beheben. Für den Service haben sie heute keine Zeit aber morgen Nachmittag würde passen.

Wir können auf dem Garagengelände übernachten.

14.04. Nach einer angenehm kühlen Nacht wird es wieder recht warm. Am Nachmittag, wie versprochen, bekommt Fidibus einen Service, Ölwechsel, Schmieren, Bremsen- und Standgas einstellen usw. Das Ganze dauert ca. 3 Stunden, somit ist es zu spät um an unseren vorgesehenen Platz zu fahren. So bleiben wir nochmals eine Nacht hier.


Oelwechsel

15.04. Heute nun geht es endgültig weiter, zuerst zum Supermarkt und dann wollten wir weiter fahren. Nur, jetzt geht kupplungsmässig gar nichts mehr, Werner wollte einparkieren und plötzlich bleibt das Kupplungspedal unten. Oha, das sieht nicht gut aus. Also rufen wir Jonas an, aber der ist ja am Fussball spielen. So verbringen wir einige Zeit an der Plaza von Esteli. So um ca. 14.30 Uhr können wir Jonas erreichen und er schickt uns erst mal seinen Mechaniker welcher gestern den Service gemacht hat. Da er nichts ausrichten kann ruft er Jonas an und dieser kommt mit dem Taxi und fährt Fidibus zurück in die Garage. Alles im 1. Gang, denn schalten kann man ja nicht mehr.

So sind wir zurück auf unserem Parkplatz und sind gespannt ob es nun die Kupplung selber oder nur das Kabel ist.

16.04. Heute Morgen schaut Jonas den Schaden an und es ist klar, es ist die Kupplung. Das bedeutet für uns wohl längere Zwangsferien.

Im Laufe des Vormittags wird die Kupplung ausgebaut, das dauert bis abends, so eine Büetz. Es muss auch das Zwischengetriebe und Getriebe ausgebaut werden. Das halbe Innenleben liegt unter dem Auto, die wichtigsten Teile säuberlich abgedeckt, denn Schmutz ist nicht gut.

Die Kupplung selber geht mit dem Frühbus nach Managua zu einem Kupplungsimporteur, vielleicht findet er ja etwas auf dem lokalen Markt.

Am Abend schreibt Werner E-Mails an IVECO und fragt nach den Ersatzteil Nummern.


Ausbau der Kupplung


Ausbau der Kupplung


Ueberreste des Lagers

17.04. Am Nachmittag bekommen wir Bescheid, es gibt keine passende Kupplung in Nicaragua und auch nicht in Honduras. Sie könnten sie bestellen aber die Lieferfrist wäre 30 Tage. So fragen wir bei IVECO an, wie lange die Lieferfrist bei ihnen wäre. Die Kupplung, das Lager im Schwungrad und das Kupplungskabel ist alles ab Lager erhältlich. Also bestellen wir das ganze Paket, sie sollen es per DHL schicken da Jonas ein DHL-Konto besitzt was die Auslieferung aus dem Zoll erleichtert und beschleunigt.

18.04. Das Paket sollte heute von IVECO weg, leider aber nicht mit DHL sondern TNT, jetzt hoffen wir, dass wir das Paket trotzdem zügig aus dem Zoll bringen werden. Ist in diesen Ländern halt nicht immer so einfach. Jonas erkundigt sich schon mal bei TNT Nicaragua.

Die Auslieferung wird bei TNT zuerst mit 08.05, später mit 02.05. angegeben bei DHL 24.04., 1 bis 2 Wochen Unterschied.

19.04. Leider ging das Paket mit der neuen Kupplung erst heute auf Reisen. Sind gespannt wann wir es erhalten werden. Bis jetzt waren die Tage hier auf dem Garagenplatz nicht langweilig, es gab immer was zu organisieren, E-mails schreiben usw. Da die Lieferung nun unterwegs ist können wir uns anderen Dingen zuwenden, z.B. der Verlängerung des Autopapiers welche man in Managua beantragen muss.

20.04. Heute haben wir von Iveco die Meldung erhalten, dass das Paket am 24. 04. in Managua eintreffen sollte. So hätten wir doch noch eine Chance das Ganze zu beschleunigen. Die Regenzeit wird auch schon bald erwartet.
Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten