Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten
ROWEFIDIBUS
On the move / Unterwegs
Ibarra - Switzerland - Ibarra / Von Ibarra in die Schweiz und wieder zurück nach Ibarra
Ibarra - Southern Colombia - Ibarra / Von Ibarra in's südliche Kolumbien und zurück nach Ibarra
Ibarra - Northern Ecuador - Galapagos - Quito - Ibarra / Von Ibarra nach Nord-Ecuador, Galapagos Inseln, Quito und zurück nach Ibarra
Ibarra, Ecuador - Villa de Leyva, Colombia / Von Ibarra, Ecuador nach Villa de Leyva, Kolumbien
Villa de Leyva, Colombia - Panama / Von Villa de Leyva, Kolumbien nach Panama
Panama - San Jose, Costa Rica / Von Panama nach San Jose, Costa Rica
San Jose, Costa Rica - Switzerland - San Jose / Von San Jose, Costa Rica in die Schweiz und zurück nach San Jose
San Jose, Costa Rica - San Jose / Von San Jose, Costa Rica mit Umwegen zurück nach San Jose
SIX YEARS OF TRAVELLING / SECHS JAHRE UNTERWEGS
San Jose, Costa Rica - Esteli, Nicaragua / Von San Jose, Costa Rica nach Esteli, Nicaragua
Esteli, Nicaragua - Lago de Atitlan, Guatemala via Honduras and El Salvador / Von Esteli, Nicaragua zum Lago de Atitlan, Guatemala über Honduras und El Salvador
Esteli, Nicaragua - Lago de Atitlan, Guatemala via Honduras and El Salvador / Von Esteli, Nicaragua zum Lago de Atitlan, Guatemala über Honduras und El Salvador

By We: Saturday, 21.04. – Thursday, 12.05.2018 we stayed at Jonas’ garage and waited for the parts to arrive. The TNT webpage offers a possibility to track the parcel which we did of course. The parcel went on 19.04. from Iveco in Hendschiken to Zurich, from there to Arnhem, Holland and then to Liege/Lüttich in Belgium where it arrived in the late evening of the 20.04. Now the inputs ended and the next days nothing happened anymore. We got nervous and inquired about it, first via Iveco than directly via the comments form of the TNT webpage. Finally, on 25.04. we got an information from TNT that the parcel seems to be lost and that they are going to search for it. Luckily we had set “a date of last reply” on 25.04., and since no positive reply from TNT was received we placed an order for the same parts again and asked Iveco to this time ensure that it be shipped via DHL. This was done and it all went fine, the second parcel left in the evening of 25.04. and via Basel it went to Paris, then Panama and San Jose, Costa Rica. In the morning of Saturday, 28.04. the parcel reached Managua, Nicaragua. Unfortunately it is a Saturday and we will have to see if the clearance through customs is possible today or tomorrow, Sunday.


Jonas' Workshop - our Home for almost one month


Gearbox down


Clutch still good ...


... but Bearing broken

In the meantime, when all was organised and the second shipment was on it’s way, we had more time for other things. So we rented a car and on 26.04. went to Managua to the Customs head office to get our Temporary Import Permit for Fidibus extended. The first permit was valid for 30 days which ended on 02.05.2018. As we didn’t know how long the parts take to get here and to install them and we also needed some time to go to the border, it was better to get an extension. First we went to the bank to pay the fee for the TIP, and at the same time to extend the insurance for another 30 days. Then with all the papers we went back to the Customs office to process the papers. At first the woman told us to come back the next day to pick up the document. But then we explained to her that we are coming from Esteli, about 150 kilometres away by rented car, and that we would prefer if they could issue the document today. The person who had to sign the document was busy in a meeting, but the friendly people at the counter told us that they would try to get it signed, if possible. We said yes we would wait until they close down at 16:30 hours and hope to get it. Finally after about 1,5 hours we got our extended TIP and happily went back to Esteli where we reached at around 19:00 h in the dark.

Next day we went to Leon with our rental car. We crossed the mountain range towards the west. On the way we got stopped at a police checkpoint, but all was OK. A few kilometres later another group of police officers stopped us. But this time it was not a check point but the three officers asked us if we went to Leon. We confirmed and they asked if we would give them a ride to Leon. We agreed and we had a nice chat with them on the way. After dropping them off we went to the centre of the town and had a look around the place. We visited some of the many Cathedrals and had lunch at a French Bakery. When walking through the centre of the town we could see some of the damages to houses during the recent violent demonstrations. Later we returned to Esteli the same way we had come.


Cathedral, Leon, Nicaragua


Cathedral, Leon, Nicaragua


Means of Transport


Means of Transport

On Saturday and Sunday our parcel was not cleared as the customs was not working. The same on Monday because there was a demonstration, and Tuesday was 1st of May, a holiday. On Wednesday DHL informed us that they are unable to do the clearance because the total value (material cost plus other costs like shipment, Taxes, etc) are more than 1000.00 USD, which seams to be a limit for them. We now needed an official agent which is accredited by the Customs authority. Jonas knows an agent and so they got a new job: get the documents from DHL and clear the material through customs. Claudia from Agencia Aduanera Atenea did a very good job for us and in the evening of Wednesday, 09.05. we got the parcel which was sent by Bus from Managua to Esteli. Thursday and Friday the Clutch, Main Gearbox and Reduction Gearbox, etc where reinstalled, and on Saturday the last and final items done and everything tested. To thank our hosts we had invited the whole group to a small lunch at the workshop on Friday. This was very well appreciated and a nice event. So now it all looks good for us to leave Jonas’ place tomorrow after being his “guests” for the last four! weeks. In the meantime Yvonne had reached Esteli and she joined us at Jonas’ garage because she had to do a service on her Landcruiser. We spent a few nice days and evenings together.


The new Parts have arrived ...


... and are installed.


Re-Assembly ...


"Thank you" Lunch


Yvonne has arrived

 

A short compilation of the facts about the shipment of the parts:

The first parcel was ready to be picked up in Hendschiken by TNT in the evening of 18.04., but was picked up in the morning of 19.04. only. They have sent it via Holland to Belgium where it got “lost” for about a week. Then it was handed over to FedEx for onward shipment on 26.04. They shipped it to Managua where it reached on 04.05. at the customs. Duration: 16 days!

The second parcel was ready and picked up by DHL in the evening of 25.04. It reached the customs office at Managua on 28.04. Duration: 3 days!

The new task is now to return the material of the first shipment to Switzerland, because to clear it through customs is very time consuming and expensive. We will have to see how this works and at what cost.

 

Unrests in Nicaragua: Some time earlier, there where demonstrations held in Managua and other places, and at the centre of Esteli as well, with quite some casualties (more than 60 dead plus 15 missing). This didn’t affect us too much, except for some shopping which we had to skip. But now since this Friday (11.05.) there is a blockage of the PanAm just in front of Jonas’ garage. They are burning tyres and have blocked an intersection. Every 30 minutes they let the traffic pass from all directions, then they block again for 30 minutes. In general the mood was good with no violence as the police/military didn’t intervene so far. Let’s see tomorrow when we leave how the situation looks like.


Burned down houses in Leon


Road Blockage in Esteli


Road Blockage in Esteli


Road Blockage in Esteli


Road Blockage in Esteli

Sunday, 13.05.2018 it was time to say Good Bye to Jonas. He had helped us a lot with our problems and he let us stay at his place in Fidibus during the whole time we repaired Fidibus and waited for the parts. Thank you very very much, Jonas! We waited for the street blockage to open and passed it without any problems. Originally we had planned to visit the Somoto canyon in the north of Nicaragua, but now we wanted to leave the country as soon as possible. So we skipped this and went straight north on Rutas Nr. 1 and 15 via Ocotal to the border at Los Manos. There were no road blockages anymore. The exit procedure from Nicaragua was very easy and fast, and the entry to our 31st country, Honduras almost as easy. All was done within about one hour, including changing the remaining Cordobas into the new Lempiras. On Road No. 6 we went north to Danli, the first town in Honduras. Here we did a first shopping and got some more Lempiras from an ATM. Outside of Danli we wanted to stay for the night but unfortunately the location was locked and no one around. So we went on on Ruta No. 6 towards Tegucigalpa, but turned north at Ojo da Agua. After a few kilometres we reached the small town of Valle des Angeles. As it was Mother’s day the place was packed with people doing a daytrip from Tegucigalpa. A few kilometres outside of the town there is a recreation area where we went for the night. Here many people as well, but in the evening after a short rain shower the place was empty and we had it for ourselves. Good weather with a small shower in the evening. 230 km.

Monday, 14.05.2018 after a good night we went across a pass on Ruta No. 25 and reached the village of Santa Lucia. Here we stopped briefly and had a look around the historic centre and the old Church. There was a Fiesta going on at the Central Plaza. Later we moved on and reached Tegucigalpa, the Capital Town of Honduras. Here we searched the agent for the Optima batteries, because we suspected that our batteries for the living compartment where not good anymore. After some time we found the dealer and he checked the batteries. One of them was not good anymore and needs to be replaced. The batteries are at last seven years old. We tried to purchase two new batteries, but unfortunately they didn’t have them on stock, not even at their other shop in San Pedro Sula. We then visited the Cathedral and it’s cemetery and later did some shopping. From Tegucigalpa we again went up towards the mountains and reached the La Tigra Nationalpark near Juitiapa. Here at the park entrance at almost 2000 masl we stayed for the night. Good weather, some rain in the night. 76 km.


Santa Lucia, Honduras


Fiesta at Santa Lucia, Honduras


Cathedral, Tegucigalpa, Honduras


View from the Cathedral over Tegucigalpa, Honduras

Tuesday, 15.05.2018 we stayed another day at the Nationalpark as we wanted to search for the Quetzal. One of the Rangers offered to us to come with us and look for it. This was a very good idea because he knew where there was a nest. We waited for quite some time until a male Quetzal arrived to feed the youngster in the nest. Unfortunately we had been not as close as we wanted, but at least we could see it. We then went on to a three hours hike through the park and returned to see the Quetzal again. This time we had a better position and after waiting around 1.5 hours we could see the Quetzal very nicely. We had been looking for this bird since the last around four months (since Panama) – and finally saw him very close! Cloudy day with rain in the night.


Quetzal


Quetzal feeding his Youngster

Wednesday, 16.05.2018 from this nice place we returned back to Tegucigalpa and then followed Ruta No. 5 to the northwest across the mountains to Comayagua, the old Capital Town of Honduras. Here we did a walk around the old centre and visited the Cathedral. Here, at a small printing shop, we managed to get a sticker with the Hondurian flag. In our box at the back of Fidibus we have a collection of stickers of almost all countries we have visited. But sometimes it’s hard to find these and, like here, the guy at the shop made this sticker by hand! Well done. Afterwards we continued on the very well paved highway No. 5 to the north and at the Lago de Yojoa we turned left. Around the northern tip of the lake we reached Los Naranjos at the north western side and the D&D Brewery. At this hostel they offer camping on a nice, green lawn, and for the first time after four or so weeks we got a hot shower :-) Good weather. 215 km.


Shopping Centre, Comayagua, Honduras


Town Hall, Comayagua, Honduras

Thursday, 17.05. to Friday, 18.05.2018 we spent a relaxing time at this nice location, tried some of the artisanal beer, did some work on the computers, etc. We also did a boat tour on the channel and the lake to see some of the many birds. Good, hot weather, but cool at night.


Lago de Yojoa, Honduras


Hawk looking for Food


MotMot

Saturday, 19.05.2018 we departed this nice place and returned via Pena Blanca to the highway which we went back south. At Siguatepeque we turned west and reached La Esperanza. This is one of the old Spanish style towns, at least in some parts. We had a walk around the centre of the town and went up to the small hill with its chapel. On a relatively new road we continued to the east through a hilly area with lot’s of agricultural land and forests. A few kilometres before reaching Gracias we turned in to a small road, which lead us to the Balneario Presidente, a thermal bath. Here we asked if we could stay at the parking for the night which was no problem. As it was Saturday evening there were quite a number of people at the bath, but after a rain shower they all had left and we had a quiet night. Good weather with a shower in the evening. 215 km.


Lourdes Chappel, La Esperanza, Honduras


Church, La Esperanza, Honduras

Sunday, 20.05.2018 in the morning the bath opened at 07:00 hours and we where the first paying guests :-). The temperature was given as 40°C (but actually we felt it was a bit less) but it was quite nice and clean and we had a nice swim. Afterwards breakfast and then we left to Gracias. This is the most authentic one of the Spanish style towns in the area. The streets are made with Cobblestones and the one storey houses have small balconies and are colourfully painted. In a small local restaurant we had a typical lunch. Later we continued to the west and at Santa Rosa de Copan we reached Ruta No. 4 which we followed north. At La Entrada we joined road No. 11 to the west and reached the small town of Copan Ruinas, which is located shortly before the Guatemalan Border. Here we stopped at the garden of the El Bosque hotel, nicely located in a park with old trees. Good weather. 156 km.


Gracias, Honduras


Gracias, Honduras

Monday, 21.05. to Wednesday, 23.05.2018 we spent the days at this location. On Tuesday, Jacqueline and Fredy had arrived. From Barbara and Heiri we knew that they are on the way, but we had never met them before. So it was nice to see them here and together we visited some of the Maya ruins and the small town. In the evenings we sat together and had good talks about our travels, etc. Here in Copan the Maya had a large settlement and it must have been quite important for them. They had lived here from about 400 to 800 after Christ and they had 16 leaders or kings during this time. The stories are carved into stones and some are quite well preserved. At a museum in Copan they show an animated film of how the city might have looked like at the time. Very interesting! We also visited the Las Sepulturas Site, a Maya Village for the workers and farmers. Good weather.


Maya Ruins, Copan, Honduras

















Maya Ruins Las Sepulturas, Copan, Honduras








Camp at Hotel El Bosque mit Jacqueline and Fredy, Copan, Honduras

Thursday, 24.05.2018 we said Good Bye to Jacqueline and Fredy and returned to Santa Rosa de Copan via the same lousy road with many construction sites. This time the traffic was a bit less and so the trip was a bit less exhausting. At Santa Rosa we did some shopping and then continued on Ruta No. 4 to the south. South of Cucuyagua we turned to a small road and reached the Balnearia de los Cipreses for the night. Cloudy weather, with a thunderstorm in the evening. 143 km.

Friday, 25.05.2018 we went back to the mainroad No. 4 and went further south, crossing a mountain range with a pass of about 2000 masl. Shortly before reaching the border to El Salvador at El Poy we bought Diesel fuel from the remaining Lempiras. Leaving Honduras was very easy and fast and the entry to El Salvador – our 32nd Country on this trip - was just as easy. Only the Aduana for the car took a little more time, but still everything was done within 1,5 hours. From El Poy we went further south and at San Ignacio we turned northeast. The road was in parts very steep and at one occasion we had to use the reduction gear. Finally we reached Rio Chicito, a very small village at an altitude of more than 2200 masl. We had climbed from around 1000 masl at San Ignacio more than 1200 metres. We parked Fidibus and walked up to the Cerro Pital at almost 2700 masl. The views were not very good as the sky was quite cloudy. While returning to Fidibus we bought some homemade Marmalade and veggies at the stall of a farmer’s family. It is amazing that they grow cabbage, spinach, carrots, etc at this high altitude. Cloudy weather. 86 km.


Towards Cerro Pital, El Salvador


Hortensia at Cerro Pital, El Salvador

Saturday, 26.05.2018 after a cold night at this high altitude we returned down to San Ignacio and continued to the south on Ruta No. 4. At the beginning the road was not in a very good state but further south it became better. At Aguilares we turned east and reached Suchitoto, an old colonial town with partly nice old buildings and cobblestone plastered roads. Here we did a walk through the centre of the town and found our first Geocache in El Salvador. For the night we stayed at the guarded parking of the Centro Arte para la Paz. This organisation operates a Museum and also a school for art, music, etc. Good weather. 86 km.


Church at Suchitoto, El Salvador


Lake Cerron Grande, Suchitoto, El Salvador


Centro Arte para la Paz, Suchitoto, El Salvador

Sunday, 27.05.2018 Peggy, the boss of the school had told us that they serve a nice breakfast at the Cafe. Therefore we tried it today - and it was really good! Later many students arrived for attending their music lessons. But for us it was time to say Good Bye and so we left to the south and reached San Martin near the Lago de Ilopango. Here we turned west and soon reached San Salvador, the capital city of El Salvador. We drove into the centre and stopped briefly at the Plaza Civica to have a look at the Cathedral and the Palacio Nacional. Here we were approached by two Gentlemen who wanted to know about our trip, and it turned out that they are here in San Salvador on a business trip from Italy. We went on across the town to the west and soon followed road No. 1 and later No. 8. A few kilometres after passing Armenia we turned north and then west and reached the Cerro Verde Nationalpark. The parking is at the top of the mountain at around 2000 masl with nice and cool temperatures. In the evening the clouds had lifted and we could see the Vulcano Izalco. Cloudy weather with some rain during the night. 114 km.


Plaza Civica, San Salvador, El Salvador


Plaza Civica, San Salvador, El Salvador


Vulcan Izalco from Cerro Verde, El Salvador


Sunset at Cerro Verde, El Salvador


Camp at Cerro Verde, El Salvador

Monday, 28.05.2018 we had hoped that we could do a hike up to one of the vulcanos, the Izalco or the Santa Ana. Unfortunately the weather was not promising and so we skipped this. Instead we returned down the steep road and then turned north along the shores of Lake Coatepeque. This is a large lake in the crater of an extinct volcano with a small island on one side. It looks quite nice, but unfortunately the vulcanos in the back where hidden in clouds. We drove halfway around the lake and found two more Geocaches. Later we returned the same way back to the main road No. 8 which we followed to the west. At Sonsonate we did some shopping and later continued along the “Ruta de las Flores” to Salcoatitan where we turned north to reach the area of Laguna Verde. At Juayua we took a small road for about 5 kilometres and reached the Portezuelo Park, a farm and event’s park where we can stay for the night. Cloudy weather. 111 km.


Lago Coatepeque, El Salvador

Tuesday, 29.05.2018 in the morning we returned to Juayua and the Ruta de las Flores and followed it to the north. At the small town of Conception de Ataco we walked through the main road and later had a coffee at the restaurant La Raclette. As it was too early to eat we asked if it was possible to buy some Raclette cheese. They agreed and so we became the proud owner of a package of French Raclette cheese :-) The Ruta de las Flores didn’t fulfil our expectations in regard to flowers, possibly due to the cloudy and rainy weather at this time of the year. On highway No. 13 we went towards Santa Ana but stopped at Tazumal to visit the Maya Ruins. Later, at Santa Ana we searched a shop to buy parts for Fidibus, like air filters, etc. Unfortunately they didn’t have the one we needed, but some other fuel and oil filters we got to stock up our supplies. Later we moved to a Fuel station and asked if we could stay here for the night, which was no problem. It was only later when we realised that there was a campground not too far away at the Lago de Coatepeque, the lake we had been a day ago. So we decided to go there instead, which was a good decision, because the place was very nice and safe. Cloudy and rainy weather. 101 km.


Church at Conception de Ataco, El Salvador


La Raclette, Conception de Ataco, El Salvador


Maya Ruins, Tazumal, El Salvador


Maya Ruins, Tazumal, El Salvador


Public Bus


Camping at Lago Coatepeque, El Salvador

Wednesday, 30.05.2018 after a good and quiet night we returned and passed Santa Ana to the northwest on Road No. 1. Soon we had reached the border to Guatemala at San Cristobal. Here the exit from El Salvador was easy and fast, and the entry to Guatemala – our 33rd Country - as well. Only the Aduana took a bit more time to register Fidibus - and here we had to pay 160 Quetzales (about 23.00 USD) to a bank just next to the Customs office. Through hilly farmland we followed Road No. 1 to the north and later west and at Jutiapa we did a first shopping in Guatemala in a quite modern Shopping Centre. Further west we went and finally reached the small village of Los Esclavos. Here the road crosses the Rio Los Esclavos and nearby there is the old bridge still standing. Here we stopped at the Restaurant next to the Fuel station. We eat a good late lunch / early diner at the restaurant and had a chat with the nice owner and his wife. After a walk around the small village and across the old bridge we spent the night at the parking. Cloudy, with some rain during the night. 153 km.


Restaurant Los Esclavos, Guatemala


Old Bridge at Los Esclavos, Guatemala

Thursday, 31.05.2018 from Los Esclavos we continued along Ruta No. 1 (PanAm) towards the Capital City of Guatemala, Ciudad de Guatemala. Coming from the east we crossed to the west through the centre of the town along the highway. It looks to be a modern town in parts, but other parts are old, and in some areas it is not advisable for foreigners to be. After having crossed the town it goes in curves up and down to Antigua Guatemala, the old Capital and Spanish style town. There are many nice shops and restaurants and the place is very touristic. We stayed at the nice park of the Tourist Police, just at the edge of the town and everything in walking distance. Cloudy weather with some rain during the night. 107 km.


Ciudad de Guatemala


Ciudad de Guatemala


Ciudad de Guatemala


Ciudad de Guatemala

Friday, 01.06.2018 we spent another morning in Antigua Guatemala walking around the town and visiting the Mirador. Later we moved on in the afternoon to Chimaltenango and towards the Lago Atitlan. But after a few kilometres we got stuck in a giant traffic jam, without any (for us) visible reason. After spending some time in the queue we decided to head back to Antigua and spend another night at the Tourist Police Park. Here we met Martina and Hermann which are heading South. Reasonable weather. 32 km.


Antigua Guatemala


Antigua Guatemala


Antigua Guatemala


Antigua Guatemala


Antigua Guatemala


Antigua Guatemala


Antigua Guatemala


Antigua Guatemala


Martina and Hermann at Antigua Guatemala

Saturday, 02.06.2018 we headed the same way as yesterday and this time it was quite easy to cross Chimaltenango, be it because it was morning and Saturday? On we went across the mountains to the West on Ruta No. 1 and around 20 kilometres west of Los Encuentros we turned south to reach San Marcos La Laguna on the shore of Lago Atitlan, via a steep downhill road. This lake located in the Crater of an extinct volcano, and is surrounded by a number of vulcanos. A few more kilometres along the lake on a bad road brought us to Pasaj Cap, a campground and hotel nicely set above the lake. Here we met Karin and Lars, two young Swiss from St. Gallen, travelling with their Mitsubishi Van. Cloudy weather with some rain in the evening. 138 km.


Rincon Suiza, Guatemala

Sunday, 03.06. - Tuesday, 05.06.2018 we spent a few easy days at the Campground with work on the Webpage, talk to other travellers, etc. The Vulcan de Fuego is around 50 kilometres away from us. After it's outbrake on Sunday many people in affected villages died. Fortunately the winds so far have been favourable to us and blow the ashes away from us. We visited some of the very touristic villages along the shore of Lake Atitlan: San Pedro La Laguna and Panajachel. To visit places on the lake is very easy, because there is a boat ramp directly at our Camping, and if you want to board a boat you just wave at one to stop. Cloudy and rainy weather.


Camping Pasaj-Cap, Lago de Atitlan, Guatemala


Camping Pasaj-Cap, Lago de Atitlan, Guatemala


Camping Pasaj-Cap, Lago de Atitlan, Guatemala


Panajachel, Lago de Atitlan, Guatemala


Vulcan de Fuego (right) on 06.06.2018


Karin and Lars


Von Ro: 21.04. - 11.05. Nachdem die Unruhen in den Städten ausgeartet sind, hat der Präsident die Rentenreform rückgängig gemacht. Am Montag 23.04. findet ein Generalstreik statt, man ist gespannt was da abgeht. Die Schüler haben frei, die Arbeiter arbeiten bis Mittag und man hofft, dass es eine riesengrosse Demo werden wird. Man will der Regierung klar machen: jetzt ist genug.

Unser Paket liegt noch immer in Europa, sollte morgen früh ca. 09.00 Uhr in Managua ankommen. Sind ja gespannt. Dass ein Kurierdienst so arbeitet war uns nicht bewusst. Tagelang liegt unser Paket in Liège und nichts passiert.

Wir mieten ein Auto um nach Managua zu fahren. Der TIP, das Autopapier muss verlängert werden. Die Vermietungsfirma liefert das Auto zu uns auf den Parkplatz und wird es auch da wieder abholen, das ist Service.

Am Donnerstag fahren wir um ca. 09.00 Uhr los nach Managua, die Fahrt dauert länger als geplant, man unterschätzt den Verkehr. Nach ca. 3 Stunden sind wir auf dem Parkplatz des Zollgebäudes. Erst muss man zur Bank welche gleich um die Ecke ist. Hier bezahlen wir 30 $, d.h. 1 $ pro Tag für die Verlängerung von 30 Tagen. Danach die Verlängerung der Autoversicherung, 1 Monat 12 $. So und jetzt zum Zoll, da es vor Mittag ist sind nicht mehr viele Leute in der Warteschlange und wir kommen gleich dran. Ein paar Minuten und wir haben das provisorische Papier. Die Dame sagt, wir sollen morgen Vormittag wieder kommen um das Original abzuholen. Das ist schlecht, also fragen wir ob es eine Möglichkeit gibt um das Papier schon heute zu bekommen. Sie muss fragen, dann sagt sie uns, wir sollen um ca. 13.30 Uhr wieder kommen. Also gehen wir Mittagessen in der Zwischenzeit. Um ca. 14.00 Uhr sind wir zurück, eine der Damen ruft wohl beim Chef an und fragt ob er das Papier heute unterschreiben könne. Also warten wir, es passiert nichts. Dann holt uns ein Herr zu sich und erklärt uns, dass wir mit dem provisorischen Papier fahren können und auch erst nächste Woche das Original abholen können. Nun erklären wir ihm unsere Situation und nach einer halben Stunde haben wir das Original in den Händen. Das Warten hat sich gelohnt, um 15.30 Uhr können wir losfahren.

Bis wir wieder in Esteli sind ist es bereits dunkel. Bei Dunkelheit fahren ist gefährlich da sich unbeleuchtete Velofahrer, Pferdewägeli, Fussgänger usw. auf der Fahrbahn bewegen. So sind wir froh, als wir auf unserem Parkplatz ankommen.

Am Freitag fahren wir nach Leon, ca. 140 km von Esteli in Richtung Süden. Die Strecke ist angenehm, wenig Verkehr und gute Strasse. Vorbei an Reisfeldern, Bauernhöfen, Vulkanen und kleinen Dörfern. Etwa auf halber Strecke werden wir von der Polizei angehalten, können aber weiterfahren. Nur wenige Kilometer weiter die nächste Kontrolle. Der Polizist fragt uns wohin wir fahren, nach Leon unsere Antwort. Da fragt er, ob wir ihn und 2 Kollegen mitnehmen würden bis Leon. Er meint, wir würden nie sicherer Fahren als wenn wir Polizei dabei hätten. Klar können wir da nicht nein sagen und nehmen sie mit. Wir haben nur ein kleines Auto aber sie zwängen sich hinten rein. Gut haben wir eine Klimaanlage, es wird heiss, nicht nur weil wir 5 Personen im Auto sind. Anfangs Stadt, bei der Polizeistation, können wir unsere „Schutzschilder“ raus lassen und wir fahren ins Zentrum. Finden sogar ganz schnell einen Parkplatz was in dieser quirligen Stadt gar nicht so einfach ist. Klar meldet sich sofort ein Aufpasser, was uns recht ist, die sollen sich ein paar Cordoba verdienen können.

Wir besuchen die Kathedrale, die Kirche la Merced und die Kirche La Recoleccion, letztere nur von aussen. Schlendern durch die engen Gassen mit den einstöckigen Häusern, den Parque Central und geniessen das quirlige Stadtleben. Kaufen  Früchte bei den Marktfrauen und bewundern die vielen, bunten Bici, das sind eine Art Rikschas. Velos mit einem Vorbau mit Dach und Sitzbänken. Das sind die günstigsten Taxis in der Stadt. Sie kurven um die Autos, weichen Löchern in der Strasse aus und bringen so ihre Kundschaft möglichst schnell an den gewünschten Ort. Das ganze findet bei ca. 35°-40° Aussentemperatur statt. Da uns der Schweiss auch ohne Anstrengung runter läuft verziehen wir uns in die Französische Bäckerei, hier kann man im Garten was essen. Nehmen noch Dessert und ein Baguette mit nach Esteli. Damit schliessen wir den Leon Besuch ab und begeben uns wieder in kühlere Gefielde.


Wahrzeichen von Leon, Nicaragua


Kathedrale


La Recoleccion


Bici

Die Heimfahrt geht zügig, was gut ist, denn in unserer Gegend regnet es. Überall Pfützen. Der Nachtwächter freut sich, dass wir wieder zurück sind.

Die Tage hier in Esteli werden genutzt um Fidibus flott zu machen. Wir lesen, gehen in die Stadt einkaufen, unterhalten uns mit Jonas, lösen Sudokus usw.

In der vierten Woche kommt Yvonne, ihr Lucky benötigt einen Service und soll nach dem Unfall nochmals so richtig durchgecheckt werden. So haben wir ein paar gemütliche Tage und Abende zusammen. Schön warst du hier, Yvonne.


Esteli, Nicaragua


Esteli, Nicaragua


Esteli, Nicaragua


Alltag auf dem Garagenplatz ...


Apero mit Yvonne

Ebenfalls in der vierten Woche kommt langsam Hoffnung auf. Die Agentin schreibt am Montag, dass sie versucht das Paket bis Mittwoch aus dem Zoll zu bringen wo es nun schon seit 10 Tagen liegt. Wäre der Wert der Sendung niedriger dokumentiert worden hätten wir das Paket schon längst auslösen können. Nun, wir hoffen dass es dieses Mal auch wirklich klappen wird. Für Mittwoch sind schon wieder Grossdemos in allen Städten angesagt. D.h. der Zoll und alle Geschäfte sind am Nachmittag wieder geschlossen. Am Mittwoch, 09.05. dann die Erlösung, das Paket ist unterwegs nach Esteli und kommt am späteren Nachmittag tatsächlich bei uns an. Jetzt hat die Warterei ein Ende und der Einbau kann beginnen.

Um 07.30 Uhr wird mit dem Einbau begonnen aber der Tag ist zu kurz um fertig zu werden. Viel Zeit beanspruchte der Einbau des Getriebes. Am Freitag noch Anpassungsarbeiten und das Kupplungskabel einbauen usw. Aber am Samstag können Jonas und Werner eine kleine Probefahrt machen. Leider nur auf dem Garagengelände, ca. 50 Meter neben der Einfahrt ist, seit gestern Abend, eine Strassenblockade. Studenten demonstrieren ihren Frust über die Regierung. Es liegen brennende Reifen auf der Strasse, Fässer und anderes Material. Alle halbe Stunde lassen sie die Autos passieren. Aber die Kolonnen sind ellenlang, nebst den PW’s warten sehr viele Lastwagen und Busse geduldig auf die Durchfahrt. Erstaunlich, es gibt keine bösen Worte, man hat den Eindruck, dass die meisten Leute mit der Blockade völlig einverstanden sind oder dann lassen sie sich nichts anmerken. Einige Autofahrer geben den Studenten Geld oder Esswaren. Man ist sich so ziemlich einig, der Präsident muss weg.

Für uns ist es nun an der Zeit Nicaragua zu verlassen. Uns wurde bewusst, wie schnell man in eine Demonstration verwickelt werden kann auch wenn man den besagten Orten fern bleibt. Auch wurde uns bewusst, wie schnell eine friedliche Demonstration ins Gegenteil kippen kann. Gut mischte sich die Polizei nicht ein und liess die Studenten gewähren.


Strassen-Blockade in Esteli, Nicaragua


Strassen-Blockade in Esteli, Nicaragua

12.05. Unser letztes Abendessen zusammen mit Jonas und seiner Tochter Natalie auf dem Garagengelände. 4 Wochen waren wir hier einquartiert, hatten Hochs und Tiefs aber trotz allem ging es uns hier gut. Danke Jonas für die Gastfreundschaft.

13.05. Wir verlassen Esteli am Vormittag nachdem wir uns von Jonas verabschiedet haben. Wir reihen uns in die wartenden Autos ein, können aber bald schon die Strassenblockade passieren die immer noch im Gange ist. Nach Esteli wird es ruhig, keine Demos und keine Blockaden bis zur Grenze nach Honduras. Wir haben uns für einen kleinen Zoll, Los Manos, entschieden. Auf der Nicaraguaseite geht es sehr schnell, Pass zeigen, einen Aureisestempel gibt es nicht da das Visum auch für Honduras, El Salvador und Guatemala gültig ist. Das Auto ausstempeln und schon geht es nach Honduras. Auch hier geht es zügig, einen Einreisestempel im Pass dann noch das Autopapier plus 37.00 $ bezahlen und schon sind wir legal in Honduras. Das Ganze Zollprozedere dauerte eine knappe Stunde.

Der erste Eindruck von Honduras ist gut. Die Leute sind sehr nett, winken uns zu und schenken uns ein Lächeln. Im ersten grösseren Ort, Danli, machen wir Halt, wir benötigen lokale Lempiras und besuchen einen Supermarkt. Geld bekommen wir problemlos und das Angebot im Supermarkt ist sehr gut. Pech haben wir mit dem Übernachtungsplatz den wir ausgesucht haben. Das Hotel ist geschlossen. Also fahren wir in die Berge und übernachten auf einem Freizeitpark. Kaum sind wir parkiert beginnt es zu regnen.

14.05. Tegucigalpa, die Hauptstadt Honduras, liegt in einem von Hügeln umgebenen Hochlandtal und soll ein gutes Klima haben, sie liegt auf ca. 1000 MüM.

Von unserem Übernachtungsplatz sind es lediglich ca. 20 km. Unterwegs machen wir Halt in Santa Lucia, einem Dorf das an einem steilen Hang klebt, bekannt ist die Kirche aus dem 18. Jahrhundert und die historischen Strassen. Im zentralen Park ist gerade eine Art Kinderfest im Gange. Für die aufgeführten Tänze spenden die stolzen Eltern und Grosseltern Applaus.


Kinderfest in Santa Lucia, Honduras


Santa Lucia, Honduras


Santa Lucia, Honduras

In Tegucigalpa suchen wir zuerst einen Batterieladen. Eine unserer Solarzellenbatterien scheint nicht mehr gut zu sein. Der Hersteller schickte uns die Adresse des Händlers. Leider sind Gelbatterien nicht am Lager, also müssen wir den Austausch bis Mexiko verschieben.

Viel zu besichtigen gibt es offenbar in dieser quirligen Stadt nicht. Die Kathedrale mit Friedhof liegt an unserem Weg sowie ein modernes Shoppingcentre, beides besuchen wir. Wir fahren quer durch die Stadt bekommen aber nicht das Gefühl, dass man hier länger bleiben sollte. Obwohl uns die modernen Hotels und viele nette Restaurants auffallen. Einen Museumsbesuch kann man am Montag sowieso vergessen und somit verlassen wir die Stadt wieder in Richtung Berge. Der Nationalpark La Tigra liegt auf ca. 1900 MüM, da fahren wir hin. Viele Kurven führen uns auf gesagte Höhe, es wird angenehm kühl. Aber auch heute lässt das Gewitter nicht lange auf sich warten.


Sicht auf Tegucigalpa, Honduras


Kathedrale von Tegucigalpa, Honduras


Friedhof von Tegucigalpa, Honduras

15.05. Der Parkeintritt von 10.00$ pro Person ist entrichtet. Man kann hier diverse Wanderungen machen und der Quetzal, den wir schon seit Monaten suchen, soll hier leben. Wir fragen den Ranger welche Wanderungen er uns empfehlen kann und wo man den Quetzal sehen könnte. Ersteres ist schnell abgehandelt und um den Quetzal zu sehen schickt er uns einen Guide mit. Nicht sehr weit von der Rangerstation hat ein Quetzalpaar ein Nest mit Jungen. Als Nest nutzen sie alte, abgestorbene Baumstämme in denen der Specht schon Löcher gemacht hat.

Heute sehen wir diesen wunderschönen, sehr scheuen und seltenen Vogel zum ersten Mal. Sein türkisfarbenes Rückenfederkleid, der rote Bauch und die sehr langen Schwanzfedern sind sehr beeindruckend. Leider hat er uns bemerk, er fliegt nicht zum Nest sondern davon. Wir warten ca. eine Stunde aber er kommt nicht zurück. Der Guide bietet uns an, es am Nachmittag nochmals zu versuchen. Also machen wir unsere Wandrungen durch den Nebelwald. Die Wege sind sehr schön angelegt, es ist angenehm kühl. Vögel sehen wir kaum, ist normal im Nebelwald und auch andere Tiere lassen sich nicht blicken. Nach ein paar Stunden wandern kommen wir müde zum Ausgangsort zurück. Man merkt, dass wir die letzten 4 Wochen nicht allzu viel Bewegung hatten. Der Guide kommt sofort auf uns zu und begleitet uns nochmals zum Quetzalnest. Das Männchen ist wieder da, kommt sogar ganz ans Nest aber dann hat er uns wohl wieder bemerkt. So warten wir wieder mehr als eine Stunde, wir wollten schon aufgeben. Da meint der Guide, lasst uns einige Meter zurück laufen, vielleicht sind wir zu nahe am Nest. Und tatsächlich, er kommt und füttert die Jungen. Hält den Kopf ins Baumloch und schwupps ist er im Loch verschwunden. Dann kommt er wieder raus, fliegt zum nächsten Ast, räuspert sich (holt vermutlich Nahrung aus dem Magen hoch) und fliegt wieder zum Baumloch. Spannend wie er mit seinem langen Schweif im Baumloch verschwindet. Danach lässt er sich wieder in der Nähe des Nestes nieder, können ihn nun aber nicht mehr gut sehen. So viel Glück, und das nur weil der Guide noch warten wollte, weil er uns genau diese Bilder zeigen wollte die wir gerade gesehen haben. Wir sind total berührt. Nach 4 Monaten suchen, so ein Schauspiel. Allerdings ohne Guide hätten wir wieder keine Chance gehabt.


Kaktus, La Tigra NP, Honduras


Ehemalige Mine, La Tigra NP, Honduras


Quetzal

Zurück bei Fidibus betrachten wir nochmals die Bilder, sie sind oft etwas verschwommen, denn der Standort war alles andere als Bequem. Halb gebeugt, am Hang zwischen Farnblättern und Ästen, umschwirrt von ganzen Mückenfamilien, war es nicht ganz so einfach. Aber das macht nichts, wir konnten dem Schauspiel beiwohnen und das reicht uns.

Ganz glücklich geniessen wir den Abend und das aufziehende Gewitter. Wir sind so müde, dass wir um 20.00 Uhr bereits ins Bett gehen.

16.05. Es geht zurück nach Tegucigalpa, mitten durch die sehr quirlige Marktgegend. Die engen Strassen sind total verstopft, links und rechts bieten sie alles an was man im Haushalt benötigt oder auch nicht. Früchte und Gemüse auf kleinen Karren schön aufgeschichtet sollen die Kunden anziehen. Die Farbenpracht der Marktstrassen sind immer eine Augenweide auch wenn das passieren einem Spiessrutenlaufen gleich kommt.

Kaum sind wir ausserhalb des Zentrums sind wir auch schon auf der Autobahn welche uns in Richtung Norden bringt. Die Strasse ist so gut, dass wir schneller vorwärts kommen als geplant. So sind wir schon um die Mittagszeit in Comyagua, der früheren Hauptstadt. Es ist ein koloniales Städtchen welches man versucht zu erhalten. Wir stellen Fidibus auf einen bewachten Parkplatz und erkunden die engen Gassen zu Fuss. Die Schüler sind auf dem Weg nach Hause und belagern die kleinen Kioske wie bei uns. Noch schnell was Süsses oder ein Eis vor dem Essen muss sein.


Kathedrale von Comayagua, Honduras

Wir laufen zur Plaza wo die Kathedrale la Merced steht. Sie wurde ab 1550 erbaut und 1561 zur Kathedrale geweiht. Die Plaza ist wie meistens, Begegnungsort der Einheimischen, rundherum schön renovierte Häuser mit Läden, Restaurants, Cafés und auch die Regierung hat sich hier niedergelassen. In einem Café im 2. Stock mit Blick auf die Plaza geniessen wir was Essbares. Auf dem Markt kaufen wir Früchte und Gemüse und dann geht es weiter zum Lago de Yojoa. Die Autobahn ist fast durchgehend sehr gut, ab und zu gibt es eine Zahlstelle. Für gut Strassen bezahlen wir gerne, umgerechnet ca. 2.00 $ für ca. 100 km.

Am Lago de Yojoa gibt es eine Kleinbrauerei, gegründet von einem Amerikaner. Mit unermüdlichem Einsatz hat er die Region zu einem beliebten Zwischenstopp zwischen Guatemala und Nicaragua gemacht. Einheimische haben einen gut bezahlten Arbeitsplatz, die Touristen geniessen schöne Touren auf und rund um den See. Ob Wandern in abgelegenen Gebieten, Vogelbeobachtung, Bootstouren, Kajaktouren, Höhlenwandern usw. es gibt für Jeden etwas.

Klar gibt es auch einen Platz wo sich Overländer wohlfühlen können. Auf einer grossen Wiese (Parkplatz) kann man stehen. Mit im Angebot sind warme Duschen, Toiletten, Wäscheservice, WIFI, ein Restaurant wo auch die selbstgebrauten Biere angeboten werden. Das Ganze sehr idyllisch angelegt.

17.05. Heute erledigen wir mal wieder den Schreibkram, laden die Fotos auf den Computer und geniessen einen ruhigen Tag. Die Wäsche lasse ich waschen…

18.05. Morgens um 06.00 Uhr beginnt unsere Vogelbeobachtungstour am Lago Yojoa. Wir werden mit Feldstecher ausgestattet. Dann gibt es Kaffee im Haus von Orlando, unserem Führer. Danach geht es zum Fluss wo wir in ein einfaches Ruderboot steigen. Offensichtlich wird es auch zum Fischen benutzt, es riecht dementsprechend. Orlando rudert uns durch den Fluss, macht uns auf die Vögel aufmerksam, macht ihre Stimmen nach und nennt uns die Namen die wir sofort wieder vergessen. Es ist sehr idyllisch, links und rechts dichter Wald. Der Fluss mündet bald in den See, ein Paradies für Wasservögel. Hier können wir Fischreiher beobachten wie sie probieren Fische zu fangen, Enten die sich den Platz streitig machen, ein grosser Falke versucht ein Nest auszunehmen und andere Aktivitäten der gefiederten Artgenossen. Kleine Fischchen springen über die Wasseroberfläche, reizen sie die Reiher? Nach drei Stunden sind wir wieder zurück beim Auto wo es erst mal Frühstück gibt.


Lago Yojoa, Honduras


Lago Yojoa, Honduras


Lago Yojoa, Honduras


Lago Yojoa, Honduras

Am Nachmittag wird die Weiterreise geplant.

Das Restaurant der Brauerei ist sehr gemütlich. Sie haben eine Feuerstelle wo man sich abends mit einem Bier trifft. Das ist immer sehr gemütlich. Gestern plauderten wir mit jungen Leuten aus Deutschland und heute mit zwei jungen Ärztinnen aus Honduras. Wärmemässig müsste man nicht feuern aber der Rauch vertreibt die Mücken und davon gibt es einige.

19.05. Teilweise haben wir heute dieselbe Strecke wie bei der Hinfahrt. In Siguatepeque zweigen wir nach rechts ab nach Esperanza, einem historischen Ort. Die Fahrt über die Berge ist sehr schön, die Temperaturen ebenfalls. Der Ort liegt auf 1770 MüM, das heisst Fidibus darf wieder klettern. Esperanza ist auf den ersten Eindruck nicht gerade eine Augenweide. Sehr wuslig, der Regen welcher vor unserer Ankunft nieder ging macht die Strassen etwas matschig.


Kaffee Gegend in Honduras


Kaffee Gegend in Honduras

In einem kleinen Kaffee essen wir eine Kleinigkeit. Die Kaffeemaschine kann allerdings nicht verwendet werden da der Strom gerade mal wieder weg ist. Offenbar keine Seltenheit. Gekocht wird mit Gas daher gibt es doch noch was Warmes und der Kuchen steht bereits in der Vitrine…

Das historische Zentrum ist nicht sehr gross, ein paar schöne Gässchen mit renovierten Häusern, einer alten Kirche und einer schönen Plaza auf welcher gerade ein Kunsthandwerksmarkt Produkte der Lenca (ein Indigenes Volk) feil bietet, bekannt sind die Webartikel.  Laut Reiseführer sollten hier noch Frauen mit dem traditionellen Kopfschmuck rumlaufen. Davon ist allerdings nichts mehr zu sehen, die Leute sind modern gekleidet wie überall.


La Esperanza, Honduras


La Esperanza, Honduras


La Esperanza, Honduras

Weiter geht es in Richtung Gracias, einem weiteren historischen Ort. Allerdings zieht sich die Strecke über die Berge und wir sind langsamer unterwegs als gedacht. So schlafen wir vor Gracias bei einem Thermalbad. Es ist Samstagabend, da kommen die Leute mit Bussen angereist. Es wird gebadet und gefeiert. Der einsetzende Regen macht dem Treiben ein Ende.

20.05. Ab 07.00 Uhr ist das Bad bereits wieder offen, das ist genau richtig für uns. Es gibt fast keine Leute. Es hat mehrere Becken mit 35° bis 40° warmen Wasser. So geniessen wir ein warmes Bad bis die Haut schrumpelig ist. Danach gibt es Frühstück und schon ist es Zeit um abzureisen.

Gracias, ein quirliger Ort mit schönen kolonialen Häusern, immer einstöckig.  Kopfsteinpflaster ist ein Muss. Für die Tucktuck kein Problem, sie holpern mit ihrer Kundschaft zügig um die Ecken. Im Zentrum die Kirche und die Plaza, kleine Restaurants und Cafés. In den Gassen ist in den meisten Häusern irgendein kleines Geschäft untergebracht. Kleider und Schuhe sind auch hier sehr beliebt dann aber auch Mobiltelefone, Cowboyhüte, Gürtel und Stiefel und so allerhand Gebrauchsgegenstände. Vor den Läden sitzen die Frauen und verkaufen Obst und Gemüse. Eine tolle Atmosphäre. Klar verlassen wir den Ort nicht mit leeren Händen. Gemüse und Kaffee werden in Fidibus verstaut.


Gracias, Honduras


Gracias, Honduras

Nun fehlen uns noch ca. 140 km bis Copan. Aus den anfänglich guten Strassen wird alsbald eine ca. 100 km lange Baustelle. Die Strasse löchrig, holprig und sehr mühsam. An den Baustellen Wartezeiten und das bei über 30°. Es ist schon ca. 17.00 Uhr bis wir in Copan ankommen. Campieren können wir bei einem Hotel unter Bäumen, sehr angenehm.

21.05. Heute ist Ruhetag. Am Nachmittag bekommen wir Besuch von Jacqueline und Fredy. Freunde von Reisefreunden. Obwohl wir uns erst kurz kennen haben wir es gut und gemütlich. Es gibt, wie immer, viel zu erzählen.


Copan, Honduras


Mmmhh...


Copan, Honduras

22.05. Mit Tucktuck geht es zu den etwas ausserhalb des Zentrums stehenden Maya Ruinen. Die Fahrt rasant und holprig aber nach ein paar Minuten sind wir schon vor Ort. Man kann nur die Ruinen oder auch noch die Tunnels besuchen mit oder ohne Führer. Wir nehmen das volle Programm.

Die Mayas lebten ca. 400 bis 800 nach Chr. in dieser Gegend. In diesen 400 Jahren regierten 16 Könige mit lustigen Namen, Mah K’ina Yax K’uk Mowas was so viel wie Grosser Sonnenherrscher Quetzal-Ara bedeutet. Er wurde in den Hieroglyphen mit Getzal- und Arafedern dargestellt. Dann gab es den Filzkopf, den Wasserlilie Jaguar, Mond Jaguar, Rauch Jaguar, 18 Kaninchen, Rauch Affe, Rauch Muschel usw. Jeder König hinterliess bauliche Spuren, letzterer, Rauch Muschel liess die Hieroglyphentreppe (Escalinata de los Jeroglificos) bauen. Diese Treppe ist noch vorhanden und beschreibt die Geschichte der Herrscher und der Mayakultur. Es ist die längste Inschrift die jemals in einer Maya-Region gefunden wurde. Leider hatte man die Treppe etwas zu spät für die Besucher gesperrt und abgedeckt. Die Hieroglyphen haben stark gelitten.

Die Pyramiden, Tempel, Behausungen und Sportplätze der Könige und wichtigen Personen der damaligen Zeit, wohnten hier in dieser Gegend. Insgesamt lebten in Copan ca. 40‘000 Personen. Mit dem Tod des letzten Königs verliessen die Bewohner den Ort. Da die Bevölkerungszahl rasant gestiegen war, gab es nicht mehr genügend Essen und viele Mayas starben an Gelbfieber und Hunger.

Spannend ist, dass viele der Könige nicht die Tempel der Vorgänger nutzten, sie bauten einfach einen neuen Tempel auf den Vorherigen drauf. Bei den Ausgrabungen kamen diese zum Vorschein, diese Mauern kann man bei der Tunnelbesichtigung sehen. Schon damals hatten die Häuser Wasser- und Abwasserleitungen.


Ara


Maya Ruinen, Copan, Honduras























Mot Mot

Dank dem Führer haben wir so einiges über dieses Volk und deren Könige erfahren. Dass sie von der Mongolei und China über die Beringstrasse nach Zentralamerika kamen. Asiatische Einflüsse bei den noch vorhandenen Königsstatuen sind nicht zu übersehen. Auch Aras-, Jaguar- und Quetzalbildnisse waren sehr wichtig. Opferaltare wo man nicht nur Tiere sondern auch Menschen geopfert hatte gehörten zum Leben in dieser Gemeinschaft.

So erzählte der Führer Geschichten aus dieser Zeit und machte uns auf vieles aufmerksam. Es war ein interessanter Morgen.

Nach dem Mittagessen machten wir im Städtchen der heutigen Zeit die Runde. Einige liessen sich noch die Haare schneiden während ich im nahegelegenen Café einen Eiskaffee schlürfte. Später kaufen wir Brot in einem Restaurant, selbstgebackenes. Da steht eine junge Frau an der Kasse und bezahlt das Mittagessen. Ich schaue mir die Schokoladen, welche neben der Kasse ausgestellt sind, an. Da nimmt die junge Frau eine Tafel und schenkt sie mir/uns. Sie erzählt, dass sie eine Kaffeefarm hätten und Kaffee auch in die Schweiz verkaufen. Sie erzählt auch dass Max Havelar eine gute Sache sei. Wir plaudern noch eine Weile und dann geht jeder seines Weges. Die Schokolade, 70% Kakao schmeckt sehr gut. War eine sehr nette Geste der Frau, sie sagte noch, willkommen in Honduras.

23.05. Zwei Tucktuck stehen um 09.30 vor unseren Autos, wir lassen uns zur zweiten Ruinenstätte fahren. Hier standen früher die Häuser der Arbeiter, alles etwas einfacher. Die Häuschen waren sehr klein und man wundert sich, wie man hier drinnen wohnen konnte.


Maya Ruinen Las Sepulturas, Coban, Honduras








Beim Eingang des ehemaligen Dorfes sind Archäologen noch immer fleissig am ausgraben. Es sollen noch viele Ruinen vorhanden sein.

Damit beenden wir den Besuch der Copan Ruinen. Die Tucktuck warten wieder auf uns und bringen uns zurück zum Hotel und Camping.

Am Abend kochen wir gemeinsam Spaghetti und plaudern wieder bis spät.

24.05. Nun ist es an der Zeit Copan zu verlassen. Jacqueline und Fredy bleiben noch einen Tag. Es war eine schöne Zeit mit euch, vielen Dank für die gemütlichen Stunden. Vielleicht bis Mexiko.

Unser Weg führt uns wieder zurück nach Santa Rosa Copan. Die holprige Strasse und die Wartezeiten vor den Baustellen kennen wir ja bereits. In Santa Rosa kaufen wir zum letzten Mal in Honduras ein. Dann geht es weiter in Richtung Grenze. Ein heftiges Gewitter lässt uns den Grenzübertritt auf morgen verschieben, wir übernachten bei einem Badepark wo noch ein weiteres WoMo eintrifft.

25.05. Es regnete fast die ganze Nacht. Um ca. 09.30 Uhr fahren wir los. Bis zur Grenze sind es ca. 40-50 km. Einen Pass von ca. 2000 MüM gilt es noch zu bewältigen. Entlang der Strasse viele Kaffeeplantagen und Kaffee Verarbeitungsfirmen. Es scheint ein gutes Geschäft zu sein. Die Farmbesitzer können sich schöne Villen leisten für die Arbeiter liegen nur kleine Häuser oder Hütten drin.

Das Wetter hat sich gebessert, die Sonne scheint und es wird warm.

Wir haben uns für den Zoll Le Poy entschieden. Wieder mit kleinem Grenzverkehr. Lastwagen hat es allerdings viele. Die ersten drei Posten, Ausreise Personen und Auto in Honduras dauerten gerade mal 15 Min. Einreise in El Salvador ging ebenfalls sehr zügig, keine Wartezeit und ein extrem netter Zöllner. Für das Autopapier benötigten wir allerdings eine Stunde. Wartezeit, dann die Formulare welche der Zöllner am Computer ausfüllte, dauerten eine Ewigkeit. Nun wir haben es geschafft und können einreisen. Keine Kosten und auch keine Kopien. Ausnahme in Zentralamerika.

Nur ein paar Kilometer nach dem Zoll fahren wir den Berg hoch zum Cerro Pital. Die Strasse ist so steil, dass wir die Untersetzung einschalten müssen. Auf ca. 2300 MüM stellen wir das Auto ab und laufen fast bis zum Gipfel 2730 MüM. 90 Höhenmeter fehlen uns, ein Mann gibt uns zu verstehen, dass wir hier nicht weiter gehen sollen, es gäbe nur Antennenmasten. Da sich Nebel breit macht, lassen wir halt diese Höhenmeter sein und treten den Rückweg an. Ein leichter Regen setzt ein. Unterwegs haben wir einem Jungen versprochen, dass wir auf dem Rückweg bei ihm Konfitüre kaufen werden. Das machen wir, dazu noch Pfirsiche und 2 Kabisköpfe. Der Preis für die Kabisköpfe 25 Cent, unglaublich, eigentlich wollten wir nur einen aber bei diesem Preis kann man ja auch zwei kaufen.

Zurück bei Fidibus gibt’s den obligaten Apéro  und später gekochten Kabis mit Speck und Würstli dazu Bratkartoffeln. Auf dieser Höhe kann man was Warmes vertragen.

26.05. 12° während der Nacht, da kuschelt man sich gerne in die Decke und freut sich auf den Morgenkaffee.

Es geht nun wieder ca. 1100 Höhenmeter tiefer, die steile Strasse im Schneckentempo runter.

Weiter geht es über La Palma, dieser Ort ist der vielen bunten Malereien an Hauswänden, Lampenpfosten, Strassenschildern usw. bekannt.


La Palma, El Salvador

Es folgt ein Pass der fast nicht enden will, es gilt nochmals ein paar hundert Höhenmeter zu verlieren. Der langärmlige Pullover und die Socken können wieder im Schrank versorgt werden. Unser Ziel Suchitoto kommt näher. Dieser Ort hat einen historischen Hintergrund. Am Samstag findet hier jeweils ein Waren- und Gemüsemarkt statt.

Parkieren können wir Fidibus beim Centro Arte para la Paz. Angegliedert ist ein Café, eine Schule für musische Fächer und ein Ausstellung über die Azteken. An den Wänden und im Garten Bilder und Skulpturen. Nach dem Mittagessen laufen wir ins Zentrum, der Markt hat sich auf ein paar wenige Stände verkleinert und es ist ruhiger geworden. Die kleinen Gassen mit den renovierten Häusern sind schön, die Hitze weniger. Ab und zu hat man sogar Sicht auf den nahegelegenen See.

Zurück bei Fidibus besuchen wir die Ausstellung der Azteken. Es werden nicht nur die Wohnverhältnisse gezeigt sondern auch was man zu dieser Zeit gegessen und angepflanzt hatte. Damals hatte ein Monat lediglich 20 Tage dafür gab es 18 Monate. Sie kannten Zahlen von 1 bis 20, man nimmt an dass sie es von den Fingern und Zehen ableiteten. Bis 4 sind es Punkte, 5 ist ein Balken, d.h. 18 wäre 3 Balken und drei Punkte. Für die Monate hatten sie Bilder der Könige. Auch haben sie nach dem Mond gepflanzt und geerntet. Alles ist einfach und gut dargestellt auch für Kinder verständlich.


Suchitoto, El Salvador


Suchitoto, El Salvador


Jeansbild, Centro Arte para la Paz, Suchitoto, El Salvador

Die Bilder und Skulpturen einheimischer Künstler sind zum Teil sehr speziell. Ein Mann gemalt auf alten Jeans, sehr gut, man erwartet, dass der Mann vom Bild steigt oder mit dem Besucher anfängt zu plaudern. Angrenzend die Schule, sie wird von den Einkünften des Museums Cafés, der Zimmervermietung und Spenden finanziert. Sie ist auch für Kinder armer Eltern zugänglich. Die Schule oder das Studium sind gratis, nach dem Abschluss, arbeiten sie ein Jahr für die Organisation. Pro 100 $ verdientem Geld werden 20% zurückgehalten und so wird das Schulgeld abbezahlt.

Peggy die Leiterin ist ursprünglich aus den USA, wohnt aber schon viele Jahre hier in Suchitoto und leitet das Unternehmen.

27.05. Das Frühstück nehmen wir im Art Café ein. Nachdem es gestern Abend rundherum sehr starke Gewitter gegeben hatte sind wir verschont geblieben. Aber Regen blieb nicht aus. Auch heute Morgen sieht es ziemlich danach aus.

Während des Essens kommen immer mehr Kinder mit Musikinstrumenten auf dem Rücken. Alsbald stellen sie sich überall auf. Saxophonisten, Trompeter, eine Geigerin, Klavierspieler, Schlagzeug usw. Die einen sind begabter als andere.

Wir verlassen Suchitoto und das Centro Arte para la Paz und Fahren erst ländlich in Richtung Hauptstadt San Salvador. Es regnet immer wieder. Bald schon sind wir in den Vororten der Stadt. Es sieht eher ärmlich aus, der Verkehr ist auch am Sonntag rege. Vorbei am Flugplatz, Militärgelände, dem Rotlichtmilieu und dem Markt. Obwohl es Sonntag ist wird gearbeitet.

An der Plaza Civica stehen sehr prominent die Kathedrale und der Palacio National. Auf der Plaza wird fotographiert was das Zeug hält. Ein Mädchen ist 15 geworden, das wird nun ganz gross gefeiert. Andere bieten Waren feil oder dösen vor sich hin.


San Salvador








Weiter geht es durch die wuslige Stadt und hoch zum Cerro Verde National Park. Fidibus darf mal wieder steil steigen. Leider ist auch hier das Wetter nicht besonders, es regnet und ist neblig. Wir sind wieder auf 2000. Mit MüM. Aus der geplanten Wanderung wird nichts. Es interessieren sich Leute für unser Auto und die Reise, es wird lange diskutiert. Abends lüften sich die Nebel für kurze Zeit und wir haben eine schöne Sicht auf den Vulkan Izalco und ins Tal. Sogar ein Sonnenuntergang wird geboten.


Cerro Verde, El Salvador


Cerro Verde, El Salvador

28.05. 12° Aussentemperatur liess uns gut schlafen obwohl man rundherum Donnergrollen hörte. Ohne Regen ging es auch hier nicht. So ist auch der Morgen wieder neblig trüb, mal drückt die Sonne durch. So lassen wir die Vulkanwanderung sausen und fahren wieder runter in wärmere Gefilde. Die Lagune Coatepeque ist ein grosser Kratersee und liegt am Fusse des Cerro Verde. Die Strasse führt auf dem Kraterrand entlang, man kann aber auch runter zum See fahren. Er ist das Wochenendziel der Leute von San Salvador wie der Cerro Verde NP auch.

Weiter geht es auf die Ruta de las Flores, der Name kommt von den vielen Blumen welche die Strasse und Dörfer verschönern. Bis jetzt haben wir davon aber noch nicht viel gemerkt. Wir besuchen 2 kleine Dörfer, die Kirchen sind sehenswert ebenso die Plaza. In Juayua machen wir Halt, besuchen die Kirche und den Supermarkt. Auch entscheiden wir, dass wir in einem nahegelegenen Park übernachten werden. Hier stehen wir schön im Grünen, ein kühler Wind lässt den überhitzten Fidibus plus Crew wieder abkühlen.


Lago Coatepeque, El Salvador


Taxi ...


Juayua, El Salvador


Juayua, El Salvador

29.05. Es geht weiter auf der Ruta de las Flores. Es ist schön grün und waldig, nur für die Blumen scheint nicht Saison zu sein. Im Dorf Conception de Ataco machen wir Halt. An der Plaza gibt es ein Restaurant mit dem Namen Raclette, es soll von Franzosen geführt sein. Erst spazieren wir aber durch die Dorfstrasse wo Frauen Gemüse, Früchte, Fische und sogar Krabben feil bieten. Auch Souvenirgeschäfte säumen die Strasse ebenso Garküchen wo man sich günstig verpflegen könnte. Auch der Kirche statten wir einen Besuch ab, in El Salvador sind die Kirchen einfacher und spartanischer eingerichtet.


Conception de Ataco, El Salvador


Conception de Ataco, El Salvador

Nun besuchen wir das Restaurant Raclette. Für das Mittagessen ist es allerdings noch zu früh. So trinken wir einen Espresso und teilen uns ein Stück Quarktorte. Werner fragt die Bedienung, ob man Raclettekäse kaufen könne. Sie muss den Chef fragen und es ist möglich. So kaufen wir einen Block importierten französischen Raclettekäse für 20$. Wir freuen uns schon auf einen gemütlichen Raclette-Abend.

Den nächsten Halt machen wir bei den Tazumal Mayaruinen. Es ist eine kleine Stätte aber mit einer grossen Pyramide. Auch hier hat man die Originalmauern mit Verputz geschützt. Interessant ist hier das Museum, in diversen Vitrinen sind Schüsseln, Schalen und andere Gefässe, welche man auf dem Gelände gefunden hatte, ausgestellt. Gut erhalten und oft bunt bemalt.


Maya Ruinen Tazumal, El Salvador


Maya Ruinen Tazumal, El Salvador

Kurz von Santa Ana wird im Supermarkt noch eingekauft, vor allem Trinkwasser. Dann geht es in die Stadt, bei einem grossen Autoersatzteilladen suchen wir einen Luftfilter. Der Verkäufer bemüht sich sehr aber leider gibt es kein passendes Exemplar. Dafür einen Dieselfilter und Vorfilter.

Geplant hatten wir auf einer Tankstelle vor der Stadt zu übernachten aber uns ist es hier zu laut. Also fahren wir die 27km zum Lago de Coatepeque, da waren wir vor zwei Tagen schon mal, hier gibt es eine Campingmöglichkeit. War ein guter Entscheid, es ist schön kühl und nur wenige Meter vom See entfernt.

Das Wetter heute war ziemlich durchzogen, kurze Schauer wechselten sich mit Sonnenschein ab.


Lago Coatepeque, El Salvador

30.05. Heute werden wir El Salvador verlassen. Uns hatte es hier gut gefallen, die Leute sind extrem freundlich, hätten wir so nicht erwartet. Wir fühlten uns sicher aber Wildcampen war kein Thema.


Ziegelei


...

Nach einer ruhigen Nacht geht es am Morgen zurück nach Santa Ana und weiter zur Grenze. Die Ausreise aus El Salvador war einfach und schnell erledigt. Die Einreise nach Guatemala ebenfalls schnell aber der Zoll für das Auto benötigte wieder fast eine Stunde. Ich bleibe im Auto und unterhalte mich mit den Geldwechslern die vor  Fidibus auf Kundschaft warteten. Die lokale Währung in Guatemala ist der Quetzal, wie der Vogel. Ein Sfr. sind ca. 7.4 Quetzales mit 0% Wechselgebühren. Hier an der Grenze ist der Kurs bei 7.1, ist nicht schlecht. Die Geldwechsler sind sehr korrekt, es wird auf dem Rechner ausgerechnet und auch so bezahlt. Ist nicht immer so.

Der erste Eindruck von Guatemala ist gut, die Strasse allerdings weniger. Wir fahren ca. 70 km bis zum ersten Übernachtungsplatz bei einem Restaurant mit Tankstelle in Los Enclavos. Die Besitzer sind sehr freundlich und geben uns noch ein paar Tipps was man besichtigen soll. Im Ort gibt es eine alte Brücke und einen kleinen Stausee. Kinder lassen sich vom Überlauf runterspülen und geniessen das Bad. Es hat erstaunlich viel Wasser.


Alte Brücke in Los Enclavos, Guatemala

31.05. Guatemala Ciudad, eine riesige Stadt mit einigen gefährlichen Ecken. Sie liegt auf ca. 1500 MüM im Valle de la Vaca, ist Verkehrsknotenpunkt und  Verwaltungssitz des Landes. Ebenso die Korruptionsschmiede, Millionenbeträge sollen hier verschwinden und keiner weiss wohin. Politiker, Polizisten, Militär  und Unternehmer sind wohl alle Nutzniesser. Die Gewalt und Überfälle nehmen stark zu und jeder versucht sein Hab und Gut so gut wie möglich zu schützen.

Die Stadt ist in Zonen aufgeteilt, Zone 1 ist der älteste Teil und wird vom Reiseführer nicht empfohlen. Zu gefährlich. Die Strassenbanden z.B. Maras, haben ihren Ursprung in den Latino-Einwanderungsvierteln von Los Angeles. Dort formten sich Jugendbanden, die sich u.a. nach ihrem Quartier benannten. Die Maras 18 ist eine der einflussreichsten Banden. Werden diese Banden aus USA ausgewiesen treiben sie ihr Unwesen in ihrer Heimat weiter, von Handtaschenraub bis hin zu Menschenhandel und Mord.

Wir fahren auf der Autobahn durch die Stadt, man traut den Augen nicht was man da alles sieht. Sie kommt einer Amerikanische Stadt gleich, McDonalds, Burger King, Taco Bell, Wendy und wie sie alle heissen säumen die Strassen, Wallmarkt, Dollarcity usw. sind ebenso verbreitet. Die Autos auf den Strassen, sämtliche Europäischen Marken nebst den üblichen Chinesen, Amerikaner usw. zeigen, dass Geld vorhanden ist. Im Gegenzug die alten, stinkenden, rauchenden Busse, Lastwagen die fast auseinander fallen und alte, verbeulte Autos die man bei uns schon längst verschrottet hätte. Neben diesem Verkehrschaos die Strassenhändler die versuchen ihre Ware an die Leute zu bringen. Die Luft ist zum Abschneiden stickig, voller Russ und Abgase. Die Lebenserwartungen für die Strassenhändler sind wohl nicht sehr gut.

So tuckern wir durch den Moloch, besichtigen nichts, wollen nur möglichst bald das Chaos hinter uns lassen.


Ciudad de Guatemala


Ciudad de Guatemala


Ciudad de Guatemala

Wir ziehen ruhigere Gefielde vor, über die Hügel geht es nach Antigua, einem kolonialem Städtchen. Seit 1979 von der UNESCO zum Kulturerbe der Menschheit erklärt. Keine andere Stadt in Guatemala soll diesen kolonialen Charakter haben. Wir sind überrascht wie gut erhalten die Häuser und Gebäude sind. Viele Kirchen, Konvente, Kapellen nebst den meist einstöckigen Privathäusern, alle schön herausgeputzt. Alte Türen, schöne Gitter vor den Fenstern mit oftmals Blumen geschmückt. Eine bunte Vielfalt in gedeckten Farben und Kopfstein gepflasterten Gassen. Im Zentrum die Plaza mit der Kathedrale, die Tageshändler verkaufen bunte Tücher, Deckchen, Holzsachen, Schmuck, Ledersachen, Essen, Getränke, Nüsse, Früchte und Vieles mehr. Es herrscht ein Gewusel an Händlern und Touristen. In den Gassen ein Restaurant am Anderen, Bars, Souvenirläden, Kleider- und Schuhgeschäften. Alle buhlen um Kunden und von denen gibt es nicht wenige.

Wir lassen uns im Touristenbüro beraten, was man unbedingt besichtigen soll auch bekommen wir Kartenmaterial und Broschüren für die Weiterreise. Ein sehr guter Service. Dann machen wir uns auf um die Kirchen, Ruinen und Gassen zu besichtigen. Überall viele Touristen und viele Händler. Alle paar Meter wollen sie uns was verkaufen. Aber es macht Spass durch die schönen Gassen zu laufen und die schönen Häuser zu bestaunen.


Antigua Guatemala


Antigua Guatemala


Antigua Guatemala


Antigua Guatemala


Antigua Guatemala


Antigua Guatemala

Bevor es zurück zur Touristenpolizei geht, unserem Übernachtungsplatz, essen wir eine Pizza. Man kann sich hier durch die Welt futtern und trinken. Es soll 365 gute Restaurants geben, für was soll man sich da entscheiden…

Nachts das obligate Gewitter mit viel Regen.  

01.06. Wir laufen nochmals ins Zentrum, Werner sucht einen Cashe auf einem Aussichtshügel und ich streife durch die schönen Läden. In einem Café gibt’s einen frischen Saft bevor es dann endgültig heisst, adieu Antigua, war sehr schön hier.

Unser heutiges Ziel ist der Atitlansee, ein Kratersee. Wir verlassen Antigua um 15.00 Uhr und sind nach 2 Stunden wieder zurück. Ein Verkehrschaos in Chinaltenango lässt uns Rückzug blasen. Wir wissen nicht ob das Chaos normal ist oder ob ein Unfall dieses ausgelöst hat, es ist kein Weiterkommen. Da wir nur ca. 16 km von Antigua entfernt sind, fahren wir zum Ausgangspunkt zurück. Hier im Park schläft es sich ruhiger als irgendwo an einer Tankstelle.

02.06. Heute fahren wir am Vormittag los, sollte das Chaos wieder sein haben wir wenigstens genügend Zeit. Es ist aber besser heute, immer noch viel Verkehr aber kaum Staus. Chimaltenango ist, so sieht es zumindest aus, ein Eldorado für Autos. Links und rechts der Strasse, die schnurgerade durch die Stadt führt, werden Autos, Ersatzteile und alles Erdenkliche was man haben sollte für die Karosse, angeboten. Das da ein Verkehrschaos aufkommt ist klar, die Männer müssen natürlich schauen was man da noch erstehen könnte und vergessen wohl ganz, dass sie noch fahren sollten.

Die Strasse führt wieder über die Berge bis 2700 MüM. Sie ist aber in gutem Zustand und wir kommen zügig voran. Nach der einen Passhöhe gibt es das Rincon de Suiza. Ein riesiges Restaurant bestehend aus drei Häusern, schöner Terrasse und einem Laden in welchem man Käse, geräucherten Schinken, Würste, Süssigkeiten usw. erstehen kann. Da machen wir Halt, kaufen diverse Goodies obwohl unser Kühlschrank eigentlich voll ist. Dann trinken wir Kaffee und essen ein Stück Apfelkuchen im Restaurant welches extrem schweizerisch daher kommt. Wir sind nicht die einzigen Gäste, das eine Lokal ist ziemlich voll.


Rincon Suiza, Guatemala

Nun geht es frisch gestärkt in Richtung Atitlan-See. An diesem See hat ein Franzose einen schönen Campingplatz und da wollen wir ein paar Tage bleiben. Dass die Strasse steil und sehr schlecht sei, wissen wir aber dass es sooooo steil und dass die Strasse dem See entlang soooo schlecht ist, das konnten wir uns nicht vorstellen. Vom Kraterrand zum See runter gilt es fast 1000 Höhenmeter abzubauen. In engen, steilen Haarnadelkurven geht es langsam runter. Und wir müssen in ein paar Tagen da wieder rauf, oh jeh Fidibus. Hat man das steilste Stück hinter sich wird die Strasse extrem schlecht, da wo mal Asphalt war gähnen grosse, tiefe Löcher. Dem See entlang geht es in engen Kurven durch zwei Dörfer und die Strasse wird noch schlechter.


Lago Atitlan, Guatemala

So sind wir froh als wir das Tor des Campingplatzes sehen. Hinter dem Tor ein Paradies, die Fahrt hat sich gelohnt. Auf einem erhöhten Platz können wir Fidibus parkieren und haben eine wunderschöne Sicht auf den See und die umliegenden Dörfer und Vulkane. Oben an uns stehen Karin und Lars aus St. Gallen mit ihrem Mitsubishi Bus. So gibt es erst mal eine Plauderstunde.

Leider lässt auch der Regen nicht lange auf sich warten und so verkriechen wir uns in Fidibus. Mit der Aussicht ist vorerst mal nichts mehr.

03.06. So langsam kommt die Aussicht zurück und sogar die Sonne lässt sich kurz blicken. Wir machen einen gemütlichen Tag und schreiben an der Homepage.

Am Abend lesen wir in den News, dass der Vulkan Fuego ausgebrochen sei. Die Asche soll 6 km hoch in die Luft geschleudert worden sein. Es gab mehrere Tote und viele Leute mussten evakuiert werden. Noch gestern Morgen standen wir nahe am Vulkan.

Am Nachmittag kommen Karin und Lars zum Kaffee. Sie bringen einen selbst gebackenen Kuchen mit. Mhh, schmeckt gut. So haben wir einen gemütlichen Nachmittag zusammen.

04.06 Rund um den See hat es verschiedenen Dörfer, welche am steilen Hang kleben. Um diese Dörfer besuchen zu können nimmt man ein Wassertaxi. Auch unser Camping hat eine Anlegestelle. Man stellt sich an den Steg und sobald ein Taxi in der Nähe ist, winkt man. Da viele Taxi's verkehren muss man gar nicht lange warten. Unser Ausflug heute geht nach San Pedro La Laguna. Ein kleines Dorf mit vielen Souvenirläden, Restaurants, Sprachschulen und Hotels. An Touristen fehlt es nicht.
Am Abend gibt es Apero bei uns. Zusammen mit Karin, Lars und Andres, einem weiteren Schweizer, führen wir rege Diskussionen bis in die Nacht hinein.

05.06. Nachdem wir an der Homepage gearbeitet haben machen wir wieder einen Ausflug. Heute geht es nach Panajachel. Die Fahrt dauert heute länger, mit mehreren Zwischenstopps bei kleinen Dörfern. Panajachel ist noch viel touristischer als San Pedro, Laden and Laden. Und alle verkaufen in etwa das Selbe: Web- Leder- und Holzsachen, welche hier in der Region hergestellt werden. Eine bunte Vielfalt. In einem Kaffee lassen wir uns für eine Tasse des schwarzen Getränks nieder. Dazu geniessen wir ein Stück Quarktorte. Ein umtriebiger Ort mit sehr netter Bediehnung.
Auf dem Rückweg zum Hafen kaufen wir in einem Supermarkt ein und finden doch tatsächlich Appenzeller Käse. Da müssen wir doch zugreifen. Draussen hat sich Regen eingestellt, so laufen wir zügig zum Hafen. Mit dem nächsten Boot geht es in unsere Richtung. Für uns ist es der letzte Abend hier am See welchen wir nochmals mit Karin und Lars verbringen.


Atitlansee, Guatemala


Atitlansee, Guatemala


Atitlansee, Guatemala


San Pedro La Laguna, Guatemala


San Pedro La Laguna, Guatemala


San Pedro La Laguna, Guatemala


Atitlansee
Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten