Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten
ROWEFIDIBUS
On the move / Unterwegs
Ibarra - Switzerland - Ibarra / Von Ibarra in die Schweiz und wieder zurück nach Ibarra
Ibarra - Southern Colombia - Ibarra / Von Ibarra in's südliche Kolumbien und zurück nach Ibarra
Ibarra - Northern Ecuador - Galapagos - Quito - Ibarra / Von Ibarra nach Nord-Ecuador, Galapagos Inseln, Quito und zurück nach Ibarra
Ibarra, Ecuador - Villa de Leyva, Colombia / Von Ibarra, Ecuador nach Villa de Leyva, Kolumbien
Villa de Leyva, Colombia - Panama / Von Villa de Leyva, Kolumbien nach Panama
Panama - San Jose, Costa Rica / Von Panama nach San Jose, Costa Rica
San Jose, Costa Rica - Switzerland - San Jose / Von San Jose, Costa Rica in die Schweiz und zurück nach San Jose
San Jose, Costa Rica - San Jose / Von San Jose, Costa Rica mit Umwegen zurück nach San Jose
SIX YEARS OF TRAVELLING / SECHS JAHRE UNTERWEGS
San Jose, Costa Rica - Esteli, Nicaragua / Von San Jose, Costa Rica nach Esteli, Nicaragua
Esteli, Nicaragua - Lago de Atitlan, Guatemala via Honduras and El Salvador / Von Esteli, Nicaragua zum Lago de Atitlan, Guatemala über Honduras und El Salvador
Lago de Atitlan, Guatemala - Cancun, Mexico via Belize / Vom Atitlansee in Guatemala nach Cancun, Mexiko via Belize
Lago de Atitlan, Guatemala - Cancun, Mexico via Belize / Vom Atitlansee in Guatemala nach Cancun, Mexiko via Belize

By We: Wednesday, 06.06.2018 in the morning we bid Farewell to Karin and Lars as they went to San Marcos for their Spanish classes. We took it easy to pack up and get ready to leave Pasaj-Cap. From here we returned to San Marcos and San Pablo and then climbed up, first the crater and then up to the mainroad No. 1. Here we had to climb around 1000 metres from the lake level, partly quite steep. On the PanAm we moved east and at Los Encuentros we took Road No. 15 to the north. The road crosses the mountainous area and finally we reached Chichicastenango, a small town at around 2000 masl. Here we went to the parking of the Mayan Inn hotel to stay for the night. In the afternoon we did a short walk around the centre of the town. Cloudy and partly rainy weather. 65 km.

Thursday, 07.06.2018 after a cool night we went to see the big market in Chichicastenango. This market is known as one of the biggest in the area and one can find almost anything! We strolled through the narrow alleys and watched the people sell their stuff. Naturally we had to buy a few things as well, including a Guatemalan SIM card. So far the card from Honduras had worked in El Salvador and Guatemala, but now it seams that the money had been used up on the prepaid card. Besides we visited the church, the cemetery and the other sights of the town. Reasonable weather.


Market in Chichicastenango, Guatemala


Chichicastenango, Guatemala


Chichicastenango, Guatemala

Friday, 08.06.2018 from Chichicastenango we took Road No. 15 to the north and reached Santa Cruz del Quiche. Here we did some shopping and then continued across the mountainous land. At Sacapulas we had to cross the Rio Chixoy o Negro, descend and then climb up again almost 1000 metres. On Road No. 7W we went to the east through hilly farmland and small villages and finally reached the mainroad No. 14 at Santa Cruz Verapaz. Here we turned north and soon reached Coban, the next bigger town. Here we went to a Coffee farm for the night. Reasonable weather. 197 km.

Saturday, 09.06.2018 we didn’t do the Coffee Tour because we had seen it in Colombia already, and today in the morning it was raining. So we took it easy and went to the centre of the small town. Here we parked at the Plaza and did a walk around the area. Actually we wanted to get some money from an ATM, but none of them would accept our Postcard, Maestro nor Credit card. On Road No. 5 we continued to the east on a lousy road with many potholes. At the turnoff to Lanquin the track became even worse and was partly single lane only, with no asphalt whatsoever. We headed down into the valley and reached Lanquin. Here there is a cave with bat’s, but we decided to skip this, because we had seen so many bat’s leaving their cave in Thailand. Here we stopped at a hotel’s garden for the night. Reasonable weather. 75 km.


Coban, Guatemala

Sunday, 10.06.2018 we walked to the town of Lanquin as we wanted to catch a Colectivo to go to Semuc Champey to visit the Limestone pools and bridge. Soon a small Pickup truck stopped and we got on it. The guy said that he would try to find more passengers before heading to Semuc. As it is not the high season now there were not many tourists and so we were the only passengers. It is a ten kilometre drive on a bad track and it was good we could save Fidibus from this drive. At Semuc we walked up to the Mirador which brought us a nice view over the pools with the greenish colours. Later we headed down to the pools and walked along the shore. From here we returned to the parking and “our” Colectivo stopped at a restaurant for a late Guatemalan lunch. Later they brought us back to Lanquin. Here we did a walk around the small village, and then for the night we took Fidibus to the local Fuel station, just a few metres away from the place we had parked. Good weather.


Hike to the Mirador, Semuc


View from the Mirador, Semuc


Some of the Pools, Semuc

Monday, 11.06.2018 we left early because we had planned for a long drive today. First we had to go up from the valley to the Mainroad No. 5 where we turned right towards Fray Bartolome. At first there was still some asphalt, but covered with holes. Later the road turned into a track which was very rough in parts, because the area is quite mountainous and rocky. Passing through the narrow villages sometimes was difficult. At a few places there where people standing and blocking the track with a rope and large rocks. They demanded money to let us pass. The first one said “cien” (one hundred), but finally we ended giving him five Quetzales plus some biscuits J At one place we stopped to buy some drinks and thereby get some smaller change as we had only large bills left. Here we realised that we had got a flat tyre. So changing the wheel was the new task which we did within reasonable time, with some onlookers from the small shop. Later we continued and a few kilometres down the track we saw a hut which had tyres laying in front. We asked if they could repair our flat tyre which they said yes they could. It was quite a task and took them about an hour, to remove the tyre and get it back on again, without any reasonable tools and only a hand pump! In the end we took about six hours for the around 60 kilometres till we reached a good, paved road before Fray Bartolome. Here we were able to get cash from an ATM, using our Credit card. The Postcard still didn’t work. From here the roads are very good and following on Road No. 5 (or 16) we soon reached Chocon at the Belize border, down at almost zero masl. Here we joined Road No. 13 to the north and got to Ixobel where we stayed for the night. The first 60 kilometres took us about six hours (including changing the wheel and repairing the tyre) and the remaining 150 kilometres took us around three hours! Good weather. 214 km.


Ruta No. 5

Tuesday, 12.06.2018 we spent another day at the Finca Ixabel, doing washing, etc. Good weather with rain in the evening / night.

Wednesday, 13.06.2018 as usual (in the rainy season) it had rained during the night, but in the morning it was nicely cool. Therefore we took it easy and after breakfast we moved on back to Ruta No. 13 and then up north. On a good, paved road we reached Santa Elena on the Lago Peten. Here we did some shopping and then moved across the dam and bridge to the small town of Flores. Flores is built on a small island in the Lake Peten and is quite touristic - fortunately at this time of the year there weren’t too many, beside us :-) After a short walk through the small town we wanted to take the ferry across the lake to San Miguel, but unfortunately the ferry didn’t seem to operate. Therefore we skipped the idea to go there for the night, and we decided to head directly to Tikal and to visit the Maya Ruins tomorrow. On the way we purchased the Entry tickets for the Tikal National park at a bank, and then drove along Ruta No. 13 to the east and later No. 3 up north. Towards the late afternoon we reached the Entrance to the Tikal National park and then moved on to the Jaguar Inn Hotel right at the Park. They offer Camping in their garden and this was what we were looking for. Reasonable weather with some rain during the night. 175 km.


Flores, Guatemala


Flores, Guatemala

Thursday, 14.06.2018 we got up early because we wanted to make use of the cooler morning hours, and the lesser tourists. This was well worth it, because it was really pleasant to walk from one Site to the next in the cool climate. Within about five hours we visited many places and thereby walked a few kilometres. Overall it is to say that the large temples and other building complexes are very impressive due to their size, but the ones in Copan, Honduras are generally better preserved. In the afternoon we returned along Ruta No. 3 to the south and stopped at La Reforma, on the shores of Lago Peten, for the night. Reasonable weather, with the usual rain shower in the evening. 35 km.


Tikal, Guatemala


Tikal, Guatemala


Tikal, Guatemala


Tikal, Guatemala


Camping on Lake Petren, Guatemala

Friday, 15.06.2018 the temperatures had come down reasonably due to the breeze and the rain, and so we had a good night. We left on Road No. 13 to the east and reached the border to Belize. The exit from Guatemala was easy and fast. In Belize we had to drive through a fumigation tunnel were Fidibus was sprayed over. Then the immigration and customs for Fidibus followed. They asked if we had any fruits or vegetables, especially citric fruits, etc. We gave them some veggies, but they didn’t enter Fidibus to check. The whole procedure of leaving Guatemala and entering Belize took around one hour and 15 minutes and was very easy. In Belize everybody spoke English and so communication was not an issue. A few metres further down the road we spotted an office that sold us an Insurance policy for Fidibus for 60 Belize Dollars (30 USD) valid for 30 days. Now we followed the road towards Belmopan, the Capital City of Belize. The road was not in a very good shape with quite bad asphalt coverage. At San Jose Succotz we took a small, hand operated ferry across the Rio Mopan and after a few kilometres we reached the Maya Ruins of Xunantunich. Here we had a look around the site and climbed up to the top of the largest temple. Here the temples have some engravings, almost looking like an ornament. This we hadn’t seen before on any other location. We returned again across the ferry to the main road and followed it to the east. Later we reached Belmopan where we stayed at the Rock Farm Bird Sanctuary for the night. Hot weather. 133 km.


Ferry ...


... hand operated, Belize


Xunantunich, Belize


Xunantunich, Belize


Xunantunich, Belize

Saturday, 16.06.2018 we spent another day at this nice, green place and did a short walk down to the river. In the town there is not much to see. Belmopan is a relatively new town and has been built to house the ministries, embassies, etc. Belize City has been the Capital city before, but due to its location at the Caribbean coast and on low land it has been flooded from time to time. Hot weather.


Camping at the Rock Farm Bird Sanctuary, Belmopan, Belize

Sunday, 17.06.2018 from Belmopan we turned south east on the Hummingbird Highway. Through a hilly landscape we crossed to the coast which we later followed to the south on the Southern Highway. Further south we turned towards the east and reached Placencia via the narrow Peninsula. It looked quite nice: on the eastern side the Caribbean Sea and on the western side a large lagoon. At Placencia we stayed at the parking of the nice Mariposa hotel, facing the Caribbean Sea. The Mariposa has a small swimming pool and its own beach. Hot weather. 162 km.


The Public Beach, Placencia, Belize


"Our" Pool and Beach, Mariposa Hotel, Placencia, Belize


Placencia Airfield, Belize

Monday, 18.06.2018 we returned the same way as we had come yesterday. A few kilometres south of Belmopan we stopped at the Blue Hole National park. Here we visited the St. Herman’s Cave and had a swim in the clear and refreshing water of the Blue Hole. Later via Belmopan and the Western Highway we reached Belize City. Here we stayed at the Old Belize Port which is the port for the private yachts. Hot weather. 226 km.


St. Herman's Cave, Belize


Blue Hole NP, Belize

Tuesday, 19.06.2018 we spent another day at Belize City, visiting the small town. Here we tried to get a flight over the real Blue Hole (which is located a few kilometres off the coast) but unfortunately they didn’t have any more passengers to share the cost for the plane. Hot weather.


Belize City, Belize


Belize City, Belize


Belize City, Belize

Wednesday, 20.06.2018 from Belize City we took the Northern Highway and via flat land we reached Orange Walk. Here we stopped at the Lamanai Riverside Retreat which is very nicely located just at the river’s banks. Hot weather. 95 km.

Thursday, 21.06.2018 we had booked a tour to the Lamanai Maya ruins. A boat picked us up and we followed the river upstream for about one hour. At the Lamanai ruins we got lunch and then the guide showed to us the various ruins. One of them is quite high and in a relatively good condition. We walked up to the top and had a beautiful view over the rain forest. In the afternoon we returned to our campsite again by boat. Hot weather with some rain in the night.


On the Way to Lamanai, Belize


Lamanai, Belize


Lamanai, Belize


Lamanai, Belize


Lamanai, Belize


Lamanai, Belize

Friday, 22. to Saturday, 23.06.2018 we spent another two days at this nice place. In the afternoon of Friday Jacqueline and Fredy arrived, and some time later Conny and Eugen, another Swiss couple travelling from north to south. Jacqueline and Freddy had met them earlier and arranged that we all meet here. So there was a nice Swiss Traveller’s meeting and we spent an enjoyable time together. Hot weather.


Lamanai Riverside Retreat, Orange Walk, Belize


Lamanai Riverside Retreat, Orange Walk, Belize


Swiss Overlanders Meeting at Lamanai Riverside Retreat, Orange Walk, Belize


Swiss Overlanders Meeting at Lamanai Riverside Retreat, Orange Walk, Belize

Sunday, 24.06.2018 Conny and Eugene were heading south. With Jacqueline and Fredy we had agreed to travel together for some time. So we bid farewell to Conny and Eugene and proceeded north. But first we went to the town to fill our tank with water from the local water purification plant. We got 20 Gallons (around 75 litres) at a cost of 5 BZ$ (2.50 CHF). Then we took the Northern Highway and after around 60 kilometres reached the border. Here Jacqueline and Fredy waited already. We did the exit procedure from Belize which was rather easy, but unfortunately there was a long line at the cashier to pay for the exit tax. Then we moved across to the Mexican border post which was around two kilometres further up. Here the immigration and afterwards the customs procedure for Fidibus was done, and within less than two hours we had crossed both borders, including changing some Belize Dollars into Mexican Pesos. We (the persons) can stay 180 days in Mexico, and Fidibus can even stay 10 years here! As it was Sunday the insurance office was not attended and so we couldn’t buy the insurance yet. On good roads we moved in our 35th country to the east and soon reached Chetumal, a rather large town at the Caribbean coast. Here we went to a hotel with RV park, lying directly at the shore. Good weather. 87 km.

Monday, 25.06.2018 in the morning the four of us took a taxi to go to the town and search an insurance office who could sell us an insurance policy for our cars. The Taxi driver brought us to an office and we could get our things done. Afterwards we went to the LTH Battery shop we had seen yesterday to inquire about new AGM batteries. Unfortunately they didn’t have the right size and type. Then we also got SIM cards for our phones – so all in all a very successful day. In the afternoon we all enjoyed the pool and the nice breeze from the sea. Good weather.


Chetumal, Mexico

Tuesday, 26.06.2018 in the morning we left this nice place and went back to the town to do some more shopping and check out the problem with the SIM card. Then we took the Ruta No.186 to the west, and after some kilometres we turned south and reached Kohunlich, another Maya Ruin site in the jungle. Here we had a look around the place with carvings on some of the temples. Later we returned on the same road but joined Ruta 307 to the north. At Bacalar we met the Argentinian family we had seen in Cartagena, Colombia, and another couple we had met briefly in Antigua, Guatemala. We stopped at the Balneario at the Laguna for the night, and had a nice swim in the clear sweet water and the white sandy beach, followed by a meal in the restaurant. Hot weather. 162 km.


Kohunlich, Mexico


Kohunlich, Mexico


Kohunlich, Mexico


Argentinian Friends, Bacalar


Fuerte de San Felipe, Bacalar, Mexico


Balneario, Bacalar, Mexico

Wednesday, 27.06.2018 from Bacalar we took the very good Ruta 307 to the north and via flat land we reached Tulum. Here we stopped at the large parking of the Chedauri Supermarcado for the night. These Supermercados are generally very large and have a good variety of goods. Here Jacqueline and Fredy rejoined us from Chetumal. Hot weather. 216 km.

Thursday, 28.06.2018 in the morning at 07:30 hours we took a taxi which brought us to the entrance of the Maya Ruins. The park opens at 08:00 and so we were among the first visitors entering. At the beginning we had the park for us, but after 9 o’clock the masses of tourists started to flood the place. Tulum is one of the “younger” Maya sites and one of the few lying directly at the sea. Therefore it is special and very well visited. In addition it is kept in a nice setting with a garden-like ambiance, in contrast to the other sites we had seen lying in the middle of the jungle. So the early visit was well worth it. After some more shopping we headed north on the 307 which here is a four lane highway in good condition. Since we entered Mexico we had generally found good roads which we didn’t had expected. If this goes on like this we (and Fidibus) are quiet happy :-) From Tulum to Cancun and especially between Playa del Carmen and Cancun there are all the very large ”All inclusive” hotel complexes next to the normally white beaches. Unfortunately now they have lot’s of seagrass flooding the whole coast, so it’s not looking very nice. Beside, the smell is not inviting either. At Puerto Morelos we wanted to stop for the night next to the beach, but because of the above said and the not so inviting location of the hotel we skipped it and went on further towards Cancun. Near the airport we turned west and reached the Cancun RV Camping at El Porvenir. Here we will spend some time to upload the latest Report to our HP. Hot weather. 141 km.


Tulum, Mexico


Tulum, Mexico


Tulum, Mexico


Tulum, Mexico


Tulum, Mexico


Tulum, Mexico

Friday, 29. - Saturday, 30.06.2018 working on the HP, washing of clothes and enjoy the pool and the company of Jacqueline and Fredy. We got the message that they had an AGM battery at the LTH office in Cancun. Therefore we went on Saturday in the morning and got a new battery to replace the broken one. We would have prefered to get two new batteries, but unfortunately they had only one. So we hope that all is going well and we are back to the previous battery capacity. Hot weather. 39 km.

RV Camping, Cancun
 

Von Ro: 06.06. Wir verabschieden uns von Karin und Lars und packen unsere Sachen. War sehr schön hier. Heute scheint sogar die Sonne.

Fidibus meistert die 1000 Höhenmeter wunderbar, wir müssen nicht mal die Untersetzung einschalten. Der Sonnenschein hat sich bereits wieder verabschiedet, es regnet und das Gewitter ist nicht mehr weit.

Zurück auf der Hauptstrasse geht es auf der CA 1 bis Los Encuentros, dort zweigen wir nach links ab auf die 15. Da es keine Brücke hat über den Rio Grande, heisst es Haarnadelkurven runter bis zum Flussbett und auf der Gegenseite wieder hoch. Chichicastenango heisst der Ort wo wir die nächsten 2 Tage bleiben werden. Wohnen können wir mitten im Städtchen welches bekannt ist für den schönsten Markt in Guatemala. Immer am Donnerstag und Sonntag ist das ganze Zentrum mit Marktständen belegt. Im Ort selber leben nicht viele Indigenas aber an den Markttagen reisen sie an, sei es um ihre Webarbeiten zu verkaufen oder sich mit den nötigen Sachen einzudecken.


Chichicastenango, Guatemala


Chichicastenango, Guatemala


Chichicastenango, Guatemala

Bekannt ist die Kirche Santo Tomas, sie wurde 1540 von den Dominikanern auf den alten Stufen eines Mayatempels erbaut. Vor und in der Kirche hat es Altare wo entweder ein Harz oder Kerzen angezündet, werden. Auch wird der Kircheneingang immer wieder mit dem Harz eingeräuchert. Die Blumen welche vor der Kirche verkauft werden sollen ebenfalls Opfergaben sein. Eigentlich sind die Mayas  Katholisch aber ihre heidnischen Bräuche haben sie teilweise beibehalten.

07.06. Heute ist Markttag, schon früh hört man ein geschäftiges Treiben. Mit Bussen reisen die Indigenas an. Busse können nicht leise sein. Sie hupen jeden aus dem Bett. Auf den Dächern die Waren, in grossen Körben oder in Stoffbündeln verpackt, die heute verkauft werden sollen.

Nach dem Frühstück wagen auch wir uns ins Gewimmel. Was da alles angeboten wird, Stoffe, Decken, Teppiche, Huipiles (Blusen) Taschen, Schmuck, Gürtel, Keramik, Masken und vieles mehr. Natürlich auch Gemüse, Früchte, Werkzeuge, Kleider und was man sonst noch im Haushalt oder auf dem Feld benötigt. Garküchen verbreiten ihre Essensdüfte, Frauen klatschen Tortillas rund, Kinder wuseln zwischen den Beinen der Erwachsenen herum oder werden auf dem Rücken, in ein Tuch gepackt, von den Müttern getragen. Eine bunte Vielfalt, man weiss gar nicht wo man zuerst schauen soll. Klar wird man dauernd zum Kaufen angehalten, gute Preise seien garantiert aber ohne Handeln sind sie es nicht. Wir laufen rauf und runter und können uns an dem Treiben kaum satt sehen. Wir kaufen einen Gürtel für Werner, ein grosses Tischtuch und eine Holzmaske, Erdnüsse in der Schale, Brot, Früchte und Gemüse.

Auch das Treiben um die Kirche Santo Tomas ist interessant. Das Blumenmeer auf der Treppe,  auf dem Altar vor und in der Kirche die vielen brennenden Kerzen welche die Kirche drinnen total verrussen. Das Räuchern des Eingangs. Im Innern, Frauen die ihre Kinder stillen oder Kirchenbesucher die wohl mal ein paar Minuten  Ruhe und einen Sitzplatz suchen. Am Eingang eine Tafel mit Verbotssujets,  Veloverbot, kurze Hosen und Oberteile ohne Ärmel, Fotografieren und filmen.  Niemand kontrolliert ob diese Verbote auch eingehalten werden.

Einen weiteren Spaziergang machen wir zum Torbogen und zum farbigen Friedhof. Es scheint, dass wenn die Indigenas schon in der Stadt sind, besuchen sie auch die Gräber der Verstorbenen.

So geht ein bunter Tag zu Ende, das Apérobier nehmen wir in einem Restaurant mit Terrasse im 2. Stock, so können wir dem Geschehen, unbeobachtet, von oben beiwohnen.


Markt in Chichicastenango, Guatemala


Markt in Chichicastenango, Guatemala


Markt in Chichicastenango, Guatemala


Markt in Chichicastenango, Guatemala


Friedhof von Chichicastenango, Guatemala

08.06. Heute geht es nach Coban, eine Kaffeeregion.

Auf der 15, nach Santa Cruz del Quiché, hier machen wir Halt beim Supermarkt. Weiter über Cunen, Uspatan, San Cristobal Verapaz  nach Coban. Eine richtige Berg und Tal Fahrt, von 2070 auf ein paar hundert MüM dann wieder auf über 2200 und wieder runter und rauf. Coban selber liegt ca. 1300, immer noch angenehm kühl aber die warme Decke kann man bereits weg lassen.

Anfänglich war die Strasse sehr gut dann aber wird aus Asphalt eine unbefestigte Piste. Für die 175 km benötigten wir 8 Stunden. Landschaftlich ist es sehr schön, üppiges Grün, kleine Dörfer, Wald und Felder. Wo es möglich ist wurde Mais angepflanzt, offenbar essen die Leute hier nur Mais was anderes sehen wir nicht. In den Dörfern grüssen uns die Leute, winken, die Kinder rufen bye bye und strahlen über das ganze Gesicht. Es ist eine Gegend mit vielen Indigenas (Mayas), sie leben in eher ärmlichen Verhältnissen. Am Strassenrand werden Früchte und Gemüse in sehr kleinen Mengen verkauft. Die Frauen tragen ihre Trachten, schon die kleinen Mädchen werden so eingekleidet. Die Männer und Jungs Jeans und T-Shirts.


Maisfelder ...


Regenzeit-Schäden


Warten auf den Bus ...


Blick zurück ...


Holz zum kochen

Die Frauen kochen noch immer mit Holz, das kostet vielen Bäumen das Leben. Die Baumlosen Hänge sind schutzlos was Schlammlawinen, bei heftigen Regenfällen, zur Folge hat. Wir sehen Frauen, manchmal auch Männer und Kinder, welche die gesammelten Holzbündel auf dem Rücken oder Kopf tragen. Das gehört zum täglichen Arbeitspensum.

In Coban fahren wir zur Kaffeeplantage welche von Helvetas unterstützt wird. Hier können wir übernachten, es ist ruhig und schön kühl. Nachts beginnt es zu regnen somit fällt auch die Kaffeetour aus. Im Souvenirladen kann man den lokalen Kaffee kaufen, das machen wir.

09.06. Bevor wir Coban schon wieder verlassen fahren wir ins Zentrum, viel bietet der Ort allerdings nicht. Aber auch in dieser Stadt gibt es moderne Einkaufszentren und Mc Donalds. Wir möchten gerne noch unseren Bargeldbestand erhöhen, nur kein Bankomat will uns was geben. Auch nicht mit der Kreditkarte. Später sehen wir, dass die Kreditkartenfirma die Karte gesperrt hat. Das geht heutzutage sehr schnell, will man einen etwas grösserer Betrag, in unserem Fall 300 Franken, am Bankomaten  beziehen, bekommt man ein SMS, wenn man den Bezug nicht bestätigt wird die Karte gesperrt. Da wir das nicht wussten, gibt es heute auch kein Geld. Normalerweise beziehen wir Geld immer mit der Postkarte, hier in Guatemala ist es etwas schwieriger, obwohl das Pluszeichen vorhanden ist, können wir selten Geld beziehen.

Nun geht es auf der 9 in Richtung Norden. Es gibt unterwegs zwei Sachen die man besichtigen kann. In Lanquin die Höhlen und ca. 10 km weiter die Kalksteinbrücke. Obwohl es kilometerweise, 76,  nicht sehr weit ist, benötigen wir wieder mehrere Stunden. Die Strasse ist in einem schlechten Zustand.  Die Bewohner schauen grimmig, zeigen schon mal den Stinkefinger oder machen abfällige Bemerkungen. Schon die Kinder sind angesteckt. Vermutlich sind Touristen für sie immer Amerikaner, Gringos, und da sich Mr. D. T. im Moment sehr unfreundlich gegenüber den Süd- und Zentralamerikanern zeigt, wird dem Unmut halt so Luft gemacht.

Nach dem Abzweig in  Richtung Lanquin wird es steil und sehr holprig. Wie wir so dahin holpern hält ein Auto neben uns, ein Mann im breitesten Berndeutsch, spricht uns an. Er staunt über unsere Autonummer und wir über seinen Wohnort. So abgelegen, und diese Strassenverhältnisse.

Um ca. 16.00 Uhr kommen wir in Lanquin an, suchen einen Übernachtungsplatz und geniessen den Abend an einem Seelein. Beim Eindunkeln ist allerdings fertig Lustig, geflügelte Insekten kommen in Scharen und umschwirren Fidibus und uns. Sie alle wollen rein gelassen werden, suchen jede noch so kleine Öffnung, zwängen sich sogar durch die Moskitonetzmaschen. Sie haben die Eigenschaft, wenn sie durch eine kleine Öffnung durchschlüpfen, lassen sie die Flügel fallen und leben als kleines Würmchen weiter. Wir kämpfen um unser Territorium. Trotzdem fallen diese Würmchen wie vom Himmel auf unseren Tisch und ins Essen. Wir warten bis es ganz dunkel ist, dann verschwinden diese Plagegeister wie sie gekommen sind.

10.06. Die Fahrt nach Semuc Champey muten wir Fidibus nicht mehr zu, wir nehmen ein Colectivo. Das sind Sammeltaxis, hier sind es Pickups mit einem Gittergestell um die Ladefläche, auf der Brücke stehen die Passagiere. Wir sind zu Fuss unterwegs ins Zentrum als ein Colectivo hält und uns als Passagiere anwerbt. Ja wir möchten nach  Semuc Champey. Also aufsteigen, wir sind die ersten Passagiere. Nun werden alle Hotels abgeklappert, in der Hoffnung noch mehr Passagiere zu finden. Erfolglos. Nun sind wir Privatpassagiere was den Preis verdoppelt. Als Gegenleistung warted der Fahrer und Beifahrer auf dem Parkgelände in Semuc Champey auf uns, so sind wir sicher, dass wir auch wieder nach Hause kommen.

Die Fahrt ist ein Abenteuer, die Strasse teilweise sehr steil und sehr schlecht. Wir halten uns am Gitte fest und hoffen, dass es keine Vollbremse gibt. Der Fahrer ist die Strecke gewohnt, er brettert über die Löcher als wären wir auf der besten Asphaltstrasse. Ist es mal gerade nicht holprig gibt er Gas, der Luftzug drückt uns etwas nach hinten und nach ein paar Sekunden wird wieder heftig auf die Bremse gedrückt und wir hängen im Gitter. Sehr abenteuerlich aber auch spannend. Die nächsten Tage werde ich wohl Muskelkater in den Oberarmen haben.

Nach ca. 10 km sind wir am Zielort. Hier beginnt die Wanderung zu den Kalksteinbecken. Zuerst muss ein Eintrittsgeld von 50 Quetzales pro Person entrichtet werden (ca. 7.00 $). Die Wege sind anfänglich sehr schön angelegt, dann geht es hoch zur Aussichtsplattform. Hier hat man teilweise Holztreppen, mit relativ hohen Stufen, angebracht. Der Boden und die Steinstufen sind sehr glitschig, es ist  sehr feucht. Man weiss nicht, ist man feucht vom Schwitzen oder der Feuchtigkeit in der Luft. Bis zum Aussichtspunkt sind es noch ca. 500 Meter. Unterwegs sitzt eine Frau mit ihrer Tochter, im steilen, feuchten Gelände, sie verkauft Früchte und Getränke.





Kalksteinbecken Semuc-Champey, Guatemala

Oben angekommen hat man eine wunderbare Sicht auf die Kalksteinpools. Der Kalkstein ist ockerfarben und das Wasser türkis. Die Pools liegen tief unten, eingebettet in einem Kessel im Regenwald. Sehr schön, in den Pools darf gebadet werden.  Auch hier oben hat es Frauen die Früchte und Getränke verkaufen. Ich kaufe 2 Bananen. Jetzt geht es runter zu den Pools. Badezeug haben wir nicht mitgenommen, jetzt bereuen wir es fast ein wenig.  Die Pools sind sehr schön, das Wasser klar,  kleine Putzerfischchen erschrecken die Badegäste. Bewegt man sich nicht, knabbern sie an den Beinen.

Zurück geht es auf einem guten Weg. So sind wir bald wieder am Ausgangsort wo unsere Crew auf uns wartet. Bevor es wieder zurück nach Lanquin geht, essen wir in einem Restaurant wo fast alle Touristen essen. Ein kleines Buffet mit einheimischen Speisen wird geboten. Das Essen ist wie es ist wenn viele Touristen da essen, lauwarm, verlesen und lieblos.

Nun geht es ebenso rasant zurück, ein Teilstück fahren noch 2 Franzosen mit, sie sind, glaube ich, froh, dass sie vorher aussteigen können. Sie wünschen uns viel Glück für die Fahrt. So sind wir schon bald wieder in Lanquin, frisch durchlüftet und die Feuchtigkeit der Wanderung wieder abgetrocknet. Vom Dorf laufen wir zu Fidibus obwohl der Fahrer uns zum Hotel gefahren hätte. War ein tolles Erlebnis.

Als erstes geht es unter die kalte Dusche, eine Wohltat. Dann parkieren wir Fidibus auf dem Tankstellenareal ganz in der Nähe, hier gibt es die lästigen Insekten nicht. Eine einheimische Familie fängt an mit uns zu Plaudern, will so einiges über uns und unsere Reise wissen. Eine nette Unterhaltung. Auch die Angestellten der Tankstelle  kommen gerne für einen Schwatz vorbei. Ab 22.00 Uhr ist Ruhe, ein Nachtwächter beschützt uns.

11.06. Um 04.00 Uhr beginnt der Tankstellenbetrieb bereits wieder. Bis dahin war es sehr ruhig, nun aber kommen die ersten LKW’s und Pickups.

Es ist erstaunlich wie modern diese Tankstelle eingerichtet ist, ebenso die Toiletten und die Dusche. Alles blitzblank geputzt.

Über dem Tal hängt eine Rauchschwade, die Frauen sind bereits wieder am Kochen.

Um 08.15 Uhr fahren wir los. Auf der Hauptstrasse geht es in Richtung Fray Bartolome de las Casas. Die Strasse ist unbefestigt aber in gutem Zustand. Das ist allerdings bald Geschichte, die Strasse führt durch kleine Bergdörfer, es ist eng, steinig, felsig, holprig und vom Regen ausgewaschen. Die Geschwindigkeit liegt bei 5-15 km pro Stunde. Die Bewohner  staunen und wissen nicht so recht wie sie reagieren sollen. Die Schulkinder in ihren schnittigen Schuluniformen und die Jungs mit ihrem Fussballidol-Haarschnitt, winken uns zu. Die Frisuren der Jungs sind wirklich speziell, mit dem Rasierer hochgeschnitten und oben auf dem Haupt prangt die Haarpracht, mit Gel gestylt. Schulbusse gibt es hier nicht, die Kinder müssen laufen. Man fragt sich, von was die Leute hier leben, es ist steil, hüglig und unwirtlich. Sie leben meistens in einfachen Holzhäusern, die Tiendas (Läden) ebenso einfach mit kleinem Sortiment aber Coca Cola, Pepsi, Chips und Süssigkeiten dürfen nicht fehlen. Mir fällt auf, dass viele Leute jeden Alters, schlechte Zähne haben. Geflickt wird mit Gold, wenn sie lachen blinkt es nur so.

Nachdem wir vier Stunden unterwegs sind haben wir einen Plattfuss. Also Reifenwechseln. Glücklich stehen wir nicht allzu schief. Die Bewohner des kleinen Dorfes sind unsere Zuschauer, es wird kaum gesprochen, nur geschaut. Hoffentlich können wir den Schlauch möglichst bald flicke lassen, wir haben erst die halbe Strecke hinter uns.

Etwas ärgerlich sind die Männer welche die Strasse mit einem Seil sperren und Geld verlangen. Der erste will 100 Quetzal (ca. 14.- $) wir geben ihm 5 und ein paar Guetzli. Erst gibt er die Guetzli wieder zurück und meint, er wolle mehr Geld. Als er nur 5 Quetzal bekommt nimmt er die Guetzli dann doch. Der Zweite will 20, bekommt aber auch 5 und Guetzli. Die Dritten, da sind es zwei,  wollen mindestens 50, für jeden 25. Sie bekommen auch 5 aber ohne Guetzli. Nach dem wir den Reifen gewechselt haben und die dritte Sperre hinter uns haben, finden wir im nächsten Dorf einen Pneuflicker, super.  Hoffentlich hat er Erfahrung mit Sprengringfelgen. Seine Einrichtung ist sehr einfach und Sprengringfelgen sind nicht ganz so einfach beim Wechseln. Er schaut sich die Sache an und sagt dann, ja klar kann ich. Also Reifen wieder runter. Es dauert eine Weile bis sie den Reifen von der Felge weg haben. Zwei junge Männer und Werner helfen dabei.  Ein kleines Loch ist für den Plattfuss verantwortlich. Auch das aufziehen des Reifens ist wieder sehr zeitintensiv aber die Arbeit hat er gut gemacht. Klar verlangt er viel zu viel Geld aber das ist uns egal, er hat die Arbeit gut gemacht. Nur das Aufpumpen des Schlauchs mit der Fusspumpe bringt nicht den richtigen Druck, das werden wir dann in der Stadt machen lassen.


Der Plattfuss wird repariert, Ruta No. 5, Guatemala


Aussicht von Ruta No. 5, Guatemala


Aussicht von Ruta No. 5, Guatemala

Guter Dinge fahren wir die Holperpiste weiter und nach ca. 15 km kommt guter Asphalt den wir sehr geniessen. Auf der Karte war die Strasse dick rot eingezeichnet, was eigentlich eine Hauptstrassenverbindung mit Asphalt sein sollte. Na ja, es war abenteuerlich.

Weiter geht es auf der 5 durch ein sehr grünes Tal. Vorbei an Weiden mit Kühen, Ölpalmen und vermutlich jungen Gummibäumen. Viel Wald und schöne Hügel im Hintergrund. In Chocon geht es links ab und nun sind es noch ca. 65 km bis zum Übernachtungsplatz auf einer Finka (Bauernhof). Vorher gibt es aber noch eine Früchtekontrolle, diverse Früchte dürfen nicht in den nördlichen Teil eingeführt werden. Damit wir die Früchte nicht abgeben müssen hatten wir heute einen fruchtigen Menüplan.

Die Finca Ixobel liegt nur wenige Kilometer nach der Früchtekontrolle, ca. 1 km ab der Hauptstrasse. Hier können wir auf einem schönen Campingplatz übernachten. Es ist angenehm kühl. Sehr unangenehm sind gelbe Fliegen, ihr Stick ist sehr schmerzhaft, zurück bleibt eine grosse Pustel und bei mir schwillt die Stelle richtig an. Sie kommen lautlos, bis man sie bemerkt juckt es bereits.

12.06. Waschtag, mit Kühl ist es vorbei, jetzt ist es schwül. Vielleicht nicht das ideale Wetter um Wäsche zu trocknen aber ich versuche es trotzdem. Es gelingt, bevor das Gewitter los bricht kann ich meine Wäsche trocken versorgen.

13.06. Von Poptun aus geht es nach Flores, einem kleinen kolonialen Städtchen welches auf einer Insel im Lago Petén Itza liegt. Ein Damm verbindet Santa Elena mit Flores. Bei einem Spaziergang durch die gepflasterten Gassen, vorbei an Läden und Restaurants, kommen wir zur Kirche welche etwas erhöht an der Plaza steht. Von hier hat man eine schöne Sicht auf den See, eine kleine Insel mit Hotel und das Festland welches mit kleinen Booten angefahren wird. Eigentlich sollte von hier auch eine Fähre nach San Miguel fahren, nur der Hafen ist völlig unter Wasser. Wasserspiegelschwankungen führen immer mal wieder zu grösseren Überschwemmungen. Schuld soll die undurchsichtige Karsthydrologie des Kalktafellandes sein.


Flores, Lago Peten Itza, Guatemala


Flores, Lago Peten Itza, Guatemala


Flores, Lago Peten Itza, Guatemala

Weiter geht es nach Tikal zu den Maya Ruinen. Sie sind mit 350‘000 Besuchern der meist besuchte Ort in Guatemala. Ausser ein paar Hotels, Restaurants, Souvenirgeschäften, zwei Museen und der Parkverwaltung gibt es hier keine Population. Der Ort liegt im Dschungel wie auch die Ruinen. Es ist schwül warm mit wenig Wind. Das obligate Regenzeitgewitter fehlt auch hier nicht. Übernachten kann man auf einem Campingplatz der Parkverwaltung oder beim Jaguar Inn, wir entscheiden uns für letzteres. Die Ruinen werden wir morgen besuchen. Man könnte  eine Sonnenauf- oder Untergang Tour buchen, nur bei den Wetterverhältnissen im Moment kann man das vergessen. Da müsste man es eher eine Gewittertour am Abend und eine Nebeltour am Morgen nennen.

14.06. Früh geht es los, wir möchten vor dem grossen Touristenandrang die Ruinen besichtigen. Also um ca. 06.30 Uhr sind wir beim Eingang, ausgerüstet mit 2 Karten, denn die Anlage ist sehr weitläufig.

Die ersten Menschen liessen sich hier zwischen 800 – 600 vor Chr. nieder. Um 250 n. Chr. gewann Tikal an Macht und Einfluss. Ihre Blütezeit erlebte der Ort zwischen 600 – 900 nach Chr. Auf einer Fläche von 16 km2, im Zentrum der Stätte, verzeichneten die Forscher Überreste von 3000 Bauwerken, 151 Stelen davon 32mit Hieroglyphen. Die Ruinenstadt ist mit ihren steil aufragenden Tempelpyramiden die monumentalste Stätte der ganzen Mayawelt.


Maya Ruinen Tikal, Guatemala


Maya Ruinen Tikal, Guatemala


Maya Ruinen Tikal, Guatemala


Maya Ruinen Tikal, Guatemala


Maya Ruinen Tikal, Guatemala





Der Ort ist in verschiedene Komplexe aufgeteilt, man ist überwältigt von der Höhe der Tempelpyramiden. Einige sind begehbar und bieten eine schöne Sicht über die grüne Hölle. Tempel, Paläste, Spielfelder, Stelen, Opferaltare in grosser Zahl sind auf dem Gelände im Dschungel verteilt. Die Wege meist schattig, unter grossen Bäumen, machen den Spaziergang angenehm. Es hat sich tatsächlich gelohnt früh aufzustehen, man hat die Anlagen fast für sich alleine. So verbringen wir 5 Stunden im Park, lassen uns Zeit, klettern auf Pyramiden, lesen die Beschreibungen zu den verschiedenen Bauten und geniessen das Vogelgezwitscher und Gekrächze der Papageien. Als wir zum Ausgang zurück laufen kommen uns Busladungen von Touristen entgegen.

Nebst den vielen Vögeln haben wir Affen, Agutis und einen Coatie gesehen, diese Tiere sind schon fast obligatorisch im Regenwald.

Am Nachmittag fahren wir zurück zum Lago Petén Itza, hier können wir bei einem Hotel, direkt am See stehen. Temperaturmässig ist es hier viel angenehmer als in Tikal, es weht meist ein leichter Wind vom See her. Auch geniesse ich ein Bad im angenehm warmen Wasser. Mit dem Sonnenuntergang wird es wieder nichts, der Regen ist schneller.


Lago Peten Itza, Guatemala

15.06. Eigentlich wollten wir heute noch die Ruinen in Yaxja besuchen. Das Regenwetter lässt uns aber gleich in Belize einreisen. Bis zur Grenze sind es ca. 40 km. Unterwegs essen wir noch die restlichen Bananen und Tomaten, man darf keine Frischprodukte einführen.


Letzte Tankstelle vor Belize ...

Die Zollformalitäten dauern eine gute Stunde, einfach und mit wenig Wartezeit. Danach noch die Autoversicherung und schon sind wir in Belize unterwegs.

Dieses kleine Land, British-Honduras, war einst eine Kolonie Grossbritanniens, am 21.09.1981 wurde sie zum unabhängigen Staat Belize erklärt. Englisch ist noch immer eine der offiziellen Sprachen und man wird bereits an der Grenze so begrüsst was uns etwas verblüfft. Die Einwohnerzahl liegt bei ca. 370‘000 und besteht aus einem Völkergemisch aus Mestizen, Kreolen, Mayas und Garifunas dazu kommen Inder, Chinesen, Araber, Europäer, Nordamerikaner und eine kleine aber einflussreiche Gruppe Mennoniten. Wirtschaftlich soll der Tourismus an erster Stelle stehen. Seit den Erdölfunden geht es dem Land finanziell etwas besser. Die Hauptstadt heisst Belmopan.

Gleich nach der Grenze besuchen wir die ersten Maya Ruinen, Xunantunich. Es soll die eindrucksvollste Maya Stätte in Belize sein. Mit einer handgekurbelten Kabelfähre überquert  man den Mopan Fluss, von da sind es nur noch 1,5 Meilen bis zu den Ruinen. Eine Horde Schüler ist auch auf Besichtigungstour.  Bemerkenswert ist das Castillo mit dem aufwändigen Gipsfries. Man kann hoch klettern bis zur obersten Plattform, man muss schwindelfrei sein. Für uns erstaunlich, dass man hier hoch klettern darf ohne jegliche Sicherheitsvorkehrungen. Die Stufen sind steil, oben kann man bis zur vordersten Kante gehen.


Maya Ruinen Xunantunich, Belize


Maya Ruinen Xunantunich, Belize

Nun geht es nach Belmopan, ca. 50 km. Wir suchen einen Supermarkt müssen den Gemüse und Früchte Vorrat wieder auffüllen. So ganz glücklich bin ich mit den Läden nicht, sie wirken etwas altmodisch. Aber wir finden was wir suchen. Auch Geld konnten wir beim Bankomaten beziehen, ein Belize Dollar, ist umgerechnet  0.50 US$.

Übernachtet wird auf der  Rock Farm, hier werden verletzte Vögel gepflegt und später wieder in die Freiheit entlassen. Mit den Papageien darf man nicht sprechen ansonsten man sie nicht mehr auswildern kann. Die Polizei bringt Jungtiere oder Papageien welche Wilderer exportieren wollten. Dieses Jahr sollen es extrem viele Vögel sein. Wenn die Vögel noch sehr klein sind, muss man sie mit der Spritze füttern. Ein Tukanweibchen welches nicht mehr fliegen kann, ist die Amme für die jungen Tukane. Bringt ihnen bei was ein Tukan wissen muss um in der Freiheit überleben zu können.


16.06. Wir nehmen es gemütlich und erledigen Bürokram und planen die Weiterreise.

17.06. Heute steht  Karibikfeeling auf dem Plan. Von Belmopan bis zur Küste sind es lediglich ca. 80 km. Wir wollen runter bis Placencia, ein Ort welcher auf einem schmalen Landstrich zwischen einer Lagune und dem karibischen Meer liegt.

Die Fahrt dorthin führt uns über kleine Hügel, Flüsse, und durch kleine Dörfer. Orangenplantagen links und rechts der Strasse, die Verarbeitungsfabriken, etwas veraltete Modelle, stehen mitten in den Plantagen. Erstaunlich wie grün Belize ist, Regenwälder bis zu den Spitzen der Hügel, die Wiesen in sattem Grün, viele Blumen, Sträucher und Gärtnereien bringen Farbe in die Landschaft.


Unterwegs nach Placencia, Belize


Unterwegs nach Placencia, Belize

Bald wird es flacher, etwas sumpfig, die Vegetation ändert sich. Dann die Landzunge, nun sind es noch ca. 43 km bis Placencia. An der Karibikseite und auf der Lagunenseite  stehen schöne, grosse Villen mit prächtigen Gärten. Die Besitzer sollen vor allem  Ausländer sein. In den wenigen Dörfern der Einheimischen ist es eher armselig, eng und schmuddelig. 

Wir übernachten beim Hotel Mariposa, mit eigenem Strand, Palmen und Schwimmbad. Leider passt das Wetter nicht so ganz zum Karibikfeeling, es ist grau und trüb. Abends ein heftiges Gewitter mit Regen bis in die Morgenstunden.


Hotel Mariposa, Placencia, Belize

18.06. Es geht zurück nach Belmopan und weiter nach Belize City. Unterwegs machen wir Halt bei dem Blue Hole NP. Besichtigen die Hermans Höhle, eine feuchte Höhle mit Wasserdurchlauf. Mit unseren Taschenlampen laufen wir durch die dunkle Höhle, an der Decke kleine Kristallpunkte die im Lichterschein glitzern. Das Wasser ist schön kühl. Auf die geführte Tour, mit Schwimmringen durch die Höhle schaukeln, verzichten wir. Beim Südeingang des Parks befindet sich das Blue Hole, ein „blaues“ Wasserloch, wo man baden kann. Das Loch, Überbleibsel einer eingestürzten Höhle, füllt sich unterirdisch mit kühlem, glasklarem Wasser. Eine tolle Erfrischung.


Placencia um 05:00 Uhr morgens ...


Placencia um 05:00 Uhr morgens ...


Auf der Landzunge von Placencia ...


St. Herman's Höhle

Abgekühlt geht es weiter nach Belmopan und Belize City, die frühere Hauptstadt. Der Verkehr in Belize ist sehr bescheiden, die Strassen nicht schlecht aber immer nur zwei Spurig. Kein Gedränge, keine Staus, sehr angenehm.

In Belize City übernachten wir beim Old Belize Port, dem Yachthafen. Er liegt etwas ausserhalb der Stadt, ruhig, man hat genügend Platz, Elektrisch, Wasser, Toiletten und Duschen. Zur Unterhaltung trägt der Schiffsverkehr bei.

Wir stellen uns ganz vorne zum Meer hin. Ein starker Wind hält uns kühl.

19.06. Auch Waschmaschine und Tumbler stehen zur Verfügung, die ich gerne nutze.

Am Nachmittag geht es per Taxi in die Stadt. Die einstige Hauptstadt liegt auf Meereshöhe, sie wird bei starken Regen und Wirbelstürmen immer wieder überflutet. Daher hat man Belmopan zur neuen Hauptstadt erklärt, sie liegt im Landesinneren und hat diese Probleme nicht.

Die Stadt selber, was soll man da sagen. Für mich ein lebendiges Museum, alles etwas altmodisch, heruntergekommen und ärmlich. Attraktionen hat sie kaum, die Swing Bridge (Drehbrücke), die Kathedrale und ein Museum. Die Hitze und Feuchtigkeit staut sich hier extrem.

Wir machen einen Spaziergang bis zur alten Kathedrale (eher eine Kirche). Dort kaufen wir uns ein Eis bei einem nahegelegenen, kleinen Laden. Die Frau meint, weiter sollten wir hier nicht laufen, die Gegend sei unsicher. Wie wir mit dem Eis in der Hand aus dem Laden kommen, fragt uns ein Mann ob wir ihm nicht auch ein Eis spendieren würden. Er ist so verschwitzt vom Schaufeln, seine braune Haut ist mit Schweissperlen bedeckt, die wie Diamanten glitzern. Klar spendieren wir ihm und seinem Arbeitskollegen ein Eis.


Old Belize Yachthafen


Belize City


Belize City


Belize City

Zurück im Zentrum geht es zum Hotel Radisson, hier holt uns der Taxifahrer wieder ab. Wir haben noch Zeit für einen kühlen Drink auf der schönen Terrasse, mit Blick auf das Meer. Am Abend essen wir im nahegelegenen Restaurant auf dem Hafengelände. Werner nimmt Fish und Chips und ich Lobster. Die Portionen sind riesig, das kann man gar nicht alles essen.

20.06. Werner will für heute einen Flug, über das richtige Blue Hole im Meer draussen, buchen. Leider ist er der einzige Passagier, das rentiert nicht für die Fluggesellschaft, somit ist der Flug gestrichen.

So verlassen wir heute Belize City in Richtung Orange Walk. Dort haben wir uns mit Jacqueline und Fredy verabredet.

Die Strasse aus der Stadt wird erneuert. Das Grundwasser drückt überall aus den Vertiefungen, dass hier Überschwemmungen Alltag sind kann man sich gut vorstellen.

Es geht vorbei an kleinen Dörfern, Wiesen mit Kühen und Zuckerrohrfeldern. Die Zuckerfabrik riecht man schon von Weitem. So kommen wir Orange Walk bald näher. Es ist die zweitgrösste Stadt in Belize, macht aber einen provinziellen Eindruck. Unser Camping liegt direkt am New River, ein breiter, kurviger Fluss. Wir können den Reihern zuschauen wie sie fischen, ein Krokodil zeigt sich ab und zu und schöne Seerosenteppiche schmücken das Ufer. Nach Sonnenuntergang kommen dann auch die Mückenplagegeister.


New River, Orange Walk, Belize


21. 06. Für heute haben wir eine Schiffstour zu den Ruinen Lamanay gebucht. Um 09.15 Uhr holt uns ein Schnellboot  ab, es werden noch weitere Passagiere eingesammelt bis es dann los geht. Ein Bus mit Schulkindern muss noch abgewartet werden.

Erstaunlich wie leise und wendig das Boot über das Wasser flitzt. Zwei Motoren und ein guter Kapitän sind dafür verantwortlich. Wir flitzen durch die engen Kurven dass uns die Hüte vom Kopf fliegen. Die Ufer sind dicht bewachsen, Vögel sehen wir wenige und nur ein junges Krokodil welches sich auf einem kleinen Ast sonnt.

Die Fahrt dauert ca. eine Stunde, die Sonne brennt, man ist froh wenn mal ein paar Tropfen Wasser in unsere Richtung spritzen. In Lamanay gibt es erst mal Mittagessen, welches die Bootsleute mitgebracht haben. Danach besuchen wir das Museum. Dann spazieren wir durch die Ruinen, erhalten Erklärungen von unserem Führer. Auch diese Anlage liegt im Dschungel, viele Gebäude sind noch mit Erde bedeckt und warten bis man sie ausgräbt. Da wir nun schon einige Ruinenstätten gesehen haben, hören wir nicht mehr viel Neues. Auf den höchsten Tempel können wir steigen und geniessen auch hier eine schöne Rundsicht.


Maya Ruinen, Lamanai, Belize


Maya Ruinen, Lamanai, Belize


Maya Ruinen, Lamanai, Belize

Um 14.30 Uhr wird der Rückweg angetreten und wir flitzen wieder durch die Kurven und geniessen den Fahrtwind.


Abendstimmung am New River, Orange Walk, Belize

22.06. Nach dem gestrigen Erlebnisreichen Tag geht es heute gemächlicher zu und her. Einkaufen im Städtchen, lesen und geniessen.


Zuckertransport

Am Nachmittag treffen Jacqueline und Fredy von ihrem Ausflug ein. Nun gibt es wieder vieles zu erzählen. Später kommen noch Conny und Geni aus Adliswil dazu. So haben wir einen gemütlichen Abend und feiern den Sieg der Nati über Serbien. Es wird geplaudert bis Mitternacht. Erst der Regen treibt uns ins Bett.

23.06. Der heutige Tag wird wieder gemütlich angegangen. Am Mittag sehen wir uns das Fussballspiel, Schweden gegen Deutschland an. Nach einer Mittagspause wird die Weiterreise vorbereitet. Die nächsten Tage werden wir mit Jacqueline und Fredy reisen. Morgen geht es nach Mexiko, da ist wieder ein Grenzübertritt angesagt. Auch hier dürfen keine Frischprodukte eingeführt werden, d.h. wir essen heute nicht im Restaurant sondern futtern was der Kühlschrank hergibt.

Den Nachmittag schliessen wir mit einem Apéro ab und den Abend mit einem Schlumi. Conny und Geni fahren morgen in Richtung Süden und wir nach Norden.

24.06. Nach der Verabschiedung und dem Fototermin tanken wir im Dorf noch Trinkwasser, 22 Gallonen für 7B$. Nun geht es in Richtung Grenze.

Jacqueline und Fredy sind schon vorgefahren, wir treffen uns an der Grenze. Das Ausreisen aus Belize geht sehr schnell, es gilt noch eine Ausreisegebühr von 80 B$ zu bezahlen, dann den Ausreisestempel holen, das Autopapier abgeben und das wars. Nun geht es auf die Mexikanische Seite. Hier ist der Zoll ganz modern und schön angelegt. Zuerst müssen wir hier eine Einreisegebühr von 1066 Pesos (ca. 54.00 $.) bezahlen, dann ein Einreiseformular ausfüllen und dann bekommt man das Einreisepapier. Als nächstes zum Zollschalter für das Auto, diese Prozedur dauert immer etwas länger, hier bezahlen wir 60.00$. Die Versicherung können wir nicht machen, das Büro ist am Wochenende geschlossen. Nun noch zur Kontrolle des Fahrzeuges, die Dame möchte aber das Auto nicht von innen sehen und fragt auch nicht nach Frischprodukten. Zum Schluss noch das Auto aussen Desinfizieren für 95 Pesos und dann können wir Mexiko geniessen.

Schöne Strassen, die erste Stadt Chetumal, ist nur wenige Kilometer vom Zoll entfernt. Sie ist modern, mit Shoppingzentren und den üblichen amerikanischen Takeaways. Hier machen wir Halt, der Kühlschrank muss wieder gefüllt werden und Hunger haben wir auch, mittlerweile ist es 15.00 Uhr. Eine Stunde später als in Belize. Der Supermarkt ist so toll bestückt, dass wir etwas länger verweilen und uns über das tolle Angebot freuen.

Jetzt aber zum Campingplatz Yax Ha. Er liegt direkt an der Karibikküste, schöner Rasen, Palmen und das türkisfarbige Meer vollenden die Idylle. Sehr schön. Der erste Apéro in Mexiko mit Gemüse zum Dippen, Nüssli, Oliven und Salzbrezeli. Wir plaudern bis es dunkel wird, der Wind bläst uns fast weg aber das macht die Temperaturen angenehmer.


Camping Yax-Ha, Chetumal, Mexico


Camping Yax-Ha, Chetumal, Mexico

25.06. Heute gilt es einige Sachen zu erledigen. Mit dem Taxi fahren wir in die Stadt, zur Autoversicherung  AXA. Wir schliessen eine Versicherung für ein Jahr ab, 256.00 US$. Das Ganze dauert, da IVECO auf der Liste nicht auffindbar ist. So muss das Hauptbüro die Liste erst  erweitern. Dann geht es aber schnell. Nun zum Batteriengeschäft, leider haben sie die Grösse der Gelbatterie, die wir benötigen, nicht. Also weiter suchen aber auch im nächsten Geschäft  bekommen wir eine Absage. Nun noch eine SIM Karte kaufen und gleich ein Datenpacket dazu. Mittlerweile ist es 14.00 Uhr. Wir sind hungrig und müde, die Hitze macht müde. Der Taxichauffeur begleitete uns immer wieder und hat uns geholfen bei den SIM Karten.

Bevor es zum Camping geht, essen wir in einem kleinen Restaurant Empanadas, ganz in der Nähe des Campings. 

Den Nachmittag verbringen wir im/am  Pool, das Wasser ist schön warm. Am Abend sitzen wir wieder zusammen, plaudern bis es dunkel wird.

26.06. In Chetumal gibt es ein Maya Museum, das besuchen wir. Es zeigt teils Stelen aus Copan, Nachbauten von Mayastätten, das Zahlensystem, den Kalender und das Leben im Allgemeinen. Sehr schön gemacht, die Beschriftungen in Spanisch und Englisch.

Schönheitsideale gab es schon damals, die Mayas wollten eine flache, nach hinten springende Stirne. So hatte man den Babys kleine Holzplatten auf die Stirn gebunden damit sich diese nach hinten verschiebt. Dann war auch der Silberblick in Mode, da hatte man den Babys einen Gegenstand, z.B. einen Ring, auf die Nase gesteckt, so fixierten die Kinder diesen und bekamen den gewünschten Silberblick. Das ist im Museum sehr schön dargestellt.


Maya Museum, Chetumal, Mexico


Maya Museum, Chetumal, Mexico

Auf dem Weg nach Bacala machen wir einen Abstecher zu den Kohunlich Maya Ruinen. Hier sind vor allem die riesigen Maskenköpfe, welche links und rechts der Treppe an der Piramide de los Mascarones angebracht sind, sehenswert. Sie sind Abbilder des Sonnengottes, der Jaguar symbolisiert die Wanderung der Sonne in die nächtliche Unterwelt. Die Masken sind mit einem Schilfdach gegen Verwitterung geschützt.


Maya Ruinen Kohunlich, Mexico


Maya Ruinen Kohunlich, Mexico

Auf dem Parkplatz der Ruinen haben wir ein nettes Erlebnis. Ein Taxifahrer wartet auf seine Kundschaft  welche die Ruinen besichtigen. Er fragt wo wir her kommen, dann heisst er uns herzlich willkommen. Er hört lokale Volksmusik, ich mache ihm ein Kompliment und sage schöne Musik. Da nimmt er die CD aus dem Radio, schreibt eine Widmung und schenkt sie mir.

Zurück auf der Hauptstrasse geht es nun zur Laguna de Bacalar. Die Lagune verläuft ca. 50 km parallel zur Strasse. Das klare, türkisfarbene Süsswasser ist vor allem bei den Badegästen sehr beliebt.

Bekannt ist das Fuerte San Felipe Bacalar (ein Fort), es sollte die Stadt vor Britischen Erobern schützen. Später schützte es die Spanischen Siedlern vor Seeräubern und Holzdieben. Dieses Fort steht prominent im Zentrum, die dicke Mauer gegen die Lagune.


Fuerte San Felipe, Bacalar, Mexico

An diesem Fort haben wir eine 2. nette Begegnung, die Argentinische Familie welche mit uns in Cartagena auf dem Übernachtungsplatz, hinter dem Hilton Hotel, standen, stehen hier auf dem Parkplatz und begrüssen uns freudig. So eine Überraschung, später kommt noch ein junges Paar, ebenfalls aus Argentinien, dazu. Sie hatten wir in Guatemala in Antigua auf dem Camping kennengelernt. So gibt es einiges zu erzählen. Die Welt ist und bleibt ein Dorf. Eigentlich wollte die Familie nach Alaska reisen aber sie bekommen für die USA kein Visum. Mr. D.T. erteilt offenbar Südamerikanern keine Visen mehr.

Hier nächtigen wir an der Lagune auf einer grossen Wiese des Balneario. Baden im warmen Wasser muss natürlich sein, es ist sehr angenehm, etwas erfrischend aber nicht zu sehr. Im Restaurant gibt es Nachtessen. Interessant wie vielseitig der Reis in den verschiedenen Länder angereichert wird. Hier mit kleinen Chilistückchen, macht ihn leicht pikant, in Belize mit Bohnen und Kokosnusswasser.

Jacqueline und Fredy sind in Chetumal geblieben da es Fredy nicht so gut geht.

27.06. Nach dem Morgenbad geht es weiter nach Tulum. Die 200 Kilometer auf guter Strasse ziehen sich etwas. Landschaftlich ist es nicht sehr abwechslungsreich. Zwischendurch gibt es einen heftigen Wolkenbruch dann aber scheint wieder die Sonne.

In Tulum sind Jacqueline und Fredy bereits auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums wo wir übernachten werden. Später trudeln noch mehr Overlander ein. Ganz speziell ist das Sortiment des Supermarktes, eine riesige Auswahl an allem, sogar Emmikäse, Gruyere, Emmentaler und Gerber Fondue. Ja da muss man einfach zugreifen.

Ein gemütlicher Abend schliesst den Tag ab.

28.06. Wieder geht es früh los, heute besuchen wir die Tulum Maya Ruinen. Wir lassen die Autos auf dem Parkplatz stehen und nehmen ein Taxi. Es sind lediglich knapp 3 Kilometer zufahren. Wir sind vor 08.00 Uhr vor Ort, die Kasse ist noch geschlossen. Um 08.00 Uhr ist es dann so weit, wir bekommen Einlass. Das Ticket kostet 70 Pesos pro Person (20 Pesos sind 1 US$).

Die Tulum Ruinen sind vor allem wegen des Standortes sehr bekannt. Sie liegen erhöht über dem karibischen Meer und sind mit einer Mauer zum Meer hin geschützt. Es ist eine kleine Stätte, erbaut in der nachklassischen Periode der Mayazeit und war bei der Ankunft der Spanier 1518 noch besiedelt.  Der Baustil ist moderner, keine Treppenpyramide.  El Castillo thront über allem, der Templo del Mar, Templo del Dios de los Vientos (Tempel des Windgottes), Templo des los Frescos (mit Wandmalereien) usw. Diese Namen scheinen für unsere Ohren verständlicher. Die Anlage zusammen mit der tropischen Vegetation ist sehr schön, dazu der Blick aufs Meer, tatsächlich eine spezielle Stätte.


Maya Ruinen Tulum, Mexico


Maya Ruinen Tulum, Mexico


Maya Ruinen Tulum, Mexico


Maya Ruinen Tulum, Mexico


Maya Ruinen Tulum, Mexico


Maya Ruinen Tulum, Mexico

Nun geht es zurück zum Parkplatz, im Supermarkt noch letzte Einkäufe und auch um wieder etwas abzukühlen, wir sind total verschwitzt.

Weiter geht es nun in Richtung Cancun, wir möchten gerne am Strand campieren. Aber das ist nicht gerade das was man sich unter einem Karibikstrand vorstellt, das Ufer ist voll mit Seegras. Möchte man baden, watet man erst mal ein paar Meter durch ein dickes Seegraspolster. So vergessen wir den „weissen Strand und das türkisblaue Meer“ und fahren ins Landesinnere auf einen Camping mit Pool.

28.-29.06.  Wasch- und Ruhetage. Auch laden wir unsere Homepage.
Home / HauptseiteAbout us / Ueber uns - Links - Contact us / KontaktVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1, 2, 3, 4 & 5Reports / Berichte Part 6Maps / Landkarten